1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Voice-Phishing: Betrug mit der…

Scammer zerstört (Youtube Link)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scammer zerstört (Youtube Link)

    Autor: skythe 08.01.19 - 14:42

    Ich hatte sehr viel Freude dabei zuzusehen, wie der Besitzer dieses Channels Scammer mit alle Mitteln fertigmacht, inklusive Trojaner und Wannacry.

    https://www.youtube.com/channel/UC0uJKUXiU5T41Fzawy5H6mw

  2. Re: Scammer zerstört (Youtube Link)

    Autor: Maximilian154 09.01.19 - 14:08

    Ich verstehe nicht warum der Scammer überhaupt Remote Zugriff auf seinen PC anbietet?
    Und noch weniger, warum dann auch noch Superuser Rechte gewährt werden...

  3. Re: Scammer zerstört (Youtube Link)

    Autor: Komischer_Phreak 09.01.19 - 18:31

    Maximilian154 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum der Scammer überhaupt Remote Zugriff auf seinen PC
    > anbietet?
    > Und noch weniger, warum dann auch noch Superuser Rechte gewährt werden...

    Geht mir genauso. Nur auf Basis dieses Videos sieht es für mich nach Fake aus. Wieso sollte ein Scammer jemanden auf seinen Rechner zugreifen lassen? Faszinierenderweise stellt in den Kommentaren niemand diese einleuchtende Frage - da liegt die Vermutung nahe, das einfach gelöscht wurde.

  4. Re: Scammer zerstört (Youtube Link)

    Autor: Qubert 09.01.19 - 19:00

    Hat mich auch erst gewundert. Ich finde es leider spontan nicht mehr, habe aber diese Frage und die Antwort in den Kommentaren zumindest eines Videos gefunden. Die Antwort war sinngemäß:

    Die Scammer benutzen ja meist TeamViewer für den Zugriff. Nun sind die Macher von TeamViewer auch nicht besonders scharf darauf, dass ihre Software durch solche Machenschaften ein schlechtes Image bekommt. Deswegen warnen aktuelle Versionen vor solchen Scam-Versuchen, wahrscheinlich durch IP-Blacklist oder Standortbestimmung oder Blacklist der IDs. Um das Opfer nicht durch sowas abzuschrecken, lassen sie die Verbindung anders herum aufbauen. Da gibt's keine Warnung. Danach soll das unbedarfte Opfer die Rollen vertauschen, deswegen soll er ja immer gleich den "Communicate"-Button suchen.

    Statt dessen entzieht der Channel-Betreiber aber den Scammern schnell die lokale Kontrolle. Dann hofft er, dass sie nicht so genau auf ihren Rechner schauen während sie immer noch versuchen, ihn endlich zum Rollen-Vertauschen-Button zu lotsen.

    Ich denke schon, dass es echt ist. Wie immer müsste man sich schon fragen: Warum sollte man sowas faken? Er macht das ja auch manchmal live und betreibt auch noch eine Seite. Ich denke, wenn man nur Aufmerksamkeit will, könnte man das mit weniger Aufwand erreichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Plauen
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 38,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried