1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zensurvorwurf: Rundfunkreferenten…

Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: rudluc 05.06.10 - 13:43

    Android hat in USA das iPhone schon überholt.

    rudluc

  2. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Lalaaaaa 05.06.10 - 13:44

    rudluc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android hat in USA das iPhone schon überholt.
    >
    > rudluc

    Quelle?

  3. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: aha43523 05.06.10 - 13:48

    Und wieviel gibt der durchschnittliche Android User für Apps aus? 1€ im Jahr? Welcher Verlag glaubst du will da mitmachen?

  4. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: ABE 05.06.10 - 13:48

    Weil die Programmierer dann Apple nicht mehr die Schuld geben können warum das mit dem Geldverdienen nicht geklappt hat und anfangen müssten vernünftige Programme zu schreiben für die User auch bereit sind zu bezahlen?

  5. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: ABE 05.06.10 - 14:36

    aha43523 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieviel gibt der durchschnittliche Android User für Apps aus? 1€ im
    > Jahr? Welcher Verlag glaubst du will da mitmachen?

    Wieso Geld? Android ist doch Linux. Bei Linux sind die Programmierer froh wenn die User die Programme überhaupt benutzen um hinterher das Programm mit Community für Millionen von Dollar an Google, Oracle oder IBM zu verkaufen. Falls irgendwo mal ein Preis dransetzt heißt das nicht das man dafür bezahlt, sondern ist nur ein Anhaltspunkt dafür was man gespart halt weil man kein iPhone gekauft hat.

  6. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Replay 05.06.10 - 15:23

    Quelle? Außerdem möchte nicht jeder sich an Google binden. Dazu gehöre ich. Also lieber iPhone als Android (derzeit habe ich Palm OS).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: BasAn 05.06.10 - 15:37

    Android = Open Handset Alliance

    Dazu zählen:
    China Mobile
    KDDI
    NTT DoCoMo
    Sprint Nextel
    T-Mobile
    Telecom Italia
    Telefónica
    Ascender
    eBay
    Esmertec
    Google
    LivingImage
    Myriad
    NMS Communications
    Nuance Communications
    PacketVideo
    SkyPop
    SONiVOX Aplix
    Noser Engineering
    The Astonishing Tribe
    Wind River Systems
    Audience
    Broadcom Corporation
    Intel Corporation
    Marvell Technology Group
    Nvidia Corporation
    Qualcomm
    SiRF Technology Holdings
    Synaptics
    Texas Instruments
    HTC
    LG Electronics
    Motorola
    Samsung Electronics
    Vodafone
    SoftBank
    Borqs
    Omron Software
    Teleca
    AKM Semiconductor
    ARM
    Atheros Communications
    Ericsson Mobile Platforms
    ASUSTeK
    Garmin
    Huawei Technologies
    Sony Ericsson
    Ericsson
    Toshiba
    China Unicom
    SVOX
    Acer
    MIPS Technologies

  8. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Schnarchnase 05.06.10 - 16:28

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also lieber iPhone als Android (derzeit habe ich Palm OS).

    Und du meinst ernsthaft, dass Apple auch nur einen Deut besser ist als Google? Ich würde denen meine Daten nicht geben.

  9. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: bytheway 05.06.10 - 17:00

    Eigentlich bin ich nicht der Android-Fan aber trotzdem sollte man sagen, dass Google die E-Mails nur von Computern lesen lässt und wer das dennoch nicht möchte macht sich einfach kein Google-Account. Und Apple als den perfekten Datenschützer darzustellen ist auch mehr als falsch, immerhin telefonieren iTunes und iPhone nach Hause!

  10. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Schnarchnase 05.06.10 - 17:11

    Und warum schreibst du das als Antwort auf meinen Beitrag? Ich hab nichts gegenteiliges behauptet.

  11. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Rick Bergman 05.06.10 - 17:14

    Mittlerweile telefoniert doch fast jedes Programm nach Hause!
    Wüsste spontan keines auf meinem Rechner, dass es nicht versuchen würde...
    Und was dieser ganze Aktionismus gegen Google, Apple & "Firma hier nachtragen" angeht, ist mir das eigentlich auch völlig egal. Ob in nun meine Daten Google oder Firma XY anvertraue.
    Von daher lasse ich mich da auch nicht weiter einschränken und nutz das Potenzial der Firmen soweit wie ich es für richtig halte!

    Der Gläserne Bürger ist sowieso schon lange Realität, dafür haben die Regierungen schon gesorgt & werden es auch weiterhin tun...

  12. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: blub 05.06.10 - 18:05

    Darum geht es auch nicht.
    Ich arbeite selbst in einem führenden deutschen Medienunternehmen.
    Es geht nicht darum, mit den Apps Geld zu verdienen.
    - Anschaffung von Geräten (Macs, iPhones, iPads)
    - Lernen der Programmiersprache
    - Softwareentwicklung
    Das alles kostet Geld und HR. Das kann eine App für 1,99€ nicht erwirtschaften.
    Der Grund, warum alle auf den Zug aufspringen ist einfach nur, weil sich keiner traut am Bahnhof stehen zu bleiben während der Rest gegen eine Wand fährt.

    Das einzige, was EVENTUELL Geld bringen könnte, ist der 'Wir sind auch dabei'-Effekt. Wobei der auch erheblich überbewertet und künstlich gepusht wird.
    Wenn ein CEO im Kress Report oder Turi2-Blog liest, dass Unternehmen XY-Jetzt auch eine App herausgebracht hat, schaut er auf deren Seite und generiert dort Hits, die man wieder schön in die Mediadaten aufnehmen kann um damit Anzeigenkunden zu locken. Und man hat ja eine App, da muss der andre ja fast werben um nicht 'hinterher' zu sein.

    IMO ein Teufelskreis zu einem völlig sinnlosem Konzept. Und der einzig wirkliche Gewinner davon ist Apple.

    Schaut euch die ganzen Lemminge doch an: Erst ist Apple Godlike, dann merken sie plötzlich, dass die ja die Apps filtern, da ist Apple plötzlich so evil wie Streetview. Aber wie oben beschrieben, mann 'muss' ja dabei sein.

  13. Nachtrag

    Autor: blub 05.06.10 - 18:11

    Und das herumgeheule, weil Apple den Appstore filtert halte ich für geistigen Kindergarten. Ist das selbe wie mit dem Datenschutz bei Facebook.

    Es gibt einen Dienstleister X, der einen Dienst zu festgelegten Regeln anbietet. Alle Welt schließt den Vertrag mit dem Dienstleister ab und heult hinterher herum, wie doof doch die vom Anbieter vorgegebenen Regeln sind.

    Leute, entweder ihr geht diesen Vertrag nicht ein, wenn euch die Regeln nicht passen, oder ihr haltet verdammt noch mal die Fresse!

    Wenn ihr euch ein rotes Auto kauft, könnt ihr euch danach auch nicht beim Händler beschweren, dass es rot ist obwohl ihr eigentlich ein gelbes wolltet.

  14. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: jeder ist dabei 06.06.10 - 00:10

    Ich habe "ewig" eine Datenflat. Auf Nokia(Symbian und J2ME) , LG(J2ME) "Apps" zu installieren war immer ultranervig.

    Bei Android gibts wohl mindestens 5 Appstores und viele Anwendungen sind nicht gelistet. Ein Supermarkt (Appstore) ist für viele besser, als verschiedene Kleinbauern und Geschäfte abzuklappern.
    Lösung in der Realität: Wenn die Geschäfte in derselben Straße sind oder sich zum Gemüsemarkt treffen. Also ein einheitliches API für alle Android-Stores und freiwillige oder von fremden eingetragene "Apps ohne Store" auf einem (google-betriebenen) Apps-Verzeichnis.

    Sowas verstehen die Androids einfach nicht.
    Und die Rentner usw. werden daher ipad bevorzugen.

    Und niemand muss eine App proggern. Das kann der Vertrieb oder die Softwarefirma für die Artikel der Printausgabe ja auch. So viele von denen gibt es ja nicht.
    Bei kleinen Verlagen bzw. reine Abo-Zeitschriften hätten oft wohl kein Problem, ihre Abonnenten Emails mit epub/pdf zu senden. PDF muss man in der Druckerei angeblich eh abliefern.
    Raubkopien verhindert man, indem man in die pdfs die Email-Adresse und Postadresse individuell einträgt und dem "bösen" "Verräter"-"Leaker"-Abonnenten seine Kontonummer in einem kodierten Format und dem Leser mitteilt, er soll seine Zeitschriften in truecrypt-containern mit SICHEREM Passwort aufbewahren.
    Die sollen also nicht so heulen. Der Aufwand ist überschaubar.
    Jedes Iphone+Ipad und Android kann epub+pdf anzeigen. Evtl gibts bei den verschiedenen DRM-Systemen Unterschiede/Einschränkungen. Manche PDFs sind ja wohl nur Container für DRM-Flash(Trash).

    @blub:
    Die fetten Kiosk-Zeitschriften "brauchen" eine App, weil die Konkurrenz eine hat. Aber alle anderen und das fängt schon bei Wild+Hund oder "Der (Software)Entwickler" an, können mit EPUB genau so viel Marktanteil gewinnen, wie ihnen zusteht bzw. sie am Markt erkämpfen können.
    Benefit durch Artikel speichern, Videos angucken, Links anklicken usw. sind natürlich förderlich. Oder Selektion/Filter/Sortierung von Spalten bei Tabellen mit Testberichten (sicher schon von Apple patentiert) sind natürlich nett.
    Das man ins EPUB die wahren Langtexte der Artikel reinmacht, ist doch wohl klar. Auf die DVD/BD gehört ja auch nicht (nur) die (90-minütige) Kino-Version sondern die Voll-Version.
    Das im EPUB alle Glossary und Inhaltsverzeichnis und Index im unificated language usw. drin ist, ist ja wohl auch klar. Oder wie wikipedia-erläuterungen von Dingen für kleinere Zeitschriften (falls das erlaubt ist und natürlich markiert wird). Oder das Ecoute, Spotlight, Ecos (Sprachlern-Mags) alle Worte mit Übersetzung dabei haben und nicht nur die Selektion in der Box auf der Seite, ist ja wohl auch völlig selbstverständlich.
    Und das man bei Wirtschaftsmags die Börsenkurse und der Konkurenz seit ewig und nicht nur das TickerSymbol (AAPL iirc) und (auch interaktive) Experimente/Anschauung hat, was es bedeutet, wenn und warum "Die Rendite der Staatsanleihen steigt/sinkt", ist ja wohl völlig selbstverständlich. Dann fällt bei den Abonnenten zum ersten Mal der Groschen und sie verstehen Spitzensteuersatz, Grenzsteuersatz(dasselbe), Durchschnittssteuersatz, Eingangssteuersatz usw. anhand des interaktiven bzw. gut erklärten Kuchenmodelles des Steuersatzes.
    Insoweit EPub bzw. PDF das bietet. Das muss man ja nur einmal erstellen und immer wiederbenutzen und hat es schon vom Sonderheft "Börse für Anfänger" u.ä. noch herumliegen und muss es nur verbessern und kann automatisch/Transparent natürlich alte archivierte Versionen updaten. natürlich ohne zensur-mafia-mäßig inhalte zu löschen. Soweit Epub das bietet was xml::include oder wie es heisst, ja bieten müsste.

    @basan: Wenn alle hersteller in der nokia- oder j2me-alliance wären, wäre Nokia auch nicht so apps-beliebt wie ihone, ipad wo jeder Rentner an apps für alles mögliche kommt. Neulich z.b. eine App für Sonnenaufgang/untergang (Fahrradtour im Dunkeln ist unbeliebt). 3 Kostenlose Stück habe ich ratzfatz gefunden. Bei j2me wäre ich froh, wenn ich 1 App dafür aufs Handy bekommen.

    ich finde mein iphone gut. Aber es wäre nett, wenn android nicht durch überzahl sondern usability echte Konkurrenz für iphone würde. opel ist ja auch keine Konkurrenz für Ferrari. Und das Android zum Opel wird, fände ich schlecht. Android="Lamborghini in bezahlbar" wäre mir lieber.
    Aktuell ist Android aber nur Audi, also besser als Normalo-Golf/Passat(?)(=Nokia, J2ME-Handies,...), aber nicht wirklich so begehrt wie Ferrari.

  15. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Der Kaiser! 06.06.10 - 00:42

    > Außerdem möchte nicht jeder sich an Google binden. Dazu gehöre ich. Also lieber iPhone als Android (derzeit habe ich Palm OS).
    Lieber Pest als Cholera..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  16. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 06.06.10 - 00:44

    > das herumgeheule, weil Apple den Appstore filtert halte ich für geistigen Kindergarten. Ist das selbe wie mit dem Datenschutz bei Facebook.

    > Es gibt einen Dienstleister X, der einen Dienst zu festgelegten Regeln anbietet. Alle Welt schließt den Vertrag mit dem Dienstleister ab und heult hinterher herum, wie doof doch die vom Anbieter vorgegebenen Regeln sind.

    > Leute, entweder ihr geht diesen Vertrag nicht ein, wenn euch die Regeln nicht passen, oder ihr haltet verdammt noch mal die Fresse!

    > Wenn ihr euch ein rotes Auto kauft, könnt ihr euch danach auch nicht beim Händler beschweren, dass es rot ist obwohl ihr eigentlich ein gelbes wolltet.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  17. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Der Kaiser! 06.06.10 - 00:49

    > Mittlerweile telefoniert doch fast jedes Programm nach Hause!
    Nur weil es "normal" ist heisst das doch noch lange nicht das es "gut" ist!

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  18. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: blab 06.06.10 - 02:02

    Kaum zu glauben, wie leicht deine Ausführungen zu widerlegen sind. Schonmal Umsatzzahlen angeschaut? Oder kommt dann das Argument, dass aber nicht alle mit ihren Apps viel Geld verdienen?

  19. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Icestorm 06.06.10 - 10:06

    rudluc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android hat in USA das iPhone schon überholt.
    >
    > rudluc

    Mag ja sein, nur leider kann sich wohl kein Androidkäufer sicher sein, dass er morgen noch Anwendungen installieren und nutzen kann, auf einem Smartphone, das er heute kauft. Eine mehr als bescheidene Update-Willigkeit der Hersteller (wieviel Androids karpfen heute noch auf 1.6 weil Speicher oder Ausstattung - GPS, Bewegungssensor, etc. - fehlt?) haben Android in Misskredit gebracht.
    Bei aller Kritik liefert Apple hier doch im Vergleich zu den Mitbewerbern einen guten Job ab.

  20. Re: Warum nimmt man dann nicht einfach ein anderes System?

    Autor: Replay 06.06.10 - 12:33

    Nö, lieber Schnupfen als Cholera. Apple ist auch nicht optimal aber mir zumindest lieber als Google.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de