1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearables: Fitbit entlässt sechs…

Wearables werden erst Sinn machen wenn..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wearables werden erst Sinn machen wenn..

    Autor: Bujin 31.01.17 - 10:48

    ..der Mensch komplett verdrahtet ist. Das heißt jeder von uns bekommt eine Art leitendes Tattoo unter die Haut mit dem man verschiedene Geräte verbinden und von einer zentralen Stelle aus mit Energie versorgen kann. Dieses Ganze Akkugewechsel und -Gelade ist einfach nur nervig.

    Ich stelle mir das so vor dass meine Hose einen flexiblen Akku im Bund hat der sich an meinem Rücken an mich anschließt. Sitze ich an meinem Schreibtisch kann mein Stuhl diesen Akku drahtlos von hinten aufladen so dass ich eigentlich nie darüber nachdenken muss.

    Oben genannte Tattoos dienen zum einen der Stromversorgung und zum anderen als Bussystem zur Kommunikation. The Human Bus sozusagen. Beides wird durch Induktion erreicht und man muss sich natürlich keine Nadeln in die Haut stechen um etwas anzuschließen. Dazu kann man sich an alle möglichen Stellen kleine Spulen tätowieren lassen.

    Das Einsteigerpaket beinhaltet die Wirbelsäule mit Verbindung an den Kopf/Ohr. Pro Gliedmaß wird eine Gebühr fällig und jede induktive Schnittstelle kostet auch extra. Weitere Extras sind zB. eine fluoreszierende Farbe die bei Bedarf anfängt zu leuchten und Antennen unter der Haut mit denen man alle möglichen Frequenzen empfangen kann. Rein theoretisch könnte man später dann noch einzelne Knochen durch Künstliche ersetzen die mit Akkus gefüllt sind und man ein wenig unabhängiger von seiner Kleidung ist. Ich sehe den Knochenaustausch in der Zukunft extrem boomen wobei ich aber nicht weiß wie das mit dem Knochenmark funktioniert das wir dann doch noch brauchen. Haben wir aber erstmal ein künstliches Skelett werden Tattoos unnötig. Stellt euch mal ein Skelett vor dass leichter und stabiler ist als unser Biologisches. Wir könnten fliegen!

  2. Re: Wearables werden erst Sinn machen wenn..

    Autor: Moe479 31.01.17 - 11:26

    die kostenübernahme für vorsorgende implantate wird bestimmt von der kk abgelehnt. die lebenserwartung müsste dafür nocheinmal um 50 bis 100 jahre steigen, damit die skelettbedingten beschwerden bzw. deren versorgung bis zum ableben so teuer wird, dass sich soetwas prophylaktisch lohnen könnte ...

    die zicken ja noch immer bei implantat-aufgehängten dritten rum, obwohl das an sich die geringsten nachsorge und pflegekosten aufwirft, augen lasern genau so, lieber finanazieren die 20 brillen/kontaktlinsen ... hängt ja auch ne industrie drann ...

    was mich jedoch brennender interessiert, wer den ganzen edelschrott wieder ausm boden holen wird ... oder wird das ausbauen wertvoller teile dann zur postmortem- prehumen-pflicht? ;)

    und die kybernetischen tattoos, das ist noch ziehmlicher dark future foo, oder haben da schon welche langzeittests durchgeführt mit verschieden materialien?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.17 11:26 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-42%) 31,99€
  3. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

  1. GPU: Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis
    GPU
    Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis

    Die D1450 und D1480 sind für den Betrieb von Videowänden geeignet und basieren auf Quadro-GPUs. Bis zu 64 Bildschirme lassen sich ansteuern.

  2. Linux: Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern
    Linux
    Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern

    Ein Zwischenschritt zum Umgehen von GPL-Beschränkungen könnte im Linux-Kernel künftig nicht mehr genutzt werden.

  3. IRT: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    IRT
    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum

    Rund 100 Beschäftigte in der wichtigen Einrichtung verlieren ihren Arbeitsplatz. Zuletzt wurde an einer Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit 5G-Mobilfunk (Unicast), dem FeMBMS-Rundfunkmodus gearbeitet.


  1. 14:45

  2. 13:35

  3. 13:01

  4. 12:03

  5. 11:47

  6. 11:11

  7. 10:43

  8. 10:26