1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD und Seagate: EU überprüft…

Was gibt es da zu überprüfen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: 0mega 31.05.11 - 12:45

    Etwa wieviel Bestechungsgelder fließen können? Selbst bei der jetzigen Marktlage ist fraglich ob nicht schon Preisabfragen stattfinden - inbesondere da die Preise für Speicher immer weiter sinken und zwar schneller als der Bedarf bei normalen Nutzern steigt.

  2. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.11 - 13:24

    stimmt!

    Also die 60¤ für meine letzte 2TB Platte fand ich wirklich unverschämt...

  3. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Duke_TLC 31.05.11 - 14:35

    Na komm ¤ 60,- war dann aber ein Super Duper Dumping Werbeangebot von einer No Name Platte im MM Saturn.Markenplatten gibt es da auch nicht sooo billig.
    Ich laufe ja selber auch immer den Angeboten hinterher so oft wie der Schrott den die heute verkaufen verreckt.Manche Platten darfst du eigentlich gar nicht erst anschließen.

    Aber der Markt ist ja jetzt schon nicht mehr besondes vielfältig was die Anzahl der Hersteller angeht und wenn es noch weniger werden könnten die Preis doch vielleicht wieder steigen.
    Außerdem finde ich das immer kritisch wenn da schon quasi Monopole entstehen.

  4. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.05.11 - 14:56

    War aber eine Samsung Ecogreen, kein "Noname", und ich fand die 60 Ocken unverschämt billig!

  5. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Martin F. 31.05.11 - 16:38

    Duke_TLC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na komm ¤ 60,- war dann aber ein Super Duper Dumping Werbeangebot von einer
    > No Name Platte im MM Saturn.Markenplatten gibt es da auch nicht sooo
    > billig.

    Der Preis ist für interne Markenfestplatten ganz normal.

    Außerdem, was für Noname-Hersteller gibt es denn? Excelstor? Datalux? (Den letzteren musste ich nachschlagen, aber bei Geizhals stammen unter insgesamt 250 3,5″-SATA-Platten nur 4 von diesen eher unbekannten Marken, die größte hat 1 TB und die anderen sind weit darunter.)

    Oder meinst du vielleicht die Hersteller externer Gehäuse? Da gibt es in der Tat viele Hersteller (oder zumindest Labels) und auch viel Ramsch.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.05.11 16:41 durch Martin F..

  6. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Duke_TLC 31.05.11 - 19:30

    Sorry mein Fehler.
    Hatte vergessen zu sagen das ich fast nur externe USB Platten zum Backup kaufe und da ¤ 60,- für 2TB noch nicht üblich sind.Da gibt es auch einige Eigenmarken wie z.B. CN Memory und dergleichen wo man nie weiß was da gerade so drin ist.
    Habe mal eben eine 2TB CN Platte von einem Bekannten mit Everest überprüft.
    Ist eine Maxtor drin.
    Das dämliche Design Hochglanz Plastik Gehäuse lässt sich ja ohne Gefahr irgendwas abzubrechen kaum noch öffnen.So was wie Schrauben kennen die leider nicht mehr. ;-)

  7. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: Martin F. 31.05.11 - 19:49

    Duke_TLC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry mein Fehler.
    > Hatte vergessen zu sagen das ich fast nur externe USB Platten zum Backup
    > kaufe und da ¤ 60,- für 2TB noch nicht üblich sind.Da gibt es auch einige
    > Eigenmarken wie z.B. CN Memory und dergleichen wo man nie weiß was da
    > gerade so drin ist.

    Darum kaufe ich Festplatte und Gehäuse lieber einzeln. So kann ich mir auch sicher sein, bei beiden das jeweils beste wählen zu können. Und ein Gehäuse kann man ja auch problemlos über mehrere Festplattengenerationen hinweg einsetzen.

    > Das dämliche Design Hochglanz Plastik Gehäuse lässt sich ja ohne Gefahr
    > irgendwas abzubrechen kaum noch öffnen. So was wie Schrauben kennen die
    > leider nicht mehr. ;-)

    Oft sind Schrauben unter den Gummifüßen versteckt. Insbesondere auch bei Mäusen. Sofern man löten kann, lässt sich viel Geld sparen, indem man nach der Garantie prellende Taster selber austauscht (kosten ca. 1 ¤, während meine Mäuse eher bei 60 ¤ liegen).

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  8. Re: Was gibt es da zu überprüfen?

    Autor: tilmank 31.05.11 - 23:35

    Duke_TLC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na komm ¤ 60,- war dann aber ein Super Duper Dumping Werbeangebot von einer
    > No Name Platte im MM Saturn.
    Keineswegs, das ist der normlae Preis, die von dir genannten Elektronik-Ketten verkaufen das viel teurer.

    >Markenplatten gibt es da auch nicht sooo billig.
    Doch. Nur nicht die Serverplatten :D


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  4. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Fairphone 4 im Test: Innen modular, außen schickes Smartphone
Fairphone 4 im Test
Innen modular, außen schickes Smartphone

Das vierte Fairphone sieht kaum aus wie ein modulares Smartphone - aber auch hier lassen sich wieder viele Bauteile leicht tauschen. Die Qualität ist so gut wie nie zuvor.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Preise und Fotos zum Fairphone 4 geleakt
  2. Smartphone Verkauf des Fairphone 3 wird eingestellt
  3. Green IT Fairphone macht wieder Gewinn

  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02