Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › We Game X: Tencent öffnet eigenen…

Ich boykottiere jetzt übrigens Steam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich boykottiere jetzt übrigens Steam

    Autor: Tuxgamer12 08.04.19 - 17:54

    Der Steam Store wird von mir als EU-Spielern auch wegen dem alleinigen Besitzer Valve (US-Unternehmens) an Steam von jetzt an abgelehnt.

    Wisst schon, NSA, PRISM und so.

    Ne, mach ich natürlich nicht - wollte nur die Steam-Fanboys bisschen ärgern. Weil bitte: Bei LoL habe ich bisher noch wirklich niemanden irgendetwas Thema China-Spionage vorwerfen gehört. Komisch, komisch - die meisten werden nicht einmal wissen, dass das 100% Tencent gehört.

    Auch wenn ich aus Gründen übrigens tatsächlich lieber bei gog einkaufe als bei Steam, Epic oder irgendeinen chinesischen Store ;).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.19 17:55 durch Tuxgamer12.

  2. Re: Ich boykottiere jetzt übrigens Steam

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 08.04.19 - 19:09

    Ich weiß nicht wie es jetzt ist aber LoL hat zumindest anfangs aktiv Daten gesendet. Ich weiß auch nicht mehr wie es genau war. Entweder hatte man unfreiwillig als host für spiele gedient oder anderen, die das Spiel herunterladen wolten, wie bei torrents das Spiel vom eigenen PC gesendet. (war glaub ich nur 2.)

  3. Re: Ich boykottiere jetzt übrigens Steam

    Autor: Tuxgamer12 08.04.19 - 19:47

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder hatte man unfreiwillig als host für spiele gedient

    Peer to peer gaming ist nun wirklich nichts ungewöhnliches. Kann man sich drüber aufregen - ich spiele nicht wirklich online, von daher ist mir das ziemlich egal.
    LoL hatte ganz am Anfang soweit ich weiß tatsächlich P2P - jetzt aber nicht mehr.

    Peer 2 Peer Spieledaten verbreiten? Keine Ahnung.

    Naja, um eine Sache vieleicht noch einmal klarzustellen: Kann schon sein, dass LoL oder Epic Games (oder Steam) heimlich bisschen spionieren. Ich denke, etwas anderes kann einem niemand zu 100% garantieren.

    Mir ging es mehr um diese Logik: 40% chinesische Firma beteiligt => Spyware! Gleichzeitig aber: 100% chinesische Firma => eines der erfolgrichsten Onlinespiele bzw. US-Firma mit der Snowden-Geschichte - was kaum jemanden zu jucken scheint. Oder habe ich da etwas verpasst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.19 19:48 durch Tuxgamer12.

  4. Re: Ich boykottiere jetzt übrigens Steam

    Autor: Hotohori 09.04.19 - 05:37

    Die Firmen sammeln doch alle irgendwo Daten, meist eben um das eigene Produkt aufgrund dieser Daten verbessern zu können. Ich hab damit auch null Probleme, ein Problem ist nur, dass man kaum noch einem Unternehmen trauen kann diese Daten auch wirklich nur dafür zu nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04