Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youporn und Xvideos: 30 Prozent des…

Youporn und Xvideos: 30 Prozent des Internet-Datentraffics sind Pornovideos

Pornovideoangebote machen 30 Prozent des Datentraffics des gesamten Internets aus. Das hat das Onlinemagazin Extremetech aus Daten von Googles Doubleclick Ad Planner und Angaben von Youporn berechnet.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Die grösste Erfindung in der Geschichte der Menschheit... 14

    Testdada | 05.04.12 11:47 04.03.16 12:29

  2. Schönes Bild. Kennt jemand den Film? (Seiten: 1 2 ) 34

    Geil ist Geil! | 05.04.12 12:11 03.02.16 14:02

  3. Meine Schätzung ergibt: 10 % des gesamten Datenverkehrs entfällt auf ernsthafte Anwendungen 4

    clulfdp | 05.04.12 15:13 27.04.14 23:37

  4. Rechnung sehr wahrscheinlich falsch 2

    Denker | 20.03.14 19:15 07.04.14 17:50

  5. Ich wusste dass ich etwas vernachlässig habe 1

    Kasabian | 07.04.14 17:43 07.04.14 17:43

  6. Der Screenshot ist ja goldig ;-) 11

    FaLLoC | 05.04.12 11:50 07.11.13 07:49

  7. 100TB Daten auf youporn. 11

    Turner | 05.04.12 12:41 07.11.13 01:49

  8. content 2

    mushid0 | 24.10.13 17:47 28.10.13 13:24

  9. Nur so wenig? 6

    /mecki78 | 05.04.12 17:32 04.10.13 11:23

  10. Was will man sonst im Internet machen ;) 4

    flasherle | 09.04.12 11:35 10.04.12 16:17

  11. Mir persönlich... 5

    AlSebber | 06.04.12 15:05 10.04.12 12:00

  12. Die Dame auf dem Bild ist schockiert... 3

    AnotherVoice | 06.04.12 07:27 10.04.12 08:08

  13. Wieso Internet-Pornos im Netz kritisiert werden 2

    renegade334 | 08.04.12 19:12 09.04.12 18:27

  14. Ihr enttäuscht mich!

    Anonymer Nutzer | 07.04.12 23:30 Das Thema wurde verschoben.

  15. (Bild: Xvideos/Screenshot: Golem.de) 3

    homilolto | 05.04.12 13:30 07.04.12 20:39

  16. wie, nur 30% ? 7

    FaLLoC | 05.04.12 11:48 07.04.12 00:56

  17. Stellung? 2

    azeu | 06.04.12 15:03 06.04.12 17:12

  18. @ golem: andere Berechnungen nicht widersprüchlich 1

    pholem | 06.04.12 16:19 06.04.12 16:19

  19. " Ein Besucher auf einer Pornowebsite hält sich durchschnittlich 15 bis 20 Minuten auf." 5

    Geil ist Geil! | 05.04.12 12:14 06.04.12 15:07

  20. Irgendwas müssen die "Kiddies" ja schließlich machen ... 1

    !amused | 06.04.12 12:58 06.04.12 12:58

  21. Der Sinn des Lebens könnte....... 3

    cyzz | 05.04.12 12:30 06.04.12 07:00

  22. logisch 4

    Anonymer Nutzer | 05.04.12 16:02 06.04.12 06:56

  23. "Oh my God! I'm on Golem.de!" 1

    D-G | 05.04.12 21:53 05.04.12 21:53

  24. @golem: Ich hatte mich schon so auf die Bildunterschrift gefreut... -kt- 1

    derJimmy | 05.04.12 21:01 05.04.12 21:01

  25. "durchschnittlich 15 bis 20 Minuten " lol wieso wohl (nt) 2

    Husten | 05.04.12 17:06 05.04.12 19:13

  26. Tolle Videos können das ja wohl nicht sein 2

    eiischbinsnur | 05.04.12 18:31 05.04.12 18:41

  27. Why you think the net was born? 2

    matok | 05.04.12 16:42 05.04.12 18:12

  28. Das ist keine Filmschauspielerin 1

    Anonymer Nutzer | 05.04.12 16:06 05.04.12 16:06

  29. 30%??? 1

    MaLic3 | 05.04.12 15:52 05.04.12 15:52

  30. Bild 8

    Shuro | 05.04.12 13:37 05.04.12 15:00

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bausch & Lomb GmbH, Heidelberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel, Weimar
  4. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 54,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39