Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WebOS: HP finanziert…

So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Pablo 31.07.11 - 16:21

    Ich sehe da nichts grundsätzlich Verwerfliches daran. So ähnlich hat das Microsoft vor dem Windows Phone 7 Start schließlich auch gemacht.

  2. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 22:03

    Mir als Anwender ist das auch relativ egal. Das System finde ich schlicht genial, Anwendungen gibt es zwar relativ wenige, aber dafür sind einige sehr hochwertige darunter. Bisher vermisse ich nichts, aber als Interessent sollte man sich besser vorher informieren, ob es alles gibt was einem wichtig ist.

  3. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 31.07.11 - 22:44

    Dem Markt ist es aber nicht egal. Denn wenn dieser nur aus Strohmännern der Systemlieferanten besteht, ist er schlichtweg nicht existent.

    Und um eine Plattform mit Leben zu füllen brauchts einen echten Markt. Mit Konkurrenz von Softwareanbietern und vor allem: Kunden.

    Alles andere ist Kommunismus.

  4. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 31.07.11 - 23:03

    Komm mal auf den Punkt, was willst du damit sagen?

    Dass es nur Strohmänner, keinen Markt und keine Konkurrenz gibt entstammt lediglich deiner Phantasie. Das der Markt für webOS noch klein ist dürfte hinreichend bekannt sein, mit iOS und Android gibt es auch eine sehr starke Konkurrenz, es wird mit Sicherheit nicht einfach für HP das zu ändern.

  5. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: EqPO 01.08.11 - 07:25

    Darum wahrscheinlich die News. Aber das wird jedem neuen System so gehen. Mit Apple und Google war der Markt vor 7 schon aufgeteilt und es sah auch nicht wirklich danach aus, dass noch ein System fehlt.

    Wechseln fällt schwer. Bezahlt hab ich für mein System schon meine Apps. Und jetzt nochmal alles kaufen wegen einem Systemwechsel? Da muß schon viel passieren.

  6. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: scrumm3r 01.08.11 - 09:06

    Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen, dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

  7. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: Schnarchnase 01.08.11 - 09:37

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff?

    Sagt jemand der nur dummes Zeug quatscht …

    > Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen Softwareherstellern.

    Wie gesagt, dass das nicht der Fall ist entspringt nur deiner Phantasie. Der Markt ist klein, aber es gibt durchaus konkurrierende Anwendungen.

    > Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon Schwierigkeiten
    > damit hat, die Wichtigkeit von Gegenpolen zu Microsoft anzuerkennen,
    > dem wird es schwer fallen, echte Märkte überhaupt wahrzunehmen.

    Was quatschst du für einen Unsinn? Du bist so weit ab vom Thema, weiter geht es kaum noch. Was hat jetzt Microsoft damit zu tun? Und woher willst du überhaupt wissen wie ich über das Thema denke?

    Überwinde doch erst mal deine Psychose, bevor du versuchst mit anderen zu diskutieren. Dir fehlt jeglicher Realitätsbezug.

  8. Re: So umgeht man halt das Henne-Ei-Problem...

    Autor: sebi2k1 01.08.11 - 09:41

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwer von Begriff? Konkurrenz innerhalb eines Marktes zwischen
    > Softwareherstellern. Sie wie wir das bei Apples iPhone App Store finden. So
    > lange es für jeden Zweck nur ein, zwei Apps gibt, ist ein Markt schlichtweg
    > nicht existent. Aber was Rede ich da und vor allem zu wem? Wer schon
    Das frage ich mich auch! Auch ein Markt mit nur einem Anbieter (Monopol) ist ein Markt. Den für einen Markt bedarf es nur Angebot und Nachfrage an einem einen Ort. Und wenn es nur einen Anbieter und nur einen Nachfrager gibt, ist es ebenso ein Markt.

    Was du meinst ist fehlende Konkurrenz! Wobei ich nochmal darauf hinweise möchte, dass mehr App-Auswahl nicht unbedingt höherwertige Apps bedeutet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. AMS Marketing Service GmbH, München
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    1. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Klage gegen Anwaltspostfach eingereicht
      Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
      Klage gegen Anwaltspostfach eingereicht

      Eine Gruppe von Anwälten hat mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte eine Klage gegen die Bundesrechtsanwaltskammer eingereicht. Sie wollen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen.

    2. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      Elektromobiltät
      UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

    3. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
      Low Latency Docsis
      Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

      Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.


    1. 06:00

    2. 16:18

    3. 14:18

    4. 12:48

    5. 11:43

    6. 19:18

    7. 12:33

    8. 12:19