1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wework: Meetup will Geld von…

Ich habe mal zu Wework recherchiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe mal zu Wework recherchiert...

    Autor: starscream 15.10.19 - 17:45

    ...ein Startup (?) mit mehreren Niederlassungen weltweit. Scheint sich hauptsächlich in Co-Working Spaces zu organisieren, die wie eine Mischung aus Starbucks und Apple Store aussehen. Klar, ganz wichtig sind die Arcade Automaten:

    https://assets.bwbx.io/images/users/iqjWHBFdfxIU/ikrAKUs8Z_YY/v1/1000x-1.jpg

    Anscheinend geht denen wohl das Geld aus und die Softbank möchte das Unternehmen jetzt übernehmen. Vielleicht hätte es mit dem Geld besser laufen können, wenn man auf Schnickschnack wie teure Kunst und Arcade Automaten verzichtet hätte...

    Wie auch immer, die Art und Weise wie sie zu arbeiten scheinen, wirkt wie Hipster driven Enterprise. Erst auf der Homepage veröffentlichen, das Benutzer 2 ¤ pro Meetup zahlen müssen und die Meldung dann wieder offline nehmen zur allgemeinen Verwirrung geht halt irgendwie gar nicht. Erst einmal sollte man sich darüber im klaren sein, wie man künftig das Geld verdienen möchte und wenn alle Eventualitäten abgeklärt sind geht man damit publik.

    Würde mich nicht wundern wenn Meetup sich damit nicht selbst den Todesstoß versetzt hätte.

  2. Re: Ich habe mal zu Wework recherchiert...

    Autor: berritorre 16.10.19 - 22:43

    Die wollten an die Börse, das wurde aber im letzten Moment abgeblasen, weil sie wohl bis heute nicht wirklich Gewinn machen und offensichtlich auch kein Konzept haben wie sie das kurz- oder mittelfristig ändern wollen.

    Auch ist der kürzlich abgeschossene CEO ist wohl nicht so ganz koscher. Die Firma hat wohl einige Gebäude gemietet, die ihm oder seiner Familie gehören. Das wird von Investoren nicht so gern gesehen. Auch hat die WeWork einer Firma die dem ehemaligen CEO gehörte mehrere Millionen gezahlt, um den Namen We verwenden zu dürfen. Sieht für Investoren auch immer nicht soo schön aus (hat er wohl jetzt zurückgezahlt).

    Das Konzept der "managed offices" gibt es ja schon lange. Regus macht etwas ähnliches schon mehr als 15 Jahre. Halt nicht ganz so cool und hip. Im Prinzip besteht dafür schon eine Nachfrage. Nur ist das alles ziemlich teuer. Wie die trotzdem keinen Gewinn machen, kann ich nicht verstehen.

    Es gibt durchaus Nachfrage nach sowas, Co-Working, Furnished/Managed offices, etc. Aber ich finde WeWork einfach viel zu teuer, für das was sie bieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BKK firmus, Region Osnabrück
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. WDR mediagroup GmbH, Köln
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender