1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuckerbergs Plan geht auf: Facebook…

Faszinierend

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 15:16

    Gesellschaftlich wird Facebook von Jahr zu Jahr irrelevanter, und die Zahl der aktiven Nutzer sinkt ständig (und nein, ich lebe in keiner Blase, diese Entwicklung lässt sich in mehreren Demographien deutlich erkennen).

    Also woher kommt der Zuwachs, wurden neue Märkte erschlossen oder sind die Zahlen bloß trügerisch?

    Btw, ein trauriges Beispiel dafür wie ein Unternehmen das nichts von Wert produziert (oder besser gesagt GAR NICHTS produziert) einen solchen Status erreichen kann. Der Marktwert mag hoch sein,der reale Wert ist null.

  2. Re: Faszinierend

    Autor: henryanki 28.07.16 - 15:24

    Etwas reales ist doch nur etwas wert, weil genügend Menschen dieser Sache einen Wert beimessen. Es existiert kein Unterschied zwischen immateriellen und materiellen Dingen, was den Wert anbelangt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.16 15:24 durch henryanki.

  3. Re: Faszinierend

    Autor: Vollstrecker 28.07.16 - 15:25

    Dienstleistungsunternehmen müssen auch nichts produzieren, sonst wären sie auch Industrie- oder Rohstoffunternehmen. Den eigentlichen Umsatz machen ja die auf Facebook werbenden Unternehmen und da hilft meist auch kein Werbeblocker, denn die meisten User gehen Freiwillig auf die Facebookseiten von Unternehmen um dort s.B. an dubiosen Gewinnspielen teil zu nehmen.

  4. Re: Faszinierend

    Autor: deutscher_michel 28.07.16 - 15:30

    Naja das trifft dann alle Web-Dienste und Softwareproduzenten zu..
    FB hat 1.7 Milliarden detailierte Userprofile...das ist auf jeden Fall ein Wert den man jederzeit zu Geld machen könnte..
    Natürlich ist das Risiko viel höher als bei Exxon (wobei denen die aktuelle ÖL Krise auch gut zu schaffen macht), dass morgen ein FB2 erscheint und FB zur MySpace wird.. aber letztendlich kann man an VW gerade sehen dass auch Firmen mit "richtigen" Werten ganz schnell am Boden sein können..

  5. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 15:43

    Richtig, stimmt schon, und trotzdem generieren sie etwas von messbaren Mehrwert für ihre Kunden. Anders als Marketing, das zur Manipulation von potentiellen Kunden ausgelegt ist

  6. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 15:45

    Das würde ich gar nicht abstreiten, allerdings generiert Facebook auch keinen immateriellen Wert, imo, sondern bestenfalls die Illusion eines solchen

  7. Re: Faszinierend

    Autor: sofries 28.07.16 - 16:16

    Quatsch, Facebook generiert Geld und das ist das einzige, was bei gewinnorientierten Unternehmen im Augenmerk steht. Exxons oberstes Unternehmensziel ist es nicht Öl zu gewinnen, sondern Geld damit zu verdienen. Daimlers oberstes Ziel ist es nicht möglich volle Straßen zu erzeugen, sondern mit Autos Geld zu verdienen.

    Leute nehmen Unternehmen wie Facebook oder Google nicht ernst, weil sie nicht deren Kunden sind, sich aber als solche fühlen und dann den Eindruck haben, dass diese sich von Luft und Liebe ernähren müssen. Man bezahlt denen ja nicht außer abstrakte Datensätze.

    Wenn man aber tatsäschlich Kunde bei denen ist und dann deren Dienstleistung in Form von Werbekampagnen in Anspruch nimmt, dann weiß man spätestens bei der Rechnung, dass hier genauso real Geld verdient wird wie beim Friseur, Automechaniker oder Anwalt.

  8. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 16:35

    Korrekt, allerdings generiert auch ein Trickbetrüger Umsatz. Auch mit Raubüberfällen lässt sich Geld verdienen. Fußball generiert Milliarden Umsätztze. Und dennoch produzieren alle oben genannten nichts von Wert. Selbes gilt für Facebook

  9. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 16:37

    Ah ja? Und wie lässt sich aus Profilen Gelt machen? In dem man sie dazu manipuliert Dinge zu kaufen die sie nicht wollten oder Sinnlosen Services in Anspruch zu nehmen. Das ist lediglich eine tolerierte Form von ausbeutung, nichts weiter

  10. Re: Faszinierend

    Autor: henryanki 28.07.16 - 16:52

    Du hast das nicht verstanden. Fußball (zum Beispiel) generiert Wert: Den Spaß den man beim zuschauen hat. Essen generiert Wert weil man satt wird. Facebook generiert Wert weil man mehr Freundschaften als früher gleichzeitig pflegen kann (unter anderem!). Du siehst, Wert ist einzig und allein dass was Leute denken was es wert ist. Wenn man morgen Eisen in Gold umwandeln kann, wird Gold weniger wert, weil's weniger rar ist. Wenn man Kaviar in Fischkulturen züchten könnte, würde dieser weniger wert. Wenn Facebook neue Funktion zum Kontakte pflegen, Video schauen etc. einbaut, ist es wertvoller geworden. Anders gesagt, nach deiner Auffassung dürften eigentlich nur Dinge, die einen am Leben erhalten Wert besitzen. Dies ist jedoch nicht der Fall.

