Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wing: Googles Drohnen-Lieferdienst…

Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: egal 04.12.18 - 14:05

    Nicht alles was technisch machbar ist, sollte man auch machen.
    Für Notfälle wie die Lieferung von dringenden Medikamenten in schwer zugängliche Regionen, ok das sehe ich ein. Aber bitte nicht des Kommerz wegen, nur damit das nächste Smartphone noch schneller da ist.
    Die Dinger sind laut, stören die Umwelt (Tiere, Menschen), sind ineffizient und gefährlich.
    Und darüber hinaus die Ausgeburt an Dekadenz. Eigentlich müsste es anders rum laufen um die zunehmende Adipositas unter der Bevölkerung mal einzudemmen. Und zwar wie früher: Jeder läuft oder fährt mit dem Fahrad zur nächsten Paketstation und holt sich seinen Kram schön selbst ab.
    Amen.

  2. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Aluz 04.12.18 - 15:01

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht alles was technisch machbar ist, sollte man auch machen.
    > Für Notfälle wie die Lieferung von dringenden Medikamenten in schwer
    > zugängliche Regionen, ok das sehe ich ein. Aber bitte nicht des Kommerz
    > wegen, nur damit das nächste Smartphone noch schneller da ist.
    > Die Dinger sind laut, stören die Umwelt (Tiere, Menschen), sind ineffizient
    > und gefährlich.
    > Und darüber hinaus die Ausgeburt an Dekadenz. Eigentlich müsste es anders
    > rum laufen um die zunehmende Adipositas unter der Bevölkerung mal
    > einzudemmen. Und zwar wie früher: Jeder läuft oder fährt mit dem Fahrad zur
    > nächsten Paketstation und holt sich seinen Kram schön selbst ab.
    > Amen.

    Sehr einseitige Meinung. Du hast es also lieber, wenn der DHL Lieferwagen von Tuere zu Tuere mit seinen 450 PS Diesel faehrt und zudem auch noch die Strassen zu macht. Oder die Lieferfahrzeuge der Pizzaauslieferer. Oder wenn ein Mitarbeiter mit dem dicken SUV Firmenwagen mal 2 km in den naechsten Elektronikladen faehrt, weil man schnell ein x-y irgendwas braucht.
    Oder macht es doch mehr Sinn da eine Drohne im 100-200m Luftraum mit nur maximal 1-2PS fliegen zu lassen? (Wenn ueberhaupt)
    Dein "Effizienzargument" ist leider absolut keines. Es ist auch viel sinnvoller einen dicken Lieferwagen in die Stadt zu bringen und dann kleine Drohnen das Endstueck fliegen zu lassen.

  3. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Nullmodem 04.12.18 - 15:07

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > egal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht alles was technisch machbar ist, sollte man auch machen.
    > > Für Notfälle wie die Lieferung von dringenden Medikamenten in schwer
    > > zugängliche Regionen, ok das sehe ich ein. Aber bitte nicht des Kommerz
    > > wegen, nur damit das nächste Smartphone noch schneller da ist.
    > > Die Dinger sind laut, stören die Umwelt (Tiere, Menschen), sind
    > ineffizient
    > > und gefährlich.
    > > Und darüber hinaus die Ausgeburt an Dekadenz. Eigentlich müsste es
    > anders
    > > rum laufen um die zunehmende Adipositas unter der Bevölkerung mal
    > > einzudemmen. Und zwar wie früher: Jeder läuft oder fährt mit dem Fahrad
    > zur
    > > nächsten Paketstation und holt sich seinen Kram schön selbst ab.
    > > Amen.
    >
    > Sehr einseitige Meinung. Du hast es also lieber, wenn der DHL Lieferwagen
    > von Tuere zu Tuere mit seinen 450 PS Diesel faehrt und zudem auch noch die
    > Strassen zu macht.
    Hat der OP nicht Packstation vorgeschlagen?

    > Oder die Lieferfahrzeuge der Pizzaauslieferer. Oder wenn
    > ein Mitarbeiter mit dem dicken SUV Firmenwagen mal 2 km in den naechsten
    > Elektronikladen faehrt, weil man schnell ein x-y irgendwas braucht.
    Na, ich lese beim OP auch nicht SUV sondern Fahrrad.

    > Oder macht es doch mehr Sinn da eine Drohne im 100-200m Luftraum mit nur
    > maximal 1-2PS fliegen zu lassen? (Wenn ueberhaupt)
    > Dein "Effizienzargument" ist leider absolut keines. Es ist auch viel
    > sinnvoller einen dicken Lieferwagen in die Stadt zu bringen und dann kleine
    > Drohnen das Endstueck fliegen zu lassen.
    Nein, der Bewegungsmangel beim Besteller ist dergeleiche, egal wiviel PS die Drohne hat.

    nm

  4. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Kay_Ahnung 04.12.18 - 15:10

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht alles was technisch machbar ist, sollte man auch machen.
    > Für Notfälle wie die Lieferung von dringenden Medikamenten in schwer
    > zugängliche Regionen, ok das sehe ich ein. Aber bitte nicht des Kommerz
    > wegen, nur damit das nächste Smartphone noch schneller da ist.
    > Die Dinger sind laut, stören die Umwelt (Tiere, Menschen), sind ineffizient
    > und gefährlich.
    > Und darüber hinaus die Ausgeburt an Dekadenz. Eigentlich müsste es anders
    > rum laufen um die zunehmende Adipositas unter der Bevölkerung mal
    > einzudemmen. Und zwar wie früher: Jeder läuft oder fährt mit dem Fahrad zur
    > nächsten Paketstation und holt sich seinen Kram schön selbst ab.
    > Amen.

    "Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung."

    (sagte damals unser Kaiser Wilhelm II in voller Überzeugung)

    Quelle: Zitat aus "Die Welt" vom 8.01.2003

    Aber mal spaß bei seite ich bin mir sicher fast die selbe Argumentation gab es bei der Umstellung von Pferdekutschen auf Autos.


    Ich denke mal die Dinger sind wesentlich effizienter und günstiger als Autos. Was den Lärm betrifft bezweifle ich das dieser wesentlich lauter ist als der Straßenverkehr, zur not kann man ja sagen das Drohnen nur in bestimmten Zeitbereichen fliegen dürfen.

    Die Vorteile sind: Weniger Umweltverschmutzung, schnellere Lieferzeiten, weniger Verstopfung der Straßen, Zeitgewinn für die Kunden die nicht Extra zu Pakstation müssen usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.18 15:13 durch Kay_Ahnung.

  5. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Aluz 04.12.18 - 15:24

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat der OP nicht Packstation vorgeschlagen?

    Das ist nobel und eine mini-Packstation an der Haustuere sogar absolut super. Aber leider nicht realistisch gesehen auf die breite Masse angewendet. Das wird sehr schnell sehr unpraktisch fuer weniger dicht besiedelte Gebiete. Und man braeuchte eine Menge an Packstationen bei der Menge an Paketen, auf die das zutrifft.

    > Na, ich lese beim OP auch nicht SUV sondern Fahrrad.

    Ich gehe von der Ist-Situation aus.
    Wird leider keiner machen. Die Leute zwingen funktioniert ja super, haben wir ja gesehen. Alternativen schaffen statt Zwang. Der Kollege wird nen Teufel tun und auf das Fahrrad steigen auch wenn es noch so wuenschenswert waere. Aber wenn das Teil von alleine kommt ist das an Anreiz die Zeit anders und sinnvoller zu verbringen.

    > Nein, der Bewegungsmangel beim Besteller ist dergeleiche, egal wiviel PS
    > die Drohne hat.

    Es ging mir mehr um den Umweltfaktor einer solchen Methode. Gegen den Bewegungsmangel muss jeder selbst etwas unternehmen.

  6. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Nullmodem 04.12.18 - 16:00

    Aluz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat der OP nicht Packstation vorgeschlagen?
    >
    > Das ist nobel und eine mini-Packstation an der Haustuere sogar absolut
    > super. Aber leider nicht realistisch gesehen auf die breite Masse
    > angewendet.

    haha. Breite Masse.
    5 Mark in die Wortspielkasse.

  7. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Kay_Ahnung 04.12.18 - 16:00

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aluz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nullmodem schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hat der OP nicht Packstation vorgeschlagen?
    > >
    > > Das ist nobel und eine mini-Packstation an der Haustuere sogar absolut
    > > super. Aber leider nicht realistisch gesehen auf die breite Masse
    > > angewendet.
    >
    > haha. Breite Masse.
    > 5 Mark in die Wortspielkasse.

    :D:D:D ++1

  8. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: narfomat 04.12.18 - 16:04

    >Sehr einseitige Meinung. Du hast es also lieber, wenn der DHL Lieferwagen von Tuere zu Tuere mit seinen 450 PS Diesel faehrt und zudem auch noch die Strassen zu macht.

    wut was habt ihr denn für DHL lieferfahrzeuge, porsche cayenne s? kommst du aus monaco? hahaaa =)
    also bei uns in der stadt kommt DHL noch mit nem ganz normalen sprinter der hat 120 PS oder sowas, die älteren modelle auslieferfahrzeuge hatten glaub ich sogar unter 100PS... und bei meinen verwandten aufm 1500 seelen dorf kommt DHL mit nem elektro-kleintrapo als auslieferfahrzeug.

    payload drohne vs kleintrapo sollte wohl bei 1 zu 500 liegen, zumal der kleintrapo in kette ausliefern kann, die drohne nicht. das ist wirklich nur dann effizient wenn extrem wenige personen weit weg vom DHL verteilerzentrum liegen und natürlich nur wenn der payload extrem gering ist (handy etc.)

  9. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Kay_Ahnung 04.12.18 - 16:08

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sehr einseitige Meinung. Du hast es also lieber, wenn der DHL Lieferwagen
    > von Tuere zu Tuere mit seinen 450 PS Diesel faehrt und zudem auch noch die
    > Strassen zu macht.
    >
    > wut was habt ihr denn für DHL lieferfahrzeuge, porsche cayenne s? kommst du
    > aus monaco? hahaaa =)
    > also bei uns in der stadt kommt DHL noch mit nem ganz normalen sprinter der
    > hat 120 PS oder sowas, die älteren modelle auslieferfahrzeuge hatten glaub
    > ich sogar unter 100PS... und bei meinen verwandten aufm 1500 seelen dorf
    > kommt DHL mit nem elektro-kleintrapo als auslieferfahrzeug.
    >
    > payload drohne vs kleintrapo sollte wohl bei 1 zu 500 liegen, zumal der
    > kleintrapo in kette ausliefern kann, die drohne nicht. das ist wirklich nur
    > dann effizient wenn extrem wenige personen weit weg vom DHL
    > verteilerzentrum liegen und natürlich nur wenn der payload extrem gering
    > ist (handy etc.)

    Also meiner Meinung nach ist die Drohne trotzdem viel effizienter auch wenn die Ziele nah beieinander liegen.
    Gründe:
    -Drohne nutzt E-Motoren welche eine enorm hohe Effizienz bzw. Wirkungsgrad haben.
    -Bei einem Lieferwagen schleppst du immer noch die paar Tonnen gewicht der Karosserie mit dir rum was viel Energie kostet.
    - Drohnen können nicht im Stau stehen und müssen nicht die Straßen benutzten sondern können den wesentlich kürzeren Luftweg nehmen.

  10. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Aluz 04.12.18 - 16:43

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Sehr einseitige Meinung. Du hast es also lieber, wenn der DHL Lieferwagen
    > von Tuere zu Tuere mit seinen 450 PS Diesel faehrt und zudem auch noch die
    > Strassen zu macht.
    >
    > wut was habt ihr denn für DHL lieferfahrzeuge, porsche cayenne s? kommst du
    > aus monaco? hahaaa =)
    > also bei uns in der stadt kommt DHL noch mit nem ganz normalen sprinter der
    > hat 120 PS oder sowas, die älteren modelle auslieferfahrzeuge hatten glaub
    > ich sogar unter 100PS... und bei meinen verwandten aufm 1500 seelen dorf
    > kommt DHL mit nem elektro-kleintrapo als auslieferfahrzeug.
    >
    > payload drohne vs kleintrapo sollte wohl bei 1 zu 500 liegen, zumal der
    > kleintrapo in kette ausliefern kann, die drohne nicht. das ist wirklich nur
    > dann effizient wenn extrem wenige personen weit weg vom DHL
    > verteilerzentrum liegen und natürlich nur wenn der payload extrem gering
    > ist (handy etc.)

    Korrektur: 122 PS sinds wohl. (Hatte die falsche Zahl erwischt, die 450 PS Dinger sind die fetten
    DHL LKWs auf der guten alten Autobahn. Die wuerden wohl nachwievor fahren)

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Bei einem Lieferwagen schleppst du immer noch die paar Tonnen gewicht der
    > Karosserie mit dir rum was viel Energie kostet.
    > -Drohne nutzt E-Motoren welche eine enorm hohe Effizienz bzw. Wirkungsgrad
    > haben.

    Aber ja, was ist wohl effizienter, einen Lieferwagen mit 122 PS, der eine Route abfaehrt und da auch noch die Haelfte der Zeit das Gewicht der Pakete eben auch umherfaehrt.
    Oder kleine Dronen, die von einem zentralen Punkt aus ausliefern.
    Ich wuerde immernoch auf die Dronen tippen. E-Motor ist da auch vorteilhafter.

    > payload drohne vs kleintrapo sollte wohl bei 1 zu 500 liegen, zumal der
    > kleintrapo in kette ausliefern kann, die drohne nicht.

    Natuerlich ersetzt eine Drone nicht einen Lieferwagen

  11. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: egal 04.12.18 - 17:15

    ok, dein Name ist scheinbar nicht grundlos gewählt, nicht böse gemeint, nur zynisch ;-)

    Also viele machen hier schon mal einen grundsätzlichen Denkfehler, es geht hier ja um Zukunfsttechnik und da muss man dann schon Äpfel mit Birnen vergleichen und nicht mit Verbrennern ;-)

    Und im Bezug Effizienz bist du schon mal ziemlich auf dem Holzweg, natürlich ist ein Elektroauto viel effizienter als eine vergleichbare Drohne. Es wird nun mal wesentlich mehr Energie benötigt um etwas in der Luft zu halten als ein Fahrzeug auf Rädern von A nach B zu bewegen.
    Ein echter Vergleich muss natürlich auch noch die Nutzlasten mit einbeziehen.
    Wenn du also die zukünftigen E-Lieferautos durch E-Drohnen ersetzen möchtest, muss viel mehr Energie gewonnen werden, also nix mit weniger Umweltverschmutzung.
    (Kleiner Denkanstoss: wenn das so viel besser und effizienter ist, warum fliegen dann nicht schon die längst die ganzen LKW's als Drohnen durch die Luft, man könnte schon seit Jahren so viel Energie einsparen *lol*)

    Und auch beim Lärm muss man natürlich Elektroautos mit Drohnen vergleichen, ein Elektroauto hört man fast gar nicht, eine Drohne ist immer um Faktoren lauter (hat was mit Physik zu tun).

    Noch schnellere Lieferzeiten braucht eigentlich keine Sau (wollen die meisten nur nicht kapieren), bis auf wie gesagt bei so Spezialfällen wie (dringende) Medikamente.

  12. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Aluz 04.12.18 - 18:19

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ok, dein Name ist scheinbar nicht grundlos gewählt, nicht böse gemeint, nur
    > zynisch ;-)
    >
    > Also viele machen hier schon mal einen grundsätzlichen Denkfehler, es geht
    > hier ja um Zukunfsttechnik und da muss man dann schon Äpfel mit Birnen
    > vergleichen und nicht mit Verbrennern ;-)
    >
    > Und im Bezug Effizienz bist du schon mal ziemlich auf dem Holzweg,
    > natürlich ist ein Elektroauto viel effizienter als eine vergleichbare
    > Drohne. Es wird nun mal wesentlich mehr Energie benötigt um etwas in der
    > Luft zu halten als ein Fahrzeug auf Rädern von A nach B zu bewegen.
    > Ein echter Vergleich muss natürlich auch noch die Nutzlasten mit
    > einbeziehen.
    > Wenn du also die zukünftigen E-Lieferautos durch E-Drohnen ersetzen
    > möchtest, muss viel mehr Energie gewonnen werden, also nix mit weniger
    > Umweltverschmutzung.
    > (Kleiner Denkanstoss: wenn das so viel besser und effizienter ist, warum
    > fliegen dann nicht schon die längst die ganzen LKW's als Drohnen durch die
    > Luft, man könnte schon seit Jahren so viel Energie einsparen *lol*)
    >
    > Und auch beim Lärm muss man natürlich Elektroautos mit Drohnen vergleichen,
    > ein Elektroauto hört man fast gar nicht, eine Drohne ist immer um Faktoren
    > lauter (hat was mit Physik zu tun).
    >
    > Noch schnellere Lieferzeiten braucht eigentlich keine Sau (wollen die
    > meisten nur nicht kapieren), bis auf wie gesagt bei so Spezialfällen wie
    > (dringende) Medikamente.
    1. gehst du nicht auf alle Argumente ein sondern pickst dir nur die raus, die du schnell und unueberlegt und ohne Nachweise deiner Thesen denkst widerlegen zu koennen.
    2. Wenn schon einer lol sagt und abfaellig wird dann drehen sich mir die Zehennaegel hoch.
    3. Man hoert trotz deiner "Versicherung", dass du das ja nicht boese meinst so viel Salt mit. Das ist fuer mich schon der Beweis, dass den Stammtischargumenten langsam die Puste ausgeht.

    Zu den Fakten:
    Etwas in der Luft zu halten braucht ungefaehr 2/3 mehr Energie, ja das stimmt. (Wenn ihr Elektroflieger mit EVs vergleicht, deren Reichweite und Batteriekapazitaet kommt man auf diese sehr ungenaue Schaetzung, aber es ist ein Anfang)
    Die Frage ist nun, wie viel Energie braucht man fuer konventionelle Routen mit schweren Lieferwagen, die gerne mal 3 Tonnen und mehr wiegen (Nur der Wagen) und die Haelfte der Strecke noch vollgeladen die 3 Tonnen Ware hinten drin haben. Vorrechnen kann man dies noch nicht, da es eben keine Fallbeispiele gibt, aber sofort ohne irgend ein Wissen zu schreien "oh gott, bloss nicht!" Sowas macht man, wie gesagt am Stammtisch. Nicht in einer geregelten Diskussion.

    Deine Vorschlage:
    - Das behebt immer noch nicht die Ineffizienz von Stadtinternen Lieferdiensten (eg. Pizza)
    - Das behebt immer noch nicht das Problem mit denen, die dann ihr 2 Tonnen Auto fuer eine schnelle Besorgung wohin fahren muessen
    - Das behebt immer noch nicht das Problem mit den grossen Entfernungen in weniger besiedelten Gebieten
    - Das ist immer noch kein sinnvoller Vorschlag um auch die Strassen freier zu bekommen (Wenns nach Musk geht gibts in der Zukunft Logistiktunnel, das waere das allerbeste aber in verbauten Staetden ist's schwer nachzuruesten)
    - Hoere mal genau zu bei Verkehr in der Stadt und achte mal darauf wie laut schon die Abrollgeraeusche eines Autos sind. Bei neuen Schlitten sogar lauter als der Motor. Da wird das EV auch nicht auf magische weise Leiser sein. Es gab eine Menge panikmache mit "Die Autos sind zu leise, da werden Fuessgaenger gefaehrlicher leben mit den EVs"
    Ja, rate mal aus welchem Lager diese Behauptungen kommen?
    - Dieses Konzept wird nicht dazu fuehren, dass in Staedten ploetzlich riesige Drohnenteppiche in der Luft umherschwirren. Sie werden nicht so oft auftreten und besonders werden die nicht alle auf Kopfhoehe umherschwirren.
    Hast du mal ne Drone aus 200m Entfernung gehoert? Waehrend du in der Stadt mit all den anderen Nebengeraeuschen bist? Nicht auf dem Feld, da hoert man die aber in der Stadt kaum, es seidenn die kommt runter zum liefern. Und das passiert nicht alle 5 Minuten in deiner Nachbarschaft, und wenn doch wuede ich mir ernsthaft Gedanken ueber meine Nachbarn machen.

    PS: Achso, warum ist das heute noch nicht so. Mal sehen, Genehmigungen, Entwicklungszeit, voellig neues Konzept erarbeiten, hochskalieren, Sicherheit, Diebstahl, Vandalismus. Muss alles mit einbezogen weren, das braucht Zeit. Amazon hat es schon getan??? Also, irgendwas stimmt an deiner Aussage da nicht. Koennte man ja genauso gut sagen:"Wenn die EV's doch so bessere Luft machen und weniger verbrauchen, warum sind dann nicht schon laengst alle Autos elektro!"
    Merkst'de selber, wa?

    Also, waere nett wenn du etwas mehr Material liefern koenntest und nicht unueberlegt passiv agressiv versucht mit Gewalt deine wenig fundierte Meinung zu verteidigen, weil jemand einer anderen ist. Wir koennen zivilisiert diskutieren aber herablassend werden muss nicht sein.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.18 18:32 durch Aluz.

  13. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Daschtan 04.12.18 - 23:41

    Es wäre interessant zu wissen, wie hoch die Tragkraft ist von so einer Drohne. Wieviele Pakete kann es in einer Stunde ausliefern? Die Idee ist gut, jedoch würde es nichts bringen, jede einzelne Lieferung zu fliegen, und wieder zurück zu fliegen für jedes einzelne Päckchen. Man stelle sich mal vor, hunderte von den Dingern fliegen herum, und die Technik fällt aus. Einige Kilo können da runter fallen auf den Kopf. Ich finde auch für einige Medikamente in unzugänglichen Bereichen eine gute u
    Idee, aber ineffizient. Außerdem stellt die Post ja eh au r scooter um.

  14. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: |=H 05.12.18 - 09:36

    Die Drohne musst aber für jedes Paket einzeln fliegen, die Strecke vervielfacht sich also.
    Dazu kommt, dass die Drohne fliegen muss. Fliegen benötigt deutlich mehr Energie als fahren.

  15. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Kay_Ahnung 05.12.18 - 10:30

    Also was die Zuladung angeht so ist die wohl bis zu 1,5 Kg (aktuell).
    Die Reichweite für Lieferungen beträgt maximal 14 Km und durchschnittlich 10 km. (Also ca. 28 bzw. 20 km gesamt)
    https://www.techrepublic.com/article/project-wing-a-cheat-sheet/


    Was die Energie angeht:
    Hier redet jemand von ca. 900 Watt bei 1,8 Kg (https://www.drohnen-forum.de/index.php/Thread/35468-Stromverbrauch-einer-Drohne/). Also würde ich mal schätzen die von Google verbrauch ca. 3 kw/h.
    Der kleine Streetscooter verbraucht 18 kw/h.

    Bei 120 km/h dürfte die Drohne von Wing so ca. 10 Minuten für hin und rückflug brauchen (Durchschnittlich). Das sind dann also ca. 6 Flüge pro Stunde bzw. 36 Flüge/Auslieferungen bevor er den Stundenverbrauch vom Streetscooter hat. (Wobei der Steetscooter wahrscheinlich mit Ladung mehr verbraucht.)

  16. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Aluz 05.12.18 - 12:22

    Danke fuer deine Muehe das herauszusuchen Kay_Ahnung.

    Der Verbrauch der Drohne ist halt immer geringer, auch weil kein Fahrer drauf sitzt. Das sind auch sehr grosse Einsparungen bis es unbemannte Street-Scooter gibt. 3kw/h kommt mir ein bisschen hoch vor aber man kann es mal als Richtwert nehmen, lieber schaetzt man die negativen Aspekte erstmal etwas hoeher ein.

    Das vor und zurueck fliegen wird wohl notwendig sein. Ist ja auch ein kleines Teil. Fuer den gleichen Empfaenger kann man ja Pakete bis 1.5kg zusammenbinden, oder die gleiche Haustuere (Sprich, Nachbar nimmt es an). Ein anderes Problem, das mir noch in den Sinn kommt ist die klobige Form der Nutzlast im aerodynamischen Flug.

  17. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: |=H 05.12.18 - 14:30

    Der Streetscooter wird wohl mehr stehen als fahren, daher ist der Verbrauch auch relativ gering.
    Soweit mir bekannt hat ein Auslieferfahrer ca 90 Sekunden je Paket.
    Pro Stunde liefert der also 45 Pakete aus.
    Also selbst, wenn der Streetscooter in der Stunde die ganze Zeit fahren würde - wobei der eigentlich immer nur ein paar Meter fährt - ist die Energiebilanz je Paket beim Streetscooter besser.
    Ich meine mich zu erinnern, dass es bei DHL mal hieß, dass die nur 10% Fahrtzeit haben.

    Beim Wing wurde mit 120km/h gerechnet. Ist die Frage, wo das dann erlaubt wird, damit könnte die Zahl der Auslieferungen noch weiter sinken.

    Der Wing wäre gut für eher entlegende Lieferungen, bei denen es sich nicht so sehr lohnt eine komplette Tour mit einem Streetscooter zu planen. Allerdings kann der ja nur 14km um seine Station beliefern.

    Ich würde nicht sagen, dass der Wing zum Scheitern verurteilt ist, sehe aber noch keine wirklich tollen Anwedungsfälle, insbesondere durch die Reichweite, weniger durch den Energieverbauch.
    Aber bei der Akkutechnik soll sich in Kürze ja was tun, dann wird der Wing auch schlagartig interessanter. Testen kann man aber jetzt schon und alle weiteren Probleme die auftreten können herausfinden und beheben.

  18. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Kay_Ahnung 05.12.18 - 14:54

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Streetscooter wird wohl mehr stehen als fahren, daher ist der Verbrauch
    > auch relativ gering.
    > Soweit mir bekannt hat ein Auslieferfahrer ca 90 Sekunden je Paket.
    > Pro Stunde liefert der also 45 Pakete aus.

    Also 90 Sekunden/45 Pakete halte ich für sehr optimistisch. Realistischer ist eher sowas hier:
    "Es gebe eine interne Quote, sagt Maier, 20 Pakete müsse man pro Stunde ausliefern. "
    https://www.zeit.de/2013/50/dhl-paketboten/seite-4

    Du meinst wahrscheinlich das hier:

    "Macht Henke an diesem Tag keine Überstunden und verzichtet nicht auf die Mittagspause am Straßenrand, liegt sein Takt bei 90 Sekunden pro Paket."
    https://www.berliner-zeitung.de/unterwegs-mit-einem-berliner-paketzusteller-was-ein-dhl-paketbote-am-tag-erlebt-22501796

    Wobei Berlin halt auch nicht unbedingt eine gutes Beispiel ist. In Berlin hast du in jeder Straße wahrscheinlich ein paar tausend leute, da kann man die Pakete natürlich schneller verteilen. In kleineren Städten muss man allerdings zwischen den Ablieferpositionen oft noch ne weile fahren, je nach Verkehrslage stehst du da teilweise wahrscheinlich schon deutlich länger nur an der Ampel.

    > Also selbst, wenn der Streetscooter in der Stunde die ganze Zeit fahren
    > würde - wobei der eigentlich immer nur ein paar Meter fährt - ist die
    > Energiebilanz je Paket beim Streetscooter besser.
    > Ich meine mich zu erinnern, dass es bei DHL mal hieß, dass die nur 10%
    > Fahrtzeit haben.
    >
    > Beim Wing wurde mit 120km/h gerechnet. Ist die Frage, wo das dann erlaubt
    > wird, damit könnte die Zahl der Auslieferungen noch weiter sinken.

    Naja die 120 km/h und die anderen Werte waren ja eher annahmen. Wenn du in einer Stadt bist und dort z.B. mehrere Verteilpunkte hast fliegst du ja auch meist keine 10 km sondern weniger (vor allem beim Luftweg)

    > Der Wing wäre gut für eher entlegende Lieferungen, bei denen es sich nicht
    > so sehr lohnt eine komplette Tour mit einem Streetscooter zu planen.
    > Allerdings kann der ja nur 14km um seine Station beliefern.

    Ich denke mal für diesen Fall wird man ihn später modifizieren bzw. ein zweites Model bauen.

    > Ich würde nicht sagen, dass der Wing zum Scheitern verurteilt ist, sehe
    > aber noch keine wirklich tollen Anwedungsfälle, insbesondere durch die
    > Reichweite, weniger durch den Energieverbauch.
    > Aber bei der Akkutechnik soll sich in Kürze ja was tun, dann wird der Wing
    > auch schlagartig interessanter. Testen kann man aber jetzt schon und alle
    > weiteren Probleme die auftreten können herausfinden und beheben.

    Ich sehe da schon anwendungsfälle für. Du kannst die Auslieferung extrem beschleunigen, die Straßen entlasten, Lieferzeiten verkürzen, Lieferanten einsparen/entlasten usw.
    Ich stimme dir allerdings zu das er bei größeren Reichweiten noch interessanter wäre.

    Die Post scheint da schon wesentlich weiter zu sein:
    https://www.dpdhl.com/de/presse/specials/dhl-paketkopter.html

    Nutzlast: 4 kg
    Geschwindigkeit: ca. 130 km/h
    und über 40 min Flugzeit

  19. Re: Hoffentlich kommt dieser Mist nicht nach Deutschland

    Autor: Daschtan 06.12.18 - 22:44

    Klasse Video, und es werden keine Smartphones geliefert sondern wichtige Medikamente.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
    Gerichtshof der Europäischen Union
    Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

    Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.

  2. Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen
    Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter
    Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen

    Viele erwarten, dass der Diskurs um Datenschutz durch den neuen Bundesbeauftragten Ulrich Kelber wiederbelebt wird. Die schwierigere Herausforderung für den Informatiker besteht jedoch darin, Datenschutz gegenüber großen IT-Firmen wie Microsoft und Facebook sowie Polizei und Verfassungsschutz durchzusetzen.

  3. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    Nuraphone im Test
    Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

    Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.


  1. 13:34

  2. 13:30

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:40

  6. 10:55

  7. 10:39

  8. 10:27