1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VW-Logistikplattform Rio: Mehr…

Und wie hilft da ein Beacon?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie hilft da ein Beacon?

    Autor: t_e_e_k 10.12.19 - 09:41

    Das man wissen möchte, wie der Laderaum ausgelastet ist, kann ich verstehen. Ein Beacon kann aber nur helfen zu wissen, welcher Anhänger an der Zugmaschine hängt. Was in der Zugmaschine drin ist, was noch geladen werden soll und wann es entladen wird, kann diese Lösung nicht wissen.
    Und auch KI ist hier spannend. Statistik ist nur so gut wie die Daten, die man hat.

  2. Re: Und wie hilft da ein Beacon?

    Autor: Eheran 10.12.19 - 10:04

    Klingt schon ein bisschen nach schwurbel schwurbel. Einzig die Auflistung der Unternehmen lässt mich grad hoffen, dass es nicht nur heiße Luft ist.

    >VW-Konzern Scania und MAN sowie die brasilianische Marke VW Caminhões e Ônibus

    Und richtig absurd finde ich dann diese Aussage:
    >Der Austausch von Daten zwischen den Systemen ist schwer bis unmöglich.

    Was sollen das denn für Daten sein, dass man die nicht Problemlos von kopieren kann (meinetwegen noch umformatiert)? Die gesammelten Informationen sind doch immer gleich. Irgendwelche Zeitstempel, Orte, Ladungsmenge (Größe, Gewicht), Kundenname, usw.
    Als ob da einer haufenweise Daten zur exakten Reifengeometrie sammelt und der andere aber nicht, dafür aber die Kratzer auf dem Tank genau vermisst...

    Dass das innerhalb des Unternehmens vielleicht nicht einfach mal zwischen den Systemen ausgetauscht werden kann... also letztlich von einer Person, die sonst nur rudimentär Excel bedienen kann und noch Faxe verschickt... ja, das glaube ich. Aber sonst? Was soll da so schwer sein?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.19 10:05 durch Eheran.

  3. Re: Und wie hilft da ein Beacon?

    Autor: AllDayPiano 10.12.19 - 10:17

    Wieviel Fracht geladen ist, wissen die Speditionen aus der Anmeldung.

  4. Re: Und wie hilft da ein Beacon?

    Autor: chewbacca0815 10.12.19 - 11:42

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel Fracht geladen ist, wissen die Speditionen aus der Anmeldung.

    Hab ich mir beim Lesen auch gedacht! Wenn der Disponent nicht weiß, ob noch Platz auf dem Trailer ist und wie die Fahrt belegt ist, dann ist er fehl am Platz. Einzig die Frage nach dem "wo ist..." kann Kollege Bordcomputer liefern.

  5. Re: Und wie hilft da ein Beacon?

    Autor: Urbautz 10.12.19 - 11:47

    ... und der Kunde aus der ASN. Da steht auch die LKW-ID (also meist das Nummernschild oder die Container-Nummer) und Spedition drin. Darüber kann man über die APIs bei allen größeren Speditionen abfragen, wie der Stand ist. All das über den bestimmt 20 Jahre alten Standard EDIFAKT.

    Und die speditionen selbst ... die Telemaik-Systeme von DAF, MAN und Daimler haben recht einfache fixed-length APIs, die man innerhalb von zwei Tagen in eine standardisierte Datenbank überführen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 23,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41