1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Server 8: Microsoft…

Kann man das per Remote GUI administrieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: spyro2000 14.09.11 - 19:08

    Die ganzen Features klingen ja wirklich sehr gut, aber eine grafische Benutzeroberfläche zur Administration muss schon sein. Diese muss ja nicht auf dem Server direkt laufen sondern könnte wie z.B. bei ESXi von einem Client aus das System steuern bzw. per Remotedesktop oder Browser erreichbar sein.

    Wenn ich ein starkes System mit nützliche Befehlen brauche die man nicht kennt wenn man sie braucht dann kann ich auch Linux benutzen.

    spyro

  2. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: sphere 15.09.11 - 16:09

    Sicher kann man -- wie bei bisherigen Windows-Server-Versionen auch schon:

    http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?id=7887

  3. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: Doomhammer 15.09.11 - 20:42

    LOL! Typisch Turnschuhadmin! Ohne Gui bekommen sie nichts gebacken!

  4. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: H-D-F 15.09.11 - 22:04

    Doomhammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LOL! Typisch Turnschuhadmin! Ohne Gui bekommen sie nichts gebacken!

    Naja... leider nicht ganz alles
    ----
    *tutut*
    Aw: "Name SoundSoAw am Apparat."
    Ad:"Guten Tag, meine Name ist SoUndSo und ich rufe an weil ich hier ein Problem-Ticket vorliegen habe das bei Ihnen ein sicherheitsrelevanter Systemdienst nicht läuft."
    Aw: "Wat, kenn ich nicht."
    Ad: "Ist sicherheitskritisch, muß gemacht werden!"
    Aw: "Kann ich weiterarbeiten?"
    Ad: "Sie brauchen Ihre arbeit nicht zu unterbrechen, nur sollten Sie den Rechner eingeschaltet lassen, den Rest erledige ich im Hintergrund."
    Aw: "Entschuldigen Sie ich hab da mal ne Frage zu einer XY-Anwendung (mir sehr bekannt und erfahren, Aw weiß das.), könnten Sie sich das mal kurz auf meinem Desktop anschauen, ich benötige die für ein wichtiges Meeting nachher, und irgendwas funktioniert nicht?"
    Ad: ....

    Ad=Admin (arbeitet ca. 600 Km vom Aw entfernt)
    Aw=Anwender

    So und jetzt bist Du dran! ;-)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.11 22:09 durch H-D-F.

  5. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: oSu. 15.09.11 - 22:07

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen Features klingen ja wirklich sehr gut, aber eine grafische
    > Benutzeroberfläche zur Administration muss schon sein.

    Wozu? Damit die Administration länger dauert?
    Oder um nicht vorhandenes Wissen zu kaschieren?

  6. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: Trollversteher 15.09.11 - 22:13

    >Oder um nicht vorhandenes Wissen zu kaschieren?

    Wie geht denn sowas, nicht vorhandenes Wissen mit ner GUI kaschieren?

  7. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: oSu. 15.09.11 - 22:33

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Oder um nicht vorhandenes Wissen zu kaschieren?
    >
    > Wie geht denn sowas, nicht vorhandenes Wissen mit ner GUI kaschieren?

    Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderen Blatt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.11 22:35 durch oSu..

  8. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: Trollversteher 15.09.11 - 22:37

    >Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    >Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein Sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderem Blatt.

    Das ist doch Unsinn - und spricht für eine ziemlich naive Vorstellung von einer "Wunder-GUI".
    Wildes Herumklicken führt eben so wenig zu einem Ergebnis, wie das wilde Eintippen von Shell-Kommandos. Ein unwissender "Admin" richtet mit beidem nur Schaden an.
    Ich möchte sogar behaupten, ein DAU, der mit root Rechten in einer Linux-Shell Amok läuft, ist fataler als ein Windows-Klicker-Admin unter Windows. Den Effekt eines rm -rf im root-Verzeichnis bekommst Du unter einer Windows-Oberfläche nicht so schnell hin ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.11 22:48 durch Trollversteher.

  9. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: aha47 16.09.11 - 17:33

    oSu. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    > Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein
    > sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Aha. Irgenwelche Zufallszeichenfolgen in irgenwelche Konfigurationsdateien zu tippen führt also nicht zu Instabilitäten, oder was?

  10. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: aha47 16.09.11 - 17:35

    oSu. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wozu? Damit die Administration länger dauert?
    > Oder um nicht vorhandenes Wissen zu kaschieren?

    Echt putzig, dass es immer noch Leute gibt, die bequeme Konfiguration mit mangelndem Wissen gleichsetzen.

  11. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: benji83 18.09.11 - 12:22

    Er meint wohl wildes herumklicken auf für das Problem sinnvoll beschriftete Icons/Buttons. Das führt unter vielen GUIs tatsächlich oft zum [scheinbaren] Erfolg. Viele Selfmadeadmins lieben diese Eigenschaft von Windows da sich so oft elegant die eine oder andere kleine Wissenslücke kaschieren lässt.

  12. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: oSu. 18.09.11 - 12:45

    aha47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oSu. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    > > Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein
    > > sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderen Blatt.
    >
    > Aha. Irgenwelche Zufallszeichenfolgen in irgenwelche Konfigurationsdateien
    > zu tippen führt also nicht zu Instabilitäten, oder was?

    Es dürfte schwierig werden ohne Fachwissen durch einfaches, wie Du es nennst,
    "Zufallszeichenfolgen in irgenwelche Konfigurationsdateien zu tippen"
    überhaupt irgendwas Funktionierendes zu adminsitrieren.

    Ergo, ohne GUI lassen sich sehr viel schwerer katastrophal konfigurierte Systeme zum Laufen bringen.

  13. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: oSu. 18.09.11 - 12:50

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    > >Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein
    > Sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderem Blatt.
    >
    > Das ist doch Unsinn - und spricht für eine ziemlich naive Vorstellung von
    > einer "Wunder-GUI".
    > Wildes Herumklicken führt eben so wenig zu einem Ergebnis, wie das wilde
    > Eintippen von Shell-Kommandos. Ein unwissender "Admin" richtet mit beidem
    > nur Schaden an.

    Falsch, die meisten Hobby Admins die ich kenne, würden ohne GUI gar kein funktionierendes System konfigurieren können.
    Durch eine fehlende GUI, dürfte deshalb die Anzahl von schlecht konfigurierten Systemen deutlich abnehmen.

  14. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: GodsBoss 19.09.11 - 09:58

    > >Ganz einfach, so lange irgendwo rumklicken bis es irgendwie läuft.
    > >Das die Konfiguration dann eventuell instabil und / oder ein
    > Sicherheitstechnische Katastrophe ist, steht auf einem anderem Blatt.
    >
    > Das ist doch Unsinn - und spricht für eine ziemlich naive Vorstellung von
    > einer "Wunder-GUI".
    > Wildes Herumklicken führt eben so wenig zu einem Ergebnis, wie das wilde
    > Eintippen von Shell-Kommandos. Ein unwissender "Admin" richtet mit beidem
    > nur Schaden an.

    Wildes Herumgeklicke nicht, aber bisweilen zeigen einem allein die dargebotenen Optionen, was es vielleicht sein könnte. Klappt bisweilen wunderbar.

    > Ich möchte sogar behaupten, ein DAU, der mit root Rechten in einer
    > Linux-Shell Amok läuft, ist fataler als ein Windows-Klicker-Admin unter
    > Windows. Den Effekt eines rm -rf im root-Verzeichnis bekommst Du unter
    > einer Windows-Oberfläche nicht so schnell hin ;)

    Eben, jeder DAU, der vor einer Kommandozeile sitzt, gibt natürlich „rm -rf“ ein. Nicht. Woher sollte er das denn kennen, wenn er ein DAU ist?

    Und überhaupt: Macht „rm -rf“ überhaupt etwas? Ich kannte das bisher immer nur als „rm -rf /“.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  15. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: XHess 29.02.12 - 17:21

    Yo, die haben eben noch nie was von Zeitersparnis gehört. GUI heisst bei denen gleich "kein Plan". Deppen!

    LX

    --
    Always look on the bright side of life!

  16. Re: Kann man das per Remote GUI administrieren?

    Autor: Oldschooler 07.07.12 - 11:43

    Der große Unterschied zwischen GUI und Shell sind nicht die Befehle oder Möglichkeiten, ein guter GUI-Designer bietet dem Admin genau die Sachen an die auch die Shell kann.

    Der Unterschied ist, dass sich gute Administratoren sehr tief in ein Thema einarbeiten können, und dies ist bei Klicki-Bunti-Admins sehr oft nicht der Fall. Hier fehlt oft der Ansporn überhaupt etwas zu lernen (z.B. Kommandozeilenbefehle) oder gleich das ganze Hintergrundwissen, warum man Hacken XY anklickt wenn etwas nicht läuft.
    Kommt der GUI-Designer auf die Idee den Hacken zu verschieben sind sie gleich völlig aufgeschmissen. Des weiteren ist die Administration von mehreren 100 PCs mit einer Konsole mit einer GUI nur für Leute möglich, die sonst keine Aufgaben im Unternehmen haben.

    Bei uns macht die Administration von 5 Windows 8-Servern mehr Arbeit als über 300 Server und Terminals unter Linux.

    H-D-F schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > So und jetzt bist Du dran! ;-)

    Nur weil in 5 % der Anrufe der User direkt am Bildschirm Hilfe braucht, soll man ganz auf eine GUI statt eine Shell setzen? Für diese Sonderfälle kann man auf Terminals immer noch VNC (oder sonstwas) installieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos
  2. Reitsport Schockemöhle GmbH, Steinfeld-Mühlen
  3. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 22,49€
  3. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05