1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: KIT-Forscher drucken…

Am Ende sintern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Ende sintern?

    Autor: Master68 21.04.17 - 13:55

    Was mir nun nicht ganz klar ist: Wenn das gedruckte Objekt am Ende so stark erhitzt wird, dass die Glaspartikel schmelzen, wie wird dann verhindert, dass das Objekt dabei wieder die Form verliert und zu einem Häufchen zusammenfällt?

    Und schon im vorherigen Prozess, bei dem der Kunststoff "verbrannt" oder "verdampft" wird: Müsste der Verlust an Masse und Volumen nicht zu einem Schrumpfungsprozess des gesamten Objekts führen? Oder alternativ zu poröser Struktur? Was füllt das Volumen des Polymers, das verbrennt / verdampft?

  2. Re: Am Ende sintern?

    Autor: Eheran 21.04.17 - 14:26

    Wenn das Objekt etwas größer ist, verformt es sich unter seiner eigenen Masse. Das wird man nicht verhindern können und aus dem Grund werden die Beispielsachen auch alle recht flach sein. Die Schrumpfung kann man rausrechnen, also vorher entsprechend größer drucken.

    Wie man mit soetwas jedoch Linsen fertigen soll ist mir unklar.

  3. Re: Am Ende sintern?

    Autor: Arsenal 21.04.17 - 15:04

    Dass Objekte beim Sintern schrumpfen ist normal. Unsere keramischen Bauteile sind als Grünling auch deutlich größer. Das muss mit entsprechendem Know-How ausgeglichen werden.

    Beim Sintern wird auch in der Regel nicht der Schmelzpunkt des Materials überschritten, weil dann so wie du annimmst die Form verloren geht.

    Bei Glas kann ich mir vorstellen, dass man in den Bereich der Glastemperatur fährt, wo man dann so ein zähflüssiges Glas erhält, dass es sich porenfrei verbindet aber die Form noch nicht verliert.

  4. Re: Am Ende sintern?

    Autor: RedRanger 21.04.17 - 15:24

    Die Ergebnisse sehen allerdings alle schon ziemlich krumm und "angeschmolzen" aus. Sieht man ja schon am schiefen KIT-Symbol im Artikelbild.

  5. Re: Am Ende sintern?

    Autor: Master68 21.04.17 - 15:49

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ergebnisse sehen allerdings alle schon ziemlich krumm und
    > "angeschmolzen" aus. Sieht man ja schon am schiefen KIT-Symbol im
    > Artikelbild.

    ...zumal man davon ausgehen kann, dass sie zur Veröffentlichung die besten Druckergebnisse aus einer Vielzahl von Versuchen ausgewählt haben. Das sieht alles eher aus, wie gebackener Plätzchenteig.

    Mir erschließt sich da keine real verwertbare Anwendung, zumal der Aufwand mit der doppelten Nachbearbeitung auch noch ziemlich hoch ist. Und die Modelle, die man hier sieht könnte man in besserer Qualität auch im Gussverfahren bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAGO Kontakttechnik GmbH (nach Schweizer Recht) & Co. KG, Minden
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Bijou Brigitte Modische Accessoires AG, Hamburg
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30