1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zufriedenheit: Erste 3D-TV…

Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

    Autor: Konfuzius Peng 03.02.11 - 23:34

    Ich habe mir vor kurzem TRON 3D im Kino angesehen.
    Keinerlei Probleme gehabt.


    Wenn ich jedoch in einem der grossen Elektronikmärkte einen 3D TV mit Shutterbrille ausprobiere - egal welches Modell, ich habe fast ein Dutzend durch - wird mir nach 2 Minuten so verdammt schlecht und ich bekomme Kopf und Augenschmerzen.

    So als würde man bei 30 Grad auf dem Rücksitz eines nach Benzin stinkenden Autos sitzen das über eine Buckelpiste fährt und dabei versuchen, ein Buch mit kleiner Schrift zu lesen (um das mal annäherungsweise zu beschreiben) -> das Ergebnis dürfte ähnlich sein, wer es mal versuchen möchte ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.11 23:37 durch Konfuzius Peng.

  2. Re: Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

    Autor: nathanael.tse 04.02.11 - 09:19

    vllt nicht samstag in der rush hour testschauen gehen?

  3. Re: Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

    Autor: re12345 04.02.11 - 09:26

    vielleicht solltest bedenken, dass in Elektronikmärkte Neonröhren sind, die mit 50Hz laufen, was bei 120Hz Shutterbrillen ein fieses unregelmäßiges 25Hz Flackern auf jeden Auge bewirkt.
    Das du dann übel wird ist sogar verständlich



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.11 09:29 durch re12345.

  4. Re: Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

    Autor: irgendwersonst 04.02.11 - 10:57

    Konfuzius Peng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir vor kurzem TRON 3D im Kino angesehen.
    > Keinerlei Probleme gehabt.
    >
    > Wenn ich jedoch in einem der grossen Elektronikmärkte einen 3D TV mit
    > Shutterbrille ausprobiere - egal welches Modell, ich habe fast ein Dutzend
    > durch - wird mir nach 2 Minuten so verdammt schlecht und ich bekomme Kopf
    > und Augenschmerzen.
    >
    > So als würde man bei 30 Grad auf dem Rücksitz eines nach Benzin stinkenden
    > Autos sitzen das über eine Buckelpiste fährt und dabei versuchen, ein Buch
    > mit kleiner Schrift zu lesen (um das mal annäherungsweise zu beschreiben)
    > -> das Ergebnis dürfte ähnlich sein, wer es mal versuchen möchte ;-)

    vielleicht liegt es auch an der verwendeten Technik.
    In Kinos werden entweder Shutterbrillen oder Polarisationsbrillen verwendet während bei den aktuellen TVs nur Shutterbrillen verwendet werden.
    Da ich Tron nicht gesehen habe weiß ich nicht welche Art von Technik dort verwendet wurde. Ich könnte mir aber schon vorstellen daß einige Menschen empfindlich auf die Shutterbrillentechnik reagieren, war ja vor 15 Jahrem am PC auch schon so.

  5. Re: Qualitativer Unterschied zwischen Kino und TV

    Autor: kevla 04.02.11 - 17:32

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht liegt es auch an der verwendeten Technik.
    > In Kinos werden entweder Shutterbrillen oder Polarisationsbrillen verwendet
    > während bei den aktuellen TVs nur Shutterbrillen verwendet werden.
    > Da ich Tron nicht gesehen habe weiß ich nicht welche Art von Technik dort
    > verwendet wurde. Ich könnte mir aber schon vorstellen daß einige Menschen
    > empfindlich auf die Shutterbrillentechnik reagieren, war ja vor 15 Jahrem
    > am PC auch schon so.

    glaub ich eher weniger..

    die technik ist zwar ne andere, aber das resultat bleibt doch das selbe: das auge das kein bild sehen soll wird dunkel, das andere bleibt lichdurchlässig..

    ob das nun durch shutter-technik oder durch polarisation geschieht ist egal!

    und die wahl der technik liegt nicht am film, sondern am kino. je nachdem wie die ihr kino eingerichtet haben, nutzen sie die eine oder die andere technik. mir ist nicht bekannt, dass es sonderlich viele kinos gibt die mehrere 3d-säälemit verschiedener technik haben. außer imax nutzt sowieso kaum ein kino shutter-technik. die 3d-kinos die seit einem jahr sprießen wie sonstwas, nutzen zu 99% polarisation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26