Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle Währung im Alltag: Koofen…

Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

    Autor: h82k 26.02.14 - 13:34

    Ich frage mich ob sich so etwas überhaupt lohnt. Nehmen wir mal an ich will das neuste Humble Bundle mit BTC kaufen:
    1. Wallet einrichten
    2. Geld gegen BTC tauschen (-> Gebühren + mgl. Verluste durch Kursschwankungen)
    3. etwas kaufen

    Am Ende weiss ich da doch gar nicht wieviel Echtgeld ich genau dafür ausgegeben habe. Der Händler wird seine BTC Preise doch vermutlich etwas höher ansetzen um mögliche Verluste ausgleichen zu können. Dann muss er es noch gegen Gebühren zu Echtgeld verwandeln, ausser er will BTC Kapital besitzen.

    Bei so etwas teurem wie Häusern o.ä. muss das doch noch viel schlimmer sein, oder?!

  2. Re: Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

    Autor: KingTobi 26.02.14 - 14:17

    Deswegen vermute ich wird der Bitcoin unter anderem auf Dauer keinen Erfolg haben.
    Wenn der kurs fällt, werden Händler probleme haben diesen zu akzeptieren und bei steigendem Kurs wird ihn vermutlich kein Käufer ausgeben wollen, weil soviel Zinsen bekommt man ja auf keiner Bank.
    Aber ich sehe auch noch andere Probleme, wie die mittlerweile schon viel zu große Blockchain, welche bei steigender Nutzung noch viel größer werden wird. Aus dem Geld für alle wird dann ein Geld für wenige.
    Ebenso machen mir die relativ kleinen Handelsmengen auf den Börsen sorgen. Siehe bitcoin.de. Dort werden bis zu 1500 Bitcoins zum Verkauf angeboten. Jetzt wissen wir ja das einige wohl mehrere 100k Bitcoins haben (der Erfinder und einige early adopters). Wenn diese auf den Markt kommen, könnte der Kurs durch den Keller sausen.
    Auch die Vertrauensprobleme sehe als problematisch an. Wenn einzelne Börsen oder Überweisungen durch wenige gestört werden können -> Problem. Ebenso das theoretisch wieder ein fork entstehen könnte.
    Vielleicht werde ich eines besseren belehrt, aber ich glaube das ist ein Hype, in 5 Jahren redet keiner mehr von Bitcoins.
    Gruß

  3. Re: Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

    Autor: Bouncy 26.02.14 - 15:17

    Nun zumindest jetzt in der Anfangphase ist es optimal für beide: der eine generiert sie "gratis" und bekommt dafür "gratis" Produkte, der andere bekommt Kunden, die um des Ausgebens willens ihr Geld ausgeben und sonst nicht dort einkaufen würden. Win-Win für beide Parteien (jetzt mal vom Materialaufwand für den Wirt abgesehen, also 50ml Cola-Sirup mit Wasser und ein paar Nachos^^). Nachhaltig ist das sicher nicht, aber trotzdem hat ein kleiner Laden absolut Recht, jetzt damit anzufangen...

  4. Re: Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

    Autor: blackout23 26.02.14 - 15:19

    Solange Bitcoin sich alle paar Monate ver 10-facht um dann um 90% abzustürzen wird eh kein nennenswertes Unternehmen darauf aufbauen. Stell dir mal vor du verschickst ne Tunnelbohrmaschine für 50 Millionen kriegst deine Bitcoins und am nächsten Tag kannste dir davon nichtmal ein Butterbrot kaufen.

    Den Unternehmen sind ja die Währungsrisiken von realen Devisen schon unangenehm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.14 15:20 durch blackout23.

  5. Re: Nutzen für Verbraucher/Betriebe?

    Autor: caso 26.02.14 - 17:23

    Der Geldtransfer selbst ist bereits besser als bei z.B. einer Überweisung oder Paypal oder Kreditkarte.
    Es fallen fast keine Gebühren an. Der Geldbetrag spiel keine Rolle und es ist egal ob das Geld in ein anderes Land geschickt wird. Mit Paypal, Auslandsüberweisung oder Kreditkarte fallen hohe Gebühren an und man bekommt einen sehr schlechten Währungskurs.
    Außerdem findet der Transfer in einer relativ kurzen Zeit statt.

    Zur Zeit werden die ersten Bitcoin Automaten aufgestellt. Das könnte den Bitcoin Kauf vereinfachen. Wir werden es sehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. abilex GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,80€
  2. (-67%) 16,49€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland