Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zahl der Informatik-Studierenden…

Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

    Autor: Immermehr 25.11.09 - 15:52

    Ich höre immer wir haben zu wenige, es werden zu wenige ausgebildet, es studieren zu wenige usw.

    Ich bin jetzt mit meinem Informatikstudium (Angewandte Informatik) fertig, genauso noch 4 Freunde von mir. Aber was ist? Nichts mit Arbeitsplatz.

    Die meißten Stellenanzeigen weisen (wie auch schon früher) folgendes auf:

    Einstiegslevel: Berufseinsteiger
    .
    .
    .
    3 Jahre Erfahrung in diesem Programm
    2 Jahre Erfahrung in jenem Programm
    .
    .
    usw.

    Was ist daran für Berufseinsteiger? Es werden nur Leute mit Berufserfahrung gesucht. Des weiteren muss man mit allen Programmen umgehen können die im Betrieb irgendwie Verwendung finden.

    Bei meinen Bewerbungen bekomme ich ständig zu hören: "Es liegt nicht an Ihrer Qualifikation aber Sie erfüllen die Voraussetzungen nicht."

    Aber Hauptsache wir haben 50T studierende Informatiker mehr.

  2. Re: Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

    Autor: fwwzwzwtwt 25.11.09 - 15:58

    Man wählt doch sowie nur die X% besten aus (sagen wir mal 10%). D.h. eine Forderung nach mehr studierenden bedeutet, dass diese 10% absolut gesehen mehr werden. Die anderen 90% will man doch gar nicht einstellen!

  3. Re: Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

    Autor: Bullet No. 1 25.11.09 - 16:04

    100% ACK

    Das ist übrigends nicht nur in der IT-Branche so!

  4. Re: Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

    Autor: Brezel 25.11.09 - 16:39

    Jo, da haste 100% Recht. Ich bin auch gerade frisch gebackener Dipl.-Inf. und dass die Arbeitgeber sich nach mir reißen würden: lächerlich! Selbst wenn man während des Studiums schon 2 Jahre in C/C++ auf einem sehr ordentlichen Niveau programmiert hat und auch schon vor dem Studium _guten_ Code geschrieben hat, interessiert das die Firmen doch nicht die Bohne.

    Die stellen lieber einen depperten FISI ein (soll nich persönlich sein), der schon 3 Jahre Mausschubsereien betreibt ("Berufserfahrung"), als nen Dipl.-Inf., der frisch von der Uni kommt. Realität und Wunschdenken sind offenbar zwei paar Dinge. Sieht man dann noch die Löhne, welche die Unternehmen bereit sind zu zahlen, wundert einen gar nix mehr.

    Mittlerweile überleg ich schon, ein Auslandsjahr einzulegen, aber das Dumme nach dem Studium ist, dass man keine Kohle hat. Danach dann noch ein BA-Studium als E-Techniker und vielleicht gilt man dann als gut ausgebildet.

  5. Re: Warum nicht erstmal die einstellen die Fertig sind?

    Autor: Siga429742947 25.11.09 - 17:18

    Auf Absolventenmessen kann man sich umhören.

    Manche Firmen brauchen ja doch Entwickler. Haustarifvertrag ist schon mal besser als in sub-unternehmer-Klitschen Praktikantenlöhne einzufahren und ständig Überstunden schieben zu müssen.

    Maschinenbauer, Robotik-Hersteller, Steuergeräteproduzenten!!!,... . Sind halt so Firmen, die oft keiner kennt. Die werden eher nicht überlaufen und gucken sich auf kleineren Absolventenmessen um.

    Die großen Messen sind vielleicht eher für BWLer. Dazu kann ich nichts sagen.

    Ansonsten sollten die Fachschaften natürlich veröffentlichen, wie hoch die Zufriedenheit und Arbeitsverteilung (ohne Arbeit, was anderers als man studiert hat, Öffentlicher Dienst/Steuerzahlerkosten, Harz, Job und unzufrieden, Job und zufrieden, Freiberufler und zufrieden/unzufrieden) der Absolventen ist. Aber sowas scheint die nicht zu interessieren. Lieber Alumni-Messen abhalten....

    Heutzutage können auch die Opfer ihr Maul aufreissen. Und das sollten sie scharenweise tun, damit man keine überlaufenen Berufszweige studiert.


    In der ct ist immer dieser US-Prof, der mal Statistiken anfing, und iirc inzwischen der Meinung ist, das wäre nur Gewäsch und Greencards wären nur Lohndumping für IT-Arbeiter.

    Aber von Leuten die Computer-Nutzung (Word, Excel, Powerpoint, OpenOffice,... für Sekretärinnen, BWLer, Arzthelferinnen, Einzelhandels-Kaufleute usw.) mit "Informatik" (Algorithmen entwicklen und in Hardware/Software realisieren, optimieren, testen, beweisen,...) oder "Fachinformatik" (Windows/Unix/...-Systeme warten und am laufen halten, Backups ein/ausspielen, User-Betreuung, Accounts einrichten, Quotas setzen, Netzwerk konfigurieren, Viren+Spam abwehren,...) verwechseln, braucht man nicht viel hoffen.

    Denen geht es ja schon gut. Wozu dann noch einen Finger krumm machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim
  4. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Valve: Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel
    Valve
    Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel

    Nach einem Update gibt es in der Source-2-Engine Hinweise auf ein mysteriöses Projekt namens Citadel. Parallel dazu berichtet ein gut informierter Streamer, dass Valve "definitiv" an Half-Life VR arbeite.

  2. Neuer Mobilfunkstandard: 5G-Smartphones haben Hitzeprobleme
    Neuer Mobilfunkstandard
    5G-Smartphones haben Hitzeprobleme

    Die ersten 5G-Smartphones kommen nur langsam auf den Markt. Es gibt aber schon Erfahrungen aus den USA - und die sind durchwachsen. Die hohen 5G-Geschwindigkeiten werden zwar gelobt, aber den Smartphones machen Hitzeprobleme zu schaffen.

  3. Ladestation: Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich
    Ladestation
    Tesla eröffnet Supercharger für 1.500 Fahrzeuge täglich

    Tesla hat in Las Vegas eine Elektrofahrzeug-Ladestation eröffnet, mit der 1.500 Autos täglich geladen werden können.


  1. 10:15

  2. 09:55

  3. 09:13

  4. 09:00

  5. 08:55

  6. 08:19

  7. 07:55

  8. 07:30