Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akademik Lomonossow: Russisches…

Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Salzbretzel 30.04.18 - 11:23

    Auch wenn es im Artikel anders anklingt - 1959 wurde die Lenin in Betrieb genommen. Seit fast 60 Jahre schippern Atomreaktoren auf dem Meer herum. Es gab auch schon leichte Unfälle auf dem Meer.

    Der einzige Unterschied ist jetzt das ein Kabel vom Schiff runter geht.
    Ich frage mich wieso die Umweltaktivisten nicht gegen die anderen Nuklearen Eisbrecher wettern.

  2. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Muhaha 30.04.18 - 11:31

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich frage mich wieso die Umweltaktivisten nicht gegen die anderen Nuklearen
    > Eisbrecher wettern.

    Google kann helfen. Nur zwei Beispiele:

    http://www.abc.net.au/news/2016-08-13/new-zealand-celebrates-anti-nuclear-victory-over-united-states/7731644

    https://www.sbs.com.au/news/nuclear-ship-proceeds-despite-protests

  3. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Keridalspidialose 30.04.18 - 12:34

    > Ich frage mich wieso die Umweltaktivisten nicht gegen die anderen Nuklearen
    > Eisbrecher wettern.

    Ich frage mich wie du auf die Idee kommst das sie das nicht tun.

    ___________________________________________________________

  4. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: quineloe 30.04.18 - 12:50

    Gelebte Filterblase eben.

  5. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: RheinPirat 30.04.18 - 13:58

    Und die Atom-U-Boote der Amerikaner, Russen, Briten, Franzosen, Chinesen und der Inder nicht vergessen ;)

    Dabei ist die Akademik Lomonossow nichts im Vergleich zu dem was sich in den Weltmeeren bewegt.

    Nicht vergessen darf man auch die Atomkreuzer der US Navy und der russischen Streitkräfte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.18 13:59 durch RheinPirat.

  6. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: ArcherV 30.04.18 - 14:12

    Die Atomeisbrecher sind schon was feines für die Umwelt. Ein Diesel würde für demselben Zweck zu viel Sprit brauchen.

  7. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: narfomat 30.04.18 - 14:19

    das ist eben die frage ob das was feines fuer die umwelt ist wenn dabei atommuell entsteht

  8. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Muhaha 30.04.18 - 14:19

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Atomeisbrecher sind schon was feines für die Umwelt. Ein Diesel würde
    > für demselben Zweck zu viel Sprit brauchen.

    Wieso nehmen die nicht einfach ein langes Kabel und hängen das an die Steckdose? Da kommt zumindest mein Strom her.

  9. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: ArcherV 30.04.18 - 14:26

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist eben die frage ob das was feines fuer die umwelt ist wenn dabei
    > atommuell entsteht


    Ein Dieseleisbrecher mit vergleichbarer Leistung - im Falle der Aktivierung Klasse - müsste ca. 75.000 PS bringen. Ich kann mir gut vor stellen, dass da der Verbrauch einfach zu hoch wäre.

    Vor allem kann der genannte Atomeisbrecher 4 Jahre lang ohne "auftanken" opererien - wie willst du das mit einem Dieselschiff erreichen ?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Arktika-Klasse

  10. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Muhaha 30.04.18 - 14:55

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Dieseleisbrecher mit vergleichbarer Leistung - im Falle der Aktivierung
    > Klasse - müsste ca. 75.000 PS bringen. Ich kann mir gut vor stellen, dass
    > da der Verbrauch einfach zu hoch wäre.

    Möglich. Schädlicher für die Umwelt ist der Kernreaktor trotzdem. Ein alter Dieseleisbrecher rostet "nur" mit leeren Tanks vor sich hin. Ein alter Nukleareisbrecher rostet mit den verstrahlten, hochradioaktiven Maschinenanlagen vor sich hin. Siehe Severomosk, wo neben alten Eisbrechern auch alte Nuklear-Uboote der Sowjetunion einfach so vor sich hin rosten. Entfernt hat man nur die Kernbrennstäbe, alles andere bleibt hoffentlich lange genug umschlossen, bis man das ganze Zeugs komplett entsorgen kann.

  11. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Apfelbrot 30.04.18 - 15:07

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich frage mich wieso die Umweltaktivisten nicht gegen die anderen
    > Nuklearen
    > > Eisbrecher wettern.
    >
    > Ich frage mich wie du auf die Idee kommst das sie das nicht tun.

    Weil es keine Sau mitkriegt da wenig darüber berichtet wird in Mainstream medien.
    Die haben mittlerweile kein all zu großes Interesse mehr daran über diese Vereine zu berichten.

  12. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Muhaha 30.04.18 - 15:20

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die haben mittlerweile kein all zu großes Interesse mehr daran über diese
    > Vereine zu berichten.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.enbw-plaene-robin-wood-protestiert-gegen-atommuelltransporte-auf-neckar.8f78c8d4-1568-4216-87af-a63ad5872524.html

    https://www.tagesspiegel.de/politik/baden-wuerttemberg-atomkraftgegner-stoppen-zeitweise-castor-schiffstransport/19989950.html

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/neckar-erster-atommuelltransport-in-deutschland-per-schiff-a-1154835.html

    Nein, gaaaaaaaar kein Interesse mehr ...

    Erzähl Deinen Unfug doch jemandem, der Google nicht bedienen kann.

  13. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Liriel 30.04.18 - 15:43

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Atom-U-Boote der Amerikaner, Russen, Briten, Franzosen, Chinesen
    > und der Inder nicht vergessen ;)
    >
    > Dabei ist die Akademik Lomonossow nichts im Vergleich zu dem was sich in
    > den Weltmeeren bewegt.
    >
    > Nicht vergessen darf man auch die Atomkreuzer der US Navy und der
    > russischen Streitkräfte.



    das teil fährt net auf den weltmeeren rum!
    das liegt vor ort und bleibt dort

  14. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Salzbretzel 30.04.18 - 15:45

    Ja, das wegen Atommüll gemeckert wird ist nicht neu. Gegen Atomkraftwerke auch.
    Aber die Eisbrecher waren bisher nicht im Fokus der meckerer.

    Die Eisbrecher haben die selbe Technik - aber gegen das Atomkraftwerk wird gemeckert und Panik gemacht. Da ist man 60 Jahre zu spät.

  15. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Muhaha 30.04.18 - 15:55

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber die Eisbrecher waren bisher nicht im Fokus der meckerer.

    Der deutschen (!) Meckerer. Hier hat man andere Ziele im Blick, weil hier relativ selten atomar betriebene Schiffe anzutreffen sind.

    In anderen Ländern wie in Neuseeland wurde erfolgreich dagegen protestiert, so dass Schiffe mit Kernreaktoren dort nicht mehr in Häfen einlaufen dürfen.

  16. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: masel99 30.04.18 - 16:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nehmen die nicht einfach ein langes Kabel und hängen das an die
    > Steckdose? Da kommt zumindest mein Strom her.

    Da hat wohl noch keiner eine 70MW Steckdose gefunden.

  17. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: ArcherV 30.04.18 - 16:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber die Eisbrecher waren bisher nicht im Fokus der meckerer.
    >
    > Der deutschen (!) Meckerer. Hier hat man andere Ziele im Blick, weil hier
    > relativ selten atomar betriebene Schiffe anzutreffen sind.
    >
    > In anderen Ländern wie in Neuseeland wurde erfolgreich dagegen protestiert,
    > so dass Schiffe mit Kernreaktoren dort nicht mehr in Häfen einlaufen
    > dürfen.

    Joah gegen die ganzen Flugzeugträger mit Kernreaktor sagt auch niemand was.

  18. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Kakiss 30.04.18 - 16:10

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es im Artikel anders anklingt - 1959 wurde die Lenin in Betrieb
    > genommen. Seit fast 60 Jahre schippern Atomreaktoren auf dem Meer herum. Es
    > gab auch schon leichte Unfälle auf dem Meer.
    >
    > Der einzige Unterschied ist jetzt das ein Kabel vom Schiff runter geht.
    > Ich frage mich wieso die Umweltaktivisten nicht gegen die anderen Nuklearen
    > Eisbrecher wettern.

    Auf einem der ach so verhassten GEZ-Sendern kam dazu vor kurzen ein Bericht.

    Es sind sogar schon mehr als genug von denen gesunken und nicht wieder geborgen worden.
    Die Gefahr wird von den Russen offiziell klein geredet.
    Intern hat man aber bereits mehr als genug an wissenschaftlichen Berichten, die die enorme Gefahr dieser versunkenen Schiffe sehen.

    Da wird auch von allerlei Umweltschützern protestiert und gegengekämpft, nur eben nicht so öffentlichwirksam.

  19. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: RheinPirat 30.04.18 - 16:26

    Liriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RheinPirat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Atom-U-Boote der Amerikaner, Russen, Briten, Franzosen, Chinesen
    > > und der Inder nicht vergessen ;)
    > >
    > > Dabei ist die Akademik Lomonossow nichts im Vergleich zu dem was sich in
    > > den Weltmeeren bewegt.
    > >
    > > Nicht vergessen darf man auch die Atomkreuzer der US Navy und der
    > > russischen Streitkräfte.
    >
    > das teil fährt net auf den weltmeeren rum!
    > das liegt vor ort und bleibt dort

    Mein Post nicht gelesen und verstanden.

    Gratulation. Kriegst 10 Punkte von mir

    Aber ich will ja nicht so böse sein. Hier der Hinweis: Dabei ist die Akademik Lomonossow nichts im Vergleich zu dem was sich in den Weltmeeren bewegt.

  20. Re: Atomkraftwerke auf dem Meer - seit 1959

    Autor: Rosenkohl 30.04.18 - 17:13

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit fast 60 Jahre schippern Atomreaktoren auf dem Meer herum. Es
    > gab auch schon leichte Unfälle auf dem Meer.
    7 leichte Unfälle mit Totalverlust:
    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Thresher_(SSN-593)
    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Thresher_(SSN-593)
    https://de.wikipedia.org/wiki/K-8_(U-Boot)
    https://de.wikipedia.org/wiki/K-219
    https://de.wikipedia.org/wiki/K-278_Komsomolez
    https://de.wikipedia.org/wiki/K-141_Kursk
    https://de.wikipedia.org/wiki/K-159
    Lediglich die Kursk wurde gehoben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Atom-U-Boot#Zwischen-_und_Ungl%C3%BCcksf%C3%A4lle

    Und gerade mal 56 Nuklearsprengköpfe sind dabei verloren gegangen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_U-Boot-Ungl%C3%BCcken_seit_1945
    Nicht eingerechnet all die anderen Nuklearsprengköpfe, die Flugzeuge und Schiffe über Meer und Sümpfen verloren haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.18 17:17 durch Rosenkohl.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01