1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Agility Robotics: Lieferroboter…

Ich sehe ein grundsätzliches Problem

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.18 - 18:14

    Das traurige ist, die Verrohung unserer Gesellschaft wird zwangsläufig dazu führen, das solche Maschinen (wenn wirklich als Lieferdienst eingesetzt) drangsaliert und beschädigt werden. Sei es öffentliche Einrichtungen wie Bushaltestellen, Parkbänke, Leihfahrräder, werden auch viele dieser Maschinen mutwillig beschädigt und zerstört werden. Einfach nur, weil man es kann oder um ihm Ware abzunehmen, die für jemand anderen bestimmt ist. Ein richtiger Lieferdienst, wird/darf sich wehren, eine Maschine hingegen nicht. Diese Maschinen gegen sowas zu schützen, dürfte noch ein weiter Weg sein. Ich gehe davon aus, das es bereits reichen würde, ihm einen Sack oder eine Decke überzuwerfen, oder ihn im Treppenhaus einfach die Treppen runterzutreten um ihn auszuschalten. Ich bezweifle das wir in den nächsten Jahren sowas zu Gesicht bekommen. Das Vandalen hilflose Maschinen einfach aus der Laune heraus zerstören, ist ja bereits vorgekommen.

    https://www.n-tv.de/wissen/US-Amerikaner-zerstoeren-hitchBot-article15640311.html

  2. Re: Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: quasides 03.05.18 - 22:18

    naja sorry aba wenn so ein ding for einer tür steht ist es nur natürlich die flak aus dem keller zu holen.

    das eigentliche problem ist das wir armeen von robotern bauen wollen die durch die stadt navigieren können.

    da fehtl nciht viel die mit bewaffnung aszurüsten. wobei es egal ist wer das dann tut und utner welchen vorwand.
    zb zur terrorabwehr, im kriegsfall etc

    am ende stehen ganze armeen utner kontrolle ganz weniger, einmalig in der geschichte.

    und selbst wenn der wörst case nicht eintritt. es gibt duzende wege solceh dinger sher negativ einzusetzen, wir gehen da zu schnell in eine ganz üble richtung und wir sind absolut nicht darauf vorbereitet

  3. Re: Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: chefin 04.05.18 - 07:31

    Waffen wird da keiner dran bauen. Es wird einfach zum wirtschaftlichen Flop. Es ist ja nicht so, das wir hier eine Einmalinvestition haben bis zum Sankt Nimmerleinstag. Wir haben eher eine Dauerbaustelle. Statt 5 Pizzaboten für Kleingeld hat man 10 Lieferroboter und 1 Mechaniker mit hochwertiger Ausbildung und entprechendem Lohn. Und kauft alle paar Wochen Ersatzteile um Verschleiss auszubügeln.

    Und das bei 50ct-1Dollar Rohgewinn pro Pizza. Davon muss Wartung, Abschreibung und der Mechaniker bezahlt werden. Und die Frage ist noch, wie schnell sind die vollgeladen und wie weit reicht der Akku.

    Wenn man dann noch dazu addiert, wie destruktiv einige Menschen da draussen sind, wird jeder Pizzabäcker der rechnen kann, bei seinem Pizzaboten bleiben.

  4. Re: Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: Michael H. 04.05.18 - 13:47

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waffen wird da keiner dran bauen. Es wird einfach zum wirtschaftlichen
    > Flop. Es ist ja nicht so, das wir hier eine Einmalinvestition haben bis zum
    > Sankt Nimmerleinstag. Wir haben eher eine Dauerbaustelle. Statt 5
    > Pizzaboten für Kleingeld hat man 10 Lieferroboter und 1 Mechaniker mit
    > hochwertiger Ausbildung und entprechendem Lohn. Und kauft alle paar Wochen
    > Ersatzteile um Verschleiss auszubügeln.
    >
    > Und das bei 50ct-1Dollar Rohgewinn pro Pizza. Davon muss Wartung,
    > Abschreibung und der Mechaniker bezahlt werden. Und die Frage ist noch, wie
    > schnell sind die vollgeladen und wie weit reicht der Akku.
    >
    > Wenn man dann noch dazu addiert, wie destruktiv einige Menschen da draussen
    > sind, wird jeder Pizzabäcker der rechnen kann, bei seinem Pizzaboten
    > bleiben.

    Ich finde es immer Schade wie kurzsichtig diverse Themen immer wieder betrachtet werden.
    Nichts jetzt gegen dich, aber das ist irgendwie eine allgemeine Feststellung.

    Waffen dran bauen wird keiner... naja das sag mal einem Wahnsinnigen, der das Ding modifiziert um damit einen Amoklauf oder Terroranschlag zu starten. Alleine schon in den Pizzakarton eine Batterie an C4 Sprengsätzen lagern und man hat eine mobile "unauffällige" Bombe, sollte in Zukunft vermehrt mit solchen Robotern gearbeitet werden.

    Aber das mal nur so am Rande.

    Eher schlimm finde ich die Kurzsichtigkeit in Bezug auf die Pizzabäcker... wer sagt, dass NUR Pizzen ausgeliefert werden sollen.
    Dies könnte jegliche Art von Lieferdiensten betreffen... ob Brief oder Paketträger, Eil-/Kurierboten etc... Umzugsfirmen oder lokale Lebensmitteldienste von Supermärkten.

    Alleine schon als Einkaufsroboter für Senioren... wenn der Preis irgendwann moderat wäre, könnte man so via Telefon/Mail/App sonst was im lokalen Supermarkt Lebensmittel einkaufen und der Supermarkt schickt diese dann los oder Oma Erna´s läuft los, sowie er die Bestätigung vom Supermarkt hat, dass die Kiste mit Lebensmitteln bereit steht und holt es ab. Gibt schließlich viele alleinlebende Rentner, die nicht mehr gut zu Fuß sind und sich aktuell nur damit behelfen können, dass sie noch einen Schein haben und selber fahren können. Wobei der Trend dazu geht, dass vermutlich in ein paar Jahren der Führerschein, wenn körperlich zu sehr beeinträchtigt, eingezogen wird, da keine sichere Fahrweise mehr garantiert werden kann... Grauer Star, Medikation, schlechte Reflexe, eingeschränkte räumliche Wahrnehmung, eingeschränkter Bewegungsapperat usw...

    Wenn diese Leute dann nicht mehr Autofahren können, aber auch nicht zu Fuß gehen können zum Einkaufen, wer bringt ihnen dann die Lebensmittel vorbei... die Kinder? Naja viel Glück wenn die noch irgendwie in der Nähe sind.

    Beschädigungen... ja... das ist natürlich ein Thema. Aber hier könnte man auch einige Schutzmechanismen einbauen die z.B. mit Kameras arbeiten. Ähnlich wie eine Dashcam im Auto. Wobei man hier noch entsprechende Datenschutzgesetze und richtlinien verabschieden müsste. Aber möglich wäre es.

    Und die Wartung... hier würde einfach ein neuer Dienstleistungssektor entstehen... da im Lieferbereich Kapazitäten freiwerden, würde es Wartungsfirmen geben, die quartalsmäßig Inspektionen durchführen oder so und im Defektfall zur Reperatur vorbeikommen. Hier könnte man das auch über Wartungsverträge realisieren. Und ein eigener Haustechniker wäre halt ab einer bestimmten Anzahl nötig.

    So ein Roboter wäre eine Einmalinvestition und Folgekosten wären Material und Techniker.
    Wenn man jetzt 20 Roboter hat, muss man eben nur noch einen Mechaniker bezahlen, der sich jeden Tag um die Dinger kümmert, statt 20 Lieferboten sowie 20 Fahrzeuge... was nämlich auch nicht bedacht wird, die Roboter sind gleichzeitig Lieferant und Fahrzeug.

    Selbst wenn ein Ding 10.000¤ und ein Techniker 4000¤ Brutto kostet... sind das bei 20 Robotern eine Einmalinvestition von 200.000¤... diese 200.000¤ kann man Bilanztechnisch abschreiben...
    Bei Pizzaboten, hätte man Autos, wovon man bei einer Fuhrparkanschaffung auch bei günstigen Autos erstmal 10-15.000¤ hätte... dazu kommen aber noch 20 Pizzaboten die im Monat von mir aus zwischen 1200-1800¤ Brutto verdienen in Vollzeit... ich weiss, das ist ne Milchmädchenrechnung... aber selbst wenn es nur 1000¤ im Schnitt sind, wären das 20.000¤ pro Monat an Lohnkosten (mit den Anteilen die der Arbeitgeber noch drauflegen muss etc wäre es natürlich nochmal knapp ein drittel mehr für Sozialabgaben, Versicherung etc)... also ist es fraglich was kostentechnisch gerade größere Betriebe davon abhalten sollte darauf umzurüsten...

    Roboter werden sehr viele einfache Sektoren in der Zukunft ersetzen. Das ist unausweichlich... Speditionen bzw. Logistik im Allgemeinen, Serienfertigung, Montage, Transportwesen, Verpackung, Fließbänder... da wird es maximal noch Koordinatoren und Wartungspersonal geben...

    Bei Autobauern setzt sich dieser Trend ja schon seit Jahren ab. Die meisten Teile werden mechanisch zusammengesetzt... da laufen die Roboter halt nicht, sondern sind Stationär an den Bändern verbaut...

    Spätestens, sobald die Serienproduktion von solchen Geräten anläuft und so ein Gerät nur noch wenige 1000¤ Kostet, wird sogar der Pizzalieferdienst nicht zweimal überlegen und sich statt einem Mitarbeiter so ein Ding zulegen.

  5. Re: Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: Apfelbaum 05.05.18 - 10:49

    Außerdem muss man Robotern kein monatliches Gehalt zahlen!

  6. Re: Ich sehe ein grundsätzliches Problem

    Autor: Dwalinn 07.05.18 - 16:17

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es immer Schade wie kurzsichtig diverse Themen immer wieder
    > betrachtet werden.
    > Nichts jetzt gegen dich, aber das ist irgendwie eine allgemeine
    > Feststellung.
    Die einen sind zu Kurzsichtig die anderen haben eine Rosarote Brille.

    >[...]
    >
    > Eher schlimm finde ich die Kurzsichtigkeit in Bezug auf die Pizzabäcker...
    > wer sagt, dass NUR Pizzen ausgeliefert werden sollen.
    > Dies könnte jegliche Art von Lieferdiensten betreffen... ob Brief oder
    > Paketträger, Eil-/Kurierboten etc... Umzugsfirmen oder lokale
    > Lebensmitteldienste von Supermärkten.
    Pizzabäcker war jetzt erstmal ein Beispiel, natürlich kann der Theoretisch alles Ausliefern.

    > Alleine schon als Einkaufsroboter für Senioren... wenn der Preis irgendwann
    > moderat wäre, könnte man so via Telefon/Mail/App sonst was im lokalen
    > Supermarkt Lebensmittel einkaufen und der Supermarkt schickt diese dann los
    > oder Oma Erna´s läuft los, sowie er die Bestätigung vom Supermarkt
    > hat, dass die Kiste mit Lebensmitteln bereit steht und holt es ab. Gibt
    > schließlich viele alleinlebende Rentner, die nicht mehr gut zu Fuß sind und
    > sich aktuell nur damit behelfen können, dass sie noch einen Schein haben
    > und selber fahren können. Wobei der Trend dazu geht, dass vermutlich in ein
    > paar Jahren der Führerschein, wenn körperlich zu sehr beeinträchtigt,
    > eingezogen wird, da keine sichere Fahrweise mehr garantiert werden kann...
    > Grauer Star, Medikation, schlechte Reflexe, eingeschränkte räumliche
    > Wahrnehmung, eingeschränkter Bewegungsapperat usw...
    Für sowas braucht man aber kein Roboter Lieferdienst, Senioren nutzen das eher deshalb nicht weil es "neu" ist. Internet ist ein Fremdwort und telefonisch wird wenn nur von Otto bestellt.

    > Wenn diese Leute dann nicht mehr Autofahren können, aber auch nicht zu Fuß
    > gehen können zum Einkaufen, wer bringt ihnen dann die Lebensmittel
    > vorbei... die Kinder? Naja viel Glück wenn die noch irgendwie in der Nähe
    > sind.
    So wie jetzt ein Lieferdienst, alternativ fahren auch heute noch Minimärkte aufs Land (Bofrost z.B.).

    [...]
    >
    > So ein Roboter wäre eine Einmalinvestition und Folgekosten wären Material
    > und Techniker.
    > Wenn man jetzt 20 Roboter hat, muss man eben nur noch einen Mechaniker
    > bezahlen, der sich jeden Tag um die Dinger kümmert, statt 20 Lieferboten
    > sowie 20 Fahrzeuge... was nämlich auch nicht bedacht wird, die Roboter sind
    > gleichzeitig Lieferant und Fahrzeug.
    Wie kommst du darauf? Ein Auto wird nach wie vor benötigt für lange strecken.

    > Selbst wenn ein Ding 10.000¤ und ein Techniker 4000¤ Brutto kostet... sind
    > das bei 20 Robotern eine Einmalinvestition von 200.000¤... diese 200.000¤
    > kann man Bilanztechnisch abschreiben...
    10k sind ja schon verdammt billig so viel würde wahrscheinlich allein die Zusatz Hardware kosten um das Lieferfahrzeug Autonom zu bekommen... wie gesagt warum sollte der Lieferroboter zu jeder Lieferstelle gehen?

    Andere Roboter kosten gerne mal 20-40k ¤ und sind dabei nicht gerade vielseitig einsetzbar. So ein Lieferoboter müsste sich Sicher über Treppen bewegen können ohne gleich Umzufallen nur weil er angerempelt wird, klopfen, Klingeln und Türen öffnen sind auch noch wichtig. Auch zu dumm dürfte er nicht sein wenn von oben Möbelpacker kommen müsste er zur seite gehen. Alles keine unlösbaren dinge, das erfordert aber viele Sensoren, Feinmotorik usw.

    > Bei Pizzaboten, hätte man Autos, wovon man bei einer Fuhrparkanschaffung
    > auch bei günstigen Autos erstmal 10-15.000¤ hätte...
    Wenn die Pizzaboten ein Auto gestellt bekommen ist das ein gebrauchter Polo oder ein Roller. Der Roboter bräuchte das auch + Autonomes Fahren (es sein denn er kann 70km/h schnell laufen und ein paar dutzend Pizzen tragen bzw. hat ähnlich viel Stauraum eingebaut wie ein Sprinter bei normalen Paketdiensten.

    > dazu kommen aber noch
    > 20 Pizzaboten die im Monat von mir aus zwischen 1200-1800¤ Brutto verdienen
    > in Vollzeit... ich weiss, das ist ne Milchmädchenrechnung... aber selbst
    > wenn es nur 1000¤ im Schnitt sind, wären das 20.000¤ pro Monat an
    > Lohnkosten (mit den Anteilen die der Arbeitgeber noch drauflegen muss etc
    > wäre es natürlich nochmal knapp ein drittel mehr für Sozialabgaben,
    > Versicherung etc)... also ist es fraglich was kostentechnisch gerade
    > größere Betriebe davon abhalten sollte darauf umzurüsten...
    Auf lange Sicht wollen die natürlich umrüsten... das dauert aber noch ein paar Jahre. 20 Jahre dauert es sicherlich noch bis alles wirklich einsetzbar ist. Aber günstig wird das sicherlich nicht.

    > Roboter werden sehr viele einfache Sektoren in der Zukunft ersetzen. Das
    > ist unausweichlich... Speditionen bzw. Logistik im Allgemeinen,
    > Serienfertigung, Montage, Transportwesen, Verpackung, Fließbänder... da
    > wird es maximal noch Koordinatoren und Wartungspersonal geben...
    Unterschätze mal ein paar Branchen nicht. In der Spedition/Logistik wird das sicher eher früher als später kommen und in der Montage/Serenfertigung haben wir bereits sehr viel Automation.... der Grund dafür ist aber simpel es ist Arbeit die sich immer wieder wiederholt und unter kontrollierten Bedingungen Stattfindet.
    Im Transport gibt es aber viele ausnahmen Sonderfälle und unvorhersehbare fälle da reagiert selbst jemand der keinen Hauptschulabschluss hat besser als eine Maschine (zumindest aktuell). Der Mensch ist einfach unglaublich flexibel... die Maschine ist "nur" schnell.

    > Bei Autobauern setzt sich dieser Trend ja schon seit Jahren ab. Die meisten
    > Teile werden mechanisch zusammengesetzt... da laufen die Roboter halt
    > nicht, sondern sind Stationär an den Bändern verbaut...
    Was den Vorteil hat das sie sich ungehindert bewegen können, nur wenige Bereiche müssen sie sich mit dem Menschen teilen und diese werden streng überwacht. Ein Lieferdienst muss sich aber zwingend unter Menschen bewegen.

    > Spätestens, sobald die Serienproduktion von solchen Geräten anläuft und so
    > ein Gerät nur noch wenige 1000¤ Kostet, wird sogar der Pizzalieferdienst
    > nicht zweimal überlegen und sich statt einem Mitarbeiter so ein Ding
    > zulegen.
    Für den Preis bekommst du nicht mal eine Drohne die es Schafft eine Pizzalieferung sicher auszuliefern und die wird bereits in Masse hergestellt und muss per Hand gesteuert werden.
    Zu deiner Serienfertigung würde ich eher die 10k nehmen die du vorhin erwähnt hattest aber auch das wird noch lange Zeit dauern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)
  3. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  2. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...
  3. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

  1. Ausstieg: Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft
    Ausstieg
    Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft

    Siemens stellt den hauseigenen Strom-Heimspeicher Junelight offiziell ein. Die Solarspeicherakkus scheinen nicht genügend Geld zu bringen.

  2. Trollfabrik: Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018
    Trollfabrik
    Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018

    Der US-Präsent hat erstmals gesagt, dass es 2018 einen Cyberangriff gegen die russische Internet Forschungsagentur gegeben habe, der Einmischung in die US-Politik vorgeworfen wird.

  3. Leak: Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen
    Leak
    Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen

    Noch schnell ein Macbook mit Intel-Prozessor kaufen - oder auf Apple Silicon warten? Ein Leak hilft etwas bei den Überlegungen.


  1. 14:11

  2. 13:37

  3. 12:52

  4. 12:18

  5. 11:27

  6. 10:06

  7. 17:20

  8. 15:21