1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D NAND: Samsung investiert…

Der Bedarf steigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Bedarf steigt

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.17 - 01:04

    Smartphones, IoT, Server, ... alles alles mögliche andere ist/wird elektronifiziert.
    Selbst meine LED-Lampen brauchen schon Updates ...

    Speicher braucht jeder, je mehr, desto besser.

    Insofern sind die Investitionen von Samsung nur konsequent.

    Allerdings geht Samsung auch ein gewisses Klumpen-Risiko ein.

    DRAM läuft gut ... für die kommenden Jahre.

    Sollte es jedoch mal der Fall sein, dass der 3D XPoint Speicher von Intel (und Micron) in hohen Volumen produziert werden kann
    (die benötigen ebenfalls neue Fabs für diesen Speicher),
    dann ist das schon ein Thema für den gesamten DRAM Markt
    - über die Zeit gesehen jedenfalls.

    Denn theoretisch und praktisch kann 3D XPoint einen DRAM-Speicher ersetzen.
    Technisch und preislich auch (nicht heute, aber das kommt noch).

    3D XPoint ist etwas langsamer als DRAM
    - nicht für jede Anwendung ist das jedoch von Belang,
    sagen wir mal im Embedded Bereich oder bei IoT.
    Datenerhalt ohne Akku-Puffer ist hie und da sehr wünschenswert und praktisch.

    3D XPoint ist also über den Zeitpfeil gesehen eine Gefahr
    für das DRAM-Geschäft von Samsung.
    NAND ist auf absehbare Zeit noch relativ sicher vor 3D XPoint.

    Samsung ist daher schon fast gezwungen noch mehr auf Economy-of-Scale zu setzen und so viel wie möglich DRAMs und NAND zu fertigen und das natürlich so billig wie nur irgend möglich.

    Bei DRAM muss Samsung darauf achten nicht durch 3D XPoint abgelöst zu werden - eine Preisgleichheit von DRAM und 3D XPoint muss Samsung verhindern können,
    und das geht am besten in dem man den DRAM Preis bei Bedarf stark senken kann.

    Auch die Preise von NAND müssen auch günstig genug sein
    um 3D XPoint auf Abstand halten zu können. Das dürfte einfacher sein.

    Samsung kann Marktanteilsverluste im Bereich DRAM mit vermehrter NAND-Produktion abfedern.
    DRAM und NAND werden in den selben Fabs gefertigt,
    die können da hin entweder DRAM oder NAND auflegen.

    Mal sehen wann Intel und Micron ernsthalt in Massenproduktion mit 3D XPoint einsteigen. Solange die Produktion ständig ausverkauft ist bleiben die Preise erst mal da wo sie sind und DRAM braucht sich keine Sorgen zu machen.

    .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar