Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Makerbot druckt Organe

Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: zorndyuke 27.10.15 - 11:59

    Wenn das klappt sollte die Abhängigkeit zu Organspenden stark reduziert werden.. je nachdem wie gut diese echte Organe ersetzen können oder zumindest die Zeit verlängern können, bis ein geeignetes Organ gespendet wird.

    Hoffentlich klappt es (hab nur den Titel gelesen, also keine Ahnung ob im Text steht, das es bereits klappt oder noch nicht)

  2. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Quantium40 27.10.15 - 13:47

    zorndyuke schrieb:
    > Wenn das klappt sollte die Abhängigkeit zu Organspenden stark reduziert
    > werden.. je nachdem wie gut diese echte Organe ersetzen können oder
    > zumindest die Zeit verlängern können, bis ein geeignetes Organ gespendet
    > wird.

    Hauptvorteil dürfte sein, dass man mit Zellmaterial des Empfängers arbeiten könnte. Damit wäre das Risiko für Abstoßungsreaktionen eliminiert und könnte Empfängern eine möglicherweise lebenslange Medikamenteneinnahme ersparen.

  3. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: mnementh 27.10.15 - 14:10

    zorndyuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das klappt sollte die Abhängigkeit zu Organspenden stark reduziert
    > werden.. je nachdem wie gut diese echte Organe ersetzen können oder
    > zumindest die Zeit verlängern können, bis ein geeignetes Organ gespendet
    > wird.
    >
    > Hoffentlich klappt es (hab nur den Titel gelesen, also keine Ahnung ob im
    > Text steht, das es bereits klappt oder noch nicht)
    Ich denke das man damit nur bestimmte Organe herstellen kann, manche haben ja eine komplizierte interne Struktur. Der Artikel spricht ja auch von Gefäßen und Herzen, nicht beispielsweise von Leber oder Niere. Dennoch klar ein Fortschritt.

  4. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 27.10.15 - 14:20

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zorndyuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das klappt sollte die Abhängigkeit zu Organspenden stark reduziert
    > > werden.. je nachdem wie gut diese echte Organe ersetzen können oder
    > > zumindest die Zeit verlängern können, bis ein geeignetes Organ gespendet
    > > wird.
    > >
    > > Hoffentlich klappt es (hab nur den Titel gelesen, also keine Ahnung ob
    > im
    > > Text steht, das es bereits klappt oder noch nicht)
    > Ich denke das man damit nur bestimmte Organe herstellen kann, manche haben
    > ja eine komplizierte interne Struktur. Der Artikel spricht ja auch von
    > Gefäßen und Herzen, nicht beispielsweise von Leber oder Niere. Dennoch klar
    > ein Fortschritt.
    Ihr diskutiert über Dinge, die noch mindestens 20 Jahre bis zur Zulassung brauchen.

  5. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: oliver.n.h 27.10.15 - 16:31

    Nun ellonbMusk würde sich nicht daran stören, wenn er davon über zeigt wäre und er es benötigen würden und die ethischen bedenken der Ärzte sind käuflich.
    Sprich wenn es wirklich was ist wird es sich ein reicher Sack schon in 10 Jahren leisten. Ist ja vergleichbar mit sich einfrieren lassen mit der Absicht in X Jahren aufgetaut und geheilt zu werden. Das wird auch gemacht ohne Zulassung für das auftauen.

  6. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 27.10.15 - 17:43

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr diskutiert über Dinge, die noch mindestens 20 Jahre bis zur Zulassung
    > brauchen.

    20 Jahre würde bedeuten, dass die Mehrheit hier im Forum davon also profitieren werden können. Gibt es einen besseren Grund um dann darüber zu diskutieren?

  7. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 27.10.15 - 22:56

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr diskutiert über Dinge, die noch mindestens 20 Jahre bis zur
    > Zulassung
    > > brauchen.
    >
    > 20 Jahre würde bedeuten, dass die Mehrheit hier im Forum davon also
    > profitieren werden können. Gibt es einen besseren Grund um dann darüber zu
    > diskutieren?
    Profitieren oder nicht. In diesen 20 Jahren werden eine ganze Menge
    anderer Technologien vorher kommen. zB. Stammzellentherapien

  8. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 27.10.15 - 22:59

    oliver.n.h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ellonbMusk würde sich nicht daran stören, wenn er davon über zeigt wäre
    > und er es benötigen würden und die ethischen bedenken der Ärzte sind
    > käuflich.
    > Sprich wenn es wirklich was ist wird es sich ein reicher Sack schon in 10
    > Jahren leisten. Ist ja vergleichbar mit sich einfrieren lassen mit der
    > Absicht in X Jahren aufgetaut und geheilt zu werden. Das wird auch gemacht
    > ohne Zulassung für das auftauen.
    Super, Zweiklassengesellschaft. Aber du bist dir schon bewusst, dass
    jeder der sich crytechnisch behandeln liess, nie mehr aufwachen wird...

  9. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 28.10.15 - 09:55

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profitieren oder nicht. In diesen 20 Jahren werden eine ganze Menge
    > anderer Technologien vorher kommen. zB. Stammzellentherapien

    Was heißt denn hier "werden vorher kommen"? Die ist doch schon längst da. Außerdem ergänzen sich Stammzelltherapien und "printed organs" hervorragend.

  10. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 28.10.15 - 09:58

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super, Zweiklassengesellschaft. Aber du bist dir schon bewusst, dass
    > jeder der sich crytechnisch behandeln liess, nie mehr aufwachen wird...

    Und warum?

  11. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 28.10.15 - 12:45

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Super, Zweiklassengesellschaft. Aber du bist dir schon bewusst, dass
    > > jeder der sich crytechnisch behandeln liess, nie mehr aufwachen wird...
    >
    > Und warum?
    Weil die Zellen der Behandelten durch Kristallisation bereits zerstört
    sind. Am Anfang der Behandlung war das nicht bekannt.

  12. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 28.10.15 - 12:49

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Profitieren oder nicht. In diesen 20 Jahren werden eine ganze Menge
    > > anderer Technologien vorher kommen. zB. Stammzellentherapien
    >
    > Was heißt denn hier "werden vorher kommen"? Die ist doch schon längst da.
    > Außerdem ergänzen sich Stammzelltherapien und "printed organs"
    > hervorragend.
    Nein, die Stammzellentherapie ist noch nicht vollständig. Heute kann
    man einzelne Zellen 'nachwachsen' lassen. Aber es ist noch nicht möglich
    Organie damit nachbilden zu lassen. Das ist noch eine Menge Arbeit.
    Nur, weil man mit Stammzellen, insulinprodukzierende Zellen erzeugen
    kann, ist noch lange keine Bauchspeicheldrüse generiert...

  13. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 28.10.15 - 15:13

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, die Stammzellentherapie ist noch nicht vollständig.

    Ist vielleicht eine blöde Floskel, aber was ist denn bitte vollständig?

    > Heute kann
    > man einzelne Zellen 'nachwachsen' lassen.

    Naja, etwas weiter sind wir schon z.B.

    http://news.discovery.com/tech/biotechnology/stem-cells-grow-beating-heart-130814.htm

    Das geht schon ein bisschen über "einzelne Zellen" hinaus.

  14. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 28.10.15 - 21:25

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, die Stammzellentherapie ist noch nicht vollständig.
    >
    > Ist vielleicht eine blöde Floskel, aber was ist denn bitte vollständig?
    Ueberhaupt nicht... eigentlich habe ich es bereits erläutert, wenn du den
    ganzen Satz lesen würdest...

    > > Heute kann
    > > man einzelne Zellen 'nachwachsen' lassen.
    >
    > Naja, etwas weiter sind wir schon z.B.
    Auch wenn wir mit Stammzellen einer Maus ein Ohr am Rück wachsen
    lassen, heisst, das noch lange nicht, dass man in der Lage ist, das
    medizinisch wirklich anzuwenden.
    So ist es bis heute nicht einmal möglich, zB. einen Zahn dort wachsen
    zu lassen, wo er hingehört, noch kann man definieren, was für einer
    dass es sein wird.
    Die Stammzellenforschung ist noch ganz am Anfang, auch wenn man
    in der Lage ist, insulinproduzierendes Gewebe zu erzeugen, das die
    Niere und Bauchspeicheldrüse unterstützt. Aber für das Cloning oder
    für eine normale Organersatztherapie reicht das noch lange nicht.
    >
    > news.discovery.com
    >
    > Das geht schon ein bisschen über "einzelne Zellen" hinaus.

  15. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 29.10.15 - 10:54

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn wir mit Stammzellen einer Maus ein Ohr am Rück wachsen
    > lassen, heisst, das noch lange nicht, dass man in der Lage ist, das
    > medizinisch wirklich anzuwenden.

    Was würde wohl Deepa Kulkarni dazu sagen, es sei noch nicht medizinisch anzuwenden?

    http://edition.cnn.com/2010/HEALTH/09/09/pinky.regeneration.surgery/index.html

    > Die Stammzellenforschung ist noch ganz am Anfang,

    Das habe ich auch nie bestritten.

    > Aber für das Cloning oder
    > für eine normale Organersatztherapie reicht das noch lange nicht.

    Hab ich doch nie behauptet.

    Ich sagte: Printed Organs und Stammzelltherapie wird Hand-in-Hand gehen.

  16. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 29.10.15 - 18:01

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch wenn wir mit Stammzellen einer Maus ein Ohr am Rück wachsen
    > > lassen, heisst, das noch lange nicht, dass man in der Lage ist, das
    > > medizinisch wirklich anzuwenden.
    >
    > Was würde wohl Deepa Kulkarni dazu sagen, es sei noch nicht medizinisch
    > anzuwenden?
    Wie schon gesagt, es sind Einzelfälle wo gerade in Bereichen wo
    angeborene 'Schwächen' sind zu lindern. Aber davon von medizinischem
    Durchbruch der Stammzellen zu sprechen, das ist einfach verfrüht.

    > > Die Stammzellenforschung ist noch ganz am Anfang,
    > Das habe ich auch nie bestritten.
    Dann darfst du auch nicht sagen, die ist schon 'lange hier'.

    > > Aber für das Cloning oder
    > > für eine normale Organersatztherapie reicht das noch lange nicht.
    > Hab ich doch nie behauptet.
    Genau um diese Anwendungen geht es aber in diesem Bericht und bei
    3d-Druckern auch.
    Dass man mit 3d-Druckern Haut erzeugen kann, das war bekannt und dafür
    benötigt man keine Stammzellen.

    > Ich sagte: Printed Organs und Stammzelltherapie wird Hand-in-Hand gehen.
    Und das bezweifle ich vorläufig, aber behaupten kannst du vieles.

  17. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 29.10.15 - 19:02

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon gesagt, es sind Einzelfälle wo gerade in Bereichen wo
    > angeborene 'Schwächen' sind zu lindern. Aber davon von medizinischem
    > Durchbruch der Stammzellen zu sprechen, das ist einfach verfrüht.

    Hast du den Link überhaupt gelesen? Da ging es nicht um eine "Schwäche". Und ob es ein Einzelfall ist oder nicht, macht doch gar keinen Unterschied. Der erste Überschallflug war auch ein Einzelfall und dennoch ein Durchbruch, es ist eigentlich immer so.

    > > > Die Stammzellenforschung ist noch ganz am Anfang,
    > > Das habe ich auch nie bestritten.
    > Dann darfst du auch nicht sagen, die ist schon 'lange hier'.

    "schon lange hier" und "noch ganz am Anfang" ist doch gar kein Widerspruch.

  18. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: Technikfreak 29.10.15 - 23:26

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie schon gesagt, es sind Einzelfälle wo gerade in Bereichen wo
    > > angeborene 'Schwächen' sind zu lindern. Aber davon von medizinischem
    > > Durchbruch der Stammzellen zu sprechen, das ist einfach verfrüht.
    >
    > Hast du den Link überhaupt gelesen? Da ging es nicht um eine "Schwäche".
    Ich wollte damit auch nicht seltene gentechnische Fehler ansprechen.

    > Und ob es ein Einzelfall ist oder nicht, macht doch gar keinen Unterschied.
    Doch macht es, weil die Medizinkosten gerade bei altersbedingten Problemen
    und Organversagen entstehen. So sind gerade die Organe: Herz, Niere, Leber,
    Bauchspeicheldrüse die häufigsten benötigten nicht verfügbaren Organe,
    wo es wirklich Sinn macht möglichst einfach einen Ersatz bekommen zu können.

    > Der erste Überschallflug war auch ein Einzelfall und dennoch ein
    > Durchbruch, es ist eigentlich immer so.
    Technischer Durchbruch ist noch nicht wirtschaftlicher Durchbruch, so können
    Menschen im Personentransport noch heute nicht davon profitieren.

    > > > > Die Stammzellenforschung ist noch ganz am Anfang,
    > > > Das habe ich auch nie bestritten.
    > > Dann darfst du auch nicht sagen, die ist schon 'lange hier'.
    >
    > "schon lange hier" und "noch ganz am Anfang" ist doch gar kein Widerspruch.
    Die Stammzellenforschung ist am Anfang und noch kaum in der Medizin wirklich
    etabliert, von einigen Ausnahmen abgesehen. Ergo, ist sie nicht schon lange da.

  19. Re: Fortschritt Abhängigkeit zur Organspende reduziert

    Autor: JanZmus 30.10.15 - 09:30

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hast du den Link überhaupt gelesen? Da ging es nicht um eine "Schwäche".
    > Ich wollte damit auch nicht seltene gentechnische Fehler ansprechen.

    Dafür gibt es die Gentherapie, die auch schon da ist, wenn auch ganz am Anfang ;-)

    > > Und ob es ein Einzelfall ist oder nicht, macht doch gar keinen
    > Unterschied.
    > Doch macht es, weil die Medizinkosten gerade bei altersbedingten Problemen
    > und Organversagen entstehen.

    Ich spreche über das Medizinische, nicht um das Bürokratische.

    > > Der erste Überschallflug war auch ein Einzelfall und dennoch ein
    > > Durchbruch, es ist eigentlich immer so.
    > Technischer Durchbruch ist noch nicht wirtschaftlicher Durchbruch,

    Ich spreche über das Medizinische, nicht über das Wirtschaftliche.

    > > "schon lange hier" und "noch ganz am Anfang" ist doch gar kein
    > Widerspruch.
    > Die Stammzellenforschung ist am Anfang und noch kaum in der Medizin
    > wirklich
    > etabliert, von einigen Ausnahmen abgesehen. Ergo, ist sie nicht schon lange
    > da.

    Elektroautos sind auch schon da, obwohl es die Ausnahme ist, dass jemand eins hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51