1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XHamster: Provider lehnen…

Freiwillige Filterung je Anschluss

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: Wulf 28.09.20 - 13:53

    Muss doch technisch möglich sein, dass die Erziehungsberechtigten entsprechende Einstellungen beim ISP, im eigenen Router oder ggfs. im Webbrowser konfigurieren. Könnte sogar als Zusatzleistung verkauft werden.

    Vielleicht gibt es auch Browser-Plugins, die Bilder mit zuviel nackter Haut erkennen und wegfiltern.

    Dass sich solche (und andere) Sperren umgehen lassen, ist klar. Aber zumindest sollte es dagegen helfen, dass Kinder und Jugendliche versehentlich auf solche Seiten kommen.

    Und wie sieht's mit Suchmaschinenbetreibern wie Google aus?
    Wenn ich in der Bildersuche "porn" eingebe, krieg ich gleich entsprechenden content, ohne Altersverifikation. Außer Google weiß eh wer ich bin und hat mich ohne Rückfrage freigeschaltet.

  2. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: Flexor 28.09.20 - 13:58

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss doch technisch möglich sein, dass die Erziehungsberechtigten
    > entsprechende Einstellungen beim ISP, im eigenen Router oder ggfs. im
    > Webbrowser konfigurieren. Könnte sogar als Zusatzleistung verkauft werden.

    > Vielleicht gibt es auch Browser-Plugins, die Bilder mit zuviel nackter Haut
    > erkennen und wegfiltern.

    > Dass sich solche (und andere) Sperren umgehen lassen, ist klar. Aber
    > zumindest sollte es dagegen helfen, dass Kinder und Jugendliche
    > versehentlich auf solche Seiten kommen.
    >
    > Und wie sieht's mit Suchmaschinenbetreibern wie Google aus?
    > Wenn ich in der Bildersuche "porn" eingebe, krieg ich gleich entsprechenden
    > content, ohne Altersverifikation. Außer Google weiß eh wer ich bin und hat
    > mich ohne Rückfrage freigeschaltet.

    es gibt bei Google Safesearch findest du, wenn du nach Bildern suchst oben rechts unterm anmelde Button.
    https://support.google.com/websearch/answer/510

  3. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: Herr Unterfahren 28.09.20 - 14:00

    Leider ist den Zensoren eine freiwillige Filterung nicht genug.

    Könnte ja jemand vergessen die einzuschalten, und dann müssen unschuldige Säuglinge den Anblick weiblicher Nippel ertragen.

  4. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: gorsch 28.09.20 - 14:10

    Es ist auch technisch möglich, man kann das bei diversen Providern dazu buchen. Es geht aber hier nicht wirklich darum, dass Kinder keinen Zugriff auf diese Inhalte haben, sondern dass Gesetze eingehalten werden.

    Nach dem Gesetz sind m.E. allerdings nicht die ISPs verantwortlich, sondern die Betreiber entsprechender Seiten. Wenn die sich für deutsche Rechtsprechung nicht interessieren, muss man sagen: Pech gehabt. Das ist dann aber auch ein rechtliches Risiko für die Betreiber dieser Seiten.

    Man wird ja schon heute als EU-Nutzer von vielen Webseiten ausgesperrt, die die GPDR nicht umsetzen wollen, gleichzeitig aber nicht haftbar gemacht werden wollen.

  5. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: _2xs 28.09.20 - 14:18

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss doch technisch möglich sein, dass die Erziehungsberechtigten
    > entsprechende Einstellungen beim ISP, im eigenen Router oder ggfs. im
    > Webbrowser konfigurieren. Könnte sogar als Zusatzleistung verkauft werden.

    Man brauch nur die Adresse im Router eingeben und dann ist die Seite gebannt. Aber ebend nur diese eine Seite. Ich könnte wetten, daß es auch wie AdBlocker auch Pornblocker gibt, nur benutzt die niemand, ggf. sind die Eltern auch zu blöd für diesen Kram.

  6. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: Genie 28.09.20 - 14:44

    Wulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss doch technisch möglich sein, dass die Erziehungsberechtigten
    > entsprechende Einstellungen beim ISP, im eigenen Router oder ggfs. im
    > Webbrowser konfigurieren. K

    Sollte mittlerweile jeder halbwegs begabte Elternteil mit der Fähigkeit zu googeln hinbekommen, den DNS auf 1.1.1.3 zu setzen und somit seinen Kindern den Zugang zu sperren.

    Warum es immer ein Gesetz braucht, was alle anderen benachteiligt, muss man nicht verstehen.

  7. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 14:46

    Seit wann setzt die deutsche Politik auf Eigenverantwortung und Selbstbestimmung? Die wissen doch was gut für euch ist... Und wer anderer Meinung ist wird entweder einfach übergangen/ignoriert oder im schlimmsten Fall sanktioniert.

    Sieht man doch überall. Lebensmittel werden reguliert, Medikamente, Fernsehprogramm, Drogen, usw. Alles Dinge, die nur einem selbst schaden und keinem sonst.

    Versteht mich nicht falsch. Wenn es um Dinge geht mit denen man anderen schaden kann, sollte das auch weiterhin reguliert sein. Da würde ich nicht zwangsläufig auf die Vernunft anderer setzen wollen. Beispielsweise bei Waffen, Strassenverkehr, usw.

    Aber wie viel Zucker ich in meinen Lebensmittel mag, welche Medikamente ich mir reinpfeife und ob ich Hardcore Porn im TV anschauen will und solche Sachen sollte ganz allein meine eigene Entscheidung sein.

    Bzgl. Jugendschutz:
    Kinder unter 16 bzw. 18 Jahren sollten keinen Zugang zu Pornographie haben. Zumindest keinen einfachen. Aber die Verantwortung und Durchsetzung sollte man den Eltern und anderen Erziehungsberechtigten aufbürden.
    Technische Hilfsmittel zur Verfügung stellen, z.B. Filterlisten beim privaten Internetanschluss, die Eltern aufklären und wenn rauskommt dass die Kinder ungefiltert Zugang haben oder die Eltern nichts unternehmen dies zu kontrollieren/unterbinden, dann werden halt die Eltern sanktioniert.
    Und den Rest der erwachsenen Bevölkerung sollte in Ruhe ihre Pornos schauen können.

    Disclaimer: Ja, ich habe selber Kinder und nehme die Erziehung und Jugendschutz ernst. Aber ich versuche andere Menschen nicht damit zu belästigen.

  8. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: ibsi 28.09.20 - 15:05

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bzgl. Jugendschutz:
    > Kinder unter 16 bzw. 18 Jahren sollten keinen Zugang zu Pornographie haben.
    > Zumindest keinen einfachen.
    Wieso? Saufen und Ficken ist ok, aber nackte Brüste und Sex sehen ist böse?

  9. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: User_x 28.09.20 - 15:14

    Kinder haben grundsätzlich alleine nichts im Internet zu suchen. Ich verstehe nicht wo sich da was klammheimlich in den letzten Jahren geändert haben soll.

    Immerhin können Kinder auch Shooter ab 18 spielen wenn der Account zu Hause nicht geschützt ist. und viele andere Sachen auch. Wenn das so ist bräuchten wir auch vor jeder Straße ein Zaun weil Kinder auf die Straße rennen könnten und überfahren werden.

    Anders gefragt, wer Schütz sein Smartphone ohne dass Kids das Passwort kennen? Und mit DNS over https wird das alles eh obsolet.

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  10. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 15:15

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > s10 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bzgl. Jugendschutz:
    > > Kinder unter 16 bzw. 18 Jahren sollten keinen Zugang zu Pornographie
    > haben.
    > > Zumindest keinen einfachen.
    > Wieso? Saufen und Ficken ist ok, aber nackte Brüste und Sex sehen ist böse?

    Hin und wieder "leichter" Alkohol zu trinken ist okay ab 16 Jahren, saufen oder Hochprozentiges ist es definitiv nicht. Und ich habe nicht von Sex und nackten Brüsten im allgemeinen gesprochen sondern von harter Pornographie.
    Kinder und Jugendliche sind noch in der Entwicklung. Sie sollten Rauschmittel und Erotik/Sex als etwas natürliches kennenlernen und vielleicht auch damit selbst experimentieren. Aber alles langsam, einvernehmlich und Schritt für Schritt.
    Und genau hier liegt das Problem. 16 Jährigen ohne grosse sexuelle Erfahrung zu zeigen, dass man eine Frau so richtig hart ran nimmt und es völlig normal ist alle 3 Löcher zu verwenden, kann wohl kaum die richtige Vermittlung von sexuellen Praktiken sein die wir für unsere Kinder wünschen. Aber genau das ist der alleinige Inhalt von der Mehrzahl an Pornographie.
    Es vermittelt einfach ein falsches Bild und Jugendliche können das nicht immer so einordnen wie wir Erwachsene...

  11. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: ibsi 28.09.20 - 15:17

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > s10 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bzgl. Jugendschutz:
    > > > Kinder unter 16 bzw. 18 Jahren sollten keinen Zugang zu Pornographie
    > > haben.
    > > > Zumindest keinen einfachen.
    > > Wieso? Saufen und Ficken ist ok, aber nackte Brüste und Sex sehen ist
    > böse?
    >
    > Hin und wieder "leichter" Alkohol zu trinken ist okay ab 16 Jahren, saufen
    > oder Hochprozentiges ist es definitiv nicht.
    Wie alt bist Du und wo kommst Du her?
    Mit 16 wird jedes WE gesoffen, manchmal schon früher. Und mit Bier kann man sich auch zuknallen. Und das wird gemacht.

  12. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 15:22

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie alt bist Du und wo kommst Du her?
    > Mit 16 wird jedes WE gesoffen, manchmal schon früher. Und mit Bier kann man
    > sich auch zuknallen. Und das wird gemacht.

    Dass das von vielen Jugendlichen gemacht wird, ist mir durchaus bekannt. Okay ist es aber trotzdem nicht. Und als Erwachsener sollte man das auch nicht als "normal" hinstellen, sondern eher als Problem anerkennen.

  13. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: User_x 28.09.20 - 15:24

    Wie hart man eine Frau ranzunehmen hat, entscheiden nicht die Bilder beim Porno, sondern das Klischee in Liedtexten und anderen soziologischen Interaktionen mit denen sich Kids auseinandersetzen. Das kann ein Kommentar auf Instagram sein der jemanden herabwirdigt, oder auch ein Bild der Andeutung ohne explizit die Handlung zu zeigen. Und ob du alle Löcher beglücken sollst wird dir der jeweils andere schon sagen.

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  14. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 15:36

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hart man eine Frau ranzunehmen hat, entscheiden nicht die Bilder beim
    > Porno, sondern das Klischee in Liedtexten und anderen soziologischen
    > Interaktionen mit denen sich Kids auseinandersetzen. Das kann ein Kommentar
    > auf Instagram sein der jemanden herabwirdigt, oder auch ein Bild der
    > Andeutung ohne explizit die Handlung zu zeigen.

    Logisch sind es nicht nur Pornos allein, die ein falsches Bild vermitteln. Aber Jugendliche verstehen und benutzen gerade Pornos auch als "Anleitung" für Sex. Woher sollen sie auch sonst Input bekommen? Die Aufklärung in der Schule mag aus biologischer Sicht sinnvoll sein, nützt aber relativ wenig für die ersten sexuellen Erfahrungen und sexuelle Entwicklung. Unter Freunden und Freundinnen wird oft übertrieben und geprahlt, da sind die Informationen auch mit Vorsicht zu geniessen. Bleibt noch die gute alte Trial & Error Methode. Und was beeinflusst diese Trial & Error Methode, wenn man 0 Ahnung davon hat? Das was man vorher im selben Kontext bereits gesehen hat, sprich Pornos.

    > Und ob du alle Löcher beglücken sollst wird dir der jeweils andere schon sagen.

    Kommt wohl auf den oder die Partner/in an. Wenn er/sie selbst keine Ahnung hat, dazu noch verklemmt und schüchtern ist (wie wahrscheinlich alle am Anfang ihrer sexuellen Karriere) ist das so ne Sache mit ehrlichem Feedback.

  15. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: schnedan 28.09.20 - 15:45

    "Nach dem Gesetz sind m.E. allerdings nicht die ISPs verantwortlich, sondern die Betreiber entsprechender Seiten. Wenn die sich für deutsche Rechtsprechung nicht interessieren,..."

    Nationale Gesetze sind halt für ein Inter(natiolales)net vollkommen ungeeignet und schwachsinnig

  16. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: User_x 28.09.20 - 16:04

    > Kommt wohl auf den oder die Partner/in an. Wenn er/sie selbst keine Ahnung hat, dazu noch verklemmt und schüchtern ist (wie wahrscheinlich alle am Anfang ihrer sexuellen Karriere) ist das so ne Sache mit ehrlichem Feedback.

    Das hält aber auch ein Leben lang an. Einmal verklemmt, immer verklemmt. Und auch wir hatten Pornos in den 80ern wenn auch keine Bewegtbilder aber die Papier Büchlein gab es schon damals und die hat man auch, ohne dass sich jemand darum geschert hat von der Tanke bekommen.

    Worauf ich hinaus will: Dass es dem eigenen Charakter geschuldet ist, was einer mit sich machen lässt und der andere nicht. Pornos sind eigentlich selbst bei Jugendlichen dafür bekannt dass sie nur Klischees bedienen sonst nicht real sind. Und gerade was real und Fiktion ist wissen die Jungen besser als die alten. hier wäre jetzt hinterfragen warum sowas wie die Bravo mit dem Doktor Sommer Team eingestellt wurde...

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  17. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 16:25

    Ja. Natürlich hatten wir auch früher schon eingeschränkten Zugang zu Pornos. Aber nicht zu dieser endlosen Fülle und in allen erdenklichen Variantionen. Und genau das ist auch mein Punkt. Mir ist klar, dass man die Jugendlichen nicht davon abhalten kann Pornos zu konsumieren. Aber man sollte sie ihnen nicht 7x24 nur 1 Mausklick entfernt zugänglich machen und auf dem Silbertablett präsentieren. Das halte ich für einen Fehler.

    > Worauf ich hinaus will: Dass es dem eigenen Charakter geschuldet ist, was einer mit sich
    > machen lässt und der andere nicht.

    Dass Jugendliche nicht unbedingt gefestigte Persönlichkeiten sind und so charakterstark wie gestandene Erwachsene liegt aber in der Natur der Sache. Sie sind halt noch in der Entwicklung und damit anfälliger für Manipulationen.
    Ich will damit die Jugendlichen auch nicht allesamt als labile und unreife Persönlichkeiten und Erwachsene als unfehlbar darstellen, aber man muss bei Jugendlichen einfach etwas mehr aufpassen.

  18. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: John2k 28.09.20 - 16:30

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Natürlich hatten wir auch früher schon eingeschränkten Zugang zu
    > Pornos. Aber nicht zu dieser endlosen Fülle und in allen erdenklichen
    > Variantionen. Und genau das ist auch mein Punkt. Mir ist klar, dass man die
    > Jugendlichen nicht davon abhalten kann Pornos zu konsumieren. Aber man
    > sollte sie ihnen nicht 7x24 nur 1 Mausklick entfernt zugänglich machen und
    > auf dem Silbertablett präsentieren. Das halte ich für einen Fehler.

    Dann sperr doch für dich persönlich. Ich finde das nicht schlimm. Spätestens bei der ersten Freundin merken sie es ganz natürlich, dass es nicht genauso, wie in den Portalen läuft.

    Man kann es natürlich kompliziert machen und alle bevormunden.

  19. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: s10 28.09.20 - 16:41

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sperr doch für dich persönlich. Ich finde das nicht schlimm.
    > Spätestens bei der ersten Freundin merken sie es ganz natürlich, dass es
    > nicht genauso, wie in den Portalen läuft.
    >
    > Man kann es natürlich kompliziert machen und alle bevormunden.

    Genau das habe ich in meinem ersten Post in diesem Sub-Thread geschrieben. ;-)

    Eigenverantwortung der Eltern und keine Websperren für ein ganzes Land:
    https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/xhamster-provider-lehnen-websperren-von-pornoseiten-ab/freiwillige-filterung-je-anschluss/138006,5758225,5758292,read.html#msg-5758292



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.20 16:42 durch s10.

  20. Re: Freiwillige Filterung je Anschluss

    Autor: User_x 28.09.20 - 16:42

    Und was passiert bei einem überangebot? Es wird uninteressant.

    Das einfachste Mittel bei Pornos ist der Ekel. Gucken ist definitiv nicht selber machen. Und die Mädels werden definitiv nicht alles machen, was da geboten wird, und das lernt man durch Gespräche wo die Grenzen liegen wer was fordern darf. Das hat da noch nicht mal was mit Sex zu tun. Wem das fehlt wird alles machen, unabhängig von Pornos schauen oder nicht. fängt schon mit Mutproben an "Würmer Essen" und sowas...

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte/Ahlten
  2. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  3. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)
  4. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  3. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter