1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorwürfe: Angeblich Verstöße gegen…

Welt als Quelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welt als Quelle

    Autor: mnementh 27.10.20 - 09:09

    Die Welt, Trumps Sprachrohr in Deutschland hat das also herausgefunden. Naja. Nicht das nicht auch mal ein Mitarbeiter beim Springer-Verlag zufällig journalistische Arbeit leisten kann, aber das Ganze riecht verdächtig nach Propaganda.

  2. Re: Welt als Quelle

    Autor: asa (Golem.de) 27.10.20 - 16:36

    Da haben sie nicht unrecht.

  3. Re: Welt als Quelle

    Autor: bplhkp 27.10.20 - 20:14

    Was wäre denn aus deiner Sicht eine vertrauenswürdige Quelle? Die chinesische Staatspresse, weil da ausschließlich positives über China und chinesische Konzerne berichtet wird und nicht Verleumdungen der nicht-chinesischen Lügenpresse die allesamt von Trump gesteuert wird und das Ziel hat die verdiente Weltherrschaft Chinas aufzuhalten?

  4. Re: Welt als Quelle

    Autor: mnementh 27.10.20 - 22:21

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wäre denn aus deiner Sicht eine vertrauenswürdige Quelle? Die
    > chinesische Staatspresse, weil da ausschließlich positives über China und
    > chinesische Konzerne berichtet wird und nicht Verleumdungen der
    > nicht-chinesischen Lügenpresse die allesamt von Trump gesteuert wird und
    > das Ziel hat die verdiente Weltherrschaft Chinas aufzuhalten?

    Gibt es neben Welt und chinesischer Staatspresse keine Alternativen mehr? Oh mann, immer wenn man was gegen X sagt muss man gleich Supporter von Y sein, weil die Welt existiert nur in schwarz und weiß...

    Es gibt Grund dem Verlag zu misstrauen, da er durchaus gezielt politisch arbeitet. Ich bin beispielsweise alt genug, mich an die Bonusmeilenaffäre zu erinnern. Dabei hatten einige Abgeordnete die bei Dienstreisen erlangten Bonusmeilen der Lufthansa privat genutzt. Bild hatte eine komplette Liste und nutzte dies geschickt sich Politiker herauszugreifen. Obwohl im Endeffekt alle Bundestagsfraktionen betroffen waren, wurden von Bild Politiker von SPD, PDS und Grünen herausgepickt. So geht Propaganda: es ist zwar die Wahrheit, aber eben einseitig Deinen Interessen dienend.

  5. Re: Welt als Quelle

    Autor: bplhkp 28.10.20 - 07:11

    Es mag ja sein, dass der Springer-Verlag einseitig berichtet - aber bewusste Lügen werden eher nicht verbreitet. Darum halte ich die Welt im Fall der Schwarzarbeit bei Huawei als durchaus glaubhaft.

    Und die Bonusmeilenaffäre: mag sein, aber mit dem SED- Gysi und dem scheinheiligen Özdemir hat es nicht die falschen getroffen. Und trotz allem haben es beide geschafft sich zu rehabilitieren und sülzen heute was von Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit auf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. make better GmbH, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12