1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu hohe Gehaltsvorstellungen: 124…

Wir haben alles durch

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben alles durch

    Autor: NeoChronos 03.12.19 - 13:40

    Leute vom Arbeitsamt...
    - die gerade eine Ausbildung geschafft haben und einen Job suchen
    - die schon einige Jobs in der Richtung hatten, aber sich noch professionalisieren müssen

    Freie Bewerbungen/Headhunter
    - angebliche Vollprofis, die schon Bill Gates persönlich die Hand gschüttelt und mit Dennis Ritchie programmiert haben

    Leute frisch von Uni
    - Top ausgebildet in Zeug das kein Mensch braucht, wissen alles besser
    - Studienabbrecher die nochmal einen Versuch wagen bevor sie sich bei Aldi an die Kasse setzen

    Quereinsteiger
    - aus ganz anderen Bereichen, die einfach Bock haben was neues zu machen, bzw. ihr Hobby zum Beruf machen wollen
    - die eigentlich was anderes gelernt haben / dafür eingestellt wurden aber die letzten Jahre irgendwie in der IT verbracht haben

    und ich vergesse bestimmt noch einige.

    Alle gemeinsam haben sie, egal was sie an Gehaltsvorstellungen haben, diese nicht ansatzweise wieder einbringen.
    Da hast du Leute die wollen fast 100.000 im jahr weil die absoluten Vollprofis sind (angeblich), Unterschreiben einen normalen 40 Stunden Vertrag, und können dann aber vielleicht gerade 4 Stunden am Tag arbeiten, weil sie nach 4 Stunden völlig fertig und ausgelaugt sind.

    Am schlimmsten ist alles was auch nur mal in der Nähe einer Uni war, absolut zu nichts zu gebrauchen und nicht ansatzweise formbar.
    Am besten von Firma zu Firma wandern, dort 1-2 Jahre aussitzen und den Moment abpasseb, kurz bevor sie rausgeworfen werden um sich dann rechtzeitig von der nächsten Firma aushalten zu lassen. So kann man auch Sitzfleisch beweisen.

    Da ist mir das Lottospielen mit den Leuten vom Amt noch am liebsten, die fangen erstmal für kleines Geld an und arbeiten sich hoch - je besser sie werden, desto höher werden dann natürlich auch die Gehaltsansprüche. Lottospielen deshalb, weil du 10 einstellen und 9 rausschmeißen musst um den einen zu finden, auf den das zutrifft.

    Für Quereinsteiger gilt fast das gleiche, da hast du nur leider oft Leute dabei die sich für den absoluten King halten, weil sie Windows auf nem PC installieren können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg
  4. Klinikum Hochrhein GmbH, Waldshut-Tiengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 6,66€
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren