1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wintersemester: Rekord bei…

Warum wird überhaupt studiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum wird überhaupt studiert?

    Autor: Kaiopa 27.11.15 - 10:37

    Die Jugendlichen von Heute haben doch überhaupt keine Perspektive oder Ahnung was sie später mal machen wollen! Sie machen halt ihr Abi und gehen studieren, weil in Deutschland die total weltfremde Einstellung herrscht, dass man nur mit einem abgeschlossenen Studium was im Leben erreichen kann und vor allem mächtig Kohle scheffeln kann! Der totale Irrglaube! Alle rennen sie wie kopflose Hühner zur Uni nur um dann festzustellen, dass sie es nicht bringen und doch irgendwo eine klassische Ausbildung anfangen müssen.

    Die Meinung anderer interessiert mich nicht!

  2. Re: Warum wird überhaupt studiert?

    Autor: Jorgo34 27.11.15 - 10:47

    Hab ne Ausbildung hinter mir und gehe zurzeit trotzdem studieren, was sagst du dazu?

    Schön das du dich so sehr auskennst und weißt das die Leute es nicht bringen, es ist trotzdem deren Entscheidung es auszuprobieren oder nicht?

    Nach der Ausbildung kriegst du als Informatiker auch kein Geld, warum sollte ich dann nicht studieren gehen, mich weiterbilden und mitnehmen was ich kann?

    Ich für meinen Teil mache es nicht für die dicke Kohle, denn dafür habe ich nicht den richtigen Studiengang ausgewählt.
    Wohl eher weil ich damit mehr anfangen kann und mehr Spaß daran habe, als in einer IT Klitsche als First Level Support in Berlin zu arbeiten..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.15 10:52 durch Jorgo34.

  3. Re: Warum wird überhaupt studiert?

    Autor: theonlyone 27.11.15 - 10:49

    Kaiopa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Jugendlichen von Heute haben doch überhaupt keine Perspektive oder
    > Ahnung was sie später mal machen wollen! Sie machen halt ihr Abi und gehen
    > studieren, weil in Deutschland die total weltfremde Einstellung herrscht,
    > dass man nur mit einem abgeschlossenen Studium was im Leben erreichen kann
    > und vor allem mächtig Kohle scheffeln kann! Der totale Irrglaube! Alle
    > rennen sie wie kopflose Hühner zur Uni nur um dann festzustellen, dass sie
    > es nicht bringen und doch irgendwo eine klassische Ausbildung anfangen
    > müssen.

    Man gesteht sich eben ungern ein das man nicht zu höherem bestimmt ist.

    Den darauf wird man trainiert :
    - Viel Geld
    - Viel Erfolg
    - Viel Bildung
    - wenig arbeiten

    Wer die Wahl hat wird eben immer das höchste Ziel anpeilen. Ob man dem gewachsen ist steht auf einem anderen Blatt. Spielt letztlich auch immer Glück / Beziehungen / Kontakte / Familie mit rein , das kann so sehr helfen das ein Leben schon zum Selbstläufer wird ; andere müssen schon den eigen Antrieb entwickeln und den hat nicht jeder (ist auch nicht schlimm, aber das gesteht man sich eben einfach nicht freiwillig ein, erst wenn man grandios scheitert wird es einem ohne Umschweife vors Gesicht gehalten ; damit dann umzugehen ist wieder eine Herausforderung, den allzu leicht zieht einen so ein Rückschlag extrem runter und sich aufzurappeln und doch weiterzumachen ist im Leben dann doch nicht so einfach).

  4. Re: Warum wird überhaupt studiert?

    Autor: h31nz 27.11.15 - 11:07

    Kaiopa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Jugendlichen von Heute haben doch überhaupt keine Perspektive oder
    > Ahnung was sie später mal machen wollen!

    Sagt wer? Also in meinem Umfeld wussten eigentlich die meisten, was sie machen wollten und haben das dann durchgezogen. Einige wenige wussten es noch nicht und haben dann eben was ausprobiert. Selbst diejenigen, die nicht genau wussten, was sie studieren sollen, haben letztlich einen Abschluss gemacht.

    > Sie machen halt ihr Abi und gehen
    > studieren, weil in Deutschland die total weltfremde Einstellung herrscht,
    > dass man nur mit einem abgeschlossenen Studium was im Leben erreichen kann
    > und vor allem mächtig Kohle scheffeln kann!

    Sagt wer? Ich habe weder von Leuten, die studiert haben, noch von welchen, die nicht studiert haben, gehört, dass man ohne Studium nichts erreichen kann.

    Dass man im Mittel mit abgeschlossenem Studium mehr verdient als ohne kann man sämtlichen Gehaltsspiegeln entnehmen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen.

    > Der totale Irrglaube! Alle
    > rennen sie wie kopflose Hühner zur Uni nur um dann festzustellen, dass sie
    > es nicht bringen und doch irgendwo eine klassische Ausbildung anfangen
    > müssen.

    Bei uns an der Uni habe ich niemanden gesehen, der wie ein kopfloses Huhn herumrennt. Es gab lediglich viele, für die das Studium zu schwer war. Ca. 50% brechen im Laufe des Studiums ab. Die Abbrecher, die ich persönlich kenne, sind dann zur FH gegangen und sind dort glücklich und erfolgreich geworden.

  5. Re: Warum wird überhaupt studiert?

    Autor: freebyte 28.11.15 - 00:06

    Kaiopa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie machen halt ihr Abi und gehen studieren, weil in Deutschland die total
    > weltfremde Einstellung herrscht, dass man nur mit einem abgeschlossenen
    > Studium was im Leben erreichen kann [...]!

    Eine lange Geschichte kurzgefasst: Ich habe mich wärend meines Ingenieursstudiums bei einem grossen Chemiekonzern als feste Grösse etablieren können da ich von jedem Fachbereich soviel wusste dass abteilungsübergreifende Synergieeffekte angestossen werden konnten. Es sparte dem Unternehmen viel Geld und hätte das gerne weitergmacht.

    Mein Studium war dabei eher hinderlich, einen passenderen Studiengang hab ich nicht gefunden also sagte ich meinem damaligen Vorgesetzen "Ich würde gerne mein Studium abbrechen und hier direkt anfangen zu arbeiten." Herr B., frisch von der Hochschule hatte Verständnis und gab meinen Wunsch nach "oben" weiter.

    Und dann passierte folgendes - und es hat sich defacto bis heute nichts geändert weil es schon immer so war und sie nicht ändern wird:

    Der Vorgesetzte von Herrn B. bat mich zum Gespräch. "Ja, wir schätzen Ihre Arbeit sehr, ich bekomme nur grosses Lob über sie zu hören. Aber als ungelernte Kraft können wir Sie nicht einstellen, schon gar nicht auf einer solchen verantwortungsvollen Position"- So sagte Herr X. Mein Einwand, dass er sich selber vom Gehilfen vom Abteilungsleiter hochgearbeitet hat und seinen Job verdammt gut macht beantwortete er wie folgt "Ja, aber das geht heute nicht mehr".

    Ich schüttelte den Kopf und am gleichen Tag wurde ich zum Vorgesetzten von Herrn X gerufen, nämlich die Herren "Dipl.-Ing (TH) U." und "Dipl.Ing (FH) P.". Beide laberten mich voll dass ich mit meinen Fähigkeiten ohne abgeschlossenes Studium keinesfalls eine Stelle im Unternehmen bekommen kann." Ich hab Herrn "U." bisserl befragt und dann kam folgende Aussage "Wissen Sie warum ich der Chef der Abteilung bin und Herr P. nur mein Stellvertreter? *Ich* bin von der TH, er nur von der FH" (und da war der FH Absolvent im gleichen Raum).

    Die letzte Station war der Standortleiter. Der meinte "Wir brauchen kreative Köpfe wie Sie - und zwar dringend." Aber auch er wollte mich nicht einstellen ohne Studium - dabei war er auch nur "banaler" Kaufmann der sich durch viel Praxis und passende Kurse hochgearbeitet hat.

    Ich habe mich sofort aus diesem Wahnsinn ausgeklinkt, es gab noch einige Gespräche damit ich wiederkomme ("Aber Dipl.Ing ist irgendwann Pflicht").

    Die Niederlassung wurde kurze Zeit nach diesen Ereignissen aufgegeben und ist heute ein Industriepark. Den Konzern ansich gibt es heute nicht mehr, die Marke wurde verkauft.

    Fachkräftemangel? Eher traditionell verpeilte Personalpolitik mit Titeln ohne Mittel.

    fb

    PS: Einen Abschluss hab ich später nebenbei nachgeholt als es entsprechende Angebote passend zu meiner Profession gab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. berbel Ablufttechnik GmbH, Rheine
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de