Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch…

Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: AllDayPiano 08.05.17 - 11:32

    Ganz ehrlich: Das einzige, das zu der Preisgestaltung bei MediaMarkt noch passt, ist das alte Sprichtwort "Die haben doch den A++++ offen!".

    Ich habe bei Amazon ein 10m HDMI-Kabel gekauft. Als Eigenmarke hat das 22 Euro gekostet und funktioniert absolut einwandfrei.

    Vorher war ich bei Mediamarkt. Da hätte das gleiche Kabel 49 Euro gekostet!

    Dann wollte ich für den Urlaub ein 12V-USB-Kabel fürs Handy kaufen. Ich dachte, mir haut es die Augen raus. 19,99 Euro! So ein popeliges Kabel gibt's eigentlich für 5-6 Euro.

    Dann stand ich vor einer primitiven Kühlbox mit 12V Anschluss. 79 Euro. Gott sei dank habe ich sie nicht gekauft. 10 minuten später im Aldi: Eine Kühlbox mit 12V+240V-Anschluss für 39 Euro.

    Ich hatte dort auch mal einen portablen DVD-Player gekauft. Der kostete dort 130 Euro. Im Internet habe ich ihn dann für 79 Euro gefunden. Damals gab's noch die Tiefstpreisgarantie. Es war ein riesiger Kampf, die 50 Euro zu bekommen. Natürlich nur als Gutschein.

    Es gibt Dinge, die kann man dort tatsächlich gut kaufen. Aber alles, das kleiner als ne halbe Europalette ist, oder nicht mindestens 35kg wiegt, ist dort einfach nur extrem überteuert.

    Genauso hat es mir ein Mitarbeiter von MM bestätigt, der dort in der Verwaltung arbeitet. Mediamarkt macht seinen Umsatz ausschließlich mit der Quengelware. Die Kunden, die ein 2 euro Kabel für 30 Euro kaufen, sind diejenigen, die dem Saftladen den Gewinn generieren. Tatsächlich ist es wohl so, dass Mediamarkt bei Großgeräten sogar draufzahlt, um überhaupt konkurrenzfähige Preise halten zu können.

    Da kann man sich vorstellen, wie der Kunde abgezockt wird, wenn er "nur" ein Kabel möchte.

  2. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: debattierer 09.05.17 - 13:43

    Kabel kaufe ich nur dann im stationären Geschäft, wenn ich es sofort brauche.

    Wenn man aber als "Admin" bei MM zum Kabelkaufen geht, dann weiß ich auch nicht was ich dazu sagen soll.

  3. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: AllDayPiano 09.05.17 - 14:52

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabel kaufe ich nur dann im stationären Geschäft, wenn ich es sofort
    > brauche.
    >
    > Wenn man aber als "Admin" bei MM zum Kabelkaufen geht, dann weiß ich auch
    > nicht was ich dazu sagen soll.

    Naja ich verstehe es schon. Unsere IT hat auch nen ganzen Kabelberg - aber als ich das letzte mal 5x5m wollte, wurde es schon eng. Wenn es dann mal schnell gehen muss, und man nicht drei Tage auf die Lieferung warten kann, dann fährt halt einer schnell mal dahin.

  4. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.05.17 - 15:00

    > Vorher war ich bei Mediamarkt. Da hätte das gleiche Kabel 49 Euro
    > gekostet!

    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Elektronikketten bei den hochpreisigen Artikeln (TV, Waschmaschinen, etc.) relativ wenig bis gar nichts verdienen, aber dafür bei den Kleinigkeiten dann entsprechend zulangen. Da gibt es dann zwei Möglichkeiten: entweder die selbe Qualität teurer verkaufen oder zum selben Preis da entsprechend Abstriche machen.

    Und Amazon vertreibt seine Eigenmarken-Artikel bestimmt bewusst zu den Preisen.

  5. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: as (Golem.de) 09.05.17 - 22:37

    Hallo,

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kabel kaufe ich nur dann im stationären Geschäft, wenn ich es sofort
    > brauche.
    >
    > Wenn man aber als "Admin" bei MM zum Kabelkaufen geht, dann weiß ich auch
    > nicht was ich dazu sagen soll.

    ein Fall von mir vor Jahren: Aufbau eines temporären WLANs in einem mir nicht bekannten Gebäude (abseits der Risszeichnungen und grober Begehungen). Im Laufe der Veranstaltung stellt sich heraus, dass die Besucher sich anders als prognostiziert bewegen. Die Access Points müssen umbewegt werden und dann fehlt doch mal ein Kabel, trotz aller Reserven.

    Ich /könnte/ dann online bestellen. Aber wenn das Problem schnell behoben werden muss? Welche Alternativen habe ich in einer mir unbekannten Stadt? Oder die eine Kabelkiste ist nicht mit der Palette gekommen, auf der sie sein sollte, oder der Dienstleister verspätet sich und es muss behelfsmäßig mit dem Reserveequipment , das über einen redundanten Weg kam, aufgebaut werden.

    Es gibt soviel, was bei Veranstaltungen schief gehen kann.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  6. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: carp 18.05.17 - 10:54

    Du solltest wenigstens akzeptieren, dass in einem Mediamarkt o.ä. Mitarbeiter angestellt sind, die man bei Fragen ansprechen kann, dass Du die Artikel direkt ansehen und bei Bedarf sofort mitnehmen kannst... Miete, Lohn, Strom etc. müssen halt auch bezahlt werden. Klar, solche Kosten hat ein Internetversender generell auch, aber sie dürften im Verhältnis zur Fläche und der Menge an Artikeln deutlich geringer sein.

  7. Re: Mediamarkt: Reinlaufen, raus rennen!

    Autor: m9898 19.05.17 - 14:03

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest wenigstens akzeptieren, dass in einem Mediamarkt o.ä.
    > Mitarbeiter angestellt sind, die man bei Fragen ansprechen kann, dass Du
    > die Artikel direkt ansehen und bei Bedarf sofort mitnehmen kannst... Miete,
    > Lohn, Strom etc. müssen halt auch bezahlt werden. Klar, solche Kosten hat
    > ein Internetversender generell auch, aber sie dürften im Verhältnis zur
    > Fläche und der Menge an Artikeln deutlich geringer sein.
    Das ist doch alles kein Argument. Wenn der Laden wirtschaftlich nicht tragbar ist, soll er doch bitte schließen. Dieses ganze "mimimi, das böse Internet, wir beraten doch viel besser" finde ich völlig ungerechtfertigt. Die direkte Verfügbarkeit kann auch ein mit vielleicht 1-2 Mitarbeitern betriebener Kommissionierungsautomat gewährleisten, gute Beratung habe ich bisher nur bei den reinen Onlinehändlern am Telefon erhalten.

    Z.b. habe ich letztens bei meinem Fahrrad für einen günstigen Preis eine gute Bremsanlage bei Ebay gekauft. Der fehlte noch ein Anbauadapter, weshalb ich zuerst zum Fahrradhändler ging und fragte, ob er denn so etwas da hätte, und ob er wisse, ob ich bei der Montage noch auf irgendetwas achten müsse. Da schnaubt er mich an, beleidigt mich, wie ich überhaupt auf die Idee kommen würde und schmeißt mich aus dem Laden.
    Dann die selbe Anfrage noch ein mal telefonisch bei einem großen online-Fahrradhändler. Ich wurde freundlich und ausführlich beraten, mir wurde detailliert erklärt worauf bei genau diesem Modell von Bremsanlage alles zu achten ist, und man hat auch direkt meine Bestellung das fehlende Teil aufgenommen, die auch gleich am Tag darauf geliefert wurde. Kosten mit Versand: 6 ¤.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Fürth
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,99€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01