1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wearables: Sportuhren statt…

Pebble

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pebble

    Autor: dependent 25.10.16 - 16:20

    Ich vermute mal die Pebble Zahlen basieren auf der Tatsache, dass quasi jetzt erst die neuen Uhren kommen und vorher kaum jemand die alte Version bestellt hat. Man verkauft ja jetzt sogar über die großen Anbieter (in den USA), wie Amazon oder Walmart.

    Ich gebe meine Pebble Time jedenfalls nicht mehr her - erst wenn die Time 2 kommt. Für mich das perfekte Produkt, da es mir die (für mich) wesentlichen Funktionen einer Smart Watch bietet (Benachrichtigung, Musiksteuerung, Kurzantworten) und das bei einer Akku-Laufzeit von 7 Tagen.

  2. Re: Pebble

    Autor: El1n 25.10.16 - 16:34

    Da kann ich dir nur zustimmen.
    Dieser ganze Fitnesswahn ....grauenhaft.
    Bei der Pebble Time geht es noch aber sonst findet man ja heute fast nix mehr ohne Plusmesser und sonstigen Fitness "Features"die ich niemals brauchen werde.
    Mein Anspruch an eine Smartwatch ist relativ gering. Uhrzeit, Benachrichtigungen und Kurzantworten, Mediensteuerung, Handysuchfunktion und Timer.

  3. Re: Pebble

    Autor: mars96 25.10.16 - 19:44

    Ich kann das Thema Fitness es auch nicht verstehen. Insbesondere würde es mich nerven ständig am Ladegerät zu hängen.
    Ich habe den Qualcomm Prototypen "Toq", den ich nach wie vor für ziemlich perfekt halte. Farbdisplay (wenn auch die "alte" Mirasol Technik) mit recht hoher Auflösung. Außerdem muss ich nur 1x pro Woche an die Steckdose (Induktionslader).
    Im Grunde schon recht ordentlich. Mittlerweile würde es Qualcomm sicher noch besser hinbekommen, wenn die Uhr ist ja nun auch schon fast 3 Jahre alt (besseres Mirasol Display sofern sie den Kram nicht verkauft haben...ist nicht so ganz klar; etwas kleineres Gehäuse; BT4.x LE und etwas sparsamerer Prozessor --> noch längere Laufzeit möglich).

    Seit 2 Tagen habe ich hier nun außerdem die Meridian, die kleinere der beiden Vector Watch Modelle (https://www.vectorwatch.com/).
    Bis zu 30 Tage Laufzeit ePaper S/W Display.
    Im Vergleich zum Qualcomm Toq Prototypen deutlich eleganter, allerdings auch nicht frei von Verbesserungsmöglichkeiten.
    Insbesondere das Durchblättern durch mehrere Termine aus dem Kalender geht nicht (muss mal schauen ob ich mir das selber programmieren kann --> Toolkit verfügbar) und bisher klappt es mit den Notifications noch nicht so recht (vermutlich eine Einstellungssache).
    Das ePaper Display hat verglichen mit der Toq und deren Mirasol-Display eine schlechte Auflösung und lässt sich erstaunlicherweise auch nicht so gut ablesen wie das Mirasol-Display.

    Die Meridian Vectorwatch mit neuester Mirasol-Display Technologie wäre meiner Meinung nach der Knaller! Dazu kleinere Anpassungen am Bedienkonzept (Termine und Nachrichten zum Durchblättern)

  4. Killeranwendung

    Autor: stroh8086 26.10.16 - 09:18

    Interessant wie die Sichtweisen dort auseinandergehen.

    Ich frage mich regelmäßig bei diesen Themen: was ist die Killeranwendung für eine Smartwatch?

    Nachrichten lesen und schreiben? Dafür ist mir das Display zu klein, und die Anzahl an Standardantworten die ich über Whatsapp versendet habe kann an einer Hand abzählen.
    Musiksteuerung? Interessant, kann aber jedes Smartphone auch.
    Die "Uhrenfunktionen" wie oben beschrieben? Ist mir der Akku zu schwach, noch ein Gerät was täglich am Stecker hängt.
    Und mein Smartphone tracken? Halte ich zwar für sinnvoll, aber auch irgendwie für paradox. Und definitiv kein Kaufgrund.

    Für mich bleibt genau eine Anwendung übrig: Sport. Pulsmessen, GPS-Daten auswerten, Höhenprofile aufzeichen.... (wobei ich Schlaftracker, Schrittzähler und Co. für esoterisches Spielzeug halte).

