Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS: HP finanziert…

So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Pablo 31.07.11 - 16:21

    Ich sehe da nichts grundsätzlich Verwerfliches daran. So ähnlich hat das Microsoft vor dem Windows Phone 7 Start schließlich auch gemacht.

  2. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 22:03

    Mir als Anwender ist das auch relativ egal. Das System finde ich schlicht genial, Anwendungen gibt es zwar relativ wenige, aber dafür sind einige sehr hochwertige darunter. Bisher vermisse ich nichts, aber als Interessent sollte man sich besser vorher informieren, ob es alles gibt was einem wichtig ist.

  3. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 31.07.11 - 22:44

    Dem Markt ist es aber nicht egal. Denn wenn dieser nur aus Strohmännern der Systemlieferanten besteht, ist er schlichtweg nicht existent.

    Und um eine Plattform mit Leben zu füllen brauchts einen echten Markt. Mit Konkurrenz von Softwareanbietern und vor allem: Kunden.

    Alles andere ist Kommunismus.

  4. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 23:03

    Komm mal auf den Punkt, was willst du damit sagen?

    Dass es nur Strohmänner, keinen Markt und keine Konkurrenz gibt entstammt lediglich deiner Phantasie. Das der Markt für webOS noch klein ist dürfte hinreichend bekannt sein, mit iOS und Android gibt es auch eine sehr starke Konkurrenz, es wird mit Sicherheit nicht einfach für HP das zu ändern.

  5. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: EqPO 01.08.11 - 07:25

    Darum wahrscheinlich die News. Aber das wird jedem neuen System so gehen. Mit Apple und Google war der Markt vor 7 schon aufgeteilt und es sah auch nicht wirklich danach aus, dass noch ein System fehlt.

    Wechseln fällt schwer. Bezahlt hab ich für mein System schon meine Apps. Und jetzt nochmal alles kaufen wegen einem Systemwechsel? Da muß schon viel passieren.

  6. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 01.08.11 - 09:06

    Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen, dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

  7. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 01.08.11 - 09:37

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff?

    Sagt jemand der nur dummes Zeug quatscht …

    > Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern.

    Wie gesagt, dass das nicht der Fall ist entspringt nur deiner Phantasie. Der Markt ist klein, aber es gibt durchaus konkurrierende Anwendungen.

    > Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten
    > damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen,
    > dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

    Was quatschst du für einen Unsinn? Du bist so weit ab vom Thema, weiter geht es kaum noch. Was hat jetzt Microsoft damit zu tun? Und woher willst du überhaupt wissen wie ich über das Thema denke?

    Überwinde doch erst mal deine Psychose, bevor du versuchst mit anderen zu diskutieren. Dir fehlt jeglicher Realitätsbezug.

  8. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: sebi2k1 01.08.11 - 09:41

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen
    > Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So
    > lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg
    > nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon
    Das frage ich mich auch! Auch ein Markt mit nur einem Anbieter (Monopol) ist ein Markt. Den für einen Markt bedarf es nur Angebot und Nachfrage an einem einen Ort. Und wenn es nur einen Anbieter und nur einen Nachfrager gibt, ist es ebenso ein Markt.

    Was du meinst ist fehlende Konkurrenz! Wobei ich nochmal darauf hinweise möchte, dass mehr App-Auswahl nicht unbedingt höherwertige Apps bedeutet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. TK-Marktstudie: Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen
    TK-Marktstudie
    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

    Während Telekom-Konkurrenten 33,1 Prozent ihrer Glasfaseranschlüsse auch wirklich verkaufen können, sieht das beim Festnetzmarktführer nicht so gut aus. Doch die Studie beruht auf Recherchen, nicht auf Angaben der Telekom.

  2. Messenger: Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
    Messenger
    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

    Wer ist wo auf dem Musikfestival oder beim Shoppen? Das können Nutzer von Whatsapp nun kontinuierlich live verfolgen. Der Hersteller sagt, dass der Datenschutz dabei gewährleistet sei.

  3. ZBook x2: HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz
    ZBook x2
    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

    HPs neues ZBook x2 ist mit Quadro-Grafikkarte und Vierkernprozessor für Grafiker konzipiert. Die Makrotasten und der passive Eingabestift erinnern an Wacom, der Klappständer und die Anstecktastatur an Microsofts Surface Pro.


  1. 11:21

  2. 11:09

  3. 11:01

  4. 10:48

  5. 10:46

  6. 10:20

  7. 09:01

  8. 08:36