1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D NAND: Samsung investiert…

Eher das Gegenteil ist der Fall

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: MarioWario 12.12.17 - 17:51

    Samsung hat von Apple gelernt: Mittelmäßige Technik bis zum letzten Poeng zu Höchstpreisen zu verkaufen.

    Natürlich ist es clever maximal in Technologie zu investieren, aber rein vom Stand der Technologie sollten alle aktuellen Smartphones Octacore-CPU mit 4k-GPU und 512GB-Flash als SoC haben.

    Nein, erstmal den alten Kram verkaufen - wäre auch ein Problem wenn die Leute nicht jedes Jahr ihr Phone upgraden und /oder noch SD-Cards kaufen, etc.

    2016 habe ich eine 500GB-EVO noch für EUR 140 gekauft…

  2. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: GangnamStyle 12.12.17 - 18:15

    In wiefern hat Samsung bei Flash- und DRAM-Speicher von Apple abgeschaut? Apple baut doch keine Speicherchips, ehhhm, baut nicht mal Smartphones selbst... ;o)

    Aber Spaß mal bei Seite. Nein, im Moment sind Speicherhersteller im Superzyklus drin. Server-Geschäft läuft wunderbar wegen boomende Cloud-Services (siehe Amazon, Microsoft und Google). IoT-Geschäft ist dabei anzuspringen, Smartphones-Geschäft hat wohl den Zenit erreicht, aber man verbaut immer mehr Speicher in die neuen Geräte. Jetzt kommt noch Automotiv- und SmartHome-Geschäft dazu. In allen Gebieten werden Speicher benötigt- sehr viel Speicher.

    Samsung hat nach dem das Unternehmen die DRAM-Krone von den japanischen Unternehmen übernommen hat (ich glaube Anfang 1990er) nie seine Führungsposition abgegeben. Wer vom DRAM-Geschäft versteht, weiß, dass das Unternehmen das zuerst mit den innovativsten Produkten am Markt ist, größte Marge einfahren kann. Es ist daher ein Wettlauf mit dem Innovationstempo. Die DRAM-Produzenten benötigen die modernsten Geräte, größten Produktionslinien, billigen Strom und ganz wichtig, Mitarbeiter, die dem enormen Tempo gewachsen sind.

    Jetzt dürft Ihr mal raten, warum Infineon (später Qimonda) es nicht geschafft haben gegen Mitbewerber zu bestehen. Etliche japanische und taiwanesische Unternehmen haben es übrigens auch nicht geschafft. Jetzt kriegt aber Samsung selbst großen Wind zu spüren und zwar aus dem Reich der Mittel. Die chinesische Regierung will in dem Bereich ebenfalls massiv investieren (Geld hat sie ja genug). Samsung sieht offenbar seine Spitzenposition gefährdet und will nicht so enden wie die deutschen Solarunternehmen. Es ist sozusagen eine Flucht nach vorne.

    Ich schätze allerdings nicht, dass die Speicherpreise in naher Zukunft so schnell sinken werden. Dazu sind inzwischen einfach zu wenige Wettbewerber am Markt, die gegen Samsung mithalten können und bis die neuen Produktionsstätte laufen, kann lange dauern. Und: Wenn der böse Kim aus dem Norden mal hustet, dann können die Preise weiter steigen.

  3. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: subjord 12.12.17 - 18:19

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsung hat von Apple gelernt: Mittelmäßige Technik bis zum letzten Poeng
    > zu Höchstpreisen zu verkaufen.
    >
    > Natürlich ist es clever maximal in Technologie zu investieren, aber rein
    > vom Stand der Technologie sollten alle aktuellen Smartphones Octacore-CPU
    > mit 4k-GPU und 512GB-Flash als SoC haben.
    >
    > Nein, erstmal den alten Kram verkaufen - wäre auch ein Problem wenn die
    > Leute nicht jedes Jahr ihr Phone upgraden und /oder noch SD-Cards kaufen,
    > etc.
    >
    > 2016 habe ich eine 500GB-EVO noch für EUR 140 gekauft…

    Ich weiß nicht wie du auf diesen Stand der Technik kommst, aber du solltest dir ein iPhone 8 mit 256 GB Speicher kaufen. Da kommst du an deine Wunschwelt schon recht nah dran.

    Wenn es so einfach wäre veraltete Technologie zu hohen Preisen zu verkaufen, warum setzten sich dann diese Anbieter in einer kapitalistischen Marktwirtschaft durch. Wenn es wer besser könnte, würde er es machen.
    Bei SSD's gibt es die massive Gefahr der Monopolbildung. Selbst wenn jemand deutlich besser und günstiger als Samsung SSD's fertigen könnte, müsste er erstmal für 20 Mrd Dollar eine Fabrik bauen.
    Bei Handys hätte Apple nicht solch eine Position, wenn sie nur mittelmäßige Technik verbauen würden. Manche sagen, es liegt am guten Namen, aber woher kommt der denn?

  4. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: Myxin 12.12.17 - 19:18

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2016 habe ich eine 500GB-EVO noch für EUR 140 gekauft…

    habe ebenfalls noch 120¤ dafür bezahlt, aber momentan ist die anfrage nach ssd speicher einfach enorm gestiegen, dafür kann samsung nichts, aber schade finden sie es auch nicht gerade. denke der gewinn blieb bei allen gleich..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.17 19:18 durch Myxin.

  5. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: TC 12.12.17 - 19:56

    Jop, gruselig. Ich migrier derzeit alles auf kleinere SSDs oder Festplatten und fülle eBay...

  6. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: sofries 12.12.17 - 21:45

    Ja lieber Threadersteller, Samsung ist echt ein Horrorladen. Wie können die bloß versuchen mit dem Produkt jahrelanger Forschungsarbeit, dass in neuen Milliardenteuren Fabriken mit den modernsten Fertigungsverfahren hergestellt wird, Geld zu machen? Vor ein paar Jahren hat es ja auch so gut geklappt, als die Hersteller den Markt mit billigen Speicher überschwemmt haben. Die konnten dank der nicht vorhandenen Margen super ihre Fabriken abbezahlen und in die Konkurrenzfähigkeit investieren und wir haben jetzt einen tollen wettbewerbsstarken und gesunden Markt mit ganzen 3 relevanten Teilnehmern, der die weltweite Nachfrage exzellent bedienen kann. Der einzige Grund warum sie das nicht machen ist, dass sie es lieben weniger zu produzieren als sie könnten, weil nichts so sehr nach Businessgenie schreit wie die Idee ein Produkt zurückzuhalten, dass durch neue Fertigungstechniken schon nach kurzer Zeit obsolet ist.

  7. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: d0351t 12.12.17 - 22:52

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In wiefern hat Samsung bei Flash- und DRAM-Speicher von Apple abgeschaut?
    > Apple baut doch keine Speicherchips, ehhhm, baut nicht mal Smartphones
    > selbst... ;o)

    Baut denn Samsung oder irgendein Anbieter von Smartphones ihre Geräte selbst?

  8. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.17 - 23:17

    d0351t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GangnamStyle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In wiefern hat Samsung bei Flash- und DRAM-Speicher von Apple
    > abgeschaut?
    > > Apple baut doch keine Speicherchips, ehhhm, baut nicht mal Smartphones
    > > selbst... ;o)
    >
    > Baut denn Samsung oder irgendein Anbieter von Smartphones ihre Geräte
    > selbst?

    Ja, Samsung baut die Smartphones in Süd Korea wo sie auch die eigenen Speicherchips, Prozessoren etc. herstellen. (Die machen eig. alles).

    Soweit ich weiß baut Sony seine Smartphones auch noch in Japan, ich bin mir aber nicht sicher ob die wie Samsung alle Teil selbst herstellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. INTERBODEN GmbH & Co. KG, Ratingen
  4. SoCura GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 9,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack