1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abgefahren: Daimler lässt…

Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: meinefresse 19.11.10 - 18:52

    Daimler Benz hat am Rande der Automesse in Los Angeles einen Sportwagen vorgestellt, der aus genetisch veränderten Pflanzenfasern besteht. Das Auto wächst, und wenn es kaputt ist, wird es kompostiert.

    Ohne Worte.

  2. Re: Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: deinmund 19.11.10 - 19:18

    meinefresse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daimler Benz hat am Rande der Automesse in Los Angeles einen Sportwagen
    > vorgestellt, der aus genetisch veränderten Pflanzenfasern besteht.
    Ja ja, so sind sie die Grünen, Grüninnen und Transgender-Grüne, die lieber fette Currywurst statt Big Mac essen. Hauptsache ideologisch. Das Ergebnis zählt nicht, sondern das gute Gefühl.

  3. Re: Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: Keine Macht den Hippies 19.11.10 - 19:21

    Wo liegt das Problem? Bei Lebensmitteln lehne ich Genmanipulation auch ab. In einer herkömmlichen Paprikaschote kommt man auf der Autobahn jedoch nicht sehr weit. Insofern ist ein wenig Gentech bei der Automobilproduktion vollkommen in Ordnung. Die Hauptsache ist, Daimler verhindert, dass Mercedessternkeime in Berührung mit landwirtschaftlich genutzten Gebieten kommt und dort dann statt Getreide lauter kleine Sportwagen herumstehen.

  4. Re: Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: C00kie 19.11.10 - 20:00

    Jap, das wird das Ende der Welt ... einige "Sterne" verirren sich in die Natur, gedeihen dort und verdrängen Wald und einheimische Pflanzenarten. Die gute Nachricht: während unser Planet und die Artenvielfalt stirbt, gibt es quasi an jeder Ecke einen Sportwagen für jedermann. Die schlechte Nachricht: ... egal, KOSTENLOSE SPORTWAGEN!! xD

  5. Re: Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: Hugh Grant 19.11.10 - 20:31

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > egal, KOSTENLOSE SPORTWAGEN!! xD

    Von wegen kostenlos...
    Falls zufällig mal ein Sportwagen in Deinem Hinterhof wächst, werden Deine Nachbarn Dich schon verpfeifen und die Prämie von Daimler kassieren.

    Von Monsanto lernen heißt Siegen lernen.

  6. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.10 - 20:38

    deinmund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meinefresse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Daimler Benz hat am Rande der Automesse in Los Angeles einen Sportwagen
    > > vorgestellt, der aus genetisch veränderten Pflanzenfasern besteht.
    > Ja ja, so sind sie die Grünen, Grüninnen und Transgender-Grüne, die lieber
    > fette Currywurst statt Big Mac essen. Hauptsache ideologisch. Das Ergebnis
    > zählt nicht, sondern das gute Gefühl.

    Dir ist klar dass es bereits Testfelder von genetischen Erbgut hier in D gibt und dieses Erbgut sich jetzt schon in benachbarten Felder okölogischer natürlicher Kartoffeln nachweisen lässt?

    Dir ist kalr dass es bereits Studien gibt, welche ein Veränderung auch am menschlichen Erbgut nicht ausschließen?

    Wenn nein, dann beide Seiten lesen und nicht nur hören.

  7. Re: Ganz einfach

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.10 - 20:46

    Im eigenen Garten bei Daimler gewachsen und WO entsorgt?

    Du kannst Erbgut verändertes Material nicht so einfach in die Tonne werfen und im eigenen Garten vergraben. Weder hier noch irgendwo sonst auf der Welt.

    Das ist der gleiche Scheiss wie mit dem Atom-Müll.

    Erbgut ist übrigens auch in deinem Körper enthalten und kann sich mit der Einnahme von Nahrungsmitteln verändern. Erste Nachweise gibt es bereits bei Tierversuchen.

    Wenn es okölosch wäre dann könnten die Pflanzen und Kleinstiere, welche bekanntlich auch zur Nahrungskette gehören, dieses verwerten. Und selbst wenn die das können, so bedeutet das nicht dass dies nicht bei dir auf dem Tisch landet.

    Kühe fressen auch nicht nur Gras sondern damit eben auch diese Kleinstiere usw usw...
    Die eigentlichen Nahrungskette fängt ganz weit unten an und nicht beim fertigen Produkt auf dem Tisch.

  8. Re: Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    Autor: Der Kaiser! 20.11.10 - 00:59

    >> Umweltsauerei: "Ökoauto" aus genetisch veränderten Pflanzenfasern

    > Die Hauptsache ist, Daimler verhindert, dass Mercedessternkeime in Berührung mit landwirtschaftlich genutzten Gebieten kommt und dort dann statt Getreide lauter kleine Sportwagen herumstehen.
    Das werden sie schon aus Eigeninteresse zu verhindern wissen..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  9. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: SMit 20.11.10 - 01:26

    Erstens war die Ausbreitung einer genetisch veränderten Pflanze auf ein Nachbarfeld eine Nachricht von vor drei Jahren und ein Einzelfall. Bis jetzt gab es meines Wissens nach keinen zweiten bekannten Zwischenfall.
    Zweitens, willst du uns sagen, das genetisch Veränderte Pflanzen unsere Gene mutieren lassen? Wenn ja solltest du nochmal ein wenig Biountericht nachholen. So einen absoluten Quatsch ist selbst dem golem Forum nicht würdig.

    Man kann ja Genmanipulation als zu risikoreich kritisieren, aber auf einer faktischen Ebene sollte man doch schon bleiben.
    All der Kritik steht aber entgegen, das nur auf diese Art die ärmsten Regionen vor Hungersnöten und Massensterben bewahrt werden können. Afrika ist die schnellst wachsende Region der Erden, natürliche Arten können auf den öden und wasser-armen Böden nicht gedeihen und eine Bevölkerung ernähren, die im Schnitt mit über 4,5 Kindern pro Frau wächst. Die Erderwärmung wird auch das nicht verbessern.
    Genmanipulation ist nun mal eine Technologie, die Milliarden Menschen vor dem Tot retten kann.
    Und ob nun irgend welche Restriktionen in Deutschland herrschen, die Genmanipulation verbieten oder nicht ist völlig zweitrangig. In irgendwelchen Labors dieser Erde wird die Technologie vorangetrieben und Deutschland wird früher oder später gezwungen mit zu ziehen.
    Genetisch veränderte Lebensmittel sind unausweichlich.

  10. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: taifun 20.11.10 - 02:34

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist kalr dass es bereits Studien gibt, welche ein Veränderung auch am
    > menschlichen Erbgut nicht ausschließen?


    Keine Sorge, das ist Bullshit. Jeder mit Grundkenntnissen der Genetik weiß das, und wenn irgendwelche Studien das "nicht ausschließen", dann höchstens aus formellen Gründen, weil sie es gar nicht untersucht haben (wozu auch?).

    Kurzfassung: Ein Gen, das aus einem anderen Organismus (z.B. Bakterien) kommt, wird in Pflanzen eingeschleust. Dieses Gen bewirkt nun lediglich, dass ein bestimmtes Protein hergestellt wird. Was anderes kann ein Gen auch gar nicht.

    Nun gut: "Das menschliche Erbgut verändern" heißt Krebs erzeugen. Und wenn man jetzt eine Pflanze per Gentech krebserregende Stoffe produzieren ließe, z.B. Pestizide, dann wäre natürlich auch der Konsum davon nicht gerade gesund. Das ist dann aber ein Problem des Stoffes, und nicht der Gentechnik selbst.

    Viele Leute glauben, die gentechnische Veränderung selbst könnte "unerforschte Gefahren" mit sich bringen, wie eben die von dir angesprochene Veränderung des menschlichen Erbguts. Das ist aber, wie gesagt, Bullshit. Man wird ja auch nicht zur Tomate, wenn man Tomaten isst. Die Gene werden nicht aufgenommen, sondern verdaut und ausgekackt.

  11. Re: Ganz einfach

    Autor: fischezumfrühstück 20.11.10 - 03:04

    > Das ist der gleiche Scheiss wie mit dem Atom-Müll.

    Erbgut ist übrigens auch in deinem Körper enthalten und kann sich mit der Einnahme von Nahrungsmitteln verändern. Erste Nachweise gibt es bereits bei Tierversuchen.

    Und jetzt mal Hand aufs Herz, wann hast du aufgehört im Biologieunerricht aufzupassen?
    Du weißt offensichtlich nicht einmal was Erbgut überhaupt ist und welche Funktion es erfüllt.

  12. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: torf 20.11.10 - 08:38

    SMit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens, willst du uns sagen, das genetisch Veränderte Pflanzen unsere
    > Gene mutieren lassen? Wenn ja solltest du nochmal ein wenig Biountericht
    > nachholen. So einen absoluten Quatsch ist selbst dem golem Forum nicht
    > würdig.

    Das ist kein Quatsch. Die minderwertigen Produkte die uns als Lebensmittel verkauft werden, machen sich schon seit Jahrzehnten durch vermehrtes Auftreten diverser Allergien bemerkbar. Selbst wenn sich bei den nächsten zehn Gnerationen noch keine Auswirkungen zeigen sollten, langfristigen Einflüsse auf die Menschliche Rasse kann man nicht ausschließen. Doch das ist ja bereits im Hinblick auf die Atomkraft irrelevant, nicht wahr?

  13. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Smit 20.11.10 - 10:42

    Natürlich ist es Unsinn zu schreiben, das wer genetisch modifizierte Lebensmittel isst, selber eine Gentransformation durchmacht. Oder was meinst du, warum Gendoping so überaus schwer zu bewerkstelligen ist und wir uns dafür die Eigenschaft von Viren zu nutze machen müssen?

    Negative Konsequenzen auf unseren Organismus durch Genmanipulation habe ich aber in meinem Kommentar gar nicht ausgeschlossen. Es kann sie geben, genauso wie bei Geschmacksverstärkern und ähnlichen neuen Entwicklungen der Lebensmittelforschung der letzten paar Jahrzehnte.
    Aber letztlich haben sich künstlich erzeugte Zusatzstoffe durchgesetzt weil es auch mit einem Bequemlichkeitsgewinn und billigeren Preisen für den Kunden einher ging.
    Nicht anders wird es in der Gentechnik werden. Das viele Deutsche auf ihrem Öko-Wellness Trip dies verabscheuen, wird sich legen wenn auch ein wirklicher Nutzen für sie durch Genmanipulation ergibt. Ganz zu schweigen von dem schon erwähnten Nutzen für die dritten-welts Länder

  14. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: 97007o8 20.11.10 - 11:30

    torf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SMit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zweitens, willst du uns sagen, das genetisch Veränderte Pflanzen unsere
    > > Gene mutieren lassen? Wenn ja solltest du nochmal ein wenig Biountericht
    > > nachholen. So einen absoluten Quatsch ist selbst dem golem Forum nicht
    > > würdig.
    >
    > Das ist kein Quatsch. Die minderwertigen Produkte die uns als Lebensmittel
    > verkauft werden, machen sich schon seit Jahrzehnten durch vermehrtes
    > Auftreten diverser Allergien bemerkbar.
    Richtig, aber was hat das mit Gentechnik zu tun? Die Allergien kommen vermutlich von übertriebener Reinlichkeit und einem Vielfachen an Chemikalien (auch im Essen), die die Industrie noch vor ein paar Jahrzehnten nicht verwendet hat. Dass die Menschen aber damals insgesamt gesünder gewesen wären, halte ich für ein Gerücht.
    Tatsache ist, dass man mit Genpflanzen sehr gesunde Lebensmittel herstellen kann. Da darf man nicht immer nur völlig einseitig unwahrscheinliche Gefahren überbewerten. Das ist genauso lächerlich wie Ströbeles McDonald's-Geschichte.

  15. Re: verändertes Erbgut

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.10 - 12:31

    Du bist also ein ganz schlauer wie?

    Es geht hier nicht um das Erbgut, sondern um vom Menschen genetisch verändertes Erbgut!

    Bei Tierversuchen, gerade, bei Keinstieren welche ja auch für die Versetzung zuständig sind und auch Bestandteil der Nahrungskette sind, wurden bereits Mutationen festgestellt/nachgewiesen. Allein durch die Aufnahme von veränderten Erbgut.

    Unklar ist nur wie es sich beim Menschen verhält (bei anderen Versuchen wäre es nicht mehr unklar...). Willst Du das abstreiten?

    Dann google einfach mal nach dem Titel hier, nach "verändertes Erbgut" oder "genetisch verändertes Erbgut". Um letzteres handelt es sich hier!

    Selbst im TV - und denen glaube ich auch nicht alles - gab es schon Berichte dazu. Allerdings nicht auf N-TV oder den anderen privaten.

    ---
    PS: Ich weiß leider nicht wie marktgerecht Euch heute in der Schule die Köppe gewaschen werden oder auch nicht oder was Du für einen BiolehrerIN hattest. Aber ich weiß das Wissenschafter fast immer von sich und ihrer Idee überzeugt sind, auch wenn diese vollkommen daneben liegen. Beispiele gibt es genug auf diese Welt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.10 12:34 durch firehorse.

  16. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.10 - 13:00

    selten so einen geistigen Abpfiff gelesen.

    Bei Pflanzen wird das Erbgut auf andere Pflanzen durch Tiere - bsp. Kartoffeln - übertragen. Dafür gibt es mittlerweise Beweise.

    Jetzt weißte auch was "bullshit" ist.

  17. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.10 - 13:08

    SMit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens war die Ausbreitung einer genetisch veränderten Pflanze auf ein
    > Nachbarfeld eine Nachricht von vor drei Jahren und ein Einzelfall. Bis
    > jetzt gab es meines Wissens nach keinen zweiten bekannten Zwischenfall.
    > Zweitens, willst du uns sagen, das genetisch Veränderte Pflanzen unsere
    > Gene mutieren lassen? Wenn ja solltest du nochmal ein wenig Biountericht
    > nachholen. So einen absoluten Quatsch ist selbst dem golem Forum nicht
    > würdig.
    >

    Es geht doch nicht nur um UNS oder DICH - ok..letzteres könnte der Fall sein - sondern um unsere Umwelt/Umgebung/Lebengrundlagen, Du Hirni!



    > Man kann ja Genmanipulation als zu risikoreich kritisieren, aber auf einer
    > faktischen Ebene sollte man doch schon bleiben.
    > All der Kritik steht aber entgegen, das nur auf diese Art die ärmsten
    > Regionen vor Hungersnöten und Massensterben bewahrt werden können. Afrika
    > ist die schnellst wachsende Region der Erden, natürliche Arten können auf
    > den öden und wasser-armen Böden nicht gedeihen und eine Bevölkerung
    > ernähren, die im Schnitt mit über 4,5 Kindern pro Frau wächst. Die
    > Erderwärmung wird auch das nicht verbessern.
    > Genmanipulation ist nun mal eine Technologie, die Milliarden Menschen vor
    > dem Tot retten kann.
    >

    Ah.... noch einer mit dem Traum vom gesunden arischen Traumkind?
    Sorry. Das ist krank.

    Du solltest mal die Studien und nicht nur jene die dir zum fressen vorgelegt einsehen und lesen. Die Pflanzenfelder zu Testversuchen wurden übrigens auch eingestellt. Die Untersuchungen laufen noch und es stehen sich die Aussagen von Pharmakonzern-Wissenschaftler gegen Umwelt-Wissenschaftler gegenüber.

    Was ist bisher erfahren habe reichen mir.

    >
    > Und ob nun irgend welche Restriktionen in Deutschland herrschen, die
    > Genmanipulation verbieten oder nicht ist völlig zweitrangig. In
    > irgendwelchen Labors dieser Erde wird die Technologie vorangetrieben und
    > Deutschland wird früher oder später gezwungen mit zu ziehen.
    > Genetisch veränderte Lebensmittel sind unausweichlich.
    >

    Jo... Scheiss auf die Umwelt. Hauptsache die Wirtschaft läuft... Vollidiot

  18. Re: verändertes Erbgut

    Autor: Jean-Baptiste Lamarck 20.11.10 - 13:10

    Wenn du solche ungenauen Behauptungen aufstellst, die du nicht mal richtig erklären kannst, wäre es zu viel verlangt uns eine Quelle zu diesen Forschungsergebnisse zu schreiben, anstatt uns auf google zu verweisen?
    Dein genetischer Code wird nicht durch zu dir genommene Lebensmittel verändert, auch nicht wenn sie Genmodifiziert wurden. Es kann sein, das bestimmte Stoffe die Genexpression verändern, aber dein Erbgut bleibt davon unverändert. Also wirst du davon auch nichts weiter vererben, auch bei kleinst-Organismen funktionieren biologische Grundmechanismen genauso wie bei uns.

    Als Beispiel kann ich dir da nennen, das du als Raucher ein höheres Krebsrisiko hast, aber nur weil du mal geraucht hast ist das Krebsrisiko deiner Kinder nicht höher, als dein Genmaterial, das du deinen Kindern vererbt hast es vorgibt. Es sei denn sie bekommen durch passiv Rauchen deinen Qualm ab. Vererbt wird aber keine Eigenschaft, die man sich selber in seinem Leben aneignet.

    Ich glaube du wirfst hier viele Begriffe und Forschungsergebnisse durcheinander und kommst so auf diese wirklich verwirrenden Kommentare.

  19. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Soße 20.11.10 - 13:12

    Könntest du uns diese "Beweise" bitte nicht vorenthalten?
    Sein Erbgut auf ein anderes Lebewesen zu übertragen gelingt nur den Viren.

  20. Re: Bleibt du man schön bei deiner Curry-Wurst

    Autor: Wurstohnepelle 20.11.10 - 13:31

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deinmund schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > meinefresse schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Daimler Benz hat am Rande der Automesse in Los Angeles einen
    > Sportwagen
    > > > vorgestellt, der aus genetisch veränderten Pflanzenfasern besteht.
    > > Ja ja, so sind sie die Grünen, Grüninnen und Transgender-Grüne, die
    > lieber
    > > fette Currywurst statt Big Mac essen. Hauptsache ideologisch. Das
    > Ergebnis
    > > zählt nicht, sondern das gute Gefühl.
    >
    > Dir ist klar dass es bereits Testfelder von genetischen Erbgut hier in D
    > gibt und dieses Erbgut sich jetzt schon in benachbarten Felder okölogischer
    > natürlicher Kartoffeln nachweisen lässt?
    >
    > Dir ist kalr dass es bereits Studien gibt, welche ein Veränderung auch am
    > menschlichen Erbgut nicht ausschließen?
    >
    > Wenn nein, dann beide Seiten lesen und nicht nur hören.

    Soso ich esse also Pflanzen die ein leicht anderes Erbgut haben (DNS!)und wenn ich diese bverdaue verändert sich auch mein Erbgut?? Danke für den riesigen Lacher!! Du glaubst bestimmt auch dass im Jahr 2012 due Welt untergeht, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck