Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VR: Oculus VR kauft Microsoft…

Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Crass Spektakel 25.06.14 - 09:07

    Ich war einer der wenigen die Fratzenbuch zugestanden haben sich erstmal zu beweisen bevor ich über sie ablästere.

    Und sie haben sich bewiesen: "eine VR-Plattform zu schaffen, die die Nachfolge des PC antreten könnte"

    Und damit sind sie gestorben. Ich werde sicherlich NICHT auf eine geschlossene Alternativplattform wechseln und eine offene wird die Facebookplattform nicht sein weil das ist der PC schon. Zuckerberg, mögest Du an Deinem Geld und deiner Herschsucht ersticken oder noch besser, mögest Du irgendwo einsam in Second Life versauern. Irgendwann bringt schon der eine und sicher auch der andere 3D-Brillen für stinknormale PCs raus, dann dauerts halt ein oder zwei Jahre länger.

  2. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Oldy 25.06.14 - 09:17

    Heul, schluchtz, wir werden dich sooo vermissen, crass spektakel. ^^

  3. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Yash 25.06.14 - 09:21

    Ich hoffe ja auf Morpheus, ein Release für andere Systeme (zB PC) wurde ja nicht völlig ausgeschlossen.

  4. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Siew 25.06.14 - 09:35

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war einer der wenigen die Fratzenbuch zugestanden haben sich erstmal zu
    > beweisen bevor ich über sie ablästere.
    >
    > Und sie haben sich bewiesen: "eine VR-Plattform zu schaffen, die die
    > Nachfolge des PC antreten könnte"
    >
    > Und damit sind sie gestorben. Ich werde sicherlich NICHT auf eine
    > geschlossene Alternativplattform wechseln und eine offene wird die
    > Facebookplattform nicht sein weil das ist der PC schon. Zuckerberg, mögest
    > Du an Deinem Geld und deiner Herschsucht ersticken oder noch besser, mögest
    > Du irgendwo einsam in Second Life versauern. Irgendwann bringt schon der
    > eine und sicher auch der andere 3D-Brillen für stinknormale PCs raus, dann
    > dauerts halt ein oder zwei Jahre länger.

    ich verstehe dein problem nicht, dich wird doch sicher keiner insecond life 2.0 reindrängeln... kannst doch mit dem ding trotzdem andere medien konsumieren und nen facebook zwang solls nicht geben.
    manche leute brauchen echt mal nen eimer voll bluthochdrucktabletten..

    also so wie du dich hier gibst is es mir egal ob du das teil boykottierst, ich würde sogar sagen ich bin recht froh das so cholerische leute ohne eine ahnung vom tuten und blasen abspringen.

    jetzt aber bitte auch von oculus themen fernhalten, immerhin ist das teil ja für dich gestorben xD wehe du kaufst dir das teil später doch noch, dann war das hier nämlich alles nur blödes gesafte, wovon ich ausgehe...

  5. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: thecrew 25.06.14 - 10:12

    Wieder einer der leider nicht kappiert hat worum es überhaupt geht.. Hauptsache man hört irgendwo das Wort Facebook und tilt ab.

    Klar gibt es eine VR Welt für Facebook... Diese wird aber KEINE Pflicht sein.

    Es wird eine DVD mit dem Programm kostenlos bei der Brille da beiliegen du musst sie aber NICHT nutzen! Du MUSST auch kein Facebook nutzen, Das wurde auch schon von Oculus bestätigt das es KEINEN Zwang geben wird. Du kannst die Brille also ganz normal mit jedem Game oder Programm nutzen was die Brille unterstützt.

    Diese Facebook VR World ist eine kostenlose Zugabe für Leute die daran interessiert sind sowas auszuprobieren. Nicht mehr nicht weniger. Wie z.B. ein Spiel was bei einer Grafikkarte beiliegt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.14 10:23 durch thecrew.

  6. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.14 - 10:42

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder einer der leider nicht kappiert hat worum es überhaupt geht..
    > Hauptsache man hört irgendwo das Wort Facebook und tilt ab.
    >
    > Klar gibt es eine VR Welt für Facebook... Diese wird aber KEINE Pflicht
    > sein.
    >

    Facebook VR Welt? Habe ich was nicht mitbekommen? Facebook ist ein Aktienunternehmen und muss andere Unternehmen kaufen, damit Facebook weiter wächst und die Aktien steigen. Das ist völlig normal. Soweit ich weis hat Facebook kein Interesse an Social Media für die Rift. Es war ein reiner Pflicht kauf und wichtig für das Unternehmen. Facebook sucht nach innovative Unternehmen die gekauft werden können. So macht es Microsoft, Apple, IBM und alle anderen Aktienunternehmen dieser Welt. Das bedeutet aber keineswegs das die Plattform Facebook etwas mit der Rift gemein haben wird.

  7. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: most 25.06.14 - 10:44

    Ich kann zwar verstehen, dass Dir die Richtung von OR nicht gefällt, aber diese vorzeitigen Boykottbekenntnisse sind doch lächerlich.

    Niemand weiß, wann, was und wie die OR erscheint, es ist nichts bewiesen.

    Vielleicht kommt ein total vernageltes System das technisch total unzureichend ist raus ==> Dann kauft man es halt nicht, kein Problem.

    Vielleicht kommt aber auch ein nettes Produkt raus, mit dem man ein paar Spiele gut spielen kann und der Preis passt auch ==> Dann kauft man es eben, wenn es passt.

    Vielleicht kommt aber auch die totale Megainnovation raus ==> Dann kauft man es erst recht.

    Was ist aber, wenn man jetzt den Boykott ausruft? Lächerlich, wenn man es dann doch kauft, aber genauso lächerlich, wenn man es nur deswegen nicht kauft.

  8. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: thecrew 25.06.14 - 11:21

    "Facebook VR Welt? Habe ich was nicht mitbekommen?"

    Facebook hat auf jeden Fall vor eine ähnliche Welt wie "Secondlife" nur mit Facebook Usern zu erstellen. Für dieses "virtuelle Facebook" Kann dann die Rift genutzt werden, muss sie aber nicht. Es ist halt nur als "ergänzungs- app" gedacht.

    Das wurde irgendwo mal in einem Interview erwähnt. Hab ich leider gerade keinen Link zu parat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.14 11:24 durch thecrew.

  9. Re: Und deswegen ist das Ding für mich gestorben:

    Autor: Sharkuu 25.06.14 - 14:21

    erstmal direkt zu dir. hast du überhaupt den artikel gelesen? der erklärt eindeutig, das facebook das vorhat, was du verneinst

    "Gründer Mark Zuckerberg hofft, dass der Neuerwerb dem sozialen Netzwerk dabei hilft, eine VR-Plattform zu schaffen, die die Nachfolge des PC antreten könnte."

    wer da nicht direkt sieht, das facebook dazu werden soll, dem kann man auch nicht helfen. das ist so wie nest und private daten an google geben. klar heißt es solange nein, bis es 100% vorhanden ist und sich nicht mehr leugnen lässt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  4. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04