Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone-Chef: "USA stellen Huawei…

Na und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na und?

    Autor: janpi3 04.01.13 - 13:37

    Als ob die Chinesen nicht genau das gleiche machen würden...

    ich würde mir wünschen, dass auch die BRD mehr deutsche Firmen für die Auftragsvergabe nutzt - aber da kann man vermutlich noch lange warten - oder nach Bayern ziehen XD

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  2. Re: Na und?

    Autor: maxxx 04.01.13 - 14:17

    janpi3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob die Chinesen nicht genau das gleiche machen würden...
    >
    > ich würde mir wünschen, dass auch die BRD mehr deutsche Firmen für die
    > Auftragsvergabe nutzt - aber da kann man vermutlich noch lange warten -
    > oder nach Bayern ziehen XD

    Ich bevorzuge auch deutsche Firmen also ..

  3. Re: Na und?

    Autor: ronlol 04.01.13 - 15:19

    Reiche Chinesen und Koreaner fahren nicht BYD, Brillianca und Qoros, sondern BMW und Audi.
    Wieso sollten also nicht auch mittelständische Deutsche Kia, Qoros und Hyundai fahren?

  4. Tun sie doch?

    Autor: fratze123 04.01.13 - 15:35

    Schon öfter mal gesehen.

  5. Re: Na und?

    Autor: EqPO 05.01.13 - 01:12

    Ich auch. Drei mal so teuer mit der halben Leistung. :)
    Made in germany (aber nur das Schild)

  6. Re: Na und?

    Autor: tingelchen 05.01.13 - 16:59

    Was in Sachen Elektronik kompliziert wird. Denn die Bausteine kommen fast vollständig aus Fernost.

    Sehen wir von dem Umstand einmal ab, das wir auf Grund diverser Nebenkosten gar nicht in der Lage wären z.B. ein SmartPhone herzustellen, welches sich ein normal verdienender Mensch leisten könnte ;)

  7. Re: Na und?

    Autor: guckdo 05.01.13 - 18:28

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was in Sachen Elektronik kompliziert wird. Denn die Bausteine kommen fast
    > vollständig aus Fernost.
    >
    > Sehen wir von dem Umstand einmal ab, das wir auf Grund diverser Nebenkosten
    > gar nicht in der Lage wären z.B. ein SmartPhone herzustellen, welches sich
    > ein normal verdienender Mensch leisten könnte ;)


    Es geht nicht um die Nebenkosten mein Lieber, wir haben nahezu auch keine Produktionsstätten mehr in unseren europäischen "Hochlohnländern" wo wir sowas überhaupt noch herstellen können. Unsere tollen Betriebswirtschaftler haben schon längst alles dicht gemacht und "vertrauen" auf eine Produktion in Fernost.

  8. Re: Na und?

    Autor: ronlol 06.01.13 - 22:10

    Nunja, der Trend der letzten Jahre sieht eher so aus, dass die Produktion in den europäischen Osten wandert, da China zu teuer für die gelieferte Qualität geworden ist.

    In der Textilindustrie ist z.B. die Westküste Afrikas die Boom-Region. China ist qualitativ auf gleicher Höher, aber deutlich teurer geworden, dafür hat man mit der Produktion in Westafrika den Zeitvorteil die Waren deutlich schneller im Laden zu haben.
    Ebenso sieht es mit diversen Gütern für Europa aus, die nun nicht mehr in China produziert werden sondern eher in Osteuropa Arbeitsplätze schaffen, was zwei Vorteile bietet: Die Märkte wachsen dort auch und werden ebenso wichtigere Absatzmärkte für uns, wir sind weniger von China abhängig.

    Die Statistiken lesen sich da durchaus positiv. Die produzierenden Länder wandeln sich immer weiter zu konsumierenden Ländern und wo die Gesellschaft reicher wird, dort werden auch mehr hochpreisige Produkte aus Westeuropa importiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16