1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN: Kabel Deutschland kassiert…

Doppelt abkassieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelt abkassieren

    Autor: vistahr 09.04.14 - 14:29

    Mit einem Routerzwang ein Netz auf "Kosten" des Kunden aufbauen um es dann an die Kunden für rund 120¤/Jahr weiterverkaufen zu können.

    Ich hoffe das der Quatsch bald ein Ende hat und jeder sein eigenes Endgerät verwenden darf.

  2. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: zampata 09.04.14 - 14:38

    das ist bei Kabel Modems leider nicht so einfach, schließlich gibt es auch nicht soo viele Modems.

    Die Frage ist aber, wurde das Netz wirklich auf Kosten der Kunden aufgebaut?
    Okay der Kunde zahlt die Stromrechnung, da stimme ich dir zu.
    Soviel ich weiß soll dieser Hotspot aber eine eigene Geschwindigkeit haben
    und die, des Kunden nicht beeinflussen.

    War es nicht so dass man das auch widerrufen konnte:
    https://www.golem.de/news/homespot-kabel-deutschland-erklaert-bedingungen-fuer-private-hotspots-1311-102788.html

  3. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: PitiRocker 09.04.14 - 14:41

    vistahr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem Routerzwang ein Netz auf "Kosten" des Kunden aufbauen um es dann
    > an die Kunden für rund 120¤/Jahr weiterverkaufen zu können.
    >
    > Ich hoffe das der Quatsch bald ein Ende hat und jeder sein eigenes Endgerät
    > verwenden darf.

    routerzwang? welcher routerzwang? hab ein normales kabelmodem von cisco.. dahinter steckt der router meiner wahl

  4. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: Prypjat 09.04.14 - 14:45

    So ist es.
    Das selbe bei mir. Kabel Modem von Telecolumbus und dahinter ein Router.
    So habe ich mir den Unverschämten Aufpreis für das Wlan Modem gespart, kann meine eigenen Einstellungen im Router vornehmen um mein Netzwerk zu sichern und habe ganz nebenbei noch viele viele Plätze frei.

  5. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: obermeier 09.04.14 - 14:45

    PitiRocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > routerzwang? welcher routerzwang? hab ein normales kabelmodem von cisco..
    > dahinter steckt der router meiner wahl

    Aber du nutzt nicht die Telefonie deines Kabelnetzbetreibers oder gibt er dir
    etwa die SIP-Kontodaten?

  6. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: Cobinja 09.04.14 - 15:00

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel ich weiß soll dieser Hotspot aber eine eigene Geschwindigkeit haben
    > und die, des Kunden nicht beeinflussen.

    Das mit der Beeinflußung oder nicht-Beeinflußung ist auf einem Shared Medium wie dem Kabelnetz so'ne Sache.

  7. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: JNZ 09.04.14 - 15:01

    Also ich habe auch ein Modem und meinen eigenen Router. Die SIP-Daten habe ich nicht, da das ja ein Modem von KD ist.
    Hatte vorher das Hitron RouterModemDing und habe meinen Wunsch auf ein einfaches Modem über die Beschwerde-Abteilung durchbringen können.

  8. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: H4ndy 09.04.14 - 15:14

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber du nutzt nicht die Telefonie deines Kabelnetzbetreibers oder gibt er
    > dir etwa die SIP-Kontodaten?

    Telefon hängt direkt bei mir direkt am Modem. Internet wird dann via WAN-Port zum eigentlichen Router übergeben.

  9. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: vistahr 09.04.14 - 15:14

    Es gibt bei KDG keine Modems mehr - jeder Neukunde erhält IMMER einen Router mit integriertem Modem. Wenn man die kostenfreie Version ohne WLAN nutzt, dann nimmt man auch nicht am "Homespot Service" teil. Nutzt man aber die Wlan- (2¤/M.) oder Fritzbox (5¤/M.) Version, dann nimmt man am "Homespot Service" teil.

    Momentan kann man den "Homespot Service" laut KDG ganz einfach im Kundencenter abschalten, aber ich gehe davon aus, das wenn zu viele Leute das ganz kappen und die Infrastruktur zu "klein" wird, das KDG dann einen anderen Weg gehen wird.

    Fazit:
    Man zahlt also pro Monat Geld damit KDG die Leistung doppelt verkaufen kann. Das nenne ich doppelt abkassieren.
    Natürlich hat jeder der ein bisschen Ahnung hat die Wahl. Aber viele Leute haben eben nicht die Ahnung und das Wissen und nutzen die WLAN Endgerätalternativen vom Provider. Darauf baut KDG natürlich.

  10. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: Immanueltheorginal 09.04.14 - 15:17

    Einfach die Fritzbox 6360 cable nehmen ;)

  11. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: nille02 09.04.14 - 15:34

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist aber, wurde das Netz wirklich auf Kosten der Kunden
    > aufgebaut?

    Sicher, das Netz wurde mit Steuermitteln aufgebaut und später privatisiert. Beim Kabelkartell stört sich nur keiner daran, wären man das der Telekom seit Jahren anlastet.

    > Okay der Kunde zahlt die Stromrechnung, da stimme ich dir zu.
    > Soviel ich weiß soll dieser Hotspot aber eine eigene Geschwindigkeit haben
    > und die, des Kunden nicht beeinflussen.

    Auf dem Kabel gibt es kein dein und mein. Es gibt auf dem Strang X Gbit an Bandbreite und wenn die ausgelastet ist, wird es für alle langsamer. Wenn nun diese Hotspots besonders in Gebieten genutzt werden, wo das Kabel schon an seinem Limit ist, wird es noch langsamer.

  12. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: AndyMt 09.04.14 - 16:08

    Gibt's dann konsequenter Weise eine Umsatzbeteiligung für den Kunden, wenn jemand auf meinem auf meine Kosten betriebenen Hotspot rumsurft?
    Natürlich nicht! Also sowas würde ich sofort mal ausschalten. Nur dürften das die meisten Kunden gar nicht wissen...

  13. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: snadir 09.04.14 - 16:21

    Besser kann man den Stand unserer Gesellschaft nicht sehen, als am Posting meines Vorredners.

    "Wenn ich nichts dafür kriege, soll es auch niemand nutzen dürfen. Bah!". Es kostet dich *nichts*, und auch du kannst jederzeit (ok, jetzt nur noch 30 Minuten) bei allen anderen Nutzern surfen. Nennt sich Solidarität. Vielleicht braucht ja jetzt grade jemand dringend schnelles Netz, ist aber nicht zu hause. Da es dich nichts kostet, warum solltest du es denn deaktivieren wollen?

    Nur aus Prinzip, oder? Warum bist du KabelD-Kunde, wenn du das Unternehmen scheinbar so verachtest?

    VG

  14. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: Skaarah 09.04.14 - 16:24

    obermeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PitiRocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > routerzwang? welcher routerzwang? hab ein normales kabelmodem von
    > cisco..
    > > dahinter steckt der router meiner wahl
    >
    > Aber du nutzt nicht die Telefonie deines Kabelnetzbetreibers oder gibt er
    > dir
    > etwa die SIP-Kontodaten?

    Ich bin zwar nicht der Gefragte, aber da es bei mir auch so aussieht (Kabelmodem, ok eigentlich ein wlan router mit abgeschaltetem wlan und bridgemodus und dahinter ne Fritz) werde ich trotzdem antworten. Warum SIP Daten?
    Meine Fritz hängt mit dem analogen Telefonkabel am Kabelmodem und meine Telefone (Fritzfons) an der Fritz.
    Gut ich kann nur eine Nummer nutzen, aber mehr brauche ICH nicht.
    Geht einwandfrei.

  15. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: bstea 09.04.14 - 16:31

    Jetzt erklär dich mal was du damit meinst. Hier gibts nur Stimmen bei denen Vodafone KD keinen Zugriff auf's WLAN hat. Ist bei mir nicht anders.

    Hat sich erledigt habs nachgelesen.

    http://www.kabeldeutschland.de/internet-telefon/internet-und-telefon-25.html

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 16:39 durch bstea.

  16. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: ICH_DU 09.04.14 - 16:40

    Ich glaube das "Bezahlen" gilt nur für die Öffentlichen HotSpots nicht für die HomeSpots. Alles andere wäre dreist und ich würde den HomeSpot sofort abschalten wenn ich einen hätte.

    Wobei auch das Streichen des Kostenlosen W-LANs nicht grade Kundenfreundlich finde. Erst anlocken und dann kassieren. Zumal 5 Euro zu viel dafür ist. Die HotSpots stehen (jedenfalls hier) an unmöglichen stellen ....
    Da bezahle ich lieber 10 Euro für nen Datenpaket ... bzw. habe ich ja sowieso.

  17. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: bstea 09.04.14 - 16:44

    Lustig ist, das alles mal wieder unverschlüsselt ist. Man kann sowohl den Funk mitlesen als auch das was über die Leitung geht. Sagt zum. der FAQ zur Sicherheit.


    https://www.hotspot.kabeldeutschland.de/security.html

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  18. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: DerGoldeneReiter 09.04.14 - 18:03

    snadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser kann man den Stand unserer Gesellschaft nicht sehen, als am Posting
    > meines Vorredners.
    Ach ist das so? Tolle Statistik, die du da hast, von einer Person auf Alle hochgerechnet. Wahnsinn!

    > "Wenn ich nichts dafür kriege, soll es auch niemand nutzen dürfen. Bah!".
    > Es kostet dich *nichts*, und auch du kannst jederzeit (ok, jetzt nur noch
    > 30 Minuten) bei allen anderen Nutzern surfen. Nennt sich Solidarität.
    > Vielleicht braucht ja jetzt grade jemand dringend schnelles Netz, ist aber
    > nicht zu hause. Da es dich nichts kostet, warum solltest du es denn
    > deaktivieren wollen?
    Und wenn das Kabelmodem schon ein WLAN-Modul integriert hat, wieso wird es dann nicht umsonst aktiviert, sodass der Internetanschlussinhaber und Hot-Spot-Nutzer etwas davon haben. Nennt sich Abzocke. Es wäre solidarisch, wenn KD die Nutzung der Hot-Spots kostenlos anbieten würde, wenn du mit dem Kabelmodem auch ein Hot-Spot betreibst. Aber der Wille ist Seitens KD ja auch nicht vorhanden wie man sieht, Hauptsache die Gewinnmarge stimmt. Wie soll sich da auch Solidarität einstellen, das muss von beiden Seiten kommen.

    > Nur aus Prinzip, oder? Warum bist du KabelD-Kunde, wenn du das Unternehmen
    > scheinbar so verachtest?
    Vielleicht, weil er oder sie keine Alternativen hat für einen Breitbandinternetzugang? Wie so viele in Deutschland, das wurde aber in den Golem-Foren sicher oft genug erwähnt.

  19. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: PitiRocker 09.04.14 - 18:37

    analog telefon hängt am modem dran, hab sogar 3 rufnummern und 2 kanäle.. ob ich beide gleichzeitig nutzen kann weiß nicht, da ich alleine wohne.. aber mei ^^

  20. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: Anonymouse 09.04.14 - 19:04

    Lustigerweise kostet es eben doch etwas. Nämlich 2¤ im Monat, damit WLAN überhaupt aktiviert wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. Werra-Meißner-Kreis, Der Kreisausschuss, Eschwege
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    1. Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz
      Wohnungseinbrüche
      Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

      Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

    2. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
      Browser
      Chromium-Edge läuft auf ARM64

      Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

    3. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
      HR-Analytics
      Weshalb Mitarbeiter kündigen

      HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.


    1. 13:11

    2. 12:59

    3. 12:09

    4. 12:00

    5. 11:32

    6. 11:11

    7. 10:45

    8. 10:28