Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN in 2. Klasse: Deutsche Bahn…

wie will man das denn machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie will man das denn machen?

    Autor: Der Rechthaber 06.07.16 - 20:36

    im bahnhof verstehe ich das ja, aber wenn der zug dann irgendwann 300 kmh schnell ist, rutschen durch die beschleunigungskraft die wlan strahlen nach hinten, ergo in die 2. klasse. dort kann man dann billig high speed internet abgreifen.

  2. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: Lowkas 06.07.16 - 20:54

    In dem ICE in welchem ich jetzt gerade sitze liegt die erste Klasse hinten... Somit wissen wir jetzt, wie die DB das von dir beschriebene " Problem " lösen Word ^^

  3. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: Tarnatos 06.07.16 - 21:10

    Und wenn man in einem abstürzenden Aufzug kurz vor dem Aufprall nach oben springt überlebt man.

    Tut mir leid selten so ein Käse gelesen.

  4. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: Blindie 06.07.16 - 21:16

    Lies dir mal etwas zum Thema Innertialsystem durch.

  5. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 06.07.16 - 21:21

    Blindie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies dir mal etwas zum Thema Innertialsystem durch.
    Abgesehen davon bewegt sich der Zug trotz 300 KM/h deutlich langsamer als Funk-Signale.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  6. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.16 - 02:56

    Es handelt sich hierbei um einen Scherz.

  7. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: John2k 07.07.16 - 08:22

    Der Rechthaber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im bahnhof verstehe ich das ja, aber wenn der zug dann irgendwann 300 kmh
    > schnell ist, rutschen durch die beschleunigungskraft die wlan strahlen nach
    > hinten, ergo in die 2. klasse. dort kann man dann billig high speed
    > internet abgreifen.

    Viel kritischer istt es doch, wenn der Computer des nebenmanns plötzlich den Geschäftsbericht hat, den man eigentlich aufrufen wollte. Da ist noch viel zu tun!

  8. Re: wie will man das denn machen?

    Autor: RedHunt 07.07.16 - 10:25

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Rechthaber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > im bahnhof verstehe ich das ja, aber wenn der zug dann irgendwann 300
    > kmh
    > > schnell ist, rutschen durch die beschleunigungskraft die wlan strahlen
    > nach
    > > hinten, ergo in die 2. klasse. dort kann man dann billig high speed
    > > internet abgreifen.
    >
    > Viel kritischer istt es doch, wenn der Computer des nebenmanns plötzlich
    > den Geschäftsbericht hat, den man eigentlich aufrufen wollte. Da ist noch
    > viel zu tun!


    Geschäftsberichte haben da sowieso nichts verloren.
    Hier greift mal wieder das Sicherheitsrisiko Mensch voll zu. Du kannst deine Systeme noch so gut schützen, wenn du aber in der Öffentlichkeit den Geschäftsbericht aufrufst und dann evtl. sogar noch kurz ins Boardrestaurant gehst ohne den PC zu sperren, kannst du dir den Aufwand auch sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15