1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone, Orange, Telefónica…

Dann aber Netz verstaatlichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: iu3h45iuh456 13.08.20 - 14:21

    Sollte es in Deutschland dazu kommen, dass es nur noch zwei Mobilfunknetzbetreiber gibt, sollte das Netz an sich aber streng reguliert werden. Oder bei nur noch einem verstaatlicht werden, so dass sich Anbieter zu fairen Konditionen einmieten können und etwas übrig bleibt, was in den Netzausbau gesteckt wird.

  2. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: SmilingStar 13.08.20 - 14:28

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es in Deutschland dazu kommen, dass es nur noch zwei
    > Mobilfunknetzbetreiber gibt, sollte das Netz an sich aber streng reguliert
    > werden. Oder bei nur noch einem verstaatlicht werden, so dass sich Anbieter
    > zu fairen Konditionen einmieten können und etwas übrig bleibt, was in den
    > Netzausbau gesteckt wird.

    Du meinst so vergleichbar streng reguliert, wie es das deutsche Kabelnetz jetzt wird?

    Nachdem Vodafone erst Kabel Deutschland und dann Unity Media gekauft hat, gibt es im Kabelnetz wieder einen Monopolisten. Kleinere Wettbewerber wie Tele Columbus(PYUR) und regionale Anbieter wie Stadtwerke können daran längst nichts mehr ändern und unterliegen zunehmend bei Neuverträgen mit Eigentümern.

  3. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: HammerTime 13.08.20 - 14:54

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem Vodafone erst Kabel Deutschland und dann Unity Media gekauft hat,
    > gibt es im Kabelnetz wieder einen Monopolisten.
    Wo genau ist denn Vodafone Monopolist? Zu > 99% konkurriert Vodafone mit DSL-Anbietern.

    Ob das Internet/Telefon per Telefon- oder TV-Kabel ins Haus kommt, ist doch egal.

  4. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: Hahal9999t 13.08.20 - 15:31

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SmilingStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachdem Vodafone erst Kabel Deutschland und dann Unity Media gekauft
    > hat,
    > > gibt es im Kabelnetz wieder einen Monopolisten.
    > Wo genau ist denn Vodafone Monopolist? Zu > 99% konkurriert Vodafone mit
    > DSL-Anbietern.
    >
    > Ob das Internet/Telefon per Telefon- oder TV-Kabel ins Haus kommt, ist doch
    > egal.

    Lies mal genauer hin es wurde geschrieben, dass Vodafone im Kabelsegment ein Monopol ist.
    Klar ist das in den meisten Fällen egal weil die mit den DSL Anbietern konkurrieren, aber wenn deine Wohnung nur einen Kabelanschluss hast, gibts nur die Möglichkeit Vodafone zu nehmen, was bei DSL nicht der Fall ist.

  5. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: HammerTime 13.08.20 - 15:35

    Hahal9999t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies mal genauer hin es wurde geschrieben, dass Vodafone im Kabelsegment
    > ein Monopol ist.
    Es gibt aber keinen Markt "Kabel", sondern nur einen Markt "Internet/Telefon/Fernsehen".

    > Klar ist das in den meisten Fällen egal weil die mit den DSL Anbietern
    > konkurrieren, aber wenn deine Wohnung nur einen Kabelanschluss hast, gibts
    > nur die Möglichkeit Vodafone zu nehmen, was bei DSL nicht der Fall ist.
    Nimmst du eben DSL von 1&1. Wo ist das Problem?

  6. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: MadCat_me 13.08.20 - 15:53

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es in Deutschland dazu kommen, dass es nur noch zwei
    > Mobilfunknetzbetreiber gibt, sollte das Netz an sich aber streng reguliert
    > werden. Oder bei nur noch einem verstaatlicht werden, so dass sich Anbieter
    > zu fairen Konditionen einmieten können und etwas übrig bleibt, was in den
    > Netzausbau gesteckt wird.

    Ich würde es eher indirekt verstaatlichen, nach einem Modell wie es in den Niederlanden für Glasfaser oder in Schweden sowie für Mobilfunk gemacht bzw. geplant wird: alle aktuellen Netzbetreiber müssen ein staatlich kontrolliertes Konsortium gründen, das die Infrastruktur vereinheitlicht und betreibt. Dort darf sich dann jeder zu den gleichen Konditionen einkaufen und anbieten.

