1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VRS: Testphase des distanzbasierten…

Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Mingfu 11.04.19 - 14:05

    Wenn Start- und Zielhaltestelle identisch sind, dürfte nur der Grundtarif anfallen.

    Zitat Tarifseite:

    > Anhand der gefahrenen Luftlinienkilometer wird der Fahrpreis ermittelt. Das heißt: Es wird
    > die kürzeste Entfernung (Luftlinie) zwischen Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle angesetzt.

    Solange man innerhalb der Gültigkeitsdauer der gleichen Grundtarifeinheit ist (180 Minuten), könnte man also beliebig Runden drehen oder auch hin- und herfahren, ohne mehr als den Grundtarif zu bezahlen. Man muss nur aufpassen, dass man eben gerade nicht ausgecheckt wird (was aber beispielsweise bei Umstieg auch nicht der Fall sein soll). Nur die 180 Minuten sollte man nicht überschreiten, sonst wird an diesem Punkt eine Zwischenrechnung (inklusive der Luftlinienkilometer zwischen Start und diesem Zwischenpunkt) erstellt und die Zählung beginnt mit einer neuen Grundtarifeinheit von vorn.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:05 durch Mingfu.

  2. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: ase (Golem.de) 11.04.19 - 14:09

    Hallo,

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Start- und Zielhaltestelle identisch sind, dürfte nur der Grundtarif
    > anfallen.
    >
    > Zitat Tarifseite:
    >
    > > Anhand der gefahrenen Luftlinienkilometer wird der Fahrpreis ermittelt.
    > Das heißt: Es wird
    > > die kürzeste Entfernung (Luftlinie) zwischen Einstiegs- und
    > Ausstiegshaltestelle angesetzt.

    da müsste man jetzt in die AGB des VRS oder notfalls KVB reinschauen, ob Rundfahrten prinzipiell erlaubt sind oder es nicht einen Zwang zu einem möglichst direkten Weg gibt. In Berlin wäre das nicht erlaubt. Umwegfahrten sind hier aber erlaubt soweit ich weiß. Ich habe aber auch schon Tarifsysteme gesehen, die Umwegfahrten ausschließen.

    Also Vorsicht damit. ;)

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  3. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Mingfu 11.04.19 - 14:18

    Ich weiß, dass es solche Regelungen gibt (beispielsweise für Einzelfahrscheine in München - keine Rück- und Rundfahrten, sondern nur Fahrten in Richtung des Ziels), habe aber bei einem groben Überfliegen erst einmal nichts dagegen Sprechendes in den FAQ oder auch den ETarif-AGB finden können.

    Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:19 durch Mingfu.

  4. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: ase (Golem.de) 11.04.19 - 14:33

    Hallo,

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere
    > Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon
    > fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)

    das kann auch Absicht sein. Ich hab' am Wochenende die dänische Rejsekort verwendet. Dort gilt sie als Skandal, weil die Kosten extrem waren. Das System ist aber gut, Distanzbasiert, Check-In/out und preislich verglichen mit den Einzelfahrausweisen (Zonensystem) erheblich günstiger. So günstig, dass sich das 24-Stundenticket kaum noch lohnt.

    Ein paar Eigenarten hat die Karte, wenn man zu wenig Guthaben hat (60 DKK), kann man selbst für eine kurze Fahrt (12,80 DKK) nicht einchecken, obwohl normalerweise der Grundpreis der Karte solche Szenarien abdeckt. Die Oyster darf sogar ins Minus. Aber gut, man kann nicht alles haben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: Kein Kostverächter 11.04.19 - 17:53

    Also ich finde das Londoner Bussystem einfach genial. Man muss nur beim Einsteigen seine Oystercard oder kontaktlose Kreditkarte an den Leser halten. Dann werden einem 1,50 Pfund abgezogen. Beim Aussteigen muss man nichts machen. Checkt man sich mit derselben Karte innerhalb einer Stunde nach dem letzten Check-In ein, kostet es nichts. Der Höchstbetrag pro Tag beträgt 4,50 Pfund. Da es viele Busspuren gibt, kommt man auch mit dem Bus flott durch die Stadt.
    Auch in der Tube funktioniert die Oystercard, dort muss man sich aber beim Betreten und Verlassen der U-Bahn-Station ein- und auschecken. Auch hier funktionieren kontaktlose Kreditkarten: man bekommt zur Zeit einen kräftigen Rabatt, wenn man die Tube so nutzt gegenüber dem Papierticket-Preis.
    Genau so muss ÖPNV funktionieren: Einfach, transparente Kosten, keine Hürden.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  6. Re: Stadtrundfahrten (fast) kostenlos

    Autor: chefin 12.04.19 - 08:58

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß, dass es solche Regelungen gibt (beispielsweise für
    > Einzelfahrscheine in München - keine Rück- und Rundfahrten, sondern nur
    > Fahrten in Richtung des Ziels), habe aber bei einem groben Überfliegen erst
    > einmal nichts dagegen Sprechendes in den FAQ oder auch den ETarif-AGB
    > finden können.
    >
    > Wäre doch wirklich ein toller Exploit, wenn es so funktioniert: Kleinere
    > Besorgungen für 1,50 Euro an Fahrtkosten hin und zurück. Das ist doch schon
    > fast wie kostenloser Nahverkehr... ;-)

    Mit hoher genauigkeit deines Ortungssystems (also GPS) kannst du keine 5m vom Bus weg gehen, dann bis abgemeldet. Was willst du also genau besorgen? Du kannst nur genau eines machen: Rumsitzen.

    Das ist kein Exploid sondern etwas das man einmal macht, sich freut das man ihnen ein Schnippchen geschlagen hat, es allen erzählt und dann vergisst. Einen praktischen Nutzen sehe ich nicht. Allenfalls für Chinesen, die in 7 Tagen Europa komplett bereisen und es sich zeitlich nicht leisten können auszusteigen, die fotografieren dann alles aus dem Bus heraus. Verstehen das System aber sowieso nicht und kaufen zur Sicherheit ein Tagesticket für das komplette Gebiet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Kabelnetz: Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone
    Kabelnetz
    Jeder dritte Neukunde nimmt 1 GBit/s bei Vodafone

    Vodafone ist mit seinen Gigabit-Zugängen im Kabelnetz erfolgreich. Der Gesamtkonzern hebt die Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

  2. Paramount Pictures: Sonic hat die Haare schöner
    Paramount Pictures
    Sonic hat die Haare schöner

    Die erste computeranimierte Version von Sonic wirkte auf verstörende Art menschlich und führte zu entsetzten Fanreaktionen. Nun hat Paramount Pictures die überarbeitete Fassung des legendären Igels präsentiert.

  3. Wasserstoff: Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
    Wasserstoff
    Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen

    Die Stahlindustrie gehört zu den größten Emittenten von Kohlendioxid. Der Konzern Thyssen-Krupp will das ändern, indem er Wasserstoff im Hochofen einsetzt. Ein Pilotprojekt ist in Duisburg gestartet.


  1. 16:15

  2. 15:54

  3. 15:21

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 13:14

  7. 12:20

  8. 12:04