1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Voice-Phishing: Telefonbetrug…
  6. Thema

solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: User_x 09.10.18 - 21:59

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > m.youtube.com#
    >
    > Da haste doch dein perfektes Beispiel, die Familie Picking. Alle einsacken,
    > einsperren, enteignen und fertigmachen. Das sind Leute, die mit OK Geld
    > verdienen. Warum laufen die frei rum? Ist ja alles auch NACHWEISBAR.

    Nicht nur.

    Davon ist Payafe und alle anderen Gutscheinkarten von Amazon bis Zalando betroffen.

    https://www.paysafecard.com/de-de/lp-produkte/betrugsversuche/
    https://www.anwalt.de/rechtstipps/arbeitnehmerhaftung-kassiererhaftung-beim-erschleichen-von-paysafe-codes_115583.html

    ...

  2. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: nasenweis 10.10.18 - 04:40

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es würde auch völlig genügen, den Mißbrauch entsprechend zu bestrafen.
    > Solche professionellen Betrüger kommen oft genug selbst dann straffrei
    > davon, wenn sie erwischt werden.
    >
    > Bei gewerbsmäßigem Betrug mindestens 5 Jahre Haft und vollständige
    > Enteignung sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen
    > wäre mal ein Anfang.
    >
    > Und bevor das letztere einer unverhältnismäßig nennt - das ist Realität für
    > H-IV Bezieher, die nie eine Straftat begangen haben.

    Was? Wir stecken jeden H4ler 5 Jahre in Haft?

  3. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.18 - 04:42

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte sich eben wegen diesen Firmen etabliert, weil doch im Service
    > Gedanken der Kunde immer die gleiche Nummer sehen sollte.

    Aufgrund der VoIP-Technik ist das jedoch überhaupt kein Problem mehr. Es können ganze weltweit agierende Konzerne per VPN vernetzt über ein und die selbe Nummer telefonieren. Dafür muss keine Rufnummerntrickserei begangen werden.

    Und zum Thema Durchwahl... Selbst ich mit meiner kleinen T-Concept XI 720 kann bestimmen, dass Nummer A von allen Telefonen als ausgehende Nummer genutzt wird. Reagieren tun die Telefone aber auf andere Nummern.

  4. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: quineloe 10.10.18 - 08:00

    nasenweis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was? Wir stecken jeden H4ler 5 Jahre in Haft?

    Hast du ernsthaft derart schwerwiegende Probleme mit dem Leseverständnis? Oder weißt du nicht, was mit "Das letztere" gemeint ist?

  5. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: peh.guevara 10.10.18 - 09:18

    Ich kann bei meiner Telefonanlage eine x-beliebige Nummer eintragen die dem Angerufenen angezeigt wird. Geht ganz ohne irgendwelche faulen Eier und ist ein stink normales Feature des Telefonanbieters.

  6. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: Tet 10.10.18 - 09:19

    Praktisch wird es sich nicht unterbinden lassen, solange beim Peering die ausgehende Rufnummer nicht geprüft wird. Der Betrüger muss nur als Vermittlungsstelle auftreten und kann jede beliebige Rufnummer senden.

  7. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: M.P. 10.10.18 - 14:35

    Ich habe in der vor EU-Roamingfreiheit-Zeit einen prepaid Guthaben für SIP-Telefonie bei dus.NET angelegt, und mir dort ein basis-Konto eingerichtet.
    Da kriegt man keine Telefonnummer, unter der man angerufen werden kann, sondern kann nur andere per SIP - Telefonie anrufen. Sehr hilfreich aus dem Hotel-Wlan im Ausland, wenn Roaming teuer ist ...

    Beim Einrichten des Kontos musste man eine GÜLTIGE Telefonnummer angeben, die beim über dus.NET geführten SIP-Telefonat übermittelt wird.
    Die hat dus.NET auch durch einen Kontrollanruf bei der Einrichtung gegengetestet soweit ich mich erinnere ...

  8. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: plutoniumsulfat 10.10.18 - 20:31

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen
    > wäre mal ein Anfang.
    >
    > Und bevor das letztere einer unverhältnismäßig nennt - das ist Realität für
    > H-IV Bezieher, die nie eine Straftat begangen haben.

    Auch das ist aber leider falsch...

  9. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: sofries 10.10.18 - 23:48

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen
    > > wäre mal ein Anfang.
    > >
    > > Und bevor das letztere einer unverhältnismäßig nennt - das ist Realität
    > für
    > > H-IV Bezieher, die nie eine Straftat begangen haben.
    >
    > Auch das ist aber leider falsch...

    Doch doch, er hat vollkommen recht. Ich wollte mir letztens vom Hartz IV einen Ferrari ansparen und das war irgendwie leider nicht möglich. Die verbringen beim Jobcenter die ganze Zeit damit meine Vermögenssituation zu durchleuchten, anstatt sich endlich mal um Call-ID-Spoofing zu kümmern. Armes Deutschland!

  10. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: quineloe 11.10.18 - 12:53

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen
    > > wäre mal ein Anfang.
    > >
    > > Und bevor das letztere einer unverhältnismäßig nennt - das ist Realität
    > für
    > > H-IV Bezieher, die nie eine Straftat begangen haben.
    >
    > Auch das ist aber leider falsch...

    Nope, ist richtig.

  11. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: plutoniumsulfat 11.10.18 - 13:37

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quineloe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen
    > > > wäre mal ein Anfang.
    > > >
    > > > Und bevor das letztere einer unverhältnismäßig nennt - das ist
    > Realität
    > > für
    > > > H-IV Bezieher, die nie eine Straftat begangen haben.
    > >
    > > Auch das ist aber leider falsch...
    >
    > Nope, ist richtig.

    Echt? Ich beziehe sagen wir für das nächste Jahr H4, bekomme dann einen Job und darf nie wieder Vermögen ansparen?

  12. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: Richard Wahner 11.10.18 - 22:33

    User_x schrieb:

    > Ja, das glauben viele, und genau dieser Umstand ist gefährlich.

    Könntest Du wohl zitieren, auch welche meiner Aussagen Du Dich beziehst? Dann muss ich nicht raten

    > Vorhin eine präparierte Mail bekommen, als "Unzustellbar" wobei angeblich
    > mein Account eine Mail versendet hätte und dann die präparierte angehängte
    > .eml zu öffnen. Fast hätte ich aus Angst (mein Account wurde gehackt) den
    > Dreck geöffnet.

    Eine *.eml Datei zu öffnen, bedeutet gar nichts, solange Du nicht Outlook von anno dunnemals als Standardanwendung dafür benutzt. Das ist nur Text (sic!), der ist harmlos. Mach doch nicht die Pferde scheu.

  13. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: quineloe 11.10.18 - 23:37

    Dann bist du kein H-IV Empfänger mehr.

  14. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: plutoniumsulfat 12.10.18 - 21:13

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bist du kein H-IV Empfänger mehr.

    > sowie das Verbot für den Rest des Lebens Vermögen anzuhäufen

    Wäre demnach egal. Wenn schon Erbsenzählen, dann auch bitte richtig.

  15. Re: solange übertragene Rufnummern gefälscht werden können hört das nie auf

    Autor: User_x 12.10.18 - 21:59

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    >
    > > Ja, das glauben viele, und genau dieser Umstand ist gefährlich.
    >
    > Könntest Du wohl zitieren, auch welche meiner Aussagen Du Dich beziehst?
    > Dann muss ich nicht raten

    Evtl. hab ich zu schnell gelesen und du warst es evtl. gar nicht. Es ging im Allgemeinen um die Behauptung, dass man mit Köpchen immer gar nichts befürchten muss, welchem ich widerspreche weil es mittlerweile so durchdachte Phishing-Mails sind, die sich wirklich Gedanken machen wie sie wen ködern können - zumal auf die ausgerichtete Zielgruppe definitiv viel Erfolg haben, sonst würden die es ja nicht machen.

    > > Vorhin eine präparierte Mail bekommen, als "Unzustellbar" wobei
    > angeblich
    > > mein Account eine Mail versendet hätte und dann die präparierte
    > angehängte
    > > .eml zu öffnen. Fast hätte ich aus Angst (mein Account wurde gehackt)
    > den
    > > Dreck geöffnet.
    >
    > Eine *.eml Datei zu öffnen, bedeutet gar nichts, solange Du nicht Outlook
    > von anno dunnemals als Standardanwendung dafür benutzt. Das ist nur Text
    > (sic!), der ist harmlos. Mach doch nicht die Pferde scheu.

    Ähm, ich dachte eml ist nur ein Container? Was darin als Nachricht transportiert wird, sieht man nicht direkt? Und nicht jeder verwendet Outlook sondern ggf. einen Webmailer direkt im Browser.

    https://www.microsoft.com/en-us/wdsi/threats/malware-encyclopedia-description?Name=Exploit%3AHTML%2FIFrame_Exploit.G&cb3bef8d-61e1-4d53-acd0-055767225c57=True&753b39b0-1a28-4269-90a7-1e0a868b281d=True



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 22:02 durch User_x.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Spezialist*in für Monitoring, Evaluierung und Informationssysteme
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Eschborn
  3. IT-Specialist NOC (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook Pro 14,2 Zoll M1 Pro 16GB 512GB SSD 14-Core-GPU für 2.249 Euro - Liefertermin "04...
  2. (u. a. Samsung Q80A (2021) 50 Zoll QLED für 749€)
  3. (u. a. Samsung U32R592CWU 32 Zoll Curved für 349€, Samsung U28R552UQU 28 Zoll für 249€)
  4. 549,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de