1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vor Feiertag: Mehrtägiger Streik an…

Stellenabbau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stellenabbau

    Autor: aLpenbog 01.10.18 - 13:16

    Wenn man die Leute scheinbar nicht brauch, wenn die Streiks keine Auswirkung haben, dann stellt sich mir fast die Frage, warum man da nicht ein paar davon loswird. Die werden ja sicherlich nicht alle unbefristete Verträge haben und scheinbar scheint Amazon hier doch in mehrer Hinsicht Geld zu verschwenden. Quasi Leute beschäftigen, die man nicht brauch, die dann nicht arbeiten.

    An sich schon ein wenig Wahnsinn sowas fünf Jahre durch zu ziehen, in der Hoffnung die Reaktion wird eine andere sein. Nehmen die Leute sicherlich auch nur als freien Tag mit, anstatt das man wirklich hinter der Sache steht.

    Ich freue mich dann weiter auf meine pünktlichen Lieferungen diese Woche. Als Kunde kann man sich da echt nicht beschweren.

  2. Re: Stellenabbau

    Autor: Hotohori 01.10.18 - 13:26

    Ich kann diese Streiks auch schon lange nicht mehr ernst nehmen. Da hat Amazon gute Arbeit geleistet, würden die Streiks sich irgendwie auswirken, sähe es bei den Kunden sicherlich anders aus, aber so wirkt es einfach wie "wir streiken obwohl wir wissen, dass es absolut null bringt".

  3. Re: Stellenabbau

    Autor: PerilOS 01.10.18 - 15:23

    Am Ende hast du eh immer 30% mehr Leute da als du brauchst in nem Lager. Du hast auch natürliche Fluktuation. Streiken spart Amazon Geld, weil die Leute die du nicht brauchst dann von Verdi bezahlt werden.

    Davon abgesehen, dass ihre Forderung halt absolut sinnfrei ist.

  4. Re: Stellenabbau

    Autor: wupme 02.10.18 - 01:14

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Ende hast du eh immer 30% mehr Leute da als du brauchst in nem Lager. Du
    > hast auch natürliche Fluktuation. Streiken spart Amazon Geld, weil die
    > Leute die du nicht brauchst dann von Verdi bezahlt werden.

    Das mit den 30% halte ich für ein Gerücht, es liegt doch wohl eher daran dass die meisten streikenden gar keine Amazon Mitarbeiter sind. Da werden wieder Leute angekarrt von anderen unternehmen.

    > Davon abgesehen, dass ihre Forderung halt absolut sinnfrei ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Linux-Rechner: System 76 will eigene Laptops bauen
      Linux-Rechner
      System 76 will eigene Laptops bauen

      Der auf Rechner mit vorinstallierten Linux-Systemen spezialisierte Hersteller System 76 will künftig auch eigene Laptops bauen, statt Barebones weiterzuverkaufen. Das Unternehmen baut bereits eigene Desktop-PCs.

    2. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
      Honey Science
      Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

      Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

    3. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
      Deep Fakes
      Hello, Adele - bist du's wirklich?

      Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.


    1. 13:53

    2. 13:05

    3. 12:18

    4. 11:54

    5. 11:45

    6. 11:25

    7. 11:16

    8. 10:52