Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS: HP finanziert…

So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Pablo 31.07.11 - 16:21

    Ich sehe da nichts grundsätzlich Verwerfliches daran. So ähnlich hat das Microsoft vor dem Windows Phone 7 Start schließlich auch gemacht.

  2. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 22:03

    Mir als Anwender ist das auch relativ egal. Das System finde ich schlicht genial, Anwendungen gibt es zwar relativ wenige, aber dafür sind einige sehr hochwertige darunter. Bisher vermisse ich nichts, aber als Interessent sollte man sich besser vorher informieren, ob es alles gibt was einem wichtig ist.

  3. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 31.07.11 - 22:44

    Dem Markt ist es aber nicht egal. Denn wenn dieser nur aus Strohmännern der Systemlieferanten besteht, ist er schlichtweg nicht existent.

    Und um eine Plattform mit Leben zu füllen brauchts einen echten Markt. Mit Konkurrenz von Softwareanbietern und vor allem: Kunden.

    Alles andere ist Kommunismus.

  4. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 23:03

    Komm mal auf den Punkt, was willst du damit sagen?

    Dass es nur Strohmänner, keinen Markt und keine Konkurrenz gibt entstammt lediglich deiner Phantasie. Das der Markt für webOS noch klein ist dürfte hinreichend bekannt sein, mit iOS und Android gibt es auch eine sehr starke Konkurrenz, es wird mit Sicherheit nicht einfach für HP das zu ändern.

  5. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: EqPO 01.08.11 - 07:25

    Darum wahrscheinlich die News. Aber das wird jedem neuen System so gehen. Mit Apple und Google war der Markt vor 7 schon aufgeteilt und es sah auch nicht wirklich danach aus, dass noch ein System fehlt.

    Wechseln fällt schwer. Bezahlt hab ich für mein System schon meine Apps. Und jetzt nochmal alles kaufen wegen einem Systemwechsel? Da muß schon viel passieren.

  6. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 01.08.11 - 09:06

    Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen, dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

  7. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 01.08.11 - 09:37

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff?

    Sagt jemand der nur dummes Zeug quatscht …

    > Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern.

    Wie gesagt, dass das nicht der Fall ist entspringt nur deiner Phantasie. Der Markt ist klein, aber es gibt durchaus konkurrierende Anwendungen.

    > Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten
    > damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen,
    > dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

    Was quatschst du für einen Unsinn? Du bist so weit ab vom Thema, weiter geht es kaum noch. Was hat jetzt Microsoft damit zu tun? Und woher willst du überhaupt wissen wie ich über das Thema denke?

    Überwinde doch erst mal deine Psychose, bevor du versuchst mit anderen zu diskutieren. Dir fehlt jeglicher Realitätsbezug.

  8. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: sebi2k1 01.08.11 - 09:41

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen
    > Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So
    > lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg
    > nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon
    Das frage ich mich auch! Auch ein Markt mit nur einem Anbieter (Monopol) ist ein Markt. Den für einen Markt bedarf es nur Angebot und Nachfrage an einem einen Ort. Und wenn es nur einen Anbieter und nur einen Nachfrager gibt, ist es ebenso ein Markt.

    Was du meinst ist fehlende Konkurrenz! Wobei ich nochmal darauf hinweise möchte, dass mehr App-Auswahl nicht unbedingt höherwertige Apps bedeutet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. Saacke GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
    Star Wars - Die letzten Jedi
    Viel Luke und zu viel Unfug

    Vor zwei Jahren hat Disney die Macht erwachen lassen, jetzt wird jene dritte Star-Wars-Trilogie im Kino fortgesetzt. Wir freuen uns vor allem über das Wiedersehen mit Luke Skywalker, fühlen uns in manchen Szenen aber wie in der falschen Galaxie.

  2. 3D NAND: Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte
    3D NAND
    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

    3D NAND und DRAM scheinen für Samsung wichtige Aspekte zu sein. Das Unternehmen investiert fast doppelt so viel Geld in diese Sparte als noch 2016. Für Kunden könnte das eventuell niedrigere SSD-Preise, für Konkurrenten niedrigere Marktanteile bedeuten.

  3. IT-Sicherheit: Neue Onlinehilfe für Anfänger
    IT-Sicherheit
    Neue Onlinehilfe für Anfänger

    Mit dem Security Planner hat das CitizenLab der Universität Toronto einen einfachen Guide zur IT-Sicherheit für Otto-Normal-Nutzer veröffentlicht. Dabei genügt es, drei kurze Fragen zu beantworten, um fundierten Ratschlag zu erhalten.


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54