1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 40-Tonner: BMW nimmt schweren…

Gibts einen Grund für das hässliche Design?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Sharra 10.07.15 - 08:49

    Die Fahrerkabine sieht aus, als hätte man sie von einem Gabelstapler auf ein LKW-Chassis verpflanzt. Gibts dafür einen nachvollziehbaren Grund? Weil so sieht das irgendwie lächerlich aus.

  2. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 09:04

    Wohl weil das Ding für z.B. Containerterminals gedacht war und es da nur einen Platz braucht. Dazu steigst du nicht direkt über die Fahrbahn aus.

  3. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 09:08

    Im grunde sollte es doch gerade bei Lkw nun keine rolle spielen wie die Dinger aussehen, oder? Funktionalität, Effizienz und sicherheit sind das einzige was zählen sollte, oder?
    Hab ich nie verstanden wieso bei einem Lkw so viel wert auf design gelegt wird.

  4. is halt n BMW

    Autor: flasherle 10.07.15 - 09:09

    i3, s1000rr usw....

  5. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Sharra 10.07.15 - 09:10

    Grundsätzlich ist es egal, ob das Ding kubisch, tetraedisch oder rund ist, da hast du recht.
    Mich hat nur etwas gewundert, warum man einen Standard-Unterbau hernimmt, und dann eine Seifenkiste aufklebt, statt das komplette Standardmodell zu verbauen.

  6. Re: is halt n BMW

    Autor: waswiewo 10.07.15 - 09:10

    Man sollte halt nicht nur die Überschrift lesen. Es ist KEIN BMW ...

  7. Re: is halt n BMW

    Autor: Magroll 10.07.15 - 09:12

    Dat is kein BMW, dat isn Terberg. BMW hat das Ding gekauft, bzw. gesponsert bekommen.

  8. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.15 - 09:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich ist es egal, ob das Ding kubisch, tetraedisch oder rund ist,
    > da hast du recht.
    > Mich hat nur etwas gewundert, warum man einen Standard-Unterbau hernimmt,
    > und dann eine Seifenkiste aufklebt, statt das komplette Standardmodell zu
    > verbauen.

    Ob der Unterbau Standard ist weiß ich nicht aner bezweifel ich. Von den abmaßen wird man hier wohl aber nicht viel kleiner werden können da 202kw Motor Platz braucht. Ebenso wie das Getriebe.
    Das man den Aufbau so reduziert hat wird wohl mit der gewichteinsparung zu tun haben. Jedes Kilo was man am Fahrzeug selbst sparen kann hilft die Reichweite zu erhöhen. Und 100 km sind ja nicht gerade üppig für einen Lkw im Verbund mit 4 Stunden ladezeit wird das Ding so für den Alltag eines normal Lkw komplett unpraktikabel.

    Für den Alltag wäre eine Reichweite und ladezeit ideal die sich an den lenk und ruhezeiten orientiert.

  9. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: gadthrawn 10.07.15 - 09:36

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und 100 km sind ja nicht gerade üppig für einen Lkw
    > im Verbund mit 4 Stunden ladezeit wird das Ding so für den Alltag eines
    > normal Lkw komplett unpraktikabel.

    Schau mal in den anderen Thread - es werden zwischen 28,8 und 48 km sein - Batterie leer fahren tut man die ja nicht um die komplette Reichweite auszuloten.

  10. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Earlgrey 10.07.15 - 09:36

    Weil das eine Kurzstreckenzugmaschine von Terberg ist...
    Die sehen immer so aus. Da sind fakten wie Windwiderstand und Optik nachranging. Solche Geräte ziehen häufig die Wechselbrücken auf internen Geländen (Hafenanlagen, Weg innerhalb von Logistikzentren und zwischen den GVZ und Produktionswerken). Da dabei selten Geschwindigkeiten über 50 km/h gefahren werden ist das "Design" auch zweckdienlich.

  11. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Kondom 10.07.15 - 09:58

    Spontan fallen mir drei Sachen ein:

    - Freie/Mehr Sicht in allen Richtungen beim Anhängen/Abhängen und Rangieren mit/ohne Hänger
    - Es ist für kurze Transportstrecken konzipiert (in dem Fall ~2km pro Strecke), braucht also keine Schlafkabine und ähnlichen Schnickschnack
    - Gewichtseinsparung/-ausgleich, die Batterie wiegt rund zwei Tonnen

  12. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: photoliner 10.07.15 - 10:10

    Wer den BMW-Lieferwagen schon hässlich findet, sollte sich mal die alten MAFI-LKW ansehen, die bei uns im Hafen rumgurken (http://www.mafi.de/produkte.html)

    Eine Augenweide sind die wahrlich nicht, dafür klein, wendig und ausreichend stark. Eben für den Zweck konzipiert und nicht um für feuchte Fernfahrerträume zu sorgen.

  13. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: bofhl 10.07.15 - 10:13

    Eben - das Aussehen wird durch die Verwendung bestimmt! Die Teile sollen an keinen Schönheitswettbewerb teilnehmen!

  14. Re: is halt n BMW

    Autor: norinofu 10.07.15 - 11:05

    Aus dem Artikel geht nicht hervor, wem der LKW gehört bzw. wer ihn bezahlt hat.
    Nur, dass ihn BMW in Betrieb nimmt. Wobei ich mich frage, ob das wirklich so ist, oder ob ihn nicht der Logistikpartner Scherm betreibt. Auf deren Website liest sich das auch etwas anders.
    https://www.scherm.com/newsroom/252-elkw-offizielle-inbetriebnahme

  15. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: tingelchen 10.07.15 - 13:53

    > Ob der Unterbau Standard ist weiß ich nicht aner bezweifel ich. Von den abmaßen
    > wird man hier wohl aber nicht viel kleiner werden können da 202kw Motor Platz
    > braucht. Ebenso wie das Getriebe.
    >
    Das Getriebe ist wahrscheinlich größer als der Motor selbst :)

  16. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Kondom 10.07.15 - 14:22

    Das Auto selber ist auch nicht von BMW sondern von Terberg. Die sind auch auf Container schubsen im Hafengelände/werksgelände spezialisiert:

    http://www.terberg-deutschland.de/

  17. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Zeitvertreib 10.07.15 - 14:28

    -hässliches Design fällt genau so auf wie sehr gutes Design, und bei LKWs kann man sich das leisten da die nie jemand nach der Optik kauft :)

  18. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: Chatlog 10.07.15 - 14:56

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Fahrerkabine sieht aus, als hätte man sie von einem Gabelstapler auf
    > ein LKW-Chassis verpflanzt. Gibts dafür einen nachvollziehbaren Grund? Weil
    > so sieht das irgendwie lächerlich aus.

    Ja gibt es.
    Diese LKW-Form wird im Regelfall auf und/oder zwischen Betriebshoefen eingesetzt. hier kommt es weniger auf Platz und Komfort fuer den Fahrer an, sondern darauf das man 100 oder mehr Auflieger am Tag bewegen kann.

    Die halbseitige Fahrerkabine bietet zwar kein Bett oder Kuehlschrank, dafuer aber einen Arbeitsplattform von der man ohne Kletterei an Schlaeuche und Kabel der Auflieger kommt und diese Anschliessen kann. Dies spart enorm Arbeit und Zeit bei dieser Betriebsweise und ist hilfreicher als jedes Bett im LKW :)

    Mag nicht huebsch Aussehen, hat sich aber sehr bewehrt.

  19. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: chewbacca0815 10.07.15 - 15:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Fahrerkabine sieht aus, als hätte man sie von einem Gabelstapler auf
    > ein LKW-Chassis verpflanzt. Gibts dafür einen nachvollziehbaren Grund? Weil
    > so sieht das irgendwie lächerlich aus.

    Schau mal den Großvater an - Hansa Lloyd aus den 1920er Jahren
    http://www.fahrzeugbilder.de/name/galerie/kategorie/Elektromobile~Hansa+Lloyd~alle+Modelle.html

    Kam mir eh' gleich bekannt vor, dieses Aussehen ;-)

  20. Re: Gibts einen Grund für das hässliche Design?

    Autor: freddypad 10.07.15 - 22:55

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Fahrerkabine sieht aus, als hätte man sie von einem Gabelstapler auf
    > ein LKW-Chassis verpflanzt. Gibts dafür einen nachvollziehbaren Grund? Weil
    > so sieht das irgendwie lächerlich aus.


    Ich stimme Dir voll und ganz zu. Hättest Du das nicht gepostet, hätte ich es getan. Dieses Teil geht ja gar nicht klar. Hässlich bis zum Abwinken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried