1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkswagen: VW plant neues Software…

Mieten und Löhne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mieten und Löhne

    Autor: schap23 21.06.19 - 18:24

    Immer wieder werden neue Standorte genau dort geschaffen, wo alle sind. Die Mieten sind dort schon eh unbezahlbar und um überhaupt jemanden zu bewegen, dort anzufangen, müssen entsprechende Löhne gezahlt werden, die dann wieder die Mieten antreiben. Also genau der Effekt, der auch rund um Silicon Valley beklagt wird.

    Warum sind die Firmen nicht vernünftiger und siedeln sich an Orten an, wo das Leben noch bezahlbar ist. Wahrscheinlich ist es billiger, dann dort im Ort zu investieren, um den attraktiver für Bewerber zu machen. Vor 50 Jahren jedenfalls haben Firmen ihren Standorte z.B. Schwimmbäder, Theatersäle etc. spendiert und auch in günstige Wohnungen investiert. Heute würde es noch helfen, den Glasfaserausbau zu fördern.

  2. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Tijuana 21.06.19 - 18:49

    Ich behaupte es sind wirtschaftliche Gründe,
    - Anbindung an Autobahn
    - Flughafen
    - Logistik allgemeinen
    VW geht es nur ums Geld und darum dieses zu vermehren.
    Die Mitarbeiter bzw die geplanten neuen Mitarbeiter sind diesem Konzern egal .
    Und Umweltschutz - auch egal!
    Denn im Großraum München gibt's schon genug Pendler die jeden Tag mit dem Auto CO2 produzieren.
    Und mit dem neuen Standort wird die Luft dort noch schlechter.

    Tja
    So funktioniert Kapitalismus!

  3. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Liwj 21.06.19 - 18:52

    Ja im Silicon Vallay sind die Mieten hoch. Da verdient man aber auch als Praktikant schon mehr als ein Entwickler mit 10 Jahren Berufserfahrung in München.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.19 18:53 durch Liwj.

  4. Re: Mieten und Löhne

    Autor: katze_sonne 21.06.19 - 18:59

    Frag ich mich auch immer. Ist ja nicht so, dass in den anderen Regionen keine Informatiker Jobs suchen. Stattdessen kenne ich einige, die mit Bauchschmerzen wegziehen, nach Ulm, nach München, ... - weil dort die interessanten Jobs sind. Aber auch etliche, die da wegen der hohen Mieten überhaupt keine Lust drauf haben. Und die vielleicht auch einfach in "ihrer" Region bleiben wollen.

    Was machen Firmen? Das Problem nur verschärfen...

  5. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Cane 21.06.19 - 21:01

    Naja, eventuell findet man einfach auf dem Land noch schlechter brauchbare Leute? Ich habe vor kurzem den Job gewechselt und bin der Meinung, dass im Verhältnis zu meinen Kompetenzen (4-5 Jahre relevante Berufserfahrung) ziemlich gut bezahlt wurde. Trotzdem waren alle Vakanzen, die ich kennengelernt hatte, 8 Monate oder länger (teilweise über ein Jahr) unbesetzt.

    Wenn ich mir das vorstelle, wenn ich jetzt 150 Leute rekrutieren müsste. Da gehe ich doch nicht in irgendein Kackdorf, wo die gesamte IT Kompetenz aus einem PC Fachhandel besteht und die nächste Universität 100km entfernt ist.

  6. Re: Mieten und Löhne

    Autor: bplhkp 21.06.19 - 21:22

    Tijuana schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > VW geht es nur ums Geld und darum dieses zu vermehren.

    Bei VW regiert die IG Metall und das Land Niedersachsen. Da gibt es so einige Standortentscheidungen, die nicht ums Geld gehen, wie der Kauf des Karmann-Werks in Osnabrück, die Kantinenköche im Metalltarif oder das Werk in Dresden.

  7. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Mnemonix 21.06.19 - 22:24

    Cane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich mir das vorstelle, wenn ich jetzt 150 Leute rekrutieren müsste. Da
    > gehe ich doch nicht in irgendein Kackdorf, wo die gesamte IT Kompetenz aus
    > einem PC Fachhandel besteht und die nächste Universität 100km entfernt ist.

    Gerade heutzutage würde ich in irgendein Kackdorf gehen, um Kosten zu sparen. Den Softwareentwicklern könnte man anbieten, komplett Remote zu arbeiten, um nicht nach Kackdorfhausen umziehen zu müssen. So erreicht man viel mehr gute Leute.

  8. Re: Mieten und Löhne

    Autor: LinuxMcBook 22.06.19 - 01:54

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cane schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wenn ich mir das vorstelle, wenn ich jetzt 150 Leute rekrutieren müsste.
    > Da
    > > gehe ich doch nicht in irgendein Kackdorf, wo die gesamte IT Kompetenz
    > aus
    > > einem PC Fachhandel besteht und die nächste Universität 100km entfernt
    > ist.
    >
    > Gerade heutzutage würde ich in irgendein Kackdorf gehen, um Kosten zu
    > sparen. Den Softwareentwicklern könnte man anbieten, komplett Remote zu
    > arbeiten, um nicht nach Kackdorfhausen umziehen zu müssen. So erreicht man
    > viel mehr gute Leute.

    Der Gewinnmaximierung stehen mittlerweile nicht mehr die Gehälter der Angestellten im Wege sondern die Tatsache, dass die Firmen einfach keine Fachkräfte mehr finden. Da kann man so viel am Standort sparen wie man will, ohne Mitarbeiter verdient man ohnehin nichts.
    Auch wenn das viele Manager noch nicht so ganz kapiert haben und lieber Mitarbeiter mit Diskussionen um 1000¤ Bonus verärgern, die das als Gewinn für die Firma an einem Tag genieren.

    100% Home Office ist eine Wunschvorstellung von Träumern, Arbeitsscheuen und Linken und wird in der Realität niemals funktionieren.

  9. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Kleba 22.06.19 - 06:57

    Liwj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja im Silicon Vallay sind die Mieten hoch. Da verdient man aber auch als
    > Praktikant schon mehr als ein Entwickler mit 10 Jahren Berufserfahrung in
    > München.

    Wenn man nur die absoluten Zahlen vergleicht, kommt das hin. Aber wenn du nicht gerade alleine lebst und jeden Tag wenigstens 4h pendeln willst, bist du mit 160K USD/Jahr bei Google nicht besser als dran als mit 75k EUR/Jahr in fast jeder beliebigen Stadt in Deutschland (Verweis) - München vielleicht ausgenommen.
    Außerdem sind die amerikanischen "Interns" (welche zwar mit "Praktikant" übersetzt werden), nicht wirklich mit den in DE üblichen "Praktikanten" vergleichbar.

  10. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Kleba 22.06.19 - 07:09

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100% Home Office ist eine Wunschvorstellung von Träumern, Arbeitsscheuen
    > und Linken und wird in der Realität niemals funktionieren.

    Oha, das halte ich für eine gewagte These (zumindest im IT-Umfeld). Die Firma in der ich arbeite (kleine Einheit innerhalb einer etwas größeren Konzerngruppe) ist offiziell in Berlin angesiedelt. Weder ich, noch einer meiner Kollegen/Kolleginnen arbeiten jedoch in Berlin (wir arbeiten von Hamburg, Münster, Düsseldorf, Belgien, Frankreich und weiteren Standorten aus). Praktisch jeder von uns arbeitet zu zwischen 80% und 100% im Home Office (wenn wir nicht beim Kunden sind). Wir haben zwar auch die Option in eines von den diversen europaweiten Büros zu gehen, aber aus Zeitgründen ist es meist doch von zu Hause aus.
    Die Arbeit wird gemacht, wir machen regelmäßige kurze Abstimmungen gemeinsam via Skype oder MS Teams, treffen uns alle paar Wochen/Monate an wechselnden Standorten (damit wir uns ab und zu auch alle zusammen sehen) usw. Das funktioniert sowohl für uns - die Mitarbeiter - als auch für die Geschäftsleitung sehr gut.
    Natürlich gehört da schon einiges an Disziplin und Vertrauen zu, aber machbar ist es - gerade im IT-Bereich - mit den richtigen Mitarbeitern allemal.

    LG
    Kleba

  11. Re: Mieten und Löhne

    Autor: knabba 22.06.19 - 12:46

    Liwj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja im Silicon Vallay sind die Mieten hoch. Da verdient man aber auch als
    > Praktikant schon mehr als ein Entwickler mit 10 Jahren Berufserfahrung in
    > München.

    Ja und trotzdem leben da einige in den Autos. Und was ist mit den anderen Menschen? Da hat mal eine Professorin ihren Studenten verraten, dass sie auch im Auto lebt.
    Das ist einfach dumm und irre. Das hat Google aber auch mittlerweile eigesehen und man will Wohnungen bauen.

  12. Re: Mieten und Löhne

    Autor: sg-1 22.06.19 - 12:50

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liwj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja im Silicon Vallay sind die Mieten hoch. Da verdient man aber auch als
    > > Praktikant schon mehr als ein Entwickler mit 10 Jahren Berufserfahrung
    > in
    > > München.
    >
    > Wenn man nur die absoluten Zahlen vergleicht, kommt das hin. Aber wenn du
    > nicht gerade alleine lebst und jeden Tag wenigstens 4h pendeln willst, bist
    > du mit 160K USD/Jahr bei Google nicht besser als dran als mit 75k EUR/Jahr
    > in fast jeder beliebigen Stadt in Deutschland (Verweis) - München
    > vielleicht ausgenommen.
    > Außerdem sind die amerikanischen "Interns" (welche zwar mit "Praktikant"
    > übersetzt werden), nicht wirklich mit den in DE üblichen "Praktikanten"
    > vergleichbar.

    Doch,man ist besser dran. Selbst mit $3k Miete/Kredit für Haus, $9k krankenversicherung, $900 Essen usw. Das einzige was absolut gar nicht geht,sind die langen Fahrzeiten und Einkaufszeiten

  13. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Kleba 22.06.19 - 13:13

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch,man ist besser dran. Selbst mit $3k Miete/Kredit für Haus, $9k
    > krankenversicherung, $900 Essen usw. Das einzige was absolut gar nicht
    > geht,sind die langen Fahrzeiten und Einkaufszeiten

    Das mag vielleicht auf genügsame Singles zutreffen, aber vermutlich nicht auf jemanden mit Kindern und etwas mehr Anspruch auf Lebensqualität.
    Wenn man ein Jahresbrutto von 160K USD ansetzt kann man das ja mal für jemanden durchrechnen der mit 2 Kindern und Partner dort leben will:
    [ ] 160.000 Jahresbrutto
    [-] 55.000 Steuern/Abgaben (Beispiel Kalifornien, aus einem Online-Rechner)
    [-] 54.000 Miete/Kredit (4.500 / Monat angesetzt, weil 4 Personen mehr Platz brauchen; bei Median-Kaufpreisen von > 1,5 Millionen für eine Immobilie aber m.M.n. zu wenig)
    [-] 18.000 Kindergarten (1.500 / Monat, 1 Kind)
    [-] 9.000 Krankenversicherung (habe mal deinen Wert genommen, obwohl ich mir vorstellen könnte, dass eine Familienversicherung noch etwas teurer werden könnte)
    [ ] 24.000 Zwischensumme

    Donnerwetter, da bleiben noch 2.000 USD / Monat übrig. Man hat aber noch keine Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Auto oder gar Altersvorsorge eingerechnet. Ggf. müssen auch noch Schul-/Studiengebühren für das zweite Kind berücksichtigt werden.
    Klar, wenn beide Eltern/Partner so einen Job haben, mag das problemlos machbar sein. Als Single mag es auch einigermaßen hinhauen.
    Ich will ja auch gar nicht behaupten, dass die Gehälter schlecht wären o.ä. Aber wenn man das Gnaze ins Verhältnis setzt, relativieren sich die Unterschiede schon einigermaßen.

  14. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Doomhammer 22.06.19 - 23:24

    Cane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir das vorstelle, wenn ich jetzt 150 Leute rekrutieren müsste. Da
    > gehe ich doch nicht in irgendein Kackdorf, wo die gesamte IT Kompetenz aus
    > einem PC Fachhandel besteht und die nächste Universität 100km entfernt ist.

    Dein Kackdorf hat nur das Problem, das es sehr wahrscheinlich keine schnellen Internetverbindungen gibt.

  15. Re: Mieten und Löhne

    Autor: derdiedas 23.06.19 - 09:36

    Hatte ich mich heute Morgen auch gefragt, aber ein Freund der Vertriebsleiter ist hat mich aufgeklärt.

    Auf dem Land und in kleineren Städten gibt es zu wenig Ressourcen, denn die meisten dieser Fachkräfte aus der 1. Reihe wurden schon von anderen Firmen in die Metropolen gelockt.

    Was bringt es wenn man in Bielefeld, Emden oder Greifswald einen Entwicklungsstandort aufbaut aber nach 6 Monaten alle Top Ressourcen der Gegend bereits eingestellt hat. Weiteres Personal lässt sich dann schwer motivieren in diese Städte zu ziehen - und am Ende muss man so viel Zahlen damit diese sich sowas wie Bremerhaven oder Halle antun das man gleich nach München, Stuttgart oder Hamburg hätte ziehen können.

    Das ist auch der Grund warum IT Firmen in den US vermehrt in der Bay Area, Austin oder Boston zu finden sind. Wer etwas aufbaut will wachsen, und da kommt man in abgelegenen Orten halt an seine Grenzen. Wäre dem nicht so wäre es für VW noch lukrativer ins Ausland zu gehen, aber die richtig guten Fachkräfte sind da auch schon weg, und leben in den großen Wirtschaftsnationen.

    Gruß DDD

  16. Re: Mieten und Löhne

    Autor: ibecf 23.06.19 - 18:00

    Doomhammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cane schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mir das vorstelle, wenn ich jetzt 150 Leute rekrutieren müsste.
    > Da
    > > gehe ich doch nicht in irgendein Kackdorf, wo die gesamte IT Kompetenz
    > aus
    > > einem PC Fachhandel besteht und die nächste Universität 100km entfernt
    > ist.
    >
    > Dein Kackdorf hat nur das Problem, das es sehr wahrscheinlich keine
    > schnellen Internetverbindungen gibt.

    Kein Problem das die Telekom oder Mitbewerber gegen Entgelt für entsprechend solvente Großunternehmen wie VW lösen könnte.

    Bei einer Großansiedlung wird das Häufig noch durch irgendwelche Wirtschaftsfördermittel usw. subventioniert.

    Dann hat dein Kackdorf schneller eine Glasfaseranbindung(meist nur für das Gewerbegebiet) als du denken kannst.

  17. Re: Mieten und Löhne

    Autor: Dwalinn 24.06.19 - 10:01

    Vollkommen egal für eine große Firma... also wenns wirklich daran scheitert das man keine 20-30k hat FTTH vom nächsten Verteiler zu ziehen, kann man sich die Gehälter die man zahlen muss wohl auch nicht leisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. andagon GmbH, Norddeutschland
  4. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
      Made in USA
      Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

      Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

    2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
      5G SA
      Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

      Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

    3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
      Youtube
      Influencer mögen "Clickbait" nicht

      Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


    1. 19:41

    2. 17:39

    3. 16:32

    4. 15:57

    5. 14:35

    6. 14:11

    7. 13:46

    8. 13:23