    So hat man staatliche Kontrolle und kann dennoch von der Effizienz der Privatwirtsschaft profitieren.

  7. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: IchBIN 13.08.20 - 16:41

    Es gibt unterschiedliche Zugangstechniken, Kabel und DSL. Bei DSL bekomme ich max. 8MBit/s, das war mir zu wenig. Eigentlich ist bei mir zwar VDSL ausgebaut, aber im Outdoor-DSLAM ist kein Port mehr für mich frei. Also bin ich gewechselt - zu Kabel. Dabei hatte ich das Glück, dass hier Telecolumbus liegt (weil ich persönlich kein Vodafone-Kunde werden will), denn wenn hier Vodafone den Kabelanschluss betreiben würde, hätte ich keine Chance gehabt, zu einem anderen Anbieter zu wechseln (so wie ich jetzt keine Chance habe, mit dem Kabelanschluss zu Vodafone zu gehen, wenn ich das wollte, was zum Glück nicht der Fall ist).

    Also, wenn man auf die Zugangstechnik "Kabel" angewiesen ist (weil man z.B. keinen Internetanschluss mit der Leistung von 2008 haben will), dann hat man keine Wahlfreiheit was den Anbieter angeht. Ich halte das für einen gravierenden Mangel in dem Marktsegment.

  8. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: HammerTime 13.08.20 - 16:54

    IchBIN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, wenn man auf die Zugangstechnik "Kabel" angewiesen ist (weil man z.B.
    > keinen Internetanschluss mit der Leistung von 2008 haben will), dann hat
    > man keine Wahlfreiheit was den Anbieter angeht. Ich halte das für einen
    > gravierenden Mangel in dem Marktsegment.
    Dafür, dass die restliche Technik so abgehängt ist, können aber die Kabelbetreiber nix. Das zu einem Monopol zu erklären ist ziemlich verquer.

    Wir blockieren jetzt plötzlich die Firmen, die den Ausbau voran treiben. Das ergibt keinen Sinn.

  9. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: forenuser 13.08.20 - 16:58

    Ändert nichts daran, dass der Markt nicht "xDSL, DOCSIS oder FFTTx" lautet sondern "Kommunikation".

    Die geschilderte xDSL-Situation wäre ja auch nicht besser, wenn es keine alternativen Zugangsarten gäbe.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  10. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: Faksimile 13.08.20 - 18:44

    Wäre eine Überlegung wert.

  11. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: HowlingMadMurdock 13.08.20 - 19:03

    "von der Effizienz der Privatwirtschaft profitieren"


    Guter Witz! In der Privatwirtschaft ist alles auf Kante genäht. Der Lockdown hat es doch bewiesen:

    Kein Scheißhauspapier
    Kein Mehl
    Keine Hefe
    etc...

    In der Privatwirtschaft gibt es nur eine Effizienz und die geht zu Lasten der Arbeitnehmer und deren Arbeitsbedingungen.

  12. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: spezi 13.08.20 - 20:23

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es in Deutschland dazu kommen, dass es nur noch zwei
    > Mobilfunknetzbetreiber gibt,

    Sollte es tatsächlich zu einer Fusion/Übernahme der spanischen Telefonica kommen, dann würde Telefonica Deutschland abgespalten werden. Die Telefonica Deutschland Holding AG ist ja heute schon eine Aktiengesellschaft, die an der Börse gehandelt wird, und an der die spanische Telefonica S.A. zu etwa 2/3 beteiligt ist. Diese Beteiligung müsste man dann verkaufen.

  13. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: Jakelandiar 13.08.20 - 20:30

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "von der Effizienz der Privatwirtschaft profitieren"
    >
    > Guter Witz! In der Privatwirtschaft ist alles auf Kante genäht. Der
    > Lockdown hat es doch bewiesen:
    >
    > Kein Scheißhauspapier
    > Kein Mehl
    > Keine Hefe
    > etc...

    Naja das hat doch mehr mit Idioten zu tun als mit Privatwirtschaft. Es gab von allem mehr als genug. Die Lager der Hersteller waren voll.
    Es machte auch keinen sinn mehr zu kaufen. Dann haben die gleichen Leute, die schon 20 Packungen Klopapier hatten eben nochmal 10 gekauft.

    Und Obwohl es ja z.B. kein Klopapier mehr zu kaufen gab, hab ich Persönlich weder bei Arbeitskollegen noch Privat davon gehört das jemand nun ohne Klopapier da stand.

  14. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: Bonarewitz 13.08.20 - 21:40

    HowlingMadMurdock schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Guter Witz! In der Privatwirtschaft ist alles auf Kante genäht. Der
    > Lockdown hat es doch bewiesen:
    >
    > Kein Scheißhauspapier
    > Kein Mehl
    > Keine Hefe
    > etc...

    Was ist daran auf Kante genäht, wenn ein paar Megabrains meinen, von jetzt auf gleich grundlos einen 5-Jahres-Vorrat an Klopapier, 30kg Mehl und 4 Kartons Hefe zu kaufen?
    Du bist also dafür, neben den eh schon Millionen Tonnen Lebensmitteln, die wir jährlich wegschmeißen, noch viel mehr zu produzieren und entsorgen, damit wir Vollidiotentum abdecken?

    Wie sinnlos das Verhalten war, zeigen die Witzeleien in den Supermärkten, dass einige der Megabrains das Klopapier umtauschen wollten, weil sie gemerkt haben, wie wenig sie wirklich brauchen.
    Ich finde gut, dass es nicht möglich war.

    Die Situation, die du beschreibst, würde analog auch alle staatlichen Konstrukte zusammenbrechen lassen:
    - Wenn unerwartet *alle* in Deutschland lebenden Menschen 3 Tage lang ausschließlich per ÖPNV zu fahren, bricht das System zusammen.
    - Wenn alle sich überlegen, am gleichen Wochenende nach Holland ans Meer zu fahren, dann ist das Chaos pur.
    - Wenn alle gleichzeitig meinen, sich 5m^3 Wasser im Keller zu lagern (Zapfen aus der Leitung, die Baustellenkanister hat bekanntlich ja jeder), bricht die Trinkwasserversorgung zusammen.
    - Wenn von heute auf morgen jeder seinen Job kündigt und Hartz IV beantragt, wirds schwierig...

    Du verstehst, was ich meine?
    Oder anders: Auch bei staatlicher Versorgung von Mehl, die nicht auf Kante genäht ist, wäre das Mehl leer gewesen.

  15. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: schnedan 13.08.20 - 23:11

    Das in mehrstöckigen Wohneinheiten je nach Entfernung von DSLAM nur die niederen Stockwerk schnelle Datenverbindungen bekommen...?

  16. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: Hahal9999t 14.08.20 - 11:00

    HammerTime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hahal9999t schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lies mal genauer hin es wurde geschrieben, dass Vodafone im Kabelsegment
    > > ein Monopol ist.
    > Es gibt aber keinen Markt "Kabel", sondern nur einen Markt
    > "Internet/Telefon/Fernsehen".
    >
    > > Klar ist das in den meisten Fällen egal weil die mit den DSL Anbietern
    > > konkurrieren, aber wenn deine Wohnung nur einen Kabelanschluss hast,
    > gibts
    > > nur die Möglichkeit Vodafone zu nehmen, was bei DSL nicht der Fall ist.
    > Nimmst du eben DSL von 1&1. Wo ist das Problem?

    Lies dir mal meinen Beitrag nochmal durch wo habe ich das Wort Markt in den Mund genommen und wo wurde gesagt, dass Vodafone ein Monopolist im ganzen Internetsegment ist? Es ist unglaublich was für Aussagen du aus dem nichts heraus zaubern kannst nur um es anderen in den Mund zu stecken, damit du richtig stehst. Ich meine wenn du anderen fiktive Argumente anhängst und die entkräftest, dann kannst du ja nur richtig liegen *Finger auf die Stirn zeig*

    Wenn deine Wohnung nur einen Kabelanschluss hat und keine DSL Leitung, was gerade heutzutage bei Neubauten öfter passiert, dann kannst du dir deinen Markt sonst wohin stecken, denn du bist auf Vodafone angewiesen, da kannst du sonst noch zu nem DSL Anbieter wie deinem 1&1 rennen auch die können dir dann nicht helfen, aber schön weiter schwarz und weiß denken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 20:22 durch sfe (Golem.de).

  17. Re: Dann aber Netz verstaatlichen

    Autor: HammerTime 14.08.20 - 18:30

    Hahal9999t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist doch offensichtlich am trollen
    Da habe ich dich wohl eiskalt erwischt, wenn du nur beleidigen kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifap GmbH, Martinsried
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Stadt Lingen (Ems), Lingen (Ems)
  4. Land in Sicht AG, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de