Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webanalyse: Piwik Mobile für…

WAP weigern aber Apps proggern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: Apps und proggern 13.08.10 - 23:10

    WAP ist "gescheitert".
    Sites werden IE6 "optimiert" (lock-inned passt wohl besser als Bezeichnung) und nicht mehr geändert.

    Stattdessen spriessen für alle möglichen Sites Apps als Clients aus dem Boden. Weil man keine Lust hat, Sites im Browser angenehm und flexibel per multi-CSS für "viele"/"alle" möglichen Browser lesbar zu machen.

    Kranke Welt wo man sogar extra Software programmiert, um ja nicht auf dem Webserver "anständigere" Frontends anzubieten wo alle/viele Browser etwas von hätten und nicht nur iOS oder ein paar Prozent passender Android-Handies mit der richtigen Android-Version.

    Sogar folgendes ist noch "ehrhafter" weil es zumindest Geld-Interessen dient, während das vorhin beschriebene einfach nur faulen PHP-Proggern und CSS-Feinden hilft:
    Steve Jobs will auf keinen Fall Epub-Zeitschriften.
    Also "zwingt" er alle, Apps als Frontend und eingebautem in-app-Kauf-Punkt zu programmieren.
    Damit es nicht zu mühselig ist, sind diese Frontends in Wirklichkeit oft fast nur PDF-Anzeige-Programme mit In-Store-Kauf-Möglichkeit für das nächste Exemplar der Zeitschrift. Wahrscheinlich gibt es fertige Templates dafür, wo man nur das Verlags-Logo und ein paar Texte und die AGB und die Position von Buttons oder sowas leicht auswechseln muss um sich von den anderen Zeitschriften-"Apps" zu "unterscheiden".
    Das dient "wenigstens" der Monopolisierung und damit ja keine Android-Zeitschriften auf gleicher Basis erscheinen, weil man ja schon "so viel Geld" für iOS-Apps-Progger ausgegeben hat, und billige Android-"Ärmlingen" seine 1-Euro-Zeitung oder 2..4-Euro-Zeitschrift (Print-Preise) nicht verkaufen will.
    iOS-Kunden haben Geld, Android-Market errreicht nur einen Bruchteil (vielleicht nur etwas mehr als 5% wie wir seit heute wissen) aller Android-Käufer und hat wohl auch noch voll die Bugs. Das macht wenigstens Sinn, erstmal nur auf iOS zu setzen wo Versprechungen/Anspruch/Erwartungen wenigstens überwiegend erfüllt werden.

    Wer Tippfehler findet, kann sie behalten... .

  2. Re: WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: lalalalalal 14.08.10 - 14:55

    Sorry, aber in den wengisten Fällen ist es möglich ein Angebot zu bauen, dass sowohl auf dem kleinen Bildschirm eines Mobiltelefons und auf eine 22-30 Zöller funktioniert.

    Daher eben zwei verschiedene Versionen. Mobil braucht man meist auch nicht alle speziellen Features.

    Ich sehe da kein grosses Problem.

    Flexibles Design bei Websites ist löblich, funktioniert in der Praxis aber nur in einem begrenzten Rahmen.

    Auf Mobiltelefonen bevorzuge ich eine andere Seite mit anderen Inhalten, einfach weil ich da Informationen auch anders konsumiere.

    Flexible Layouts können funktionieren, in den meisten Fällen tun sie es aber nicht. Das liegt manchmal an der unfähigkeit der Entwickler, meist aber an den unterschiedlichen Notwendigkeiten.

    Also hör auf zu winseln. Und eine Sache ist es, das ganze darzustellen, das andere ist dass es auch wirklich nutzbar ist. Usability ist auf Mobiltelefonen noch ein grösseres Thema als am normalen Bildschirm.

  3. Re: WAP weigern aber Apps proggern

    Autor: Apps und proggern 14.08.10 - 17:49

    Ich habe nichts gegen zwei Versionen der Webseite.
    m.gmx.de m.web.de sind auch am Desktop meist schneller, wenn auch funktional leicht eingeschränkt.

    Aber eine App für 100 Mio iPhones aber dann (Piwik aus der News nicht, aber halt die meisten anderen Apps von Unternehmen) keine App für 100 Zillionen Android-Handies.
    D.h. die Androids müssen die 1024x786-Optimierte Flash-Site ansehen, während mobil und an Pads "nur" die iOS-Geräte über die App das Unternehmen nutzen können.

    Wenn Touchscreens am Desktop bzw. Win7-Tabletts gängiger werden, werden viele z.B. die DeutscheBank-App usw. gerne als Java-Applet oder Flash per Touch bedienen wollen, statt auf der overbloated Website herumzuirren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 26,99€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19