Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yahoo: Marissa Mayer bekommt rund…

Ineessant lächerlich oder geplant von Google ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ineessant lächerlich oder geplant von Google ?

    Autor: Maxiklin 21.07.12 - 15:19

    Ich stelle mir da zwei Fragen:

    1. Gibts bei Google nicht wie in jedem anderen Unternehmen eine Klausel im Arbeitsvertrag, der es untersagt, nach Kündigung zur Konkurrenz zu welchseln ? (Firmengeheimnisse usw.)

    2. Hat Google den Wechsel von ihr geplant und sie macht Yahoo nun endgültig platt und bekommt nebenbei noch erliche Mio. freiwillig dazu ?

    Die erste Frage schliesse ich bei Googles Vorgehensweise mal aus, so dumm sind die nicht, also eher das zweite. Ansonsten sehe ich für Google bald schwarz, denn die Dame kennt ja u.a. gerade Googles Schwachstellen und Internas und könnte da genau reingrätschen,

    Oder als Informatikerin war es ihr ein leichtes, diverse Viren oder andere Gemeinheiten bei Google zu hinterlassen und die dann zum Zeipunkt X zu aktivieren. Möglichkeiten gibts da viele, jedenfalls ist es für mich undenkbar, dass Google sie einfach so gehen lässt.

  2. Re: Ineessant lächerlich oder geplant von Google ?

    Autor: attitudinized 21.07.12 - 18:19

    Antwort: Mitarbeiternr. bei Google 17 ;-)
    Da war Google noch eine Studentenbuze.
    Ein Vertrag der "nur" mit Google Anteilen zahlt ohne irgendwelche Bedingungen.

  3. Re: Ineessant lächerlich oder geplant von Google ?

    Autor: bstea 22.07.12 - 10:58

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir da zwei Fragen:
    >
    > 1. Gibts bei Google nicht wie in jedem anderen Unternehmen eine Klausel im
    > Arbeitsvertrag, der es untersagt, nach Kündigung zur Konkurrenz zu
    > welchseln ? (Firmengeheimnisse usw.)
    >
    Das wäre hochgradig illegal. Es gibt Fristen wenn man bei der direkten Konkurrenz im selben Tätigkeitsfeld arbeitet, regelt der Arbeitsvertrag und Absprachen zwischen den Unternehmen. Der gute Hurd war so ein Fall, ich glaub' da war von 6 Monaten bis 1 Jahr die Rede.

    > 2. Hat Google den Wechsel von ihr geplant und sie macht Yahoo nun endgültig
    > platt und bekommt nebenbei noch erliche Mio. freiwillig dazu ?
    >
    Die Aufstiegschancen waren doch eher überschaubar. Sie ist freiwillig gewechselt kein Druck von Google.

    > Die erste Frage schliesse ich bei Googles Vorgehensweise mal aus, so dumm
    > sind die nicht, also eher das zweite. Ansonsten sehe ich für Google bald
    > schwarz, denn die Dame kennt ja u.a. gerade Googles Schwachstellen und
    > Internas und könnte da genau reingrätschen,
    >
    Die Schwachstellen kennt' doch jede Klitsche im Silican Valley. Derzeit reiht Google Flops nach einander. Irgendwann werden die vielleicht auch mal einsehen, dass mit Google+ kein Blumentopf zu gewinnen ist. Die Probleme mit Google Play sind immer noch nicht behoben. Schwachsinn wie Google TV gibts ja auch noch, naja Google kann's sich leisten.

    > Oder als Informatikerin war es ihr ein leichtes, diverse Viren oder andere
    > Gemeinheiten bei Google zu hinterlassen und die dann zum Zeipunkt X zu
    > aktivieren. Möglichkeiten gibts da viele, jedenfalls ist es für mich
    > undenkbar, dass Google sie einfach so gehen lässt.

    Oja, als Informatiker hat man nichts besseres zu tun als seinen ehemaligen Arbeitsgeber zu schädigen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Liberty Global: Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018
    Liberty Global
    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

    Der Giga-Standard kommt in wenigen Monaten zum Endkunden. Die Unitymedia-Mutter Liberty Global ist zufrieden mit den Vorbereitungen für den Rollout in allen Landesmärkten. Deutschland könnte bei Docsis 3.1 der erste sein.

  2. Apache-Sicherheitslücke: Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
    Apache-Sicherheitslücke
    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

    Der Optionsbleed-Bug im Apache-Webserver wurde 2014 bereits in einem wissenschaftlichen Paper beschrieben. Allerdings hatte offenbar niemand bemerkt, dass es sich um eine kritische Sicherheitslücke handelt, obwohl kurz zuvor der ähnliche Heartbleed-Bug entdeckt worden war.

  3. Tianhe-2A: Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott
    Tianhe-2A
    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

    Aus dem Tianhe-2 wird der Tianhe-2A: China hat seinen Supercomputer aufgerüstet und damit gleich zwei Systeme mit mindestens 100 Petaflops. Neu sind vor allem die selbst entwickelten Matrix2000-GPDSPs statt Intels Xeon-Phi-Beschleuniger.


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28