1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wi-LAN verklagt alle wegen Bluetooth

Ideen sollte man nicht schützen dürfen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ideen sollte man nicht schützen dürfen

    Autor: DerTürke 09.04.10 - 20:02

    Jeder wird früher oder später auf eine ähnliche, wenn nicht eine selbe Idee kommen ohnen einen Einfluss von Außen.

    Ideen sollte man nicht schützen dürfen. Was man schützen können sollte ist vielleicht ihre Umsetzung, sobald es eine bestimmte Komplexität übersteigt.

    (Nebenbei: Man sollte Unternehmen wie WILan gesetzlich verbieten, die nur Geld mit Klagen machen, ist aber wohl leider ein Wunschgedanke).

    Bei verschiedenen Fällen sollte man verschiedene (soziale) Regelungen einführen:
    Wenn z.B. ein Unternehmen pleite geht und nicht übernommen wird, sollte dessen geistiges Eigentum in eine Art "Patenttopf" gepackt werden, den das Patentamt verwaltet. Diese Patente sind dann gemeinnützig für jeden gegen Entgeld nutzbar und keiner hat mehr Anspruch auf sie, sprich keiner kann sich patentieren - das Entgeld steht dann gegen Entzug einer Verwaltungsgebühr dem früheren Besitzer zu.

    So kommt doch jeder fein raus und alles läuft deutlich sozialer als jetzt.

  2. Re: Ideen sollte man nicht schützen dürfen

    Autor: MSXagsasgag 09.04.10 - 21:59

    Richtig. Solche Patente schmeißen die Entwicklung nur zurück!

  3. Re: Ideen sollte man nicht schützen dürfen

    Autor: ichhalt 10.04.10 - 08:19

    und wer macht sich dann noch die mühe ideen zu haben, wenn dann andere damit den erfolg machen, weil sie stärkeres marketing haben und vielleicht günstiger produzieren können?

    Beispielsweise du setzt dich monate- u. jahrelang hin, entwickelst und hohem Einsatz "kalte Fusion", endlich, nach Jahren, klappt alles! Du bringst jemanden den Prototypen und ihn möglicherweise in Produktion zu schicken. Irgendwo in der Kette zur Serien entwicklung nimmt jemand deine Idee, preist es an als Klasse Produkt und produziert es dann zum halben Preis wie du.

    Fährst du gern auf Urlaub? Hast du ein Auto oder Haus? Jetzt nicht mehr, du hast ja jahre vergeudet etwas zu entwickeln, was jetzt von jemand anderen verkauft wird.

    Ideen zu kaufen u. verkaufen und aufgrund dessen andere zu klagen, mag vielleicht nicht der richtige weg sein, aber pauschal zu sagen "Ideen sollte man nicht schützen dürfen" wäre für viele ebenfalls ein riesiges Problem.

  4. Schwachsinnspatente Re: Ideen sollte man nicht schützen dürfen

    Autor: DerTürke 10.04.10 - 11:19

    Die Antwort steht doch bereits im ersten Post:

    Was man schützen können sollte ist vielleicht ihre Umsetzung, sobald es eine bestimmte Komplexität übersteigt. Die Umsetzung deiner Fusion kannst du patentieren - denn ich denke mal, dass die Umsetzung locker die besagte "Komplexitätsgrenze" übersteigt, die erfüllt sein muss, damit man etwas patentieren kann ;)

    Die "Komplexitätsgrenze" ist imo wichtig, weil sonst Unternehmen wie Apple kommen und simpelste Dinge wie die "Stecke Gerät in Zusatzhardware, damit du ein Steuerkreuz bekommst" patentieren:
    https://www.golem.de/1004/74257.html

    Völliger Dreistigkeit würd ich meinen. Aber es ist ja nicht nur Apple, der soetwas tut. So hat z.B. auch Square Enix das Final Fantasy Kampfsystem patentiert, "Drücke Attack->, Defense->, Item->" usw.

    Wo soll das ganze bitte enden mit den ganzen Schwachsinnspatenten?

  5. Re: Schwachsinnspatente Re: Ideen sollte man nicht schützen dürfen

    Autor: Ohmannmannmann 21.08.10 - 17:25

    @ichhalt:

    Jaja, die alte layer der Patentverfechter. Was du und andere noch nicht gemerkt haben: Es ist vorbei! Die Idee hinter Patenten war sicher mal eine gute. Aber es hat nunmal nicht funktioniert! Ist nach hinten los gegangen, hat versagt. Und jetzt kommst du wieder mit dem Ursprungsgedanken. Sowas nennt man lernresitent.

    Es gibt keine Diskussion mehr, verstehst du? Es ist vorbei, die Praxis hat gezeigt dass es nicht klappt, und Tatsachen lassen sich nicht diskuttieren. Muss halt etwas neues her, wobei ich weiß nicht ob das muss. Menschen sind halt erfinderisch. Es als noch keine Patente gab, ham wir uns ja auch weiterentwickelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09