Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW: Ein Hauch von Zukunft über dem…

Car-Sharing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Car-Sharing

    Autor: FunnyGuy 06.01.16 - 15:07

    Die Idee ist simpel: Ein elektrisches, fahrerloses Taxi fährt mich wann immer ich möchte, von wo immer ich möchte dahin wo ich möchte.. Quasi eine Auto-Cloud. Theoretisch muss dann ein Auto nicht mehr 22 von 24 Stunden am Tag rumstehen sondern fährt 22 von 24 Stunden. Nachts ist das Auto halt ggf. ein bisschen billiger als zur Rush-Hour wenn morgens alle ins Geschäft wollen...

    Bin mal gespannt ob das wirklich die Zukunft des Personen-Transports wird, was meint ihr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.16 15:07 durch FunnyGuy.

  2. Re: Car-Sharing

    Autor: AndyMt 06.01.16 - 15:14

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist simpel: Ein elektrisches, fahrerloses Taxi fährt mich wann
    > immer ich möchte, von wo immer ich möchte dahin wo ich möchte.. Quasi eine
    > Auto-Cloud. Theoretisch muss dann ein Auto nicht mehr 22 von 24 Stunden am
    > Tag rumstehen sondern fährt 22 von 24 Stunden. Nachts ist das Auto halt
    > ggf. ein bisschen billiger als zur Rush-Hour wenn morgens alle ins Geschäft
    > wollen...
    >
    > Bin mal gespannt ob das wirklich die Zukunft des Personen-Transports wird,
    > was meint ihr?
    Ich denke auch, dass es in diese Richtung gehen wird. Hat auch den Vorteil, dass man den Typ Fahrzeug rufen kann, den man gerade braucht. Und nicht zu 95% alleine mit einem 2.5 Tonnen SUV rumfährt...
    Dann hängt es vom Budget ab, wie komfortabel das Fahrzeug jeweils ist.

    Einzelne werden weiter ihr "eigenes" Fahrzeug haben wollen, jedoch unter dem Strich einen deutlich höheren Preis dafür bezahlen müssen.

    Ich könnte mich durchaus damit anfreunden. Der tägliche Arbeitsweg in einem autonomen 1- order 2 Personen Fahrzeug... das wäre doch recht komfortabel und besser als der ÖPNV. Zwar teurer, aber das wärs mir wert.
    Stau? Egal... in der Zeit schau ich halt noch einen Film etc. Davon abgesehen dürfte Stau auch seltener werden, je mehr autonome Fahrzeuge es gibt.

    Taxiunternehmen und ÖPNV werden eher früher als später eine sehr schwierige Zeit haben.

  3. Re: Car-Sharing

    Autor: goatboy 06.01.16 - 15:34

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist simpel: Ein elektrisches, fahrerloses Taxi fährt mich wann
    > immer ich möchte, von wo immer ich möchte dahin wo ich möchte.. Quasi eine
    > Auto-Cloud. Theoretisch muss dann ein Auto nicht mehr 22 von 24 Stunden am
    > Tag rumstehen sondern fährt 22 von 24 Stunden. Nachts ist das Auto halt
    > ggf. ein bisschen billiger als zur Rush-Hour wenn morgens alle ins Geschäft
    > wollen...

    Und wer macht das sauber, wenn das "22 von 24 Stunden" rumfährt?

    Ohne Beobachtung werden sie die Leute benehmen wie die Axt im Wald.
    Für Partys wäre das aber ziemlich cool. 4 Leute ins Auto, Bier, Chips und Musik und ab gehts. ;)

  4. Re: Car-Sharing

    Autor: obermeier 06.01.16 - 15:45

    Funktioniert bei Carsharing auch schon recht gut.

  5. Re: Car-Sharing

    Autor: goatboy 06.01.16 - 15:47

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bin mal gespannt ob das wirklich die Zukunft des Personen-Transports wird,
    > was meint ihr?

    Ich denke nicht.
    Die Leute geben nicht so viel Geld für's Auto aus.

    Mein Auto (2005er Audi A4 Avant 1,9 TDI) habe ich 2012 für 4500¤ gekauft, seither 180¤ für einen neuen Auspuff und ca. 250¤ für diverse Kleinteile (Beläge, Scheiben,...) ausgegeben.
    Steuern, Versicherung, Knöllchen, TÜV ca. 500¤ im Jahr.

    Also rund 7000¤ in 4 Jahren.
    Dazu noch im Monat so 2,5 Tankfüllungen a 55L also so 200¤ je Monat (im Moment dank "billigem" Sprit ein bisschen weniger), das reicht für ca 2000km im Monat.

    Also rund 17000¤ für 4 Jahre uneingeschränkte Mobilität, oder umgerechnet rund 350¤ je Monat inkl aller Kosten, wenn ich hinterher für den Wagen noch ein paar hundert Euro bekomme, sogar weniger.

    Wenn mir diese autonomen Taxis für 350¤ im Monat das Gleiche bieten können, wäre das eine Überlegung wert, sonst halt nicht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.16 16:04 durch goatboy.

  6. Re: Car-Sharing

    Autor: goatboy 06.01.16 - 15:49

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Funktioniert bei Carsharing auch schon recht gut.

    Ja, in manchen Großstädten fahren da ein paar dutzend von rum.

  7. Re: Car-Sharing

    Autor: goatboy 06.01.16 - 16:12

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist simpel: Ein elektrisches, fahrerloses Taxi fährt mich wann
    > immer ich möchte, von wo immer ich möchte dahin wo ich möchte.. Quasi eine
    > Auto-Cloud. Theoretisch muss dann ein Auto nicht mehr 22 von 24 Stunden am
    > Tag rumstehen sondern fährt 22 von 24 Stunden. Nachts ist das Auto halt
    > ggf. ein bisschen billiger als zur Rush-Hour wenn morgens alle ins Geschäft
    > wollen...
    >
    > Bin mal gespannt ob das wirklich die Zukunft des Personen-Transports wird,
    > was meint ihr?

    Ich frage mich auch immer, was die autonomen Autos machen, wenn Millionen Leute dann auf der Arbeit sind.
    Fahren die Schwarmmäßig in der Gegend rum, zu Ihrem Depot zurück, parken irgendwo, auf fremden Parkplätzen,....?
    Was ist mit (Lang)streckenfahrten, 200km und dann? 200km leer zurück?

  8. Re: Car-Sharing

    Autor: AndyMt 06.01.16 - 16:19

    goatboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FunnyGuy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Idee ist simpel: Ein elektrisches, fahrerloses Taxi fährt mich wann
    > > immer ich möchte, von wo immer ich möchte dahin wo ich möchte.. Quasi
    > eine
    > > Auto-Cloud. Theoretisch muss dann ein Auto nicht mehr 22 von 24 Stunden
    > am
    > > Tag rumstehen sondern fährt 22 von 24 Stunden. Nachts ist das Auto halt
    > > ggf. ein bisschen billiger als zur Rush-Hour wenn morgens alle ins
    > Geschäft
    > > wollen...
    > >
    > > Bin mal gespannt ob das wirklich die Zukunft des Personen-Transports
    > wird,
    > > was meint ihr?
    >
    > Ich frage mich auch immer, was die autonomen Autos machen, wenn Millionen
    > Leute dann auf der Arbeit sind.
    > Fahren die Schwarmmäßig in der Gegend rum, zu Ihrem Depot zurück, parken
    > irgendwo, auf fremden Parkplätzen,....?
    Evtl. ja. Evtl. werden sie für Kurierdienste verwendet, liefern Päckchen aus etc.?
    > Was ist mit (Lang)streckenfahrten, 200km und dann? 200km leer zurück?
    Nein - danach fahren sie meist in der Region wo sie eben angekommen sind. Ein paar mögen darauf eine Weile warten müssen oder siehe oben. Oder im Fall von E-Autos: sie laden irgendwo auf...

    Taxis stehen ja auch manchmal eine Weile rum. Ich seh da kein Problem. Besser jedenfalls als 22 Stunden pro Tag irgendwo rum zu stehen wie jetzt. Zumindest ein Teil der Fahrzeuge wird in der Zwischenzeit für etwas sinnvolles genutzt.

  9. Re: Car-Sharing

    Autor: goatboy 06.01.16 - 16:40

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Taxis stehen ja auch manchmal eine Weile rum. Ich seh da kein Problem.

    Taxis machen aber auch nur wieviel % des PKW Bestandes aus?

    Edit:
    In Deutschland sind etwa 50.000 Taxis zugelassen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Taxi#Situation_in_Deutschland

    Viel mehr Potential traue ich autonomen Taxis auch nicht zu, wenn überhaupt.

  10. Re: Car-Sharing

    Autor: Kleba 06.01.16 - 19:14

    goatboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, in manchen Großstädten fahren da ein paar dutzend von rum.

    Ein paar Dutzend? Also in Hamburg sind es min. >1.200, in Berlin min. > 2.000 Autos und in München min. > 1.100 (hab jetzt "nur" die von car2go, DriveNow und Citeecar nachgeschaut).
    Klar sind es bei weitem nicht so viele, wie reguläre Autos, aber die werden ja auch ganz anders genutzt. Bevor ich meinen Firmenwagen bekommen habe, hab ich die auch häufig genutzt und ich könnte mir gut vorstellen (in der Stadt) auf ein Auto zu verzichten, wenn die Teile autonom unterwegs sind.

  11. Re: Car-Sharing

    Autor: 476f6c656d 06.01.16 - 23:44

    Na die Betreiber machen es in den 2 von 24 Stunden sauber, in denen es steht :p

    Und unbeobachtet wird garantiert niemand sein. Ich garantiere für Kammeras.

  12. Re: Car-Sharing

    Autor: Dwalinn 07.01.16 - 12:22

    Die ganzen Car Sharing Autos in Berlin werden auch nicht ansatzweise 22 Stunden am Tag genutzt... morgens Schwarmmäßig Richtung Stadtmitte und abends richtung Rand/Wohnbezirke. Ohne zweifel werden die meisten deutlich mehr benutzt als normale Privat Autos aber eine Welt in der mehr als 1/4 Der Autos geteilt werden sehe ich nicht in den nächsten Jahrzehnten. (so schnell Denken Menschen einfach nicht um)

  13. Re: Car-Sharing

    Autor: obermeier 07.01.16 - 12:51

    Also wenn du jetzt nicht mit Totschlagargumenten wie "Ich will auch mal an die Ostsee!" oder "Das Auto muss immer vor der Haustür verfügbar sein!" kommst, kannst du für 350¤ im Monat mit heutigen Carsharing-Angeboten schon ziemlich viel durch die gegend fahren. Also für den innerstädtischen Verkehr würde ich fast behaupten, bist du sogar günstiger mit Carsharing.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Universität Passau, Passau
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29