    Ergänzung:
    Das ist übrigens das schöne am Kapitalismus: Der Preis ("Wert", beziffert durch einen Geldbetrag) wird von ganz allein durch alle Menschen ("dem Markt") gefunden, anstatt durch einzelne Machthaber wie zum Beispiel im Sozialismus. Das ist auch der Grund dafür, warum die meisten Anleger mit ihrem Portfolio langfristig den Leitindex nicht schlagen können; im Schnitt verkörpern die Aktienpreise (langfristig) ziemlich genau den Wert eines Unternehmens.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.16 17:00 durch henryanki.

  11. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 17:06

    Ein Schuss Heroin gereiert Wert weil es den Konsumenten entspannt, ein ganzer Käsekuchen enthält genug Zucker un den endorphinhaushalt in neue Höhen zu befördern.

    Nein, die niederen Instinkte der Menschen auszunutzen und sich daran zu bereichern kann kaum als Wertschöpfung beurteilt werden.

    Am kleinen Absatz über die Funktion des Marktes und Kapitalismus gibt es nichts auszusetzen, außer das dies hier völlig Irrelevant ist

  12. Re: Wert

    Autor: Bouncy 28.07.16 - 17:10

    EdwardBlake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt, allerdings generiert auch ein Trickbetrüger Umsatz. Auch mit
    > Raubüberfällen lässt sich Geld verdienen. Fußball generiert Milliarden
    > Umsätztze. Und dennoch produzieren alle oben genannten nichts von Wert.
    > Selbes gilt für Facebook
    Dieses alte Argument "Wert" wird so oft angeführt, aber nie kann jemand genau erklären, was dieses "Wert" eigentlich ist. Oder um es im Schnelldurchlauf zu halten: ist eisenhaltige Erde etwas wert? Der Batzen Eisen? Blech? Lackiertes Blech? Seltsamerweise angesichts der Preise von Werkstätten durchaus ja. Warum? Weil sich mehrere Leute hingesetzt haben und Arbeit reingesteckt haben. Wie in einen Film. Der ist ja auch was wert, weil viele Leute daran arbeiten, genau wie an einem Haus. Das Material für Auto, Film, Haus? Pff, Peanuts. Genau wie Serverkosten. Die Arbeitsmenge aber ist exakt vergleichbar mit virtuellen Dienstleistungen. Die Frage ist also: wo ist der Unterschied? Und an dem Punkt kann niemand mehr eine Antwort darauf geben. Es gibt ja auch keinen...

  13. Re: Faszinierend

    Autor: monsterkopf 28.07.16 - 17:15

    Danke henryanki für die einfache und richtige Erklärung. Ich denke EdwardBlake ist aber nicht in der Lage das zu verstehen.

    Schönen Tag noch!

  14. Re: Faszinierend

    Autor: Noppen 28.07.16 - 17:16

    Auch für Nichtkunden: seit Facebook bekommt man keine Katzenvideospamemails mehr ;)

  15. Re: Wert

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 17:20

    Natürlic wird Wert immer Subjectiv sein, allerdings gibt es doch sehr objektive Kriterien um diesen zu definieren. Kurzum: Wert bedeuted Glück. Wert bedeuted gedeckte Bedürfnisse.

    Nun ist es verlockend anzunehmen das alles das Glücklich macht auch gleichermaßen Wertvoll ist. Ein Trugschluss. Man muss kein Philosoph sein um erkennen zu können das vielerlei glücklich zu machen scheint und dies kurzfristig vielleicht sogar tut, auf lange sicht aber schädlich ist (Körperlich sowie psychisch)

    Solches Glück hat keinen Wert, mathematisch ausgedrückt hat es sogar negativen Wert

  16. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 17:21

    Dann kann die erklärung wohl nicht einfach gewesen sein. Außer sie wolllen mir unterstellen ein Dummkopf zu sein der keine einfachen Konzepte erfassen kann

  17. Re: Wert

    Autor: Bouncy 28.07.16 - 17:28

    EdwardBlake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlic wird Wert immer Subjectiv sein, allerdings gibt es doch sehr
    > objektive Kriterien um diesen zu definieren. Kurzum: Wert bedeuted Glück.
    > Wert bedeuted gedeckte Bedürfnisse.
    >
    > Nun ist es verlockend anzunehmen das alles das Glücklich macht auch
    > gleichermaßen Wertvoll ist. Ein Trugschluss. Man muss kein Philosoph sein
    > um erkennen zu können das vielerlei glücklich zu machen scheint und dies
    > kurzfristig vielleicht sogar tut, auf lange sicht aber schädlich ist
    > (Körperlich sowie psychisch)
    >
    > Solches Glück hat keinen Wert, mathematisch ausgedrückt hat es sogar
    > negativen Wert
    Das ist erstaunlich weit abseits des Themas, daher um wieder ein bisschen zurückzukommen: alles was du da schreibst ist richtig, gilt aber auch für Autos, von denen die meisten auch auf "glücklichmachen" ausgelegt sind. Oder für Häuser, die heutzutage weit über das Grundbedürfnis Schutz hinausgehen. Oder für Kleidung. Oder für beliebiges materielles Gut. Schau dich um im Supermarkt, was davon deckt sich nicht mit deiner Beschreibung? Und damit steht weiterhin die Frage im Raum, warum Facebook kein realer Wert zugesprochen wird, dem Produzenten von TicTac, meinem Liegestuhl und dem Tapetenhersteller aber schon...

  18. Re: Faszinierend

    Autor: henryanki 28.07.16 - 17:32

    Also da machst du jetzt aber mit der Ethik ein komplett neues Fass auf. Ethisch gesehen stimmt es, dass man Preis und Wert (z.B. bei Heroin) durchaus unterscheiden kann. Hier beschreibt der Preis eher den Nutzen für den einzelnen Konsumenten, der Wert für die Gesellschaft (und letztendlich den Heroinjunkie) ist natürlich in Wahrheit niedriger als der Straßenpreis von Heroin. Wegen solchen Sonderfällen (Heroin, Kartelle) sind wir ja eine soziale Marktwirtschaft (anstatt komplett anarchistisch), die durch Gesetze, Polizei etc. die Ausnahmen kontrolliert. Was du im Grunde sagst ist: "Facebook sollte nicht einfach durch den Markt bewertet werden, da der ethische Nutzen niedriger ist als das Geld das Facebook verdient!". Ich würde sagen, du _kannst_ recht haben, dies steht jedoch zur Debatte. Du solltest deinen Standpunkt mit Argumenten untermauern. Ich gebe dir mal ein Gegenargument: Der Großteil der Leute findet, dass Facebook ihnen mehr Vor- als Nachteile bringt. Du sagst, sie werden dabei nur von ihren niederen Instinkten getäuscht die man heimtückisch ausnutzt. Ich denke Menschen sind durchaus in der Lage sich ihren Instinkten zu widersetzen. Auf lange Sicht würden die Menschen also merken dass sie getäuscht werden. Facebook existiert seit 2004. Bisher gab's noch keinen Bürgeraufstand für ein "Gesetz gegen Facebook", wie es ja auch ein "Gesetz gegen Heroin" gibt (um den Bogen zu schließen). Aber vielleicht hast du trotzdem Recht. Wenn du nur genügend Menschen findest, die deiner Meinung sind, oder sie von dieser überzeugst, kannst du gegen Facebook vorgehen. Aber solange bist du einfach einer Minderheit angehörig bzgl. der Diskussion "Facebook stiftet keinen ethischen Wert".

  19. Re: Faszinierend

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 17:41

    Oh, ich rede doch gar nicht von ethischen Wert, das Heroinsüchtige eine Belastung für die Gesellschaft sind ist nebensächlich, der Süchtige schadet sich in erster Linie selbst.

    Ich gebe dir völlig recht, jeder muss für sich entscheiden was für ihn Wert hat und was ihm schadet, ich lediglich entäauscht dass in dieser Gesellschaft soviele die falsche Entscheidung treffen.
    (Anmk: In diesem Konkreten Fall ist nicht der Facebook Benutzer gemeint, da ihn die Nutzung nichts kostet, sondern die Marketing Industrie und Börsen im Allgemeinen)

    Niemals wäre ich für ein Verbot oder eine Einschränkung Facebooks, und wenn unsere Marktwirtschaft in Richtung Anarcho Kapitalismus anstatt Sozialismus rücken würde wäre mir das nur Recht

  20. Re: Wert

    Autor: EdwardBlake 28.07.16 - 17:44

    Na, gar nichts natürlich. Der Artikel handelt über die herausragende Stärke Facebooks, deshalb mein Fokus darauf. Würde es um den Wert Apples oder meinetwegen auch der Coca Cola Company gehen würde ich einen ähnlichen Standpunkt vertreten. Oder RTL. Such dir was aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. ADAC e.V., München
  3. OMIRA GmbH, Ravensburg
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac