1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Viermal höhere Einnahmen: Apple App…

woran liegts?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. woran liegts?

    Autor: RazorHail 22.12.11 - 12:32

    bei android kann man NUR mit kreditkarte zahlen

    und die wenigsten haben eine kreditkarte - oder wollen diese bei einem online shop angeben....

    (seit dem sony fiasko ist das auch verständlich)

  2. Re: woran liegts?

    Autor: ggggggggggg 22.12.11 - 12:36

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei android kann man NUR mit kreditkarte zahlen
    >
    > und die wenigsten haben eine kreditkarte - oder wollen diese bei einem
    > online shop angeben....
    >
    > (seit dem sony fiasko ist das auch verständlich)

    Die Statistik bezieht sich auf die USA, dort sind Kreditkarten weitaus verbreiteter als in Deutschland

  3. Re: woran liegts?

    Autor: lottikarotti 22.12.11 - 13:31

    *facepalm*

    R.I.P. Fisch :-(

  4. Re: woran liegts?

    Autor: silentburn 22.12.11 - 13:32

    RazorHail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei android kann man NUR mit kreditkarte zahlen
    >
    > und die wenigsten haben eine kreditkarte - oder wollen diese bei einem
    > online shop angeben....
    >
    > (seit dem sony fiasko ist das auch verständlich)


    Stimmt nicht bei bei den grossen Providern kann man bereits per Tel Rechung bestellen.

  5. Re: woran liegts?

    Autor: MysteriousDiary 22.12.11 - 13:38

    Bei Android dürften die Einnahmen über Werbung deutlich höher liegen was in den Statistiken fehlt. Selbst wenn man eine App kaufen wollen würde gibt es häufig nur die werbefinanzierte Version. Zudem dürfte gerade in den USA der Amazon Store auch eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Gerade durch ihre "eine kostenlose App am Tag" Aktion haben die sicher einige an sich gezogen.

    Andererseits zahlen die Leute bei iOS aber auch für jeden Schrott wenn ich mich da so an diese App erinnere die nicht mehr als eine Verknüpfung zu den Settings bietet.

    Und dann noch ein wesentlicher Punkt - laut einem iOS Entwickler stammen 40% der Umsätze zum Teils aus Betrugsfällen. Die Serie an unerlaubten Purchases im iTunes Markt reist einfach nicht ab und zieht sich schon seit Jahren. Somit lassens ich die Zahlen von iOS auch anzweifeln...
    http://threatpost.com/en_us/blogs/game-maker-40-percent-itunes-app-purchases-are-fraud-031011

  6. Re: woran liegts?

    Autor: JeanClaudeBaktiste 22.12.11 - 13:45

    MysteriousDiary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Android dürften die Einnahmen über Werbung deutlich höher liegen was in
    > den Statistiken fehlt. Selbst wenn man eine App kaufen wollen würde gibt es
    > häufig nur die werbefinanzierte Version. Zudem dürfte gerade in den USA der
    > Amazon Store auch eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Gerade durch ihre
    > "eine kostenlose App am Tag" Aktion haben die sicher einige an sich
    > gezogen.

    dem widersprechen:

    http://www.wpcentral.com/android-vs-windows-phone-free-apps-case-study-part-ii

    und:

    http://www.aspyreapps.com/blog/ios-android-windows-phone-7/



    >
    > Andererseits zahlen die Leute bei iOS aber auch für jeden Schrott wenn ich
    > mich da so an diese App erinnere die nicht mehr als eine Verknüpfung zu den
    > Settings bietet.
    >
    > Und dann noch ein wesentlicher Punkt - laut einem iOS Entwickler stammen
    > 40% der Umsätze zum Teils aus Betrugsfällen. Die Serie an unerlaubten
    > Purchases im iTunes Markt reist einfach nicht ab und zieht sich schon seit
    > Jahren. Somit lassens ich die Zahlen von iOS auch anzweifeln...
    > threatpost.com

  7. Re: woran liegts?

    Autor: Sharra 22.12.11 - 14:07

    Noch dazu sind die Zielgruppen in beiden Märkten unterschiedlich.
    Appleuser sind es gewohnt für jeden Mist Geld zu zahlen.
    Androiduser bekommen dagegen das Meiste kostenlos, da sich mit Sicherheit irgendjemand findet, der beliebte Apps frei portiert. Funktionieren tun die dann genauso wie die kostenpflichtigen Varianten.

    Insofern ist es dann klar, dass der Apple-Store mehr Umsatz generiert. Beim Androidmarket bekommt man eben vieles kostenlos, was bei Apple Geld kostet.

  8. Re: woran liegts?

    Autor: megaseppl 22.12.11 - 14:10

    Sharra schrieb:
    > Androiduser bekommen dagegen das Meiste kostenlos, da sich mit Sicherheit
    > irgendjemand findet, der beliebte Apps frei portiert.

    Die Anzahl der kostenlosen Apps ist auf beiden Plattformen ähnlich.

  9. Re: woran liegts?

    Autor: MysteriousDiary 22.12.11 - 14:18

    JeanClaudeBaktiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dem widersprechen:
    >
    > www.wpcentral.com
    >
    > und:
    >
    > www.aspyreapps.com
    >

    Was wiederspricht es? Das werbefinanzierte Apps mehr Umsatz machen als Paid Apps? Mag ich bezweifeln wobei es auf den Fall ankommt.

    Aber für diese PhotoCaddy App würde ich auch keine 3 Dollar bezahlen wollen. Schaut nicht beseonders aus un die Information die man aus der App gewinnt scheint verschwindend gering zu sein. Da gibt es im Android Market eine deutlich umfangreichere die auch noch etwas weniger kostet. Märkte lassen sich so wohl kaum vergleichen wenn die Konkurrenz unterschiedlich ist.

    Und schlechter als dieses Mortal Combat ding gehts doch wohl kaum. Das mag bei WP noch erfolg haben weil es dort deutlich weniger Apps gibt aber mit einer schönen guten App hat dies doch bei weitem nichts zu tun. Das geht in der Masse der anderen einfach unter.

    Den größten Fehler den viele begehen ist eine iOS "portieren" zu wollen. Wenn ich eine App seh die komplett nach iOS aussieht und dann in manchen Fällen gar links oben noch den iOS typischen "back" Button hat (hallo? Android hat einen Systembutton dafür) nehme ich von den Apps eher Abstand. Ports ohne Plattform abhängige Anpassungen waren noch nie gut und werden es auch in den seltensten Fällen sein.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.11 14:30 durch MysteriousDiary.

  10. Re: woran liegts?

    Autor: Oldschooler 22.12.11 - 14:31

    Der Punkt ist ganz einfach: Viele Leute (nicht alle) kaufen sich ein Android-Phone nur weil sie sparen aber auch nicht ohne Smartphone neben den Kollegen mit den Eiern stehen wollen. Wenn man die Applisten dann anschaut, sieht man zu 90% kostenloses Zeug, weil angeblich "die Apps so teuer" sind.

  11. Re: woran liegts?

    Autor: Sharra 22.12.11 - 15:33

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist ganz einfach: Viele Leute (nicht alle) kaufen sich ein
    > Android-Phone nur weil sie sparen aber auch nicht ohne Smartphone neben den
    > Kollegen mit den Eiern stehen wollen. Wenn man die Applisten dann anschaut,
    > sieht man zu 90% kostenloses Zeug, weil angeblich "die Apps so teuer" sind.

    Naja ich hab mir ein HTC besorgt, weil mein altes Nokia (6 Jahre alt) nicht mehr so richtig wollte, und immer mehr Macken zu Tage traten. Also wurd es sowieso Zeit für was Neues.
    Und 1-3 Euro für eine gute stabile Software, die man auch braucht ist nicht wirklich teuer. Es mangelt dann eher an der nicht vorhandenen Kreditkarte. Aber das allermeiste bekommt man ja sowieso kostenlos, und die Software funktioniert genauso gut. Die kleinen Werbeecken kann man auch übersehen.
    Wenn Google im Appstore mal Paypal oder Ähnliches zulässt, sieht das bestimmt anders aus.

  12. Re: woran liegts?

    Autor: lottikarotti 22.12.11 - 15:52

    > Die kleinen Werbeecken kann man auch übersehen.
    Wenn ein vermeintlicher "Apple-Fanboy" sowas schreiben würde, kämen sofort Rufe aus dem Wald: "Du redest dir aber auch alles schön!!" ;D

    R.I.P. Fisch :-(

  13. Re: woran liegts?

    Autor: lottikarotti 22.12.11 - 15:54

    > Androiduser bekommen dagegen das Meiste kostenlos, da sich mit Sicherheit
    > irgendjemand findet, der beliebte Apps frei portiert. Funktionieren tun die
    > dann genauso wie die kostenpflichtigen Varianten.
    Joa, billige Ports mit Werbeeinblendungen. ;D

    R.I.P. Fisch :-(

  14. Re: woran liegts?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 22.12.11 - 17:46

    Das ist nicht nur der Einzige Knackpunkt.

    Hinzukommen Verkaufsverbote durch Patentklagen, es gibt mehrere App-Stores bei Android als nur den Google-Market. Dazu kommen noch die unzähligen kostenlosen Apps im Marked, die scheinbar auch nicht mitgezählt wurden (?).

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
    Wissen für ITler
    11 tolle Tech-Podcasts

    Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
    Von Dennis Kogel


      Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
      Verschlüsselung
      Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

      Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
      Ein Bericht von Friedhelm Greis

      1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
      2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
      3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte