Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle Währung: Ex-Minister…

Das mit der Freiheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit der Freiheit

    Autor: MirkoDjokovic 12.07.14 - 15:28

    An sich finde ich, hat der Gutenberg zum Teil recht. Bis eine Überweisung mit meiner Bank im Ausland angekommen ist, vergehen locker sieben Tage.

    Meine Befürchtung ist aber, dass der Staat dann genau sieht wie viel ich auf meinem Konto habe und der Zahlungsverkehr dann genauso überwacht wird wie E-Mails oder auch dieser Forenbeitrag.
    Dann kann der Staat natürlich auch kommen und eine neue Steuer erfinden die mich um mein Erspartes bringt. Eine Steuer für Besitz bspw. Nicht das es so was nicht gibt und in verschärfter Form gab...

    Bargeld ist zwar etwas teurer, aber das kann ich mir unter die Matratze legen und keinen geht das was an.

    Das Bankgeheimnis wurde ja bereits aufgehoben und jetzt wird es dank Swift auch noch komplett überwacht. Da ist mir Bargeld doch deutlich lieber.
    Außerdem bewahrt man dadurch ein ein Gefühl für Geld.

    Wenn der Preis der Freiheit im Geldwesen so klein ist, will ich nicht darauf verzichten.

  2. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.14 - 19:03

    MirkoDjokovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bargeld ist zwar etwas teurer, aber das kann ich mir unter die Matratze
    > legen und keinen geht das was an.
    >
    > Das Bankgeheimnis wurde ja bereits aufgehoben und jetzt wird es dank Swift
    > auch noch komplett überwacht. Da ist mir Bargeld doch deutlich lieber.
    > Außerdem bewahrt man dadurch ein ein Gefühl für Geld.
    >
    > Wenn der Preis der Freiheit im Geldwesen so klein ist, will ich nicht
    > darauf verzichten.

    Davon gekaufte Gold und Silverbarren kannste dir auch unters Kopfkissen legen und damit handeln ;-)

  3. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.14 - 19:14

    wird heute nicht gekauftes Silebr und Gold Registriert ?

  4. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.14 - 19:20

    Shackal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wird heute nicht gekauftes Silebr und Gold Registriert ?

    Erst ab einer gewissen Kaufmenge (am Stück gekauft also aufeinmal!) wird es registriert.

  5. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: MirkoDjokovic 12.07.14 - 20:35

    spantherix schrieb:

    > Davon gekaufte Gold und Silverbarren kannste dir auch unters Kopfkissen
    > legen und damit handeln ;-)

    Haha, stimmt. :)
    Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Weiß nur noch nicht ob die von der Tanke das annehmen wenn ich zahlen will^^

  6. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.14 - 20:49

    MirkoDjokovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    >
    > > Davon gekaufte Gold und Silverbarren kannste dir auch unters Kopfkissen
    > > legen und damit handeln ;-)
    >
    > Haha, stimmt. :)
    > Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Weiß nur noch nicht ob die von der
    > Tanke das annehmen wenn ich zahlen will^^

    Nimm halt Silbermünzen mit offiziellem Euro Stempel drauf (zB. 10¤ Wert). Da haste dann zwar einen geringen Wertverlust, aber du kannst die Münze sogar ohne Schätzung "sofort und überall" ohne daß sich jemand wehren kann als offiziell gesetzliches Zahlungsmittel einlösen! :-)

    Denn die Münzen mit Euro Wertprägung "sind" gleichzeitig neben ihrem Sammlerwert auch ein richtiges legales Zahlungsmittel! ^^

  7. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: exxo 12.07.14 - 22:41

    Natürlich bekommt der Staat das mit wenn Geld in das Ausland überwiesen wird, siehe Swift Abkommen. Mal davon abgesehen das in Deutschland das Bankengeheimniss quasi aufgehoben ist

  8. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Rulf 13.07.14 - 01:38

    der gesamte internationale zahlungsverkehr wird über ganz wenige große serviceanbieter abgewickelt und ist so schon immer staatlich überwacht...

    > http://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT

  9. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: __destruct() 13.07.14 - 01:58

    Woher soll der Staat wissen, welche Wallet dir gehört? Das weiß er, wenn du nicht darauf aufpasst, aber du kannst es unterbinden, wenn du willst.

  10. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: robinx999 13.07.14 - 07:58

    MirkoDjokovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    >
    > > Davon gekaufte Gold und Silverbarren kannste dir auch unters Kopfkissen
    > > legen und damit handeln ;-)
    >
    > Haha, stimmt. :)
    > Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Weiß nur noch nicht ob die von der
    > Tanke das annehmen wenn ich zahlen will^^

    Naja ist aber auch das Problem von jedem anderem Zahlungsmittel. Die chance das es leute annehmen ist eher gering, und Preisschwankungen sind halt auch ein Problem.

  11. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.14 - 11:57

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ist aber auch das Problem von jedem anderem Zahlungsmittel. Die chance
    > das es leute annehmen ist eher gering, und Preisschwankungen sind halt auch
    > ein Problem.

    Als ob der Euro nicht ständig schwankt im Wert xD

    Zitat:

    Neben den in allen Teilnehmerländern als gesetzliches Zahlungsmittel gültigen Euro-Kursmünzen ist jedes an der Währungsunion teilnehmende Land berechtigt, Sammlermünzen herauszugeben.

    Sammlermünzen unterscheiden sich im Nennwert sowie in mindestens zwei der drei Kriterien Dicke, Durchmesser und Farbe von den Kursmünzen. Diese Sammlermünzen sind nur im herausgebenden Land gesetzliches Zahlungsmittel. Da Sammler- und Materialwert der Goldmünzen deren Nennwert deutlich übersteigen, spielen sie im Zahlungsverkehr selten eine Rolle. Auch die deutschen Silbermünzen, die zum Nennwert ausgegeben werden, kommen im Umlauf selten vor.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Eurom%C3%BCnzen#Sammlerm.C3.BCnzen

    Alles klar soweit? Es gibt Silbermünzen zum Nennwert, die gleichzeitig permanent gesetzliches Zahlungsmittel in Deutschland sind, während sie jedoch auch einen echten Realwert besitzen (im Gegensatz zu den normalen Euromünzen, die so gut wie nichts wert sind...).

  12. Re: Das mit der Freiheit

    Autor: robinx999 13.07.14 - 12:13

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja ist aber auch das Problem von jedem anderem Zahlungsmittel. Die
    > chance
    > > das es leute annehmen ist eher gering, und Preisschwankungen sind halt
    > auch
    > > ein Problem.
    >
    > Als ob der Euro nicht ständig schwankt im Wert xD
    >
    Grundsätzlich schwankt der Euro eher im kleinen Bereichen. Da haben wir im 6 Monats Chart vieleicht schwankungen der Spizenwerte von etwa 5%. Der Bitcoin Kurs schwankt da schon fast um 90% http://www.finanzen.net/devisen/bitcoin-euro/chart
    Also solange die Werte sich bei den Virtuellen Währungen nicht Stabilisieren, solange eignen sie sich evtl. als Geldanlage, aber nur sehr begrenzt als Zahlungsmittel
    > Zitat:
    >
    > Neben den in allen Teilnehmerländern als gesetzliches Zahlungsmittel
    > gültigen Euro-Kursmünzen ist jedes an der Währungsunion teilnehmende Land
    > berechtigt, Sammlermünzen herauszugeben.
    >
    > Sammlermünzen unterscheiden sich im Nennwert sowie in mindestens zwei der
    > drei Kriterien Dicke, Durchmesser und Farbe von den Kursmünzen. Diese
    > Sammlermünzen sind nur im herausgebenden Land gesetzliches Zahlungsmittel.
    > Da Sammler- und Materialwert der Goldmünzen deren Nennwert deutlich
    > übersteigen, spielen sie im Zahlungsverkehr selten eine Rolle. Auch die
    > deutschen Silbermünzen, die zum Nennwert ausgegeben werden, kommen im
    > Umlauf selten vor.
    >
    > Quelle: de.wikipedia.org#Sammlerm.C3.BCnzen
    >
    > Alles klar soweit? Es gibt Silbermünzen zum Nennwert, die gleichzeitig
    > permanent gesetzliches Zahlungsmittel in Deutschland sind, während sie
    > jedoch auch einen echten Realwert besitzen (im Gegensatz zu den normalen
    > Euromünzen, die so gut wie nichts wert sind...).

    Klar nur wer mit Solchem münzen Zahlt ist auch eher ungeschickt, da sie als Samlerstück zu verkaufen wertvoller ist, selbst das einschmelzen und verkauf als Rohstoff würde oft mehr bringen wie sie als Zahlungsmittel zu nutzen.
    Wobei sie zwar Gesetzliches Zahlungsmittel sind, aber ob sie ein Supermarkt überhaupt annimmt steht auf einem anderem Blatt, evtl. hält die Kassiererin sie für Falschgeld (und viele Läden nehmen ja auch keine 500er Scheine an obwohl sie auch Zahlungsmittel sind)

    Grundsätzlich bin ich bei den Alternativen Zahlungsmethoden genauso skeptisch wie mit Edelmetallen, diese eignen sich auch nicht wirklich als brauchbares Zahlungsmittel, als Geldanlage vieleicht, aber zum Bezahlen da bin ich eher skeptisch.

  13. Falsch

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.14 - 14:05

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich schwankt der Euro eher im kleinen Bereichen. Da haben wir im
    > 6 Monats Chart vieleicht schwankungen der Spizenwerte von etwa 5%. Der
    > Bitcoin Kurs schwankt da schon fast um 90% www.finanzen.net
    > Also solange die Werte sich bei den Virtuellen Währungen nicht
    > Stabilisieren, solange eignen sie sich evtl. als Geldanlage, aber nur sehr
    > begrenzt als Zahlungsmittel

    Von Kryptowährungen habe ich nie gesprochen, oder?

    > Klar nur wer mit Solchem münzen Zahlt ist auch eher ungeschickt, da sie als
    > Samlerstück zu verkaufen wertvoller ist, selbst das einschmelzen und
    > verkauf als Rohstoff würde oft mehr bringen wie sie als Zahlungsmittel zu
    > nutzen.

    Die Silbermünzen zum Echtwert sind nicht ungeschickt :-)

    > Wobei sie zwar Gesetzliches Zahlungsmittel sind, aber ob sie ein Supermarkt
    > überhaupt annimmt steht auf einem anderem Blatt, evtl. hält die Kassiererin
    > sie für Falschgeld (und viele Läden nehmen ja auch keine 500er Scheine an
    > obwohl sie auch Zahlungsmittel sind)

    Ein Supermarkt "muss" sie annehmen, da sie gesetzliches Zahlungsmittel sind ;-) Gesetzliche Zahlungsmittel sind verbindlich und dürfen nicht einfach mal so abgelehnt werden.

    > Grundsätzlich bin ich bei den Alternativen Zahlungsmethoden genauso
    > skeptisch wie mit Edelmetallen, diese eignen sich auch nicht wirklich als
    > brauchbares Zahlungsmittel, als Geldanlage vieleicht, aber zum Bezahlen da
    > bin ich eher skeptisch.

    Zitat:

    Gesetzliche Zahlungsmittel sind die kraft Gesetzes zur rechtswirksamen Erfüllung von Schuldverhältnissen vorgeschriebenen, in großen Mengen zirkulierenden Banknoten und Münzen eines Staates. Der Staat „hatte durch seine Gesetzgebung … in der Hand, festzusetzen, was als Zahlungsmittel genommen werden müsse im Tauschverkehr…“ Mit einem gesetzlichen Zahlungsmittel „müsse sich jeder zufriedengeben, wenn er darin bezahlt worden sei.“ Beim gesetzlichen Zahlungsmittel nutzt der Staat seine hoheitliche Aufgabe, die Währung des Staates innerhalb der Währungsverfassung zu bestimmen, zu organisieren und als Zahlungsmittel vorzuschreiben. Der sich daraus ableitende Annahmezwang für Gläubiger kann unbeschränkt sein (bei Banknoten) oder auch administrativ beschränkt werden (in den meisten Ländern besteht bei Münzen ein beschränkter Annahmezwang).

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zahlungsmittel#Gesetzliche_Zahlungsmittel

    Situation in Deutschland:

    Deutschland

    In Deutschland sind „auf Euro lautende Banknoten das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel“. Bei Euro- und Centmünzen ist die Annahmepflicht auf maximal 50 Münzen und betragsbezogen auf 100 Euro begrenzt. Nach Art. 11 Satz 3 dieser EG-Verordnung ist „mit Ausnahme der ausgebenden Behörde (...) niemand verpflichtet, mehr als fünfzig Münzen bei einer einzelnen Zahlung anzunehmen“.

    Euro-Gedenkmünzen müssen gemäß § 3 Absatz 1 Münzgesetz ebenfalls lediglich in begrenztem Umfang akzeptiert werden. Bei Zahlungen, die nur aus Gedenkmünzen bestehen, müssen Beträge bis 200 Euro akzeptiert werden; erfolgt eine Zahlung sowohl in Euro-Münzen als auch in deutschen Euro-Gedenkmünzen, ist auch hier niemand verpflichtet, mehr als 50 Münzen anzunehmen. Gedenkmünzen, die auf Euro lauten, sind mit Ausnahme der 2-Euro-Münzen nur in den Ausgabeländern gesetzliche Zahlungsmittel.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zahlungsmittel#Deutschland

    Die Person hat folglich kein Recht das Geld abzulehnen. Sie "muss" es annehmen. Und das in der obig genannten Menge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.14 14:05 durch spantherix.

  14. Re: Falsch

    Autor: __destruct() 13.07.14 - 14:15

    Nicht, wenn man vor Vertragsabschluss (Schild in Supermarkt, an Zapfsäule, whatever, dass keine 500 ¤-Scheine, keine 200- und 500 ¤-Scheine, keine Scheine ab 100 ¤ oder manchmal sogar keine 50 ¤-Scheine und größere angenommen werden) klarstellt, dass bestimmte gesetzliche Zahlungsmittel nicht akzeptiert werden.

  15. Re: Falsch

    Autor: robinx999 13.07.14 - 14:27

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundsätzlich schwankt der Euro eher im kleinen Bereichen. Da haben wir
    > im
    > > 6 Monats Chart vieleicht schwankungen der Spizenwerte von etwa 5%. Der
    > > Bitcoin Kurs schwankt da schon fast um 90% www.finanzen.net
    > > Also solange die Werte sich bei den Virtuellen Währungen nicht
    > > Stabilisieren, solange eignen sie sich evtl. als Geldanlage, aber nur
    > sehr
    > > begrenzt als Zahlungsmittel
    >
    > Von Kryptowährungen habe ich nie gesprochen, oder?
    >
    Naja da es in dem Artikel darum ging bin ich indirekt davon ausgegangen zitat aus dem Artikel "Dahinter steht aber ebenfalls ein eigenes Digitalwährungssystem."
    Aber auch andere Rohstoffe die man zu barren verarbeiten kann und theoretisch auch in sher kleinen Stückelungne haben kann haben doch eher zu hohe schwankungen im vergleich zur klassischen währung
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis/Chart
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/silberpreis/Chart
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/platinpreis/Chart
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/kupferpreis/Chart

    Dazu kommt natürlich das man schlecht in einenader umrechnen kann, klar man könnte mit 1g Kupfer barren wohl auch kleine Dinge bezahlen aber wie würde man Kupferbarren in Goldbarren tauschen in welchem Gewichtsverhältniss, also das wäre nicht so praktisch wie jetzt wo man sagen kann 100 cent = 1 euro, so ein einfaches verhältniss würde es nicht mehr geben und wenn man alles bei einem Metal machen würde da hätte man dann schnell Problem wenn man dann aufgrund des Wertes plötzliche Goldbarren im Milligram Bereich hätte.
    > > Klar nur wer mit Solchem münzen Zahlt ist auch eher ungeschickt, da sie
    > als
    > > Samlerstück zu verkaufen wertvoller ist, selbst das einschmelzen und
    > > verkauf als Rohstoff würde oft mehr bringen wie sie als Zahlungsmittel
    > zu
    > > nutzen.
    >
    > Die Silbermünzen zum Echtwert sind nicht ungeschickt :-)
    >
    > > Wobei sie zwar Gesetzliches Zahlungsmittel sind, aber ob sie ein
    > Supermarkt
    > > überhaupt annimmt steht auf einem anderem Blatt, evtl. hält die
    > Kassiererin
    > > sie für Falschgeld (und viele Läden nehmen ja auch keine 500er Scheine
    > an
    > > obwohl sie auch Zahlungsmittel sind)
    >
    > Ein Supermarkt "muss" sie annehmen, da sie gesetzliches Zahlungsmittel sind
    > ;-) Gesetzliche Zahlungsmittel sind verbindlich und dürfen nicht einfach
    > mal so abgelehnt werden.
    >
    Na viel spass wenn es abgelehnt wird, willst du dann erstmal die Polizei rufen?
    Wenn der Kassierer sagt es gibt keine 10¤ Münzen (da ist kein fasch dafür in der Kasse)
    Aber wie gesagt da sie wahrscheinlich mehr wert ist wie der Nennwert wird wohl vermutlich irgendein anderer Kunde hinter einem auch das Umtauschen anbieten und damit ist das Praktische bezahlen damit eh entfallen.

    Aber wie gesagt wird ja auch 200 oder 500 euro scheine verweigert obwohl diese auch offizielles Zahlungsmittel sind
    http://www.wz-newsline.de/home/ratgeber/geld-recht/haendler-muessen-grosse-banknoten-nicht-annehmen-1.1244372

  16. Re: Falsch

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.14 - 14:33

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht, wenn man vor Vertragsabschluss (Schild in Supermarkt, an Zapfsäule,
    > whatever, dass keine 500 ¤-Scheine, keine 200- und 500 ¤-Scheine, keine
    > Scheine ab 100 ¤ oder manchmal sogar keine 50 ¤-Scheine und größere
    > angenommen werden) klarstellt, dass bestimmte gesetzliche Zahlungsmittel
    > nicht akzeptiert werden.

    Dem ist jedoch nicht so in zig Läden die ich hier so in meiner Lebenszeit durchstöbert habe ;-)

    Und nur zu eurer Information: Euro Münzen kann man genauso fälschen! Es gibt also NULL Sicherheit eher auf die Euro Münzen zu setzen als auf die Euro Gedenkmünzen/Sondermünzen! Die Sicherheit ist immer die gleiche! Es ist und bleibt eine Prägung deren Validität man selbst NICHT einfach mal so auf die Schnelle prüfen kann! :-)

    Und selbst Scheine werden schon relativ gut gefälscht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.14 14:34 durch spantherix.

  17. Re: Falsch

    Autor: __destruct() 13.07.14 - 14:35

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie gesagt wird ja auch 200 oder 500 euro scheine verweigert obwohl
    > diese auch offizielles Zahlungsmittel sind
    > www.wz-newsline.de

    Zitat von der Seite:
    > Denn der Kunde könne nicht erwarten, dass der Händler genügend
    > Wechselgeld in der Kasse hat.

    Diese Begründung ist lächerlich. Eine solche Regelung wäre nur auf kleine Beträge anwendbar. Es ist aber sehr wohl möglich, mit einem LKW für 500 ¤ zu tanken und auch an einer Eisdiele kann man für 50 ¤ Eis kaufen, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist.

  18. Re: Falsch

    Autor: robinx999 13.07.14 - 14:37

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht, wenn man vor Vertragsabschluss (Schild in Supermarkt, an
    > Zapfsäule,
    > > whatever, dass keine 500 ¤-Scheine, keine 200- und 500 ¤-Scheine, keine
    > > Scheine ab 100 ¤ oder manchmal sogar keine 50 ¤-Scheine und größere
    > > angenommen werden) klarstellt, dass bestimmte gesetzliche Zahlungsmittel
    > > nicht akzeptiert werden.
    >
    > Dem ist jedoch nicht so in zig Läden die ich hier so in meiner Lebenszeit
    > durchstöbert habe ;-)
    >
    > Und nur zu eurer Information: Euro Münzen kann man genauso fälschen! Es
    > gibt also NULL Sicherheit eher auf die Euro Münzen zu setzen als auf die
    > Euro Gedenkmünzen/Sondermünzen! Die Sicherheit ist immer die gleiche! Es
    > ist und bleibt eine Prägung deren Validität man selbst NICHT einfach mal so
    > auf die Schnelle prüfen kann! :-)
    >
    > Und selbst Scheine werden schon relativ gut gefälscht...

    Naja für Geschäfte sind Gefälschte Geldscheine eher ein Problem wie Gefäslchte Münzen. Die Scheine (vorallem die großen) gehen irgendwann zur Bank die Münzen werden größtenteils wieder an die Kunden als Wechselgeld ausgegeben, da haben die Geschäfte keinen Verlust, da die Münzen wo anders landen. Hängt aber auch stark vom geschäft ab, aber viele müssen die Scheine zur Bank tragen und ständig neue Münzen von da holen, da freuen sich ja viele auch regelmäßig an der Kasse wenn man es mal klein hat oder auch mal wenn man denen statt dem 10 euro schein 10 Münzen a 1 Euro gibt.

  19. Re: Falsch

    Autor: robinx999 13.07.14 - 14:41

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber wie gesagt wird ja auch 200 oder 500 euro scheine verweigert obwohl
    > > diese auch offizielles Zahlungsmittel sind
    > > www.wz-newsline.de
    >
    > Zitat von der Seite:
    > > Denn der Kunde könne nicht erwarten, dass der Händler genügend
    > > Wechselgeld in der Kasse hat.
    >
    > Diese Begründung ist lächerlich. Eine solche Regelung wäre nur auf kleine
    > Beträge anwendbar. Es ist aber sehr wohl möglich, mit einem LKW für 500 ¤
    > zu tanken und auch an einer Eisdiele kann man für 50 ¤ Eis kaufen, wenn man
    > in einer Gruppe unterwegs ist.

    Tja trozdem hängen die Schilder an vielen Stellen und ich weiss nicht wie sie jeweils reagieren, habe auch keine lust es zu testen, wobei das Tankstellen beispiel sicherlich interessant ist da der Tank schon gefüllt ist und man ja bereit ist zu bezahlen, keine ahnung wie da die Polzei reagieren würde wenn sie denn geruffen wird oder wie im zweifelsfall gerichte Urteilen, aber gerade an Tankstellen habe ich schon öfters mal Schilder gesehn wo drauf stand keine Annahme von 500¤ Scheinen. Und in anderen Läden habe ich auch schon den ausschluss von 200¤ Scheinen gelesen (das 100er oder noch kleiner ausgeschlossen werden habe ich bisher noch nicht gesehn)

  20. Re: Falsch

    Autor: __destruct() 13.07.14 - 14:47

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch mal wenn man denen statt dem 10 euro schein 10 Münzen a 1 Euro gibt.

    Ich habe mal in einer Disco 14 ¤ Wechselgeld in 1 ¤- und 50 ¢-Münzen bekommen, wobei die 50 ¢-Münzen wahrscheinlich sogar überwogen haben. Das war bestimmt ein Trick, dass mehr Drinks gekauft werden. ^^ Aber mein Geldbeutel war danach kurz vorm Platzen (habe einen sehr dünnen und normal höchstens 5-7 Münzen darin und nur Karten, die ich unbedingt brauche).

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  3. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  4. UDG United Digital Group, Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50