    Aber würde ich hierfür eine Apple Watch oder das Ding von Samsung kaufen? Sicherlich nicht. Die Akkulaufzeiten sind absoluter Mist, ich traue den Dingern nicht die nötige Robustheit zu (weder der Software noch der Hardware) und schön geht anders.

    Ich bleibe daher bei meiner Fenix 2 von Garmin: Robust, das Ding funktioniert in alle Lebenslagen, sieht gut aus, die Akkulaufzeit ist im Vergleich in einer ganz anderen Liga als die Smartwatch-Teile (1 Monat, 50h GPS....) und: im Falle eines defekten Akkus, kann ich diesen wechseln und habe dann keinen Elektronikschrott herumliegen.

  5. Re: Killeranwendung

    Autor: Zuiken 26.10.16 - 09:37

    da muss ich zustimmen... im prinzip kann alles, bis auf den fitness krempel, ein smartphone besser...

  6. Re: Killeranwendung

    Autor: cyberdynesystems 26.10.16 - 10:25

    Die Qualcomm Toq hatte ich auch mal ausprobiert. Insbesondere die daueraktive Anzeige war v.a. beim Sport und aktiver Musiksteuerung super.

    Ein Smartphone mag einiges besser können, aber will ich beim Sport das Ding in der Hand halten müssen nur um das nächste Lied auszuwählen? Auf gar keinen Fall.

    Die Pebble finde ich prinzipiell interessant, kaufe sie aber aus mehreren Gründen nicht:
    - Die Firma hält es nicht für nötig auf Emails zu antworten. Warum sollte ich solchen Leuten mein Geld in den Rachen werfen?
    - Sieht aus wie aus 'nem Kaugummiautomaten; in etwa gleich schlimm wie die Apple Watch
    - Verarbeitung wirkt sehr dürftig, auch die Tasten wirken eher wie Spielzeug und nicht wie eine robuste, zuverlässige Uhr.


    Ich nutze für den Sport die Casio G-Shock GB-X6900B mit Bluetooth zur Musiksteuerung. Da brauche ich beim Joggen nur blind an die Tasten für vor und zurück greifen und kein Telefon rausholen.
    GPS-Daten bekomme ich vor's Auge mit der Recon Jet Brille. Die Leute gucken zwar dämlich aber das Teil ist super.

    Aktuell teste ich mal eine Garmin Fenix 3. Das Display dieser Uhr ist draußen hervorragend, auch bei praller Sonne! Hier packen 90% aller Smartwatches ein! Und das meine ich so. LG Watch R z.B. mit OLED Display ist draußen bei Sonne auf jeden Fall nur noch ein Gehäuse, da auf dem Display nichts mehr zu sehen ist.

    Ansonsten ist das Display im Innenbereich qualitativ doch eher 2003 und nicht 2016 was Auflösung und v.a. die matschige Farbwiedergabe betrifft.
    Und meine Güte ist das Teil groß. Die G-Shock und Pro Trek Teile von Casio sind ja schon groß, aber die Garmin Fenix 3 setzt noch mal einen drauf. Minimal aber schon ordentlich.
    Die Uhr wirkt sehr hochwertig verarbeitet, auch wenn die Lünette bzw. Oberseite ziemlich kratzempfindlich ist. Ich nutze die Saphirversion, ohne HR. Letzteres brauche ich nicht.

    Was nervt ist die Software bzw. der Store von Garmin. Trotz neuester Firmware/Software bekomme ich bei dutzenden Uhrendesigns ständig die Fehlermeldung, dass die Uhr ein Update über Garmin Express benötige - was aber schon installiert ist. Also das ist echt kacke gemacht.
    Die Bedienung der Uhr selbst ist gut und man merkt, das Garmins Fokus auf der Uhr und deren interner Software und Bedienung gelegt hat.
    Subjektiv finde ich die Uhr auch richtig gut aussehend. Die externe Software verleidet einem das ganze, da ich gerne andere Uhrendesigns hätte und noch zusätzliche Software/Apps auf der Uhr. Auch die Androidversion ist nicht der Burner, auch hier die Fehlermeldungen bei den Uhrendesigns die ich super finde.
    Alarme und Benachrichtigungen sind konfigurierbar und insbesondere der Vibrationsalarm um sich morgens wecken zu lassen, ist sehr praktisch. Womit ich aber auch schon beim nächsten Kritikpunkt bin der für einen Großteil der bisher getesteten smarten Uhren gilt: Der Vibrationsalarm ist zu schwach!
    Testet das keiner?? Gerade beim Metallarmband, dass man ja nicht eng anliegend trägt, spürt man den Vibrationsalarm je nach Situation und Haltung nur schwer.

    Die absolut beste Uhr ist hier nach wie vor meine Casio GB-X6900B. Wenn die etwas von ihrem Benutzer möchte spürt man das auch! Die hat zwar kein tolles grafisches Display aber die einfachen Dinge die sie können soll, macht sie zuverlässig und vor allem alltagstauglich! Trage ich die Uhr als Wecker sorgt die Vibration auf jeden Fall dafür, dass ich von dem Ding wach werde. Auch im Alltag wenn die Haut auch durch Jacke, Hemd usw. "gereizt" wird, ist der Vibrationsalarm so kräftig, dass man das unterscheiden kann und er nicht untergeht. Daher vermute ich mal, dass die neue Casio WSD-F10 daran anknüpft und alles wieder alltagstauglich umgesetzt ist - bis auf das nervige Android-Wear. :-)

    Insgesamt empfinde ich Smartwatches als interessante und tolle Gadgets, auch wenn es das perfekte Geräte noch nicht gibt.

    Auf der Wunschliste stehen noch:
    - Casio WSD-F10
    - Samsung Gear S3 Frontier

    Bei der S3 wird dank OLED bei Sonne auch wieder Feierabend sein... ich lass mich überraschen.


    @Mars96: Wie bist Du denn mit der Vector Uhr zufrieden? Auf Pressephotos sieht alles immer toll aus, auch das angebliche Farbdisplay der Fenix 3 ;-)

  7. Re: Killeranwendung

    Autor: sogos 26.10.16 - 11:46

    @cyberdynesystems Danke fuer den interessanten Bericht.
    Was ist deine Hauptsportart ? Ich bin Laeufer, die Casio WSD-F10 sieht sehr interessant aus, scheint aber eher auf andere Sportarten ausgelegt zu sein...
    Habe zur Zeit eine Samsung Gear Fit v1, bin aber nicht sehr zufrieden, da Display in der Sonna nicht lesbar ist.
    zZ. tendiere ich eher zu zwei Uhren, eine fuer Sport (Garmin/Polar) und eine fuers Buero (LG oder gar Tag Heuer)...

  8. Re: Killeranwendung

    Autor: stroh8086 26.10.16 - 13:02

    cyberdynesystems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Smartphone mag einiges besser können, aber will ich beim Sport das Ding
    > in der Hand halten müssen nur um das nächste Lied auszuwählen? Auf gar
    > keinen Fall.
    > Ich nutze für den Sport die Casio G-Shock GB-X6900B mit Bluetooth zur
    > Musiksteuerung. Da brauche ich beim Joggen nur blind an die Tasten für vor
    > und zurück greifen und kein Telefon rausholen.

    -> Das kann zur Not eine Fernbedienung am Kopfhörer auch lösen, vielleicht nicht so hip, aber auch kein wirkliches Killerargument für eine Smartwatch, oder?

    > GPS-Daten bekomme ich vor's Auge mit der Recon Jet Brille. Die Leute gucken
    > zwar dämlich aber das Teil ist super.

    Ernsthaft? ich lese gerade was von 4 Stunden Akkulaufzeit (Herstellerangabe). Realistisch sind da vmtl. 2-3h Joggen drin, oder?!
    D.h. völlig ungeeignet für ne ordentliche Radtour, Trekking-Tour oder z.B. ein Tag auf den Skiern. Wieder ein Ding mehr für die Steckdose. -> Der gleiche Mist wie bei den Apple und Co. Smartwatches, nur eben auf der Nase.
    Kann dieses filigrane Ding auch mal runter in den Matsch fallen, oder im Schnee landen? -> Noch ein "Gadget" mehr, auf das man Rücksicht nehmen muss, so dass es nicht kaputt geht.
    Meiner Erfahrung nach sind das Gadgets, mehr nicht. Bei ambitionierten Betrieb (im Allgemeinen) versagen solche Produkte regelmäßig.

    > Aktuell teste ich mal eine Garmin Fenix 3. Das Display dieser Uhr ist
    > draußen hervorragend, auch bei praller Sonne! Hier packen 90% aller
    > Smartwatches ein! Und das meine ich so. LG Watch R z.B. mit OLED Display
    > ist draußen bei Sonne auf jeden Fall nur noch ein Gehäuse, da auf dem
    > Display nichts mehr zu sehen ist.

    > Ansonsten ist das Display im Innenbereich qualitativ doch eher 2003 und
    > nicht 2016 was Auflösung und v.a. die matschige Farbwiedergabe betrifft.

    Jetzt mal ehrlich: Wofür soll die Farbwiedergabe und die Auflösung beim Sport eine Rolle spielen? Da mache ich Sport und beschäftige mich nicht mit Bildchen-Schieben an der Uhr. Ich nehme anstatt der "tollen" Apple und Co Smartwatch-Anzeige lieber die höhere Akkulaufzeit....
    ...und ja, das ist nunmal eine Uhr für draußen und der Konstrast stimmt (wesentlich wichtiger!!).
    -> Der Hersteller hat hier den richtigen Kompromiss gewählt.

    > Und meine Güte ist das Teil groß. Die G-Shock und Pro Trek Teile von Casio
    > sind ja schon groß, aber die Garmin Fenix 3 setzt noch mal einen drauf.
    > Minimal aber schon ordentlich.
    > Die Uhr wirkt sehr hochwertig verarbeitet, auch wenn die Lünette bzw.
    > Oberseite ziemlich kratzempfindlich ist. Ich nutze die Saphirversion, ohne
    > HR. Letzteres brauche ich nicht.

    Die Sensoren müssen auch irgendwohin, oder? Du trägst diese Sensoren ansonsten auf der Nase...

  9. Re: Killeranwendung

    Autor: Quantumsuicide 26.10.16 - 13:06

    ich machs wie du, eine Watch Urbane fürs Büro, eine Sportuhr für den Sport

    bin selbst Läufer (und Tennisspieler) und benutze die miCoach Performance (hab davor TomToms und (auch mittlerweile auch aktuelle) Garmins getestet) und für mich bietet die Smart Run bis jetzt einfach das perfekte Paket

    die Adidas-Software fürs erstellen von Trainingsplänen ist der Hammer, kenn kein System mit dem pulsgesteuertes Intervalltraining so easy von der Hand gehn
    Pulsmessung war mit das genaueste das ich am Handgelenk hatte, und vor allem funktionierts schnell und hat keine Aussetzer

    die vordefiniertenTrainingspläne (und Übungen) fürs Laufen finde ich durchaus interessant, die fürs Tennis ergeben imho wenig Sinn (andere Kategorien hab ich noch nicht wirklich angesehn)

    - Akku ist grottig und nur fürs direkte Training zu gebrauchen - mit GPS und MP3-Player hält das Teil keine 3h
    - Software ist verbugt und stürzt auch mal ab

    fürn Sport bin ich eig. zufrieden, werd aber demnächst die TomTom Runner3 testen (eig. nur wegen der Laufzeit)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.16 13:11 durch Quantumsuicide.

  10. Re: Killeranwendung

    Autor: sogos 26.10.16 - 14:22

    Was fuer mich wichtig ist, eine vernuenftige GPS Genauigkeit. Bis jetzt messe ich mit meinem S5, aber das hat eine Abweichung von ueber 10% gelaufene Strecke (Wenn ich also zB. einen 10km Lauf mache, werden am Ende fast 12km angezeigt.)Deswegen tendiere ich zur Polar, siehe auch http://fellrnr.com/wiki/GPS_Accuracy
    Da wurde die Adidas leider nicht getestet.

  11. Re: Killeranwendung

    Autor: cyberdynesystems 26.10.16 - 15:24

    sogos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @cyberdynesystems Danke fuer den interessanten Bericht.
    > Was ist deine Hauptsportart ? Ich bin Laeufer, die Casio WSD-F10 sieht sehr
    > interessant aus, scheint aber eher auf andere Sportarten ausgelegt zu
    > sein...
    > Habe zur Zeit eine Samsung Gear Fit v1, bin aber nicht sehr zufrieden, da
    > Display in der Sonna nicht lesbar ist.
    > zZ. tendiere ich eher zu zwei Uhren, eine fuer Sport (Garmin/Polar) und
    > eine fuers Buero (LG oder gar Tag Heuer)...

    Hauptsportart ist bei mir auch Laufen.
    Bei der Casio WSD-F10 musst Du im Hinterkopf behalten, dass sie auf Android-Wear basiert und somit auch für sämtliche Sportarten genutzt werden kann, die auch vom Smartphone unterstützt werden! Runtastic läuft soweit ich weiß auch über Android-Wear, sollte dann also auch mit der Casio nutzbar sein.
    Die Casio finde ich in schwarz und v.a. orange sehr gelungen, zumindest auf Photos und Videos. Live hatte ich leider noch nicht das Vergnügen. Hier interessiert mich ob sie das Android-Wear 2.0 Update bekommen wird.
    Angesichts der Erfahrung mit Casio Uhren (Pro Trek und G-Shock) bin ich der WSD-F10 auf jeden Fall auch positiv gegenüber eingestellt! Akkutechnisch hat sie natürlich gegen Garmin oder Suunto keine Chance, das ist klar. Die wäre dann in schwarz vielleicht eher die Alltagsuhr... schwierige Entscheidung :-)



    stroh8086 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyberdynesystems schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > > Ich nutze für den Sport die Casio G-Shock GB-X6900B mit Bluetooth zur
    > > Musiksteuerung. Da brauche ich beim Joggen nur blind an die Tasten für
    > vor
    > > und zurück greifen und kein Telefon rausholen.
    >
    > -> Das kann zur Not eine Fernbedienung am Kopfhörer auch lösen, vielleicht
    > nicht so hip, aber auch kein wirkliches Killerargument für eine Smartwatch,
    > oder?

    Natürlich, wenn die Kabelfernbedienungen denn funktionieren. 99,9% funktionieren ausschließlich mit Apple oder Samsung. Ich nutze aber ein Sony bzw. Blackberry (letzteres aber nicht beim Sport) und hier geht's eben nicht. Die Casio sieht aus wie eine reguläre G-Shock, also auch nicht wie eine "hippe Smartwatch", wobei die Apple Watch alles andere als hip aussieht und auch nur in dem Design verkauft werden kann weil Apple draufsteht! Jeden anderen Hersteller hätten sie mit der Möhre ausgebuht.

    >
    > > GPS-Daten bekomme ich vor's Auge mit der Recon Jet Brille. Die Leute
    > gucken
    > > zwar dämlich aber das Teil ist super.
    >
    > Ernsthaft? ich lese gerade was von 4 Stunden Akkulaufzeit
    > (Herstellerangabe). Realistisch sind da vmtl. 2-3h Joggen drin, oder?!
    > D.h. völlig ungeeignet für ne ordentliche Radtour, Trekking-Tour oder z.B.
    > ein Tag auf den Skiern. Wieder ein Ding mehr für die Steckdose. -> Der
    > gleiche Mist wie bei den Apple und Co. Smartwatches, nur eben auf der Nase.
    >
    > Kann dieses filigrane Ding auch mal runter in den Matsch fallen, oder im
    > Schnee landen? -> Noch ein "Gadget" mehr, auf das man Rücksicht nehmen
    > muss, so dass es nicht kaputt geht.

    Ja, alle Teile sind austauschbar und auch nachbestellbar: Gläser, Rahmen, Akku, Haupteinheit usw. Kann auch bei Regen benutzt werden. Finde das Ding sehr angenehm beim Laufen.

    > Meiner Erfahrung nach sind das Gadgets, mehr nicht. Bei ambitionierten
    > Betrieb (im Allgemeinen) versagen solche Produkte regelmäßig.

    Im allgemeinen, richtig. Gibt aber genug Ausnahmen. Die Recon Jet Brille fühlt sich bpsw. auch nicht so grauenhaft billig an wie viele andere Gadgets. Das war meine größte Sorge als ich sie bestellt habe. Kannst Akku und Zentraleinheit auch einfach entfernen und sie dann als normale Sonnenbrille nutzen!

    > > Aktuell teste ich mal eine Garmin Fenix 3. Das Display dieser Uhr ist
    > > draußen hervorragend, auch bei praller Sonne! Hier packen 90% aller
    > > Smartwatches ein! Und das meine ich so. LG Watch R z.B. mit OLED Display
    > > ist draußen bei Sonne auf jeden Fall nur noch ein Gehäuse, da auf dem
    > > Display nichts mehr zu sehen ist.
    >
    > > Ansonsten ist das Display im Innenbereich qualitativ doch eher 2003 und
    > > nicht 2016 was Auflösung und v.a. die matschige Farbwiedergabe betrifft.
    >
    > Jetzt mal ehrlich: Wofür soll die Farbwiedergabe und die Auflösung beim
    > Sport eine Rolle spielen? Da mache ich Sport und beschäftige mich nicht mit
    > Bildchen-Schieben an der Uhr. Ich nehme anstatt der "tollen" Apple und Co
    > Smartwatch-Anzeige lieber die höhere Akkulaufzeit....
    > ...und ja, das ist nunmal eine Uhr für draußen und der Konstrast stimmt
    > (wesentlich wichtiger!!).
    > -> Der Hersteller hat hier den richtigen Kompromiss gewählt.

    Da hast Du natürlich recht. Von mir aus könnten Sie auch einfach ein monochromes LCD wie bei Suunto einbauen. Dafür aber mit vernünftigen Kontrast, so daß es in allen Situationen super abgelesen werden kann. Normale Digitaluhren zeigen doch schon seit Jahren wie's geht. Daher verstehe ich nicht, dass das keiner nutzt und stattdessen mit halbgaren Kompromissen gearbeitet wird - und es ist ein Kompromiss! Immerhin hatten schon früher alte Palm m515 oder die iPaq 39xx Serie reflektive Farbdisplays und über 10 Jahre später gibt's sowas nicht mehr!? Etwas merkwürdig. :-)


    > > Und meine Güte ist das Teil groß. Die G-Shock und Pro Trek Teile von
    > Casio
    > > sind ja schon groß, aber die Garmin Fenix 3 setzt noch mal einen drauf.
    > > Minimal aber schon ordentlich.
    > > Die Uhr wirkt sehr hochwertig verarbeitet, auch wenn die Lünette bzw.
    > > Oberseite ziemlich kratzempfindlich ist. Ich nutze die Saphirversion,
    > ohne
    > > HR. Letzteres brauche ich nicht.
    >
    > Die Sensoren müssen auch irgendwohin, oder? Du trägst diese Sensoren
    > ansonsten auf der Nase...

    Einzig das GPS dürfte hier viel mit der Größe zu tun haben. Casios Pro Trek Uhren sind trotz ABC-Sensorik auch nicht sooo groß. Haben natürlich kein GPS.

    Quantumsuicide schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich machs wie du, eine Watch Urbane fürs Büro, eine Sportuhr für den Sport
    >
    > bin selbst Läufer (und Tennisspieler) und benutze die miCoach Performance
    > (hab davor TomToms und (auch mittlerweile auch aktuelle) Garmins getestet)
    > und für mich bietet die Smart Run bis jetzt einfach das perfekte Paket

    >
    > - Akku ist grottig und nur fürs direkte Training zu gebrauchen - mit GPS
    > und MP3-Player hält das Teil keine 3h
    > - Software ist verbugt und stürzt auch mal ab
    >
    > fürn Sport bin ich eig. zufrieden, werd aber demnächst die TomTom Runner3
    > testen (eig. nur wegen der Laufzeit)


    Diese ganzen Trainingspläne bräuchte ich persönlich jetzt nicht. Die Adidas Uhr stand bei mir auch mal auf dem Wunschzettel, nur die Akkulaufzeit hatte mich irgendwie davon abgehalten.

    Was nutzt ihr denn für Kopfhörer während des Laufens? Bluetooth? Was kann man denn da empfehlen? Bitte KEINEN Müll von beats! ;-)

  12. Re: Killeranwendung

    Autor: sogos 26.10.16 - 15:37

    " Was nutzt ihr denn für Kopfhörer während des Laufens? Bluetooth? Was kann man denn da empfehlen? Bitte KEINEN Müll von beats! ;-)"

    Mpow Swift, bluetooth (damit kannst du auch die Musikplayer steuern), 20 EUR.

    Andere Sache ist, ob du mit den Ohrstoepseln zurecht kommst, es passt aber bei mir (bedenken, dass die Ohren wegen Durchblutung groesser werden nach ein paar Minuten Bewegung, deswegen auch mal mit den kleineren Aufsaetzen testen).

    Nur die Akkuzeit ist meh, ich komme auf ca. 3-4 Stunden, also fuer Marathon musst Du schnell genug sein ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  3. über duerenhoff GmbH, Ulm
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47