1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airbus E-Concept: Das…

Eine Überraschung von Airbus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Ach 22.05.14 - 01:30

    Eine schöne Überraschung, da hätte ich nie drauf getippt dass die von Airbus kommt, dem übergewichtigen Europäischen Rüstungs/Zivilflugzeug Konzern, mal etwas überspitzt ausgedrückt.

    So ziemlich alles daran erscheint einleuchtend. Elektrische Turbinen können naturgemäß besser auf die durchströmende Luft abgestimmt werden, weil ihnen die Kompressions- und Brennkammer fehlt, fällt mir wie Scheuklappen von von den Augen jetzt wo ich es sehe. Eine Turbine ist billiger als 2 oder 4 davon, was mir bei den Bildern jetzt ebenfalls ist Gesicht springt, übrigens auch ohne die kleine Hilfsturbine am Ende eines jeden Passagierjets, denn dieses Turbinenteil, eigentlich ist das ja besagte Hilfsturbine die einfach nur ein bisschen mehr "erwachsen" geworden ist, ohne das halbe Flugzeug mit Treibstoffleitungen in mehrfacher Auslegung durchziehen zu müssen, statt dessen in einem recht kompaktem kleinen Paket. sich voll drauf konzentrierend einen Generator in effektivster Form anzutreiben, befreit von jeglichen, einer möglichst hohen Luftumsetzung geschuldeten formalem Zwängen und Kompromissen. Und dieses Antriebskonzept ist auch nicht an ein klassisches Flugzeug geklebt, nein es ist in eine mit den Systemstärken harmonisierende Hülle integriert. Die Freiheiten in der Platzierbarkeit elektrischer Aggregate etwa, übersetzen sich in eine am Boden kaum akustisch wahrnehmbare Unterbringung auf den Tragflächen, insofern ich das richtig verstehe. Die Position des Generatortriebwerks, die freie Sicht für die Passagiere, mir gefällt das.

    Das ist schon nicht mehr weit entfernt von : "Hey, ist doch logisch, wie sollte es jemals anders sein?", also ein sehr guter Entwurf. Wie viel Jahre wird es wohl dauern, bis diese Idee in ein fliegendes, kaufbares Produkt mündet? Vielleicht nicht mal mehr so lange! Der Druck Treibstoff zu sparen ist jetzt schon sehr hoch für die Airlines, was in den kommenden Jahren nur extremer werden kann. So ein Produkt wäre dann mehr als attraktiv für Anbieter mit vielen Inlandsflügen, vielleicht wäre sowas oder sowas vergleichbares in nicht allzu ferner Zukunft gar der einzig (ökonomisch) gangbare Weg. Bin mal gespannt wie ernst Airbus die Sache sieht.

  2. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Technikfreak 22.05.14 - 02:43

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine schöne Überraschung, da hätte ich nie drauf getippt dass die von
    > Airbus kommt, dem übergewichtigen Europäischen Rüstungs/Zivilflugzeug
    > Konzern, mal etwas überspitzt ausgedrückt.
    >
    > So ziemlich alles daran erscheint einleuchtend. Elektrische Turbinen können
    > naturgemäß besser auf die durchströmende Luft abgestimmt werden, weil ihnen
    > die Kompressions- und Brennkammer fehlt, fällt mir wie Scheuklappen von von
    > den Augen jetzt wo ich es sehe. Eine Turbine ist billiger als 2 oder 4
    > davon, was mir bei den Bildern jetzt ebenfalls ist Gesicht springt,
    > übrigens auch ohne die kleine Hilfsturbine am Ende eines jeden
    > Passagierjets, denn dieses Turbinenteil, eigentlich ist das ja besagte
    > Hilfsturbine die einfach nur ein bisschen mehr "erwachsen" geworden ist,
    > ohne das halbe Flugzeug mit Treibstoffleitungen in mehrfacher Auslegung
    > durchziehen zu müssen, statt dessen in einem recht kompaktem kleinen Paket.
    > sich voll drauf konzentrierend einen Generator in effektivster Form
    > anzutreiben, befreit von jeglichen, einer möglichst hohen Luftumsetzung
    > geschuldeten formalem Zwängen und Kompromissen.
    Bist du so naiv, oder glaubst du das selber nicht?
    Hilfsturbinchen... Möglich ist, dass das Startgewicht dieses Flugzeuges etwas
    tiefer ist, aber sonst, benötigst du die gleiche Leistung für einen Aufstiegsvorgang.
    Und woher kommt diese Leistung? Von deinem Hilfsturbinchen. Und womit läuft
    dieses Hilfturbinchen? Mit Kerosin. Von dem zusätzlichen Kühlstickstoff spreche
    ich nicht einmal. Der grosse Vorteil liegt darin, dass man einen Teil der Energie
    durch den Abstieg rückgewinnen kann. Ich persönlich bin überzeugt, dass ein
    Flugzeug auf Basis Wasserstoff-Brennstoffzelle wesentlich ökonomischer wäre,
    weil keine Kraft->Elektro-Umsetzung nötig wäre, sondern direkt E-Motoren
    betrieben werden könnten. Nur die direkte Verbrennung hätte noch einen höheren
    Wirkungsgrad, aber das ist heute Standard, nur dass beim Abstieg keine Energie
    zurückgewonnen werden kann.

  3. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: pandarino 22.05.14 - 05:42

    Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal der Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...

  4. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Technikfreak 22.05.14 - 08:01

    pandarino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal der
    > Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...
    Wasserstoff ist eigentlich ungefährlich, solange es nicht mit Sauerstoff vermischt (Knallgas) wird.
    Im Gegensatz zu den damaligen Luftschiffen, wird aber Wasserstoff in flüssiger
    Form gelagert. Oder hast du schon einmal von der Explosion eines Wasserstoffs-
    Fahrzeug-Tanks gehört?

  5. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: TomTom 22.05.14 - 08:45

    Ich finde die Idee auch gut.
    Aus welcher Energiequelle die Akkus geladen werden kann sich ja noch ändern. Für Airbus war sicher bis jetzt eine Turbine welche mit Kerosin betrieben wird am einfachsten, da sie diese Technik heute bereits verwenden.
    Möglich wären aber auch (Bio)Methanmotoren, welche bereits weniger Schadstoffe ausstoßen, Wasserstoffmotoren mit direkter Verbrennung (z.B. im Wankelmotor -> geringes Gewicht und geringer Platzbedarf) oder eine Brennstoffzelle wie sie bereits oft eingesetzt wurde (z.B. Space Shuttle).
    In 10 Jahren kann sich aber noch sehr viel bewegen und ändern. Wichtig wäre nur das Gewicht und die Effizienz.

  6. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: bofhl 22.05.14 - 09:50

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pandarino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal
    > der
    > > Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...
    > Wasserstoff ist eigentlich ungefährlich, solange es nicht mit Sauerstoff
    > vermischt (Knallgas) wird.
    > Im Gegensatz zu den damaligen Luftschiffen, wird aber Wasserstoff in
    > flüssiger
    > Form gelagert. Oder hast du schon einmal von der Explosion eines
    > Wasserstoffs-
    > Fahrzeug-Tanks gehört?
    Hab ich - ich durfte sogar neben so einem BMW stehen als er hoch ging!
    Mein Land Rover war danach Schrott, wie auch rund 16 andere Fahrzeuge und 2 Gebäude (waren Lagerhallen) gingen in Flammen auf.
    Bekannt wurde das Ganze dadurch nur nicht, weil wir /alle/ Betroffenen einen ziemlich "dicken Scheck" bekommen haben - der nicht vom Hersteller, sondern von einer stark nach Strohfirma "riechenden" Organisation kam.
    (Anmerkung am Rande: war nicht in Europa)

  7. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Thurisar 22.05.14 - 09:52

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pandarino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal
    > der
    > > Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...
    > Wasserstoff ist eigentlich ungefährlich, solange es nicht mit Sauerstoff
    > vermischt (Knallgas) wird.
    > Im Gegensatz zu den damaligen Luftschiffen, wird aber Wasserstoff in
    > flüssiger
    > Form gelagert. Oder hast du schon einmal von der Explosion eines
    > Wasserstoffs-
    > Fahrzeug-Tanks gehört?

    und hmmm, was passiert wen flüssiger wasserstof dem normaldruck oder dem druck in 10000m höhe ausgesetz wird ?

    kleiner tipp, flüssig wird er nicht bleiben. und dann hast du auch dein knallgas.

    es wird schon seine gründe haben warum es keine kommerziell erfolgreichen fahrzeuge auf wasserstoffbasis gibt. das zeug ist einfach zu unsicher

  8. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: derVerzweifler 22.05.14 - 10:06

    :D :D :D

  9. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: M.P. 22.05.14 - 10:24

    Ach, wenn das konventionelle Kerosin zu brennen beginnt ist auch alles zu spät...

    Bei einem Flugzeug-Brand auf dem Boden soll Wasserstoff sogar Vorteile haben: Sobald es wieder Gasförmig geworden ist, steigt es auf, und Brandhitze entfernt sich von Passagieren und Flugzeug.

    Auslaufendes Kerosin bildet einen See unter dem Flugzeug, und bis die Feuerwehr den Brand gelöscht hat, sind die Passagiere i. d. R. von unten auf großer Flamme gut durchgegart...

    Die Hindenburg-Katastrophe sah zwar schockierend aus, aber es hat prozentual deutlich mehr Überlebende (62 von 97) gegeben, als bei einem heutigen Flugzeug-Unglück mit Kerosinbrand in der Landephase...

    Ich denke nicht, daß so viele überlebt hätten, wenn Kerosin mit dem Brennwert des verbrannten Wassserstoffes brennend auf die Passagiere herabgeregnet wäre...

  10. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: gaym0r 22.05.14 - 10:28

    trolol

  11. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: peterkleibert 22.05.14 - 10:32

    >Bist du so naiv, oder glaubst du das selber nicht?
    Sehe ich genauso. Naive Träumerei. Oder gar bewusstes Greenwashing von Airbus.
    Dass Airbus Jahr für Jahr hunderte neue Kerosinschleudern produziert, wird gerne vergessen. Da muss man bloss eine Absichtserklärung präsentieren und Leute sehen in dem Konzern dann die pure Umweltfreundlichkeit.

    Ich bin zwar kein Flugzeug-Ingenieur, aber die Angaben dünken mich doch sehr fragwürdig. Antriebe, die nicht mittels Rückstossprinzip arbeiten, dürften bei den genannten 800km/h weit ausserhalb des Effizienzbereichs arbeiten, das bringt zwangsweise Konflikte mit Reichweite, Leistung, Sicherheit etc.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Airbus kaum eine Ingenieursstunde in das Projekt setzen wird. In einem halben Jahr erinnert sich ja sowieso niemand mehr an diese Ankündigung.

  12. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Thurisar 22.05.14 - 10:42

    peterkleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin zwar kein Flugzeug-Ingenieur, aber die Angaben dünken mich doch
    > sehr fragwürdig. Antriebe, die nicht mittels Rückstossprinzip arbeiten,
    > dürften bei den genannten 800km/h weit ausserhalb des Effizienzbereichs
    > arbeiten, das bringt zwangsweise Konflikte mit Reichweite, Leistung,
    > Sicherheit etc.

    nach welchem prinzip sollen die denn sonst arbeiten ? es wird vorne luft eingesaugt und beschleunigt hinten ausgestoßen. dadurch entsteht dann ein schub nach vorne. nur das man sich den ganzen turbninen und ompressor kram klemmen kann und stattdessen nur die schnelldrehenden rotoren hat. die können dadurch auch kleiner und leichter sein. da der eigentlich motor außerhalb sitzt und nicht in der nabe (so hab ich es zumindest verstanden)

  13. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: peterkleibert 22.05.14 - 10:50

    >nach welchem prinzip sollen die denn sonst arbeiten ?
    Nennt sich dynamischer Auftrieb und das ist was ganz anderes als Rückstossenergie (wobei natürlich jedes Propeller-Triebwerk auch einen gewissen Anteil der Energie durch das Rückstossprinzip erfährt).

  14. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Michael H. 22.05.14 - 13:24

    ARC reaktor an board und np!

  15. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Ach 22.05.14 - 16:10

    Oh wow, freakisch ist die Antwort in jedem Fall, nur, wo bleibt die Technik?

    >Hilfsturbinchen... Möglich ist, dass das Startgewicht dieses Flugzeuges etwas
    >tiefer ist, aber sonst, benötigst du die gleiche Leistung für einen Aufstiegsvorgang.
    >Und woher kommt diese Leistung? Von deinem Hilfsturbinchen.

    Je mehr ich drüber nachdenke um so abgefahrener finde ich die Idee. Selbst die Position und Lage der Generatorturbine hat größte Ähnlichkeit mit einer Hilfsturbine. Und was macht eine Hilfsturbine? Sie produziert Strom, nicht wahr? Ich wette dass der Gedanke genau darauf basiert, und was kann der Designer dafür dass seine Idee den einen oder anderen Intellekt hinter sich lässt? Irgendwo ist das auch kein Forum für Vorschulkinder, wo man den kleinen selbst noch den Unterschied zwischen groß und klein nahe bringen muss. Das "ein bisschen erwachsen geworden" im ersten Kommentar zum Hilfstriebwerk, also das muss schon reichen.

    Apropos Startleistung, als Analogie mal das Beispiel der Formel 1. Von 2013 auf 2014 wurde der Hubraum um 2 Zylinder und von 2,4 Litern auf 1,6 L reduziert, zwar aufgeladen aber in der Sprittdurchflusshöchstmenge wiederum nach unten reglementiert. Hinzu kommt der Akku, der zum einen vom besonderen Turbolader/Generator und zum anderen von der Bremsrekupation gespeist wird, und der seine Energie an zwei Elektromotoren mit zusammen 160 Ps weiterleitet. Eine der großen Herausforderungen an die Fahrer in 2014 ist die, dass die Wagen nun so viel kombinierten Drehmoment bereit halten, dass die Reifen praktisch zu jedem Moment durchzudrehen drohen(Antischlupfsysteme sind nach wie vor verboten). Das sollte doch genügen um eine Analogie zum Hybridsystem beim Starten eines Jets herzustellen. Boostbatterie? Verkleinertes Hauptaggregat? Um so mehr Drehmoment? Und ganz nebenbei sinkt der Verbrauch in der F1 2014 um 30%. Einfach mal drüber nachdenken.

    >Und womit läuft dieses Hilfturbinchen? Mit Kerosin.

    Ja mit was den sonst?

    >Von dem zusätzlichen Kühlstickstoff spreche ich nicht einmal.

    Und das nächstes Problem mit der Skalierung von Dingen. Zur Erklärung solltest du dir mal die Frage beantworten, wie viel Gewichtsprozente die Flugzeugverkabelung im schlimmsten Fall vom Gesamtgewicht ausmachen würde, und ich denke wir sind uns auch darin einig, dass der Ideengeber der Supraleitungsverkabelung davon ausgeht, dass jene Gewicht spart und nicht Gewicht hinzufügt, weil das widersinnig wäre, und der Stickstoff wird auch nicht verbrannt wie irgendein Treibstoff, alias Wasserstoff, man braucht da im Verhältnis nur einen Bruchteil von, eben so wenig, dass die gesamte Stickstoffanlage zusammen weniger wiegt als eine klassischen Kupferverkabelung, während der Flugtreibstoff fast bis zur Hälfte des Abfluggewichtes ausmachen kann. Die Supraleiter verstehe ich einfach als Klotzen und nicht Kleckern im Sinne von: "wenn wir schon für die Zukunft entwerfen, dann aber richtig, dann hauen wir alles rein!" Da wird "selbst" über die relativ marginale Gewichtsersparnis in der Verkabelung nachgedacht, weil beim Flugzeug halt jedes Gramm zählt.

    >Der grosse Vorteil liegt darin, dass man einen Teil der Energie
    >durch den Abstieg rückgewinnen kann.

    Das ist von den Verschiedenen Vorteilen einfach nur der einzige der dir einleuchtet.

    >Ich persönlich bin überzeugt, dass ein Flugzeug auf Basis Wasserstoff-Brennstoffzelle wesentlich ökonomischer wäre, weil keine Kraft->Elektro-Umsetzung nötig wäre, sondern direkt E-Motoren betrieben werden könnten.

    Also, erst mal brauchst du bei der Brennstoffzelle ebenfalls eine Batterie, sprich: genau das selbe Gemüse, keine Ersparnis. Denn die Brennstoffzelle ist wegen ihrer geringen Energiedichte um so weniger in der Lage dazu, einem sie beherbergendem Flugzeug die benötigte Startenergie ungepuffert zur Verfügung zu stellen. Weniger in der Lage dazu als eine Propellermaschine und erst recht weniger in der Lage dazu als ein Turbinentriebwerk, dem unangefochtenen Rekordhalter des Leistungsgewichts von allen auf der Welt existierenden (nicht-Raketen-) Antrieben schlecht hin. Technik ist halt keine Politik, das kann man sich nichts aussuchen oder wünschen und muss fressen was einem die Physik vor die Füße wirft, und dabei hat die Flugzeugturbine ein Problem. Im Sinne der Luftumsetzung drehen die äußeren Turbinenschaufeln viel zu schnell, sie müssten eigentlich noch größer und dafür langsamdrehender sein, können sie aber nicht, weil die Drehzahl für den Verdichter und die Brennkammer im Zentrum der Turbine eigentlich viel zu gering ist, was im ewigen Kompromiss zwischen Wirtschaftlichkeit und Leistung mündet. Zwar würde ein die Drehzahl relativierendes Getriebe Abhilfe schaffen, und das weiß man schon seit über 50 Jahren, aber im thermischen wie mechanischem Höllenfeuer der Turbine, noch dazu mit ihren mörderischen Drehzahlen, hat es bisher noch keiner gewagt, da ein Getriebe hineinzuhalten. Zwar gab es über die Jahrzehnte immer mal wieder verschiedene Ansätze dazu, die sind aber restlos alle im Sande versiegt.

    Beim Generatorbetrieb dagegen, bekommst du dein Getriebe quasi geschenkt, nicht mechanisch, aber elektrisch. Während die Turbine in ihrem optimalen Drehzahlbereich glücklich rotiert, wird deren Energie von Magneten in einer Elektromotorenanordnungen an der Turbinenachse abgegriffen, um damit wahlweise die Batterien zu speisen oder die Antriebsimpeller, wiederum in deren optimals optimierten Drehzahlbereichen, anzusteuern.

    >Nur die direkte Verbrennung hätte noch einen höheren Wirkungsgrad,

    Ja, ungefähr vergleichbar mit dem "Wirkungsgradvorteil" beim Garen von Würstchen über dem Lagerfeuer statt auf dem Elektroherd in einer Pfanne.

  16. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: DrFakkamann 22.05.14 - 16:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >Nur die direkte Verbrennung hätte noch einen höheren Wirkungsgrad,
    >
    > Ja, ungefähr vergleichbar mit dem "Wirkungsgradvorteil" beim Garen von
    > Würstchen über dem Lagerfeuer statt auf dem Elektroherd in einer Pfanne.

    Nur um das nochmal etwas deutlicher zu machen:
    A) Würstchen über Grillfeuer
    B) "Grillfeuer" --> Dampf --> Turbine (Carnot)---> Generator --> Transport --> Würstchen in Pfanne

  17. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Ach 22.05.14 - 16:54

    DrFakkamann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > >Nur die direkte Verbrennung hätte noch einen höheren Wirkungsgrad,
    > >
    > > Ja, ungefähr vergleichbar mit dem "Wirkungsgradvorteil" beim Garen von
    > > Würstchen über dem Lagerfeuer statt auf dem Elektroherd in einer Pfanne.
    >
    > Nur um das nochmal etwas deutlicher zu machen:
    > A) Würstchen über Grillfeuer
    > B) "Grillfeuer" --> Dampf --> Turbine (Carnot)---> Generator --> Transport
    > --> Würstchen in Pfanne


    A) Würstchen über Grillfeuer --> 3% des Brennwertes des Feuerholzes(im Höchstfall!) geht in das Garen der Würstchen, der Rest Wärmt die Umgebung.

    B) Modernes Kraftwerk: 55% --> Leitung 95% --> Elektroherd --> 90% Pfanne--> 25%, sprich: 100% x 0,55 x 0,95 x 0,90 x 0,25 = 11.76%

    So oder so ähnlich...

  18. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: DrFakkamann 22.05.14 - 17:21

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrFakkamann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > >Nur die direkte Verbrennung hätte noch einen höheren Wirkungsgrad,
    > > >
    > > > Ja, ungefähr vergleichbar mit dem "Wirkungsgradvorteil" beim Garen von
    > > > Würstchen über dem Lagerfeuer statt auf dem Elektroherd in einer
    > Pfanne.
    > >
    > > Nur um das nochmal etwas deutlicher zu machen:
    > > A) Würstchen über Grillfeuer
    > > B) "Grillfeuer" --> Dampf --> Turbine (Carnot)---> Generator -->
    > Transport
    > > --> Würstchen in Pfanne
    >
    > A) Würstchen über Grillfeuer --> 3% des Brennwertes des Feuerholzes(im
    > Höchstfall!) geht in das Garen der Würstchen, der Rest Wärmt die Umgebung.
    >
    > B) Modernes Kraftwerk: 55% --> Leitung 95% --> Elektroherd --> 90%
    > Pfanne--> 25%, sprich: 100% x 0,55 x 0,95 x 0,90 x 0,25 = 11.76%
    >
    > So oder so ähnlich...

    Kommt ungefähr hin.

  19. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Technikfreak 22.05.14 - 22:57

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pandarino schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal
    > > der
    > > > Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...
    > > Wasserstoff ist eigentlich ungefährlich, solange es nicht mit Sauerstoff
    > > vermischt (Knallgas) wird.
    > > Im Gegensatz zu den damaligen Luftschiffen, wird aber Wasserstoff in
    > > flüssiger
    > > Form gelagert. Oder hast du schon einmal von der Explosion eines
    > > Wasserstoffs-
    > > Fahrzeug-Tanks gehört?
    > Hab ich - ich durfte sogar neben so einem BMW stehen als er hoch ging!
    > Mein Land Rover war danach Schrott, wie auch rund 16 andere Fahrzeuge und 2
    > Gebäude (waren Lagerhallen) gingen in Flammen auf.
    > Bekannt wurde das Ganze dadurch nur nicht, weil wir /alle/ Betroffenen
    > einen ziemlich "dicken Scheck" bekommen haben - der nicht vom Hersteller,
    > sondern von einer stark nach Strohfirma "riechenden" Organisation kam.
    > (Anmerkung am Rande: war nicht in Europa)
    ich weiss nichts darüber - aber Gundsätzlich explodiert Wasserstoff nur, wenn
    es mit Sauerstoff vermischt wird. Sonst brennt es einfach nur. Siehe zB. Acetylenschneider.
    Aber ich weiss auch, dass man heute spezielle Flüssigkeitstanks bauen kann,
    die Explosionssicher sind (durch spezielle Wabeneinbauten). Diese Tanks
    explodieren auch bei einem Durschuss nicht gerade so mal einfach.

  20. Re: Eine Überraschung von Airbus

    Autor: Technikfreak 22.05.14 - 23:01

    Thurisar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pandarino schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ich Wasserstoff höre muss ich immer unweigerlich an das Schicksal
    > > der
    > > > Zeppelin LZ 129 Hindenburg denken...
    > > Wasserstoff ist eigentlich ungefährlich, solange es nicht mit Sauerstoff
    > > vermischt (Knallgas) wird.
    > > Im Gegensatz zu den damaligen Luftschiffen, wird aber Wasserstoff in
    > > flüssiger
    > > Form gelagert. Oder hast du schon einmal von der Explosion eines
    > > Wasserstoffs-
    > > Fahrzeug-Tanks gehört?
    >
    > und hmmm, was passiert wen flüssiger wasserstof dem normaldruck oder dem
    > druck in 10000m höhe ausgesetz wird ?
    >
    > kleiner tipp, flüssig wird er nicht bleiben. und dann hast du auch dein
    > knallgas.
    Nein, mein Lieber. Es muss mit Sauerstoff durchwirbelt werden. Sonst brennt
    es Explosions-Los. Und in 10'000 Meter macht es das noch weniger.

    > es wird schon seine gründe haben warum es keine kommerziell erfolgreichen
    > fahrzeuge auf wasserstoffbasis gibt. das zeug ist einfach zu unsicher
    Nein, daran liegt es nicht. Ich würde mich mal erkundigen. Der Grund liegt
    alleine in der teuren Brennstoffzellentechnik (Platin und seltene Erden) und in
    der Verfügbarkeit von Wasserstoff-Tankstellen. That's it.
    Kommerziell? Viele Taxis fahren mit Wasserstoff und doch einige komunale Fahrzeuge.
    Ach ja und wegen der Gefährlichkeit: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffantrieb



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.14 23:06 durch Technikfreak.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. evm-Gruppe, Koblenz
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion