Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7: PC-Fritz-Käufer dürften…

Was ist denn nun illegal gewesen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: MC.Iglo 20.01.16 - 12:19

    Das Thema ist ja schon alt und die ganze Zeit Reden immer alle davon, dass die Versionen illegal waren, aber keiner sagt, was genau illegal war/ist
    Der reine Datenträger kann es (auch wenn der Beitrag etwas andres vermittelt) jedenfalls nicht sein. Man konnte sich immer Windows7 direkt bei MS laden, egal ob man eine gültige Lizenz hatte oder nicht.
    Mag auch sein, dass PC Fritz kein Recht hatte, das zu Laden und auf DVDs zu vertreiben.
    Aber an hat ja nicht nur die DVD sondern auch eine Lizenz gekauft. (Ohne Lizenz wäre die DVD ja sinnlos)
    Und diese Lizenz wird ja nicht dadurch "illegal", weil mir der Händler eine "falsche" DVD dazu gegeben hat. Wenn ich mir das Win7-Image per Torrent lade, wird meine gekaufte Lizenz auch nicht ungültig.
    Wäre also schön, wenn hier nach all der Zeit endlich mal Licht in die Sache gebracht und nicht immer nur die halbwahre MS-Pressemeldung abgeschrieben wird.

  2. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Hoernchen 20.01.16 - 12:23

    Yop sehe ich ebenfalls so.

  3. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: frostbitten king 20.01.16 - 12:29

    Soweit ich das sehe, waren die CD Keys die sie verwendet haben aus fragwürdigen Quellen. Aber die da die Realität im Detail ausschaut, werden wir wohl nie erfahren.

  4. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: most 20.01.16 - 12:38

    Es geht um die Keys und deren Herkunft. Das war vermutlich eine wilde Mischung aus Key von ausgemusterten Rechnern, Keys von ausgemusterten Rechnern die gleich ein paar mal auf der Welt verkauft wurden, Keys von Rechnern die noch im Einsatz sind (Mal mit ner Handycam und etagenweise Bürorechnern mit COA Aufkleber eine Nacht verbringen) usw.

    Sehr schwer nachzuweisen, welcher Key nun wo her stammt. Erst recht für Microsoft.

  5. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: drvsouth 20.01.16 - 12:38

    Die Aufkleber kannst du in Asien von der Rolle kaufen.
    http://de.aliexpress.com/item/OEM-Original-windows-7-pro-coa-online-activate-best-price-genuine-coa/32599351869.html?spm=2114.47010208.4.96.E4dtkx

    Wie legal das Ganze ist, kannst du dir ja selbst überlegen.

  6. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: JensM 20.01.16 - 12:51

    MC.Iglo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Thema ist ja schon alt und die ganze Zeit Reden immer alle davon, dass
    > die Versionen illegal waren, aber keiner sagt, was genau illegal war/ist
    > Der reine Datenträger kann es (auch wenn der Beitrag etwas andres
    > vermittelt) jedenfalls nicht sein.

    Laut dem Artikel wurden Datenträger/Hüllen/wasauchimmer so gestaltet, dass sie aussehen wie die eines bestimmten PCHerstellers.

    Du kannst ja mal in Deutschland einen Schuh herstellen, der genauso aussieht wie nen Jordan. Dann siehst Du, dass das schon illegal sein kann.

  7. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: MC.Iglo 20.01.16 - 12:57

    Lies doch bitte meinen Beitrag noch mal: Die Datenträger verstoßen wohl augenscheinlich gegen diverse Gesetze. Ob Dell einen Anspruch auf das Aussehen ihrer DVDs hat wage ich dann doch zu bezweifeln. Ist aber egal: Selbst wenn die DVDs aus Elfenbein waren und von Kindern mit Blutdiamanten von Hand "gekrazt" wurden, macht es die Lizenz(-nummer) nicht illegal.

  8. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: most 20.01.16 - 13:04

    Gab es denn keine Hinweise über die Herkunft der Lizenznummern? Wäre doch auch im Interesse vom Fritzen gewesen, wenn dieser 100% sicher die legale Herkunft nachgewiesen hätte.

  9. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: CaS 20.01.16 - 13:20

    Es ist zwar in der Tat eine Weile her. Meinen Erinnerungen nach hatte der Verlag aber nie das Recht an einer Lizenz besessen und somit auch kein Recht eine solche zu verkaufen.
    Konkret: Nur weil A dir eine Lizenznummer gibt, mit der du MS W aktivieren kannst, und du ihm dafür 20 Euro gibst, hat A nicht automatisch die Lizenz besessen und dir verkaufen dürfen. Und du hast damit nicht automatisch eine legale Lizenz, nur weil die Aktivierung erfolgreich war.

    Wenn ich mich recht erinnere, waren es allesamt Massenlizenzen, deren Nutzerkreis durch die AGB beschränkt ist und die zB nur eine Nummer erhalten, um damit mehrere Rechner gleichzeitig aktivieren zu dürfen. Aber nur dieser Nutzerkreis. Gehörst du nicht dazu, ist die Nutzung unberechtigt. Verkaufst du obendrein diese Nummer, machst du dich strafbar.

    Berichtigungen sind gerne gesehen.

  10. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Dieselente 20.01.16 - 13:26

    Wenn ich das recht in erinnerung habe, hat PC-Fritz bei der Firma, welche für MS die Label gedruckt hat, Aufträge im Namen und MS eingereicht und diese gefälschten Label drucken lassen.
    Diese erkennt man daran, dass "Dell" falsch geschrieben ist. Auf dem Aufkleber steht "Dell" und nicht, wie auf den Datenträgern, "DELL" mit schiefem "E"

  11. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: JensM 20.01.16 - 13:27

    MC.Iglo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies doch bitte meinen Beitrag noch mal: Die Datenträger verstoßen wohl
    > augenscheinlich gegen diverse Gesetze. Ob Dell einen Anspruch auf das
    > Aussehen ihrer DVDs hat wage ich dann doch zu bezweifeln. Ist aber egal:
    > Selbst wenn die DVDs aus Elfenbein waren und von Kindern mit Blutdiamanten
    > von Hand "gekrazt" wurden, macht es die Lizenz(-nummer) nicht illegal.

    Weswegen die Lizenzen illegal waren, ob die Keys generiert oder legal erworben waren, steht ja tatsächlich nicht im Artikel. Deine Aussage war aber, dass die Datenträger ansich nicht illegal sein könnten.

    Ich mag Markenschutz nicht, aber es ist geltendes Gesetz. Und da darf man tatsächlich nicht einfach Firmenname, Firmenlogo, etc. abpausen und auf seine Produkte klatschen. Selbst wenn die DVD leer wäre.

  12. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: ansi4713 20.01.16 - 13:37

    Konnten sie aber nicht, da die DVD's und die Lizenzaufkleber gefälscht waren. Da fehlten so ziemlich sämtliche bekannten Sicherheitsmerkmale. Später wurden die Aufkleber zwar besser, waren aber immer noch als Fälschung zu identifizieren.

    Und jetzt kommt mir nicht mit 'Wenn der Key akzeptiert wird ist doch alles OK...'
    Das wurde damals schon hin und hergekaut. Nein, es ist dann definitiv nicht zwingend OK.

    In Fall von PC Fritz hätte die Lizenz eben halt nicht nur aus dem Key, sondern aus Key, Aufkleber, DVD und 'Handbuch' bestanden. Ist davon auch nur eines nicht dabei oder gefälscht, so ist damit die ganze Lizenz ungültig, da man die 'Echtheit' nicht nachweisen kann. Und bei PcFritz war sowohl der Aufkleber als auch die DVD gefälscht. Ebenso lag kein Handbuch dabei. Woher der Key stammt kann ich nicht beurteilen, ich gehe aber auch davon aus, das der nicht legal erworben wurde.

    Das es andere Lizensierungsarten gibt, wo zum Teil nur der Key benötigt wird ist mir schon bewusst, aber es ging ja um einen bestimmten Typ von Lizenz.

    Bit denne...
    ansi4713



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.16 13:40 durch ansi4713.

  13. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Érdna Ldierk 20.01.16 - 13:50

    Da werfen wir doch einfach mal das Stichwort "gutgläubiger Erwerb" in den Raum. Friedel Müller, der einen gebrauchten Computer geschenkt bekommt und dazu eine Lizenz bei wem auch immer kauft, ist sicherlich nicht in der Lage, die Lizenzierungspolitik von MS zu durchschauen und weiß auch nicht, dass auf dem Aufkleber "DELL" mit schrägem E stehen müsste anstatt "Dell"...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gutgl%C3%A4ubiger_Erwerb_vom_Nichtberechtigten

  14. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: CaS 20.01.16 - 14:00

    Gutgläubig kommt schon nur in Betracht, wenn alle Vorkehrungen getroffen wurden, zB die allgemeinen Vertragsbedingungen zu lesen,... uvm.

    Es kann aber gerne einer der Geschädigten durchklagen. Ich habe dennoch Zweifel.

  15. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: most 20.01.16 - 14:01

    Meine Meinung zu Themen dieser Art: Man kann darüber moralisch, unterhaltsam, interessiert diskutieren. Wenn rechtliche Aspekte eingestreut werden, dann ist man sofort auf dünnem Eis bzw. instant in diesem eingebrochen, wenn die Diskutanten nicht alle selbst vom Fach sind (z.B. Rechtsanwalt aus dem jeweiligen Fachbereich).

    Man könnte also hier über gutgläubigen Erwerb diskutieren, mir käme bereits der Abschnitt "Eigentum an beweglichen Sachen vom Nichtberechtigten" komisch vor, da es hier ja um Software bzw. Lizenzrechte geht.

  16. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Dieselente 20.01.16 - 14:08

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werfen wir doch einfach mal das Stichwort "gutgläubiger Erwerb" in den
    > Raum. Friedel Müller, der einen gebrauchten Computer geschenkt bekommt und
    > dazu eine Lizenz bei wem auch immer kauft, ist sicherlich nicht in der
    > Lage, die Lizenzierungspolitik von MS zu durchschauen und weiß auch nicht,
    > dass auf dem Aufkleber "DELL" mit schrägem E stehen müsste anstatt
    > "Dell"...
    >
    > de.wikipedia.org

    Wenn hier ein händler aber ein Produkt für ca. 20¤ anbietet, welche bei z.B. Mediamarkt 160¤ kostet, kann man aus meiner sicht nicht mehr vom "Gutgläubigen Erwerb" ausgehen.

  17. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Érdna Ldierk 20.01.16 - 15:19

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte also hier über gutgläubigen Erwerb diskutieren, mir käme bereits
    > der Abschnitt "Eigentum an beweglichen Sachen vom Nichtberechtigten"
    > komisch vor, da es hier ja um Software bzw. Lizenzrechte geht.

    Eine Lizenz ist auch eine bewegliche Sache, das bezieht sich ja nicht darauf, ob etwas tatsächlich physikalisch bewegt werden kann. Ich bin mir noch nichtmal sicher, ob die meisten Richter in Deutschland überhaupt einen Plan von Software, Lizenzen usw. haben. Aber nachdem man ja das Ansehen eines Streams auch als Nutzung einer Tauschbörse behandelt vermute ich mal eher nicht. ;)

  18. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: Érdna Ldierk 20.01.16 - 15:47

    Dieselente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn hier ein händler aber ein Produkt für ca. 20¤ anbietet, welche bei
    > z.B. Mediamarkt 160¤ kostet, kann man aus meiner sicht nicht mehr vom
    > "Gutgläubigen Erwerb" ausgehen.

    Jetzt wenden wir das mal auf das letzte "AAA" Spiel an, das ich gekauft habe: Fallout 4. Preis laut Amazon war irgendwas um ¤59,-- -gekauft habe ich bei einem indischen Keyshop für umgerechnet ¤13,--.

    In der heutigen Zeit, wo ALLES globalisiert ist ausser Verbraucherrechten, ist es meiner Meinung nach dem Durchschnittsbürger nicht zuzumuten erkennen zu müssen, dass Angebot A legal ist und Angebot B nicht.

  19. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: most 20.01.16 - 16:02

    13¤ Nicht schlecht. Ich habe 3¤ bezahlt, finde ich noch fairer

  20. Re: Was ist denn nun illegal gewesen?

    Autor: divStar 20.01.16 - 16:12

    Ich denke hier wurde auch nicht gegen einzelne Lizenznutzer geklagt, sondern gegen PC Fritz, denn im Gegensatz zu den einzelnen Käufern hätten sich die Verantwortlichen bei dem Laden sicher sein müssen, dass sie das, was sie verkauft haben, auch verkaufen dürfen. Insofern: finde ich nicht unbedingt fair oder gut; vertretbar ist die Auffassung der Richter aber durchaus.
    Ob und was genau da schief gelaufen ist, wissen aber wohl nur Microsoft, PC Fritz und die Richter. Evtl. Möchte man aber die Empörung gering halten, damit keiner fordert zeitgemäße Gesetze für das Lizenz und Markenrecht auf den Weg zu bringen. Immerhin sollen die Bürger je Land mehr oder weniger zahlen müssen während die Firmen vom Outsourcing profitieren.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leuze electronic GmbH + Co. KG, Owen bei Kirchheim Teck
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€
  3. 105,85€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Mobile-Games-Auslese Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens
  2. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  3. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. DSGVO EU-Kommission kritisiert "Fake-News" zur Datenschutzreform
  2. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  3. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. New Horizons Ist Pluto ein Komet?
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  1. EU-Untersuchung: Telekommunikationsbranche führt Verbraucher oft in die Irre
    EU-Untersuchung
    Telekommunikationsbranche führt Verbraucher oft in die Irre

    Die EU-Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden haben 207 Webseiten aus der Telekommunikations- und Internetbranche überprüft und auf 163 davon potenzielle Rechtsverstöße ausgemacht. Häufig geht es um Gratisdienste.

  2. Mobilfunklücken: Telekom setzt beim LTE-Ausbau verstärkt auf Small Cells
    Mobilfunklücken
    Telekom setzt beim LTE-Ausbau verstärkt auf Small Cells

    Um Mobilfunklücken zu schließen, kommen auch Small Cells zum Einsatz. Die Zahl der Basisstationen in Deutschland soll zudem von 27.000 auf 36.000 im Jahr 2021 erhöht werde, verspricht die Telekom.

  3. Videostreaming: Netflix stellt sein Cloud-Gateway Zuul 2 unter offene Lizenz
    Videostreaming
    Netflix stellt sein Cloud-Gateway Zuul 2 unter offene Lizenz

    Zuul 2 heißt das Cloud-Gateway von Netflix, es kommt mit riesigen Mengen an Anfragen der weltweiten Film- und Serienfans zurecht. Die Streaming-Firma stellt nun viele Kern-Funktion der Software unter die Apache-2-Lizenz.


  1. 15:03

  2. 14:39

  3. 14:24

  4. 14:06

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 12:46

  8. 12:30