1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Apple kauft in…

Cash

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cash

    Autor: expat 24.02.15 - 10:58

    Der einzige Grund, warum sie in Deutschland kaufen, wird der sein, dass sie auf einem Haufen Cash im Ausland sitzen, aber USD sich leihen müssen, um Dividenden zu zahlen.

    Das, glaube ich, hat weniger was mit deutscher Qualität zu tun, sondern vielmehr mit Mittelverwendung und Cash-Nutzung.

  2. Re: Cash

    Autor: CarstenKnuth 24.02.15 - 11:07

    Denke ich auch :D

  3. Re: Cash

    Autor: expat 24.02.15 - 11:09

    Das selbe gilt auch für die Rechenzentren im Ausland :-)

  4. Re: Cash

    Autor: Pampersfox 24.02.15 - 11:26

    Ich hab absolut keine Ahnung von Finanzen, aber können sie das Geld im "Ausland" nicht einfach umtauschen in USD? Oder geht das bei so riesigen Beträgen nicht?
    Oder wollen Sie da keine Verluste machen von wegen Wechselkurs undso?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.15 11:27 durch Pampersfox.

  5. Re: Cash

    Autor: oSu. 24.02.15 - 11:35

    Würde Apple das Geld in die USA transferieren, wären mit einem Schlag 35% Steuern auf die Summe fällig.

  6. Re: Cash

    Autor: sofries 24.02.15 - 11:39

    Pampersfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab absolut keine Ahnung von Finanzen, aber können sie das Geld im
    > "Ausland" nicht einfach umtauschen in USD? Oder geht das bei so riesigen
    > Beträgen nicht?
    > Oder wollen Sie da keine Verluste machen von wegen Wechselkurs undso?

    Es geht nicht um die Währung, sondern um den Geldfluss. Apple kann auch USD en Masse in Ausland halten, aber wie über mir beschrieben, müsste das Geld sofort besteuert werden, wenn es "nach Hause" geholt wird.

    Der TE hat ein paar Sachen durcheinander gebracht und ich stimme seiner Aussage auch nicht zu. Natürlich spricht es für die Qualität des deutschen Unternehmens. Es ist ja nicht so, dass Apple das Geld dringend in Deutschland investieren musste. Außerdem geht das Unternehmen bei der Wahl der Zulieferer selten Kompromisse ein und das müssen Sie Dank ibrer Barreserven nicht.

  7. Re: Cash

    Autor: spezi 24.02.15 - 12:24

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige Grund, warum sie in Deutschland kaufen, wird der sein, dass sie
    > auf einem Haufen Cash im Ausland sitzen, aber USD sich leihen müssen, um
    > Dividenden zu zahlen.

    Selbst wenn wir mal annehmen, dass sie alleine deswegen keinen US-Hersteller nehmen, weil sie soviel Geld im Ausland haben: ich vermisse dann immer noch das Argument, warum sie dann zwangsläufig in Deutschland kaufen müssen, und nicht bei einem anderen Hersteller ausserhalb der USA...

  8. Re: Cash

    Autor: spezi 24.02.15 - 12:26

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das selbe gilt auch für die Rechenzentren im Ausland :-)

    Du siehst keinen Vorteil darin, Rechenzentren in verschiedenen Weltregionen zu haben, wenn man eine weltweit verteilte Kundschaft hat?

  9. Re: Cash

    Autor: neocron 24.02.15 - 12:32

    Bist du dir da sicher? Weshalb sollte es einen Unterschied machen wo sie dtwas einkaufen fuer die Steuern?
    Versteuert werden muss der gewinn, hier geht es aber um eine Schuldbegleichung... Nach einer bestellung...

  10. Re: Cash

    Autor: plutoniumsulfat 24.02.15 - 18:20

    Nein, der genannte Glashersteller ist mit seiner Qualität tatsächlich an der Weltspitze.

  11. Re: Cash

    Autor: Anonymer Nutzer 24.02.15 - 19:02

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der TE hat ein paar Sachen durcheinander gebracht und ich stimme seiner
    > Aussage auch nicht zu. Natürlich spricht es für die Qualität des deutschen
    > Unternehmens. Es ist ja nicht so, dass Apple das Geld dringend in
    > Deutschland investieren musste. Außerdem geht das Unternehmen bei der Wahl
    > der Zulieferer selten Kompromisse ein und das müssen Sie Dank ibrer
    > Barreserven nicht.

    Nunja, was die Ausstattung von Apple Stores in D angeht, liegt es schon sehr nahe, Zulieferer aus der Nähe zu nehmen. Logistikkosten sind nicht zu vernachlässigen.

  12. Re: Cash

    Autor: spezi 24.02.15 - 19:26

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nunja, was die Ausstattung von Apple Stores in D angeht, liegt es schon
    > sehr nahe, Zulieferer aus der Nähe zu nehmen. Logistikkosten sind nicht zu
    > vernachlässigen.

    Ja. Aber es geht ja nicht speziell um die Ausstattung von Apple Stores in D.
    http://seele.com/referenzliste-2-2.html

  13. Re: Cash

    Autor: frnkbrnhrd 24.02.15 - 20:32

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bist du dir da sicher? Weshalb sollte es einen Unterschied machen wo sie
    > dtwas einkaufen fuer die Steuern?
    > Versteuert werden muss der gewinn, hier geht es aber um eine
    > Schuldbegleichung... Nach einer bestellung...

    Nein, das stimmt nicht ganz. Ungefähr 60 Prozent des Gewinns Apples aus dem Ausland laufen über ein Firmenkonstrukt in Irland.

    http://www.forbes.com/sites/leesheppard/2013/05/28/how-does-apple-avoid-taxes/

    Und wird auch im Ausland "geparkt", da bei der "Einfuhr" in die USA Steuern anfallen würden. Gibt man es hingegen im Ausland aus, dann fällt diese "Einfuhrsteuer" nicht an.

    http://www.zdnet.de/88209514/apple-verfuegt-weltweit-ueber-155-milliarden-dollar-barreserven/

    Ich glaube nicht, dass das der Grund für Apples Investitionen im Ausland ist, aber Steuern sparen hilft es dennoch.

  14. Re: Cash

    Autor: neocron 24.02.15 - 21:17

    frnkbrnhrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das stimmt nicht ganz. Ungefähr 60 Prozent des Gewinns Apples aus dem
    > Ausland laufen über ein Firmenkonstrukt in Irland.
    >
    > www.forbes.com


    > Und wird auch im Ausland "geparkt", da bei der "Einfuhr" in die USA Steuern
    > anfallen würden. Gibt man es hingegen im Ausland aus, dann fällt diese
    > "Einfuhrsteuer" nicht an.
    etwas zu bezahlen ist keine Einfuhr ...
    Ich zahle auch in der Schweiz keine Einkommenssteuer oder Lohnsteuer, wenn ich dort etwas bezahle!
    Apple darf das Geld nicht an ihre Tochter in den USA "geben" das ist richtig ...
    aber bezahlen duerften sie damit problemlos ueberall!
    Auftraggeber ist dann halt Apple Holding in Ireland!


    > www.zdnet.de
    >
    > Ich glaube nicht, dass das der Grund für Apples Investitionen im Ausland
    > ist, aber Steuern sparen hilft es dennoch.
    ich sehe nicht wo es helfen sollte Steuern zu sparen ... es aendert an dem ganzen Konstrukt ueberhaupt nichts, wo man eine Rechnung bezahlt!
    Alles was sie tun muessten dafuer waere nur, eben einen bestimmten Betrag, den sie investieren moechten, an die Holding abzugeben ...
    da sie eine Rechnung damit in den USA begleichen, faellt der Betrag auch nicht in die Steuer, da es Kosten darstellt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln
  4. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT