1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Workflow: Arbeite lieber asynchron!

Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

    Autor: isaccdr 27.07.20 - 13:35

    Verstehe hier wieder die heraufbeschworene Problematik nicht. Wer fängt denn im Bett an Emails zu beantworten oder fühlt sich genötigt adhoc auf Slack Nachrichten zu antworten? Vielleicht sollte man sich da auch einfach mal selbst hinterfragen.

    Man hat im Home office die volle Kontrolle, wann man man auf eine Nachricht eingeht. Anders sieht es im Büro aus. Da ist man nicht nur Leuten ausgeliefert, die es besonders eilig haben, sonder auch jenen, die sich bei dir mit Kaffee die Zeit vertreiben wollen.

    Im Homeoffice muss ich niemanden vor den Kopf stoßen. Ich antworte in meinem Tempo. Da kann mir jemand 100x schreiben, ob ich schon die Email gelesen habe. Ist doch total egal? Was soll denn passieren?

    Meetings habe ich auch im Homeoffice nicht mehr als im Büro. Da muss auch jeder mal selbst Verantwortung übernehmen: einfach Termine auch mal ablehnen, wenn sie zeitlich nicht passen. Ich nehme schon kategorisch keine Termine an die nicht zwischen 10:00-15:00 Uhr stattfinden. Bei planbaren Terminen kann man in einer Retro/Review anregen, ob man diese nicht grundsätzlich gebündelt auf zwei Tage die Woche legt. Die anderen Leute im Team werden ja die gleichen Probleme haben und fuer konstruktive Vorschläge offen sein. Wenn ansonsten immer noch alles zugekleistert wird, soll der Projektleiter priorisieren: Meeting oder Weiterarbeit am Sprintziel. Mir ist es am Ende ja egal, ob ich den ganzen Tag Meetings mache oder features implementiere. Ich bin 40h in der Woche verfügbar.

  2. Re: Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

    Autor: tunnelblick 27.07.20 - 13:39

    Ich bin genau deiner Meinung. Am Ende geht es darum für sich selber zu definieren wie man wann was wieso macht.
    Als Einschränkung gibt es natürlich noch Firmenregeln, die eventuell manche haben (Thema Arbeitskontrolle, das alte Denken von "Zuhause arbeitet ja eh keiner"), aber das habe ich nur sehr milde bisher erlebt.

  3. Re: Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

    Autor: ibsi 27.07.20 - 16:29

    AL: "Wird langsam Zeit das ihr mal wieder ins Büro kommt"
    Ich: "Aber im HO bin ich viel produktiver"
    AL: "Egal, die Kommunikation leidet aber darunter"

    -.- Betrifft dann die Leute die mit MS Teams nicht arbeiten WOLLEN sondern weiterhin überall hin rennen wollen um einen irgendwo raus zu nehmen. Unter den Entwicklern klappt das wunderbar mit der Kommunikation und meist auch mit der Projektleitung (weil die es halt auch so nutzen wie hier beschrieben wird: Dann wartet es halt mal ein bisschen; im zweifel wird zwar angerufen, aber wenn man auf "Beschäftigt" steht, kommt halt auch erstmal eine nachfrage per Chat, die man dann halt auch einfach mal ignorieren kann).

    Klar, jeder will seinen Scheiß fertig bekommen, ich aber ja auch. Und natürlich braucht man nicht immer "30 min um wieder rein zu kommen", aber man ist bei vielen Themen auch nicht wieder von 0 auf 100 in 1 Minute.

    Und JA, manchmal hat man als Entwickler auch nochmal eine Nachfrage (Ticket vielleicht ungünstig geschrieben) und dann möchte man schnell eine Antwort. Aber wenn man das konsequent macht, dann nimmt man sich halt eben nochmal ein anderes Ticket oder macht Pause.

  4. Re: Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

    Autor: Faksimile 27.07.20 - 22:07

    Kannst Du so machen, wenn Du nur Projektarbeit machst. Hast Du aber daily business mit gewissem Zeitdruck und sollst dann noch Projekte machen, wird es schwierig.

  5. Re: Selbstgemachte Probleme? Sehe es genau anders: Die volle Kontrolle hat man im Homeoffice.

    Autor: ranzassel 28.07.20 - 09:44

    Kann ich dem TE nur zustimmen. Ich sehe das auch sehr häufig, Leute fangen ohne Grund an sich Slack, Teams, Exchange und Co. auf ihren privaten Geräten einzurichten. Und meckern dann hinterher, dass sie ja sooo gestresst sind deswegen. Es mag so Firmen geben die das erwarten. Ich war noch nie in einer solchen und treffe trotzdem ständig auf Leute die dieses "Problem" der ständigen Erreichbarkeit haben.

    Etwas Selbstdisziplin kann da schon helfen. Oberste Prämisse: Arbeit findet auch nur auf Arbeitsgeräten statt. Nicht auf privater Hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 67,89€ (Release: 19.11.)
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de