1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wework: Meetup will Geld von…

Ich habe mal zu Wework recherchiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe mal zu Wework recherchiert...

    Autor: starscream 15.10.19 - 17:45

    ...ein Startup (?) mit mehreren Niederlassungen weltweit. Scheint sich hauptsächlich in Co-Working Spaces zu organisieren, die wie eine Mischung aus Starbucks und Apple Store aussehen. Klar, ganz wichtig sind die Arcade Automaten:

    https://assets.bwbx.io/images/users/iqjWHBFdfxIU/ikrAKUs8Z_YY/v1/1000x-1.jpg

    Anscheinend geht denen wohl das Geld aus und die Softbank möchte das Unternehmen jetzt übernehmen. Vielleicht hätte es mit dem Geld besser laufen können, wenn man auf Schnickschnack wie teure Kunst und Arcade Automaten verzichtet hätte...

    Wie auch immer, die Art und Weise wie sie zu arbeiten scheinen, wirkt wie Hipster driven Enterprise. Erst auf der Homepage veröffentlichen, das Benutzer 2 ¤ pro Meetup zahlen müssen und die Meldung dann wieder offline nehmen zur allgemeinen Verwirrung geht halt irgendwie gar nicht. Erst einmal sollte man sich darüber im klaren sein, wie man künftig das Geld verdienen möchte und wenn alle Eventualitäten abgeklärt sind geht man damit publik.

    Würde mich nicht wundern wenn Meetup sich damit nicht selbst den Todesstoß versetzt hätte.

  2. Re: Ich habe mal zu Wework recherchiert...

    Autor: berritorre 16.10.19 - 22:43

    Die wollten an die Börse, das wurde aber im letzten Moment abgeblasen, weil sie wohl bis heute nicht wirklich Gewinn machen und offensichtlich auch kein Konzept haben wie sie das kurz- oder mittelfristig ändern wollen.

    Auch ist der kürzlich abgeschossene CEO ist wohl nicht so ganz koscher. Die Firma hat wohl einige Gebäude gemietet, die ihm oder seiner Familie gehören. Das wird von Investoren nicht so gern gesehen. Auch hat die WeWork einer Firma die dem ehemaligen CEO gehörte mehrere Millionen gezahlt, um den Namen We verwenden zu dürfen. Sieht für Investoren auch immer nicht soo schön aus (hat er wohl jetzt zurückgezahlt).

    Das Konzept der "managed offices" gibt es ja schon lange. Regus macht etwas ähnliches schon mehr als 15 Jahre. Halt nicht ganz so cool und hip. Im Prinzip besteht dafür schon eine Nachfrage. Nur ist das alles ziemlich teuer. Wie die trotzdem keinen Gewinn machen, kann ich nicht verstehen.

    Es gibt durchaus Nachfrage nach sowas, Co-Working, Furnished/Managed offices, etc. Aber ich finde WeWork einfach viel zu teuer, für das was sie bieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00