1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu hohe Gehaltsvorstellungen: 124…

Offene Einschätzung zum Gehalt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: einstein 28.11.19 - 19:56

    Hallo zusammen,

    Ich verfolge die Artikel über IT Gehälter schon länger und bin immer in einem kleinen Zwiespalt wenn ich meine aktuellen Fähigkeiten + Gehalt mit dem vergleiche was andere hier berichten. Zum Teil lese ich das manche ITler älteren Baujahres weniger verdienen und manche wiederum exorbitant mehr.

    Ich bin aktuell weder unglücklich mit meinem Gehalt noch möchte ich damit prahlen, sondern wäre einfach über eine Einschätzung dankbar.

    Ich bin aktuell 27 Jahre alt und habe nach dem Fachabitur eine Ausbildung zum Systemintegrator gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.
    Ich komme ursprünglich aus einer ländlichen Umgebung in Hessen und habe in einem kleinen Systemhaus gelernt. Dort mussten wir uns sehr viel Wissen selbst erarbeiten, da es eine wirkliche Ausbildung nicht gab. Aber nach den 2 Jahren Ausbildung wusste man sich in fast jeder Situation, auch vor dem Kunden irgendwie zu helfen. Damals ging es dort hauptsächlich um kleine IT Netzwerke, bisschen HyperV, Firewall, Exchange, etc.

    Nach der Ausbildung habe ich mit einem Gehalt von 2000¤ begonnen. Nach ca. weiteren 3 Jahren habe ich aber dort aufgrund des Betriebsklima und des Chefs dann die Segel gestrichen. Ich hatte schlussendlich ein Gehalt von 3200¤ plus Firmenwagen. Ich bin anschließend zu einer Firma (80 Mitarbeiter) gegangen, die händeringend nach einem internen ITler gesucht hat. Dort gab es jedoch kein Weihnachtsgeld oder Firmenwagen aber ein Gehalt von 4000¤. Ich hab ihn dort einfach mal auf den Tisch gelegt :)

    Nach einem Jahr bin ich aufgrund meiner Lebensgefährtin und etwas (viel) Frustration kurz in den Osten von Hessen gegangen um dort wieder in einem Systemhaus anzufangen, allerdings nur für 3000¤. Alles andere war schon zuviel und man wollte ja in meine Ausbildung investieren. Dort haben andere Mitarbeiter die technisch viel versierter waren als ich sogar für viel weniger gearbeitet (2400¤). Andere Bewerbungsgespräche auf dem Lande liefen noch auf weniger raus oder ich sollte meinen Gehaltswunsch nicht nur begründen sondern fast erklären.
    Die genannte Firma bei der ich schlussendlich gearbeitet habe war aber Arbeitstechnisch so rückständig und altbacken das mein alter Chef mich gerne wieder zurück genommen hat. Ich arbeite so oft aus dem Homeoffice und bin vor Ort wie es passt. Immer noch für die 4k¤.

    Ich betreue als One man Show so 120 User und administriere die Layer 1-7 komplett durch, inklusive Layer 8 Intensiv Betreuung. Wir haben bereits sehr viel in die Cloud ausgelagert und aktuell arbeite ich an unserer Hybrid Cloud in der Azure. Ich kann mich nicht als Experte zig Zertifizierungen rühmen, allerdings habe ich in jedem Bereich ein sehr starkes Grundrauschen und investiere viel Zeit in meiner Freizeit die optimalste Lösung für unsere Anforderungen zu finden. Ich stehe morgens auf und schaue als erstes nach eventuellen Problemen und gehe abends genauso ins Bett. Sprich ich bin 24/7 erreichbar. Aktuell arbeite ich zusammen mit unserem RA und Datenschutzbeauftragten an unseren DSGVO Standards und stelle auch das Budget für das nächste Jahr zusammen. Ich habe mehr oder weniger komplett freie Hand was die Gestaltung der IT Landschaft betrifft und kann meine Zeit frei einteilen.

    Dazu kommt das wir keinerlei(!) externe IT Dienstleistung beziehen, mit Ausnahme eines WiFi Projekts. Das Aruba Mgmt im Grundsetup lernt man leider nicht mal eben. Jegliche IT geschieht ansonsten im Eigenstudium. Sei es Firewall,MDM,Azure,Switche, Applikationssupport + Management, Hardware Bestellungen, Security Policys, AD,RDS,ESXi,TK, etc.

    Anfangen habe ich dort übrigens Ende 2017 und das einzige Stück IT Hardware in der Firma war ein Lancom Router der auf Durchzug geschaltet war. Sonst gab es nicht Mal ein wirklich funktionierendes AD.

    Natürlich kann die IT nun sehr bescheiden aussehen und irgendwie laufen oder auch sehr gut und sicher.
    Ich habe aber die Arbeitsmoral das ich immer das Beste gebe und selbst meine eigenen Entscheidungen nochmal dreimal hinterfrage. Böse Zungen würden vielleicht auch behaupten, Wald und Wiesen Netzwerk. Aber wir haben fast ausschließlich IT affine Mitarbeiter die sich zum Teil sehr gut auskennen und entsprechende Anforderungen stellen, inklusive GF.

    Nächstes Jahr wollte ich ggfs nochmal das Gehalt ansprechen. Was meint ihr?
    Achso dann sollen natürlich auch die passenden Zertifizierungen nachgeholt werden und außerdem möchte ich mit Middleware für Datenbanken anfreunden, welche wir intensiv verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.19 20:10 durch einstein.

  2. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: Jolla 28.11.19 - 20:12

    Ich muss da jetzt echt mal fragen: sind das Netto oder Bruttogehälter von denen du da sprichst?

  3. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: einstein 28.11.19 - 20:17

    Jolla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss da jetzt echt mal fragen: sind das Netto oder Bruttogehälter von
    > denen du da sprichst?

    sorry, natürlich Bruttogehälter. Netto wäre zu schön ;)

  4. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: Trockenobst 28.11.19 - 20:18

    einstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nächstes Jahr wollte ich ggfs nochmal das Gehalt ansprechen.

    4000 Brutto? und Home Office/Remote ist für viele ein Traum, aber bei Admins klappt das.

    Das ist schon im höheren Segment angesiedelt. Ich kenne MSCE Exchange Windowswelt Topleute, inzwischen auch mit Azure Cloud, die schaffen die 80T Brutto gerade so, wenn sie sich die Zeitarbeitskonten schön reden.

  5. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: myxter 28.11.19 - 20:24

    .... ich hab als Einstiegsgehalt 70k Brutto bekommen, für ein bisschen Programmieren ¯\_(ツ)_/¯

  6. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: einstein 28.11.19 - 20:31

    myxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .... ich hab als Einstiegsgehalt 70k Brutto bekommen, für ein bisschen
    > Programmieren ¯\_(ツ)_/¯

    Darf ich fragen unter welchen Umständen? Welche Ausbildung? Örtliche Gegebenheiten?
    So ist die Info nicht wirklich zu bewerten.

  7. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: E-Mover 28.11.19 - 20:37

    einstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo zusammen,
    >
    > Ich verfolge die Artikel über IT Gehälter schon länger und bin immer in
    > einem kleinen Zwiespalt wenn ich meine aktuellen Fähigkeiten + Gehalt mit
    > dem vergleiche was andere hier berichten. Zum Teil lese ich das manche
    > ITler älteren Baujahres weniger verdienen und manche wiederum exorbitant
    > mehr.
    >
    > Ich bin aktuell weder unglücklich mit meinem Gehalt noch möchte ich damit
    > prahlen, sondern wäre einfach über eine Einschätzung dankbar.
    >
    > Ich bin aktuell 27 Jahre alt und habe nach dem Fachabitur eine Ausbildung
    > zum Systemintegrator gemacht. Nicht mehr und nicht weniger.
    > Ich komme ursprünglich aus einer ländlichen Umgebung in Hessen und habe in
    > einem kleinen Systemhaus gelernt. Dort mussten wir uns sehr viel Wissen
    > selbst erarbeiten, da es eine wirkliche Ausbildung nicht gab. Aber nach den
    > 2 Jahren Ausbildung wusste man sich in fast jeder Situation, auch vor dem
    > Kunden irgendwie zu helfen. Damals ging es dort hauptsächlich um kleine IT
    > Netzwerke, bisschen HyperV, Firewall, Exchange, etc.
    >
    > Nach der Ausbildung habe ich mit einem Gehalt von 2000¤ begonnen. Nach ca.
    > weiteren 3 Jahren habe ich aber dort aufgrund des Betriebsklima und des
    > Chefs dann die Segel gestrichen. Ich hatte schlussendlich ein Gehalt von
    > 3200¤ plus Firmenwagen. Ich bin anschließend zu einer Firma (80
    > Mitarbeiter) gegangen, die händeringend nach einem internen ITler gesucht
    > hat. Dort gab es jedoch kein Weihnachtsgeld oder Firmenwagen aber ein
    > Gehalt von 4000¤. Ich hab ihn dort einfach mal auf den Tisch gelegt :)
    >
    > Nach einem Jahr bin ich aufgrund meiner Lebensgefährtin und etwas (viel)
    > Frustration kurz in den Osten von Hessen gegangen um dort wieder in einem
    > Systemhaus anzufangen, allerdings nur für 3000¤. Alles andere war schon
    > zuviel und man wollte ja in meine Ausbildung investieren. Dort haben andere
    > Mitarbeiter die technisch viel versierter waren als ich sogar für viel
    > weniger gearbeitet (2400¤). Andere Bewerbungsgespräche auf dem Lande liefen
    > noch auf weniger raus oder ich sollte meinen Gehaltswunsch nicht nur
    > begründen sondern fast erklären.
    > Die genannte Firma bei der ich schlussendlich gearbeitet habe war aber
    > Arbeitstechnisch so rückständig und altbacken das mein alter Chef mich
    > gerne wieder zurück genommen hat. Ich arbeite so oft aus dem Homeoffice und
    > bin vor Ort wie es passt. Immer noch für die 4k¤.
    >
    > Ich betreue als One man Show so 120 User und administriere die Layer 1-7
    > komplett durch, inklusive Layer 8 Intensiv Betreuung. Wir haben bereits
    > sehr viel in die Cloud ausgelagert und aktuell arbeite ich an unserer
    > Hybrid Cloud in der Azure. Ich kann mich nicht als Experte zig
    > Zertifizierungen rühmen, allerdings habe ich in jedem Bereich ein sehr
    > starkes Grundrauschen und investiere viel Zeit in meiner Freizeit die
    > optimalste Lösung für unsere Anforderungen zu finden. Ich stehe morgens auf
    > und schaue als erstes nach eventuellen Problemen und gehe abends genauso
    > ins Bett. Sprich ich bin 24/7 erreichbar. Aktuell arbeite ich zusammen mit
    > unserem RA und Datenschutzbeauftragten an unseren DSGVO Standards und
    > stelle auch das Budget für das nächste Jahr zusammen. Ich habe mehr oder
    > weniger komplett freie Hand was die Gestaltung der IT Landschaft betrifft
    > und kann meine Zeit frei einteilen.
    >
    > Dazu kommt das wir keinerlei(!) externe IT Dienstleistung beziehen, mit
    > Ausnahme eines WiFi Projekts. Das Aruba Mgmt im Grundsetup lernt man leider
    > nicht mal eben. Jegliche IT geschieht ansonsten im Eigenstudium. Sei es
    > Firewall,MDM,Azure,Switche, Applikationssupport + Management, Hardware
    > Bestellungen, Security Policys, AD,RDS,ESXi,TK, etc.
    >
    > Anfangen habe ich dort übrigens Ende 2017 und das einzige Stück IT Hardware
    > in der Firma war ein Lancom Router der auf Durchzug geschaltet war. Sonst
    > gab es nicht Mal ein wirklich funktionierendes AD.
    >
    > Natürlich kann die IT nun sehr bescheiden aussehen und irgendwie laufen
    > oder auch sehr gut und sicher.
    > Ich habe aber die Arbeitsmoral das ich immer das Beste gebe und selbst
    > meine eigenen Entscheidungen nochmal dreimal hinterfrage. Böse Zungen
    > würden vielleicht auch behaupten, Wald und Wiesen Netzwerk. Aber wir haben
    > fast ausschließlich IT affine Mitarbeiter die sich zum Teil sehr gut
    > auskennen und entsprechende Anforderungen stellen, inklusive GF.
    >
    > Nächstes Jahr wollte ich ggfs nochmal das Gehalt ansprechen. Was meint
    > ihr?
    > Achso dann sollen natürlich auch die passenden Zertifizierungen nachgeholt
    > werden und außerdem möchte ich mit Middleware für Datenbanken anfreunden,
    > welche wir intensiv verwenden.

    Mal ganz ehrlich: Nach allem was Du schreibst bist Du ein super Mitarbeiter! So jemanden wünscht sich jeder! Wenn Du jetzt in Gehaltsverhandlungen einsteigen möchtest kann ich Dir nur raten, Deinen Wert/Mehrwert darzustellen. Nicht drohen (mit Kündigung), das bringt nichts und erhärtet nur die Fronten. Wenn Dir jemand mehr bezahlen soll, dann muss er verstehen, dass das gut investiertes Geld und gut für die Firma ist. Sei selbstbewusst aber nicht arrogant. Stelle Deinen Wert dar und betone gleichzeitig, dass es ohne Dich eigentlich nicht geht. Für Mitarbeiter, die sich wirklich engagieren (!), ist immer noch ein bisschen was drin. Zumindest wenn man das Gefühl hat, dass das auch langfristig so sein wird. Good luck!

  8. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: Thomas 28.11.19 - 20:44

    einstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verfolge die Artikel über IT Gehälter schon länger und bin immer in
    > einem kleinen Zwiespalt wenn ich meine aktuellen Fähigkeiten + Gehalt mit
    > dem vergleiche was andere hier berichten. Zum Teil lese ich das manche
    > ITler älteren Baujahres weniger verdienen und manche wiederum exorbitant
    > mehr.

    Das liegt einfach daran, dass IT nicht gleich IT ist, das ist ein großes weites Feld mit sehr großen Gehaltsunterschieden.

    Mal als kleiner Vergleichswert: Ich bin Diplom-Informatiker (Uni) mit 16 Jahren Berufserfahrung und komme in Berlin als Tech Lead in einem mittelständischen Softwareunternehmen auf 120.000 EUR brutto Basisgehalt im Jahr. Vorher habe ich einige Jahre bei Amazon als Sr. Software Engineer für rund 90.000 EUR Basisgehalt plus Aktien gearbeitet, was je nach Aktienkurs bei Zuteilung etwa 110.000 EUR bis knapp 130.000 EUR brutto ergeben hat.

    --Thomas

  9. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: einstein 28.11.19 - 21:08

    > Mal ganz ehrlich: Nach allem was Du schreibst bist Du ein super
    > Mitarbeiter! So jemanden wünscht sich jeder! Wenn Du jetzt in
    > Gehaltsverhandlungen einsteigen möchtest kann ich Dir nur raten, Deinen
    > Wert/Mehrwert darzustellen. Nicht drohen (mit Kündigung), das bringt nichts
    > und erhärtet nur die Fronten. Wenn Dir jemand mehr bezahlen soll, dann muss
    > er verstehen, dass das gut investiertes Geld und gut für die Firma ist. Sei
    > selbstbewusst aber nicht arrogant. Stelle Deinen Wert dar und betone
    > gleichzeitig, dass es ohne Dich eigentlich nicht geht. Für Mitarbeiter, die
    > sich wirklich engagieren (!), ist immer noch ein bisschen was drin.
    > Zumindest wenn man das Gefühl hat, dass das auch langfristig so sein wird.
    > Good luck!

    Danke, das freut mich zu hören. Natürlich möchte ich nicht kündigen und werde schon gar nicht damit drohen. Ich wollte einfach nur Mal schauen was ihr zu dem Gehalt und den Leistungen sagt.

    @Thomas
    natürlich, das ist mir auch bewusst, daher die umfangreiche Beschreibung meiner Arbeit. Mit einem Diplom Informatiker kann ich natürlich nicht mithalten und diese Größe an Gehältern gibt es auch nicht im näheren Umkreis. ;) Da muss man schon in die Stadt. Allerdings erhält man in meinem Landkreis für 1000¤ Kaltmiete schon das doppelte wenn nicht sogar dreifache am Wohnraum im Vergleich zur Stadt.

  10. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: Silbersulfid 28.11.19 - 23:27

    Also mein IG Metall Tarif Einstieg Elektrotechnik ist irgendwo bei 60k für die 35 Stunden Woche. Aber im Gegensatz zu mir scheinst du wirklich was zu können. Peil Mal mehr an

  11. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: myxter 29.11.19 - 08:46

    Im Raum Erfurt. Ich habe dort während meines Studiums schon 2 Jahre als Praktikant gearbeitet, also wussten die, worauf die sich einlassen (ich hab mich selber aber nicht in dem Gehaltsbereich gesehen).
    Das Angebot bekam ich quasi zum Abschluss meines Masterstudiums. Beim Mittagessen vor dem Gespräch, hatte ich mir noch Gedanken um die Gehalts"verhandlungen" gemacht, weil ich davon keinen Schimmer hatte.. naja und dann saß ich da einfach nur -> D:

  12. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: XYoukaiX 29.11.19 - 09:40

    Hab auch schon größere unterschiede gesehen und das in meiner recht Kurzen Zeit.

    Hab nach der Ausbildung im Handwerk noch den Fachinformatiker Systemintegration hinterher geworfen und nach 3 Jahren ein durchschnittliches ergebnis geliefert.
    War dann aber erst mal ein Jahr im Ausland also keine erfehtung.

    Danach ging es über Zeitarbeit in einen Laden der 1st/2nd Level Support für Firmen anbietet, dort habe ich schon mit 26.000 Brutto relativ viel verdient im vergleich zu den ganzen ungelernten die teilweise nur 22.000 hatten ... trotzdem war ich etwas schokiert das es so "wenig" war, mehr war aber ohne erfahrung nicht zu machen so wie es schien.

    Dann hatte ich ein angebot von einer etwas größeren Firma für 34.000 was ich auch schon danken annehmen wollte, also Kündigung bei der Zeitarbeit raus geschickt und Panisch einen Anruf vom Betreuer bekommen warum ich denn gehen wollen würde.
    Er hat dann woher auch immer ein Angebot von einem Finanzinstitut gezückt und ist einen Tag später mit mir zusammen dahin.
    Da hatten die dann 39.000 Geboten so das ich der Anderne Firma abgesagt hab und dann noch mal 6 Monate für die Zeitarbeit unterwegs war.

    Meine "Kollegen" sind leider nach 3 wochen einarbeitung gegangen weil sie unzugrieden waren in der Firma so das ich alles alleine schmeißen musste ... Verraten hatten Sie mir allerdings das die Kollegen in der Zweigstelle fast 50.000 bekomen und ich doch nicht all zu klein Pokern sollte als einziger hier also gesagt getan nach 6 Monaten mit 42 in die Verhandlung gegangen und ohne zu murren bekommen (hätte vermutlich auch mehr verlangen können)

    Im endeffekt ist der Job im Finanzinstitut etwas komplexer und fordernder aber "angenehmer" als im Callcenter 1st/2nd level support zu leisten und ich bekomme deutlich mehr ... ob ich es "verdiene" weis ich nicht aber naja ^^V

  13. Re: Offene Einschätzung zum Gehalt

    Autor: Bastinator 29.11.19 - 11:34

    Ich denke wenn du wirklich das machst dann ist es zu wenig was du bekommst.

    Kurz also mal für dich zusammengefasst. 2009 Ausbildung zum FiSi mit Mittlere Zeife begonnen in eher ländlichem Bayern. Ausbildungsvergütung war ein Witz (320¤ Netto) da ich aber relativ viele Absagen bekam (die meisten als irgendwelcher Bürokaufmann worauf ich eh keine Lust hatte) und es auch noch gut gelegen war (3km von Zuhause weg) sagte ich trotzdem zu. Nach der Ausbildung bekam ich 2600¤ Brutto. Da ich guten Kontakt zu meinen ehemaligen Mitschülern hatte und das Gehalt doch gut im Mittelfeld war war ich zuerst zufrieden. Die Jahre vergingen und es gab Jedes jahr zwischen 50 und 100¤ mehr Gehalt ohne verhandeln (war vermutlich mein Fehler das so akzeptiert zu haben). Ich bekam dann einen Kollegen bei dem es komplett anders aussah. Er wurde mit 2700¤ eingestellt. Da es mir dort wo ich war gut gefällt und ich nach 4 Jahren mit 3100 Brutto gut Leben kommte hatte ich auch Angebote ausgeschlagen von anderen Firmen die sich bei mir meldeten, auch ohne diese anzuhören (vermutlich Fehler nr.2. Hatte aber auch damit zu tun als ich mich bei dennen um eine Ausbildung bewarb konnten die meisten nicht mal richtig absagen).

    Nach 5 Jahren wurde es dann interessant als eine andere Firma einen FiSi suchte. Dieses Angebot hatte auch mein Kollege mitbekommen (ich habs ihm ja erzählt und habe Ihm geraten sich dort zu bewerben). Kurz und Knapp mein Kollegen wäre dort mit 4000¤ Brutto + Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld eingestellt worden mit der selben Ausbildung wie ich und dass mit nur einem Jahr Berufserfahrung (Ist Ber Übloch für diese Firma. Haben dort auch eine relativ hohe Fluktuation). Das Aufgabengebiet wäre auch noch Überschaubar gewesen. Einziger hacken, er wäre der Depp vom Dienst geweden und Karrieretechnisch hätte es ihn zurückgeworfen. Trotzdem ging er mit diesem Angebot zu unserer Chefin und wollte eben mehr haben. Und siehe er bekamm flot 3100¤ Brutto (zum Vergleich mit 5 Berufserfahrung hatte ich Jahren 3200¤ brutto). Als dann das Jahresgespräch kam verlangte ich mit dem hintergrundwissen auch dementsprechend mehr (natürlich nicht mit verweis auf meinen Kollegen). Ich kam also relativ leicht auf meine 3500¤ Brutto mit Garantierter Steigerung die nächsten über die nächsten 2 Jahre auf 3800¤. Nach 7 Jahren baute der Kunde seine eigene IT auf. Darauf kam auch die Anfrage bei mir und meinem Kollegen ob wir nicht Lust hätte zu wechseln. Da mir die Arbeit und das Umfeld immer noch gut Gefällt sagte ich (und auch mein Kollege) zu. Nun sind wir dort seit 3 Jahren und ich werde Tariflich gezahlt. Aktuell komme ich auf ein Brutto von 3500¤+ Leistungszulage (abhängig vom Brutto) + Tarifliche "Guddies" . Ich würde mal sagen für das was Ich mache ist es ok aber noch nicht gut (im Endeffekt Arbeite ich in einem 500+ Mitarbeiter Betrieb (Zweigstelle) und mache dort fast alles: Netzwerkverwaltung (z.B. switching, Firewall,...) / Verwalten von MS Server Produkten (Hyper-V, sharepoint...) und das alles bei einer 35h Woche wo ich mir kein Bein ausreißen muss. Im Vergleich zu unseren SAP consulten welche mit gut 4200¤ Netto! Nach hause gehen (na gut zwar bei mehr als 15 Jähriger Betriebszugehörigkeit) ist es immer noch wenig.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.19 11:37 durch Bastinator.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47