1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Printing: Neues Druckverfahren…

Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: SchmuseTigger 05.11.17 - 16:36

    Also 3D Metall Druck für hohe Strukturstärke?

    Weil da macht es ganz sicher Sinn

  2. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: delphi 05.11.17 - 16:51

    Z.B. Airbus benutzt seit einigen Jahren für manche Teile 3D-Druck:

    http://www.ingenieur.de/Themen/3D-Druck/Ueber-1000-3D-Druck-Bauteile-im-A350

    https://www.gela-luftfahrtverlag.de/information-3d-druck-von-flugzeugteilen/

    http://scitec-media.ch/2016/01/30/3-d-druck-evolution-statt-revolution/

    Das bekannteste Beispiel ist glaube ich die Kabinenhalterung hier, die sie früher aus dem Vollen und aus Aluminium gefräst haben, während sie das Ding mittlerweile seit einigen Jahren in einem abgewandelten "bionischen" Design aus Titan drucken:

    https://www.gela-luftfahrtverlag.de/s/cc_images/teaserbox_2463150016.jpg?t=1456665543

    http://scitec-media.ch/wp-content/uploads/2016/01/vergleich_konventionell_gesintert.jpg

    In dem konkreten Fall sparen sie lt. der verlinkten Artikel wohl ca. ein Drittel an Gewicht. Und weil im kommerziellen Flugbetrieb mit Abstand der größte Kostenfaktor der Treibstoff ist, kann man da zur Gewichtseinsparung halt auch Materialien und Herstellungsverfahren benutzen, die in anderen Bereichen/Branchen zu teuer wären.

  3. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: maerchen 05.11.17 - 20:59

    Eigentlich überall. 3x fester bedeutet im Umkehrschluss, ich kann die gleiche Festigkeit mit wesentlich weniger Material herstellen. Und durch die Flexibilität von 3D-Druck kann man sicherlich noch mehr einsparen, wenn die Gesamtkonstruktion entsprechend den Anforderungen optimiert wurde, wo vorher z.B. nur Standard-Stahlträger oder -platten verwendet wurden.

  4. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: Pjörn 06.11.17 - 04:10

    Die Leermasse des A350 liegt auf jeden Fall unter der Maximalen Tankkapazität.

    Passagiere, Turbinen und Turbinentreibstoff wiegen teilweise (zB A380-800) viermal so viel wie der eigentliche Vogel. Und der "Kostenfaktor Treibstoff" dürfte wohl niemandem so egal sein wie den Herstellern von Großraumflugzeugen. Die wollen in erster Linie ihre Herstellungskosten senken und ihre Produktionszyklen verkürzen. Und die Triebwerke werden ja ohnehin nicht von Airbus entwickelt und von Rolls-Royce will ich hier lieber gar nicht erst anfangen.

    Ave Arvato!

  5. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.11.17 - 05:01

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der "Kostenfaktor
    > Treibstoff" dürfte wohl niemandem so egal sein wie den Herstellern von
    > Großraumflugzeugen.
    Genau das Gegenteil ist der Fall. Es gibt dort quasi nichts wichtigeres, als den Treibstoffverbrauch (pro Passagier) zu senken.
    Ein Flugzeug ist ein Großteil seines Lebens in der Luft und verbrennt Treibstoff. Auf einem Flug in die USA verbrennt ein A380/B747 etwa Treibstoff für 150 000 - 200 000¤. Davon schafft ein Flieger 2 Flüge am Tag.
    Wenn man nun insgesamt 5% Treibstoff einsparen könnte mit diversen Verbesserungen, wären dass schon 7 500 - 10 000¤ pro Strecke, 15 000 - 20 000¤ pro Tag. Bei 300 Einsatztagen im Jahr und 10 Jahren Flugdauer (die Kisten schaffen locker 30 und mehr Jahre aber irgendwann werden die Wartungskosten höher usw., wie man am Beispiel von Singapur Airlines und Emirates sieht, werden die A380 dort nach etwa 10 Jahren ausgeflottet, die 747-400 waren deutlich länger aktiv) wären das alleine schon 45 000 000¤ - 60 000 000¤ an eingesparten Keorsinkosten (bei den heutigen, wieder recht günstigen Kerosinpreisen). Wenn das Flugzeug dann dafür "nur" 10 000 000¤ mehr kostet wäre das ein Traum für jede Airline.

    Zudem sind Ultralangstreckenflüge wieder im kommen. Wenn dann ein Flugzeug statt 18 Stunden durch Updates und Verbesserungen 19 Stunden schafft, können Strecken angeboten werden, die bisher mit Zwischenstop bedient werden mussten wodurch etwa 2-3 Stunden eingespart werden können und da der Steigflug ein riesen spritfresser ist, wird der ganze Flug dadurch Treibstofftechnisch direkt deutlich effektiver.

  6. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: maverick1977 06.11.17 - 05:19

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leermasse des A350 liegt auf jeden Fall unter der Maximalen
    > Tankkapazität.
    >
    > Passagiere, Turbinen und Turbinentreibstoff wiegen teilweise (zB A380-800)
    > viermal so viel wie der eigentliche Vogel. Und der "Kostenfaktor
    > Treibstoff" dürfte wohl niemandem so egal sein wie den Herstellern von
    > Großraumflugzeugen.

    Gerade die Hersteller achten sehr genau auf den Verbrauch. Denn kein von Flugzeugen hat gerne die Halde voll von fertigen Maschinen stehen, die kein Kunde haben will, weils Sprittsäufer sind!

    Und da werden nicht nur Konkurrenzprodukte zum Vergleich gezogen, sondern auch die älteren Generationen eines Herstellers. Man hat ja Erfahrungen mit älteren Flugzeugen und da muss das neue Flugzeug besser abschneiden, sonst lohnt sich der Kauf nicht.

  7. Re: Wo wird das benutzt aktuell? Flugzeuge?

    Autor: xxsblack 06.11.17 - 15:59

    Darüber wurde im TV jetzt mal ein Beitrag gesendet (Sendung vergessen).
    Die Kabinenverkleidungshalterung, Hydraulikverbindungen, und noch einiges.
    Beim gesparten Gewicht war es ~ 4t, aber keine Ahnung welcher Flieger das war.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, St. Pölten (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45