1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webanalyse: Piwik Mobile für…

WAP weigern aber Apps proggern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: Apps und proggern 13.08.10 - 23:10

    WAP ist "gescheitert".
    Sites werden IE6 "optimiert" (lock-inned passt wohl besser als Bezeichnung) und nicht mehr geändert.

    Stattdessen spriessen für alle möglichen Sites Apps als Clients aus dem Boden. Weil man keine Lust hat, Sites im Browser angenehm und flexibel per multi-CSS für "viele"/"alle" möglichen Browser lesbar zu machen.

    Kranke Welt wo man sogar extra Software programmiert, um ja nicht auf dem Webserver "anständigere" Frontends anzubieten wo alle/viele Browser etwas von hätten und nicht nur iOS oder ein paar Prozent passender Android-Handies mit der richtigen Android-Version.

    Sogar folgendes ist noch "ehrhafter" weil es zumindest Geld-Interessen dient, während das vorhin beschriebene einfach nur faulen PHP-Proggern und CSS-Feinden hilft:
    Steve Jobs will auf keinen Fall Epub-Zeitschriften.
    Also "zwingt" er alle, Apps als Frontend und eingebautem in-app-Kauf-Punkt zu programmieren.
    Damit es nicht zu mühselig ist, sind diese Frontends in Wirklichkeit oft fast nur PDF-Anzeige-Programme mit In-Store-Kauf-Möglichkeit für das nächste Exemplar der Zeitschrift. Wahrscheinlich gibt es fertige Templates dafür, wo man nur das Verlags-Logo und ein paar Texte und die AGB und die Position von Buttons oder sowas leicht auswechseln muss um sich von den anderen Zeitschriften-"Apps" zu "unterscheiden".
    Das dient "wenigstens" der Monopolisierung und damit ja keine Android-Zeitschriften auf gleicher Basis erscheinen, weil man ja schon "so viel Geld" für iOS-Apps-Progger ausgegeben hat, und billige Android-"Ärmlingen" seine 1-Euro-Zeitung oder 2..4-Euro-Zeitschrift (Print-Preise) nicht verkaufen will.
    iOS-Kunden haben Geld, Android-Market errreicht nur einen Bruchteil (vielleicht nur etwas mehr als 5% wie wir seit heute wissen) aller Android-Käufer und hat wohl auch noch voll die Bugs. Das macht wenigstens Sinn, erstmal nur auf iOS zu setzen wo Versprechungen/Anspruch/Erwartungen wenigstens überwiegend erfüllt werden.

    Wer Tippfehler findet, kann sie behalten... .

  2. Re: WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: lalalalalal 14.08.10 - 14:55

    Sorry, aber in den wengisten Fällen ist es möglich ein Angebot zu bauen, dass sowohl auf dem kleinen Bildschirm eines Mobiltelefons und auf eine 22-30 Zöller funktioniert.

    Daher eben zwei verschiedene Versionen. Mobil braucht man meist auch nicht alle speziellen Features.

    Ich sehe da kein grosses Problem.

    Flexibles Design bei Websites ist löblich, funktioniert in der Praxis aber nur in einem begrenzten Rahmen.

    Auf Mobiltelefonen bevorzuge ich eine andere Seite mit anderen Inhalten, einfach weil ich da Informationen auch anders konsumiere.

    Flexible Layouts können funktionieren, in den meisten Fällen tun sie es aber nicht. Das liegt manchmal an der unfähigkeit der Entwickler, meist aber an den unterschiedlichen Notwendigkeiten.

    Also hör auf zu winseln. Und eine Sache ist es, das ganze darzustellen, das andere ist dass es auch wirklich nutzbar ist. Usability ist auf Mobiltelefonen noch ein grösseres Thema als am normalen Bildschirm.

  3. Re: WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: Apps und proggern 14.08.10 - 17:49

    Ich habe nichts gegen zwei Versionen der Webseite.
    m.gmx.de m.web.de sind auch am Desktop meist schneller, wenn auch funktional leicht eingeschränkt.

    Aber eine App für 100 Mio iPhones aber dann (Piwik aus der News nicht, aber halt die meisten anderen Apps von Unternehmen) keine App für 100 Zillionen Android-Handies.
    D.h. die Androids müssen die 1024x786-Optimierte Flash-Site ansehen, während mobil und an Pads "nur" die iOS-Geräte über die App das Unternehmen nutzen können.

    Wenn Touchscreens am Desktop bzw. Win7-Tabletts gängiger werden, werden viele z.B. die DeutscheBank-App usw. gerne als Java-Applet oder Flash per Touch bedienen wollen, statt auf der overbloated Website herumzuirren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Newsfactory